„Dafür sind wir Zeugen“

Neues Testament: Evangeliumslehre – Leitfaden für den Lehrer, 1998


Ziel

Jeder soll daran erinnert werden, daß er als Zeuge für Jesus Christus dastehen soll und daß die Gabe des Heiligen Geistes ihm dabei hilft.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie folgende Schriftstellen, und beten Sie darüber:

    1. a)

      Apostelgeschichte 1. Der auferstandene Herr wirkt 40 Tage lang unter seinen Jüngern. Danach fährt er in den Himmel auf. Matthias wird erwählt, den freien Platz im Kollegium der Zwölf Apostel einzunehmen, der nach Judas Tod entstanden ist.

    2. b)

      Apostelgeschichte 2. Die Apostel werden am Pfingsttag vom Heiligen Geist erfüllt und sprechen in vielen Sprachen. Viele hören sie und werden bekehrt.

    3. c)

      Apostelgeschichte 3; 4. Petrus und Johannes heilen einen Gelähmten und bezeugen, daß er durch die Macht Jesu Christi geheilt worden ist. Die Apostel beten um Kraft durch den Heiligen Geist und empfangen sie.

    4. d)

      Apostelgeschichte 5:12–42. Die Apostel predigen und heilen auch weiterhin mit großer Macht. Sie werden gefangengenommen und eingesperrt, aber von einem Engel aus dem Gefängnis befreit. Sie erklären den Hohenpriestern, daß sie Gott mehr gehorchen als den Menschen. Gamaliël rät den Pharisäern, die Apostel nicht zu töten.

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: Markus 16:19,20; Lukas 24:49–53; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:21–25.

  3. 3.

    Wenn das Bild „Die Himmelfahrt Jesu“ (62497; Bilder zum Evangelium, Nr. 236) verfügbar ist, verwenden Sie es im Unterricht.

  4. 4.

    Wenn Sie die Aktivität unter „Interesse wecken“ durchführen möchten, bitten Sie zwei Personen vor Unterrichtsbeginn in den Klassenraum zu kommen, wenn auch die übrigen Teilnehmer Platz nehmen. (Nach Möglichkeit sollen diese beiden normalerweise nicht in Ihrer Klasse sein.) Die zwei sollen hereinkommen, kurz etwas tun (beispielsweise mit Ihnen sprechen oder etwas in den Raum bringen) und dann wieder hinausgehen. Sie sollen nicht mit den Teilnehmern sprechen oder die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

  5. 5.

    Anregung für den Unterricht: Ein Lehrer muß bezeugen, daß das, was er lehrt, wahr ist. Legen Sie von Jesus Christus und dem Evangelium immer dann Zeugnis ab, wenn der Geist es Ihnen eingibt, nicht nur am Ende des Unterrichts. Das Zeugnisgeben macht Ihren Unterricht machtvoller. (Siehe Lehren – die größte Berufung, Seite 18–20,166,167.)

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Interesse wecken

Sie können den Unterricht mit der folgenden (oder einer eigenen) Aktivität beginnen.

Fragen Sie die Teilnehmer, ob sie die beiden Personen gesehen haben, die den Klassenraum betreten und wieder verlassen haben, bevor der Unterricht begonnen hat (siehe Abschnitt „Vorzubereiten“). Falls das jemand beobachtet hat, soll er sagen, was er gesehen hat, beispielsweise: Wer waren sie? Wie waren sie gekleidet? Was haben sie gemacht? Weisen Sie darauf hin, daß diejenigen, die die beiden bemerkt haben, Zeugen des Vor- falls sind. (Hat niemand die Besucher bemerkt, so sagen Sie den Teilnehmern, was die beiden gemacht haben, und erklären Sie, daß Sie selbst Zeuge des Geschehens sind.) Jemand, der ein Ereignis sieht oder erlebt und anderen davon erzählt, ist ein Zeuge.

Fragen Sie Teilnehmer, die die Personen nicht gesehen haben:

• Glauben Sie das, was diese Zeugen Ihnen erzählt haben? Warum, oder warum nicht?

Erklären Sie, daß Sie sich im heutigen Unterricht mit den Aposteln beschäftigen werden, die Zeugnis davon gaben, daß Jesus Christus auferstanden ist. Als sie von ihm Zeugnis ablegten, glaubten ihnen viele und wurden in die Kirche getauft.

Besprechen und anwenden

Betonen Sie bei den folgenden Schriftstellen, daß die Apostel mit großem Glauben und mit großer Macht vom auferstandenen Herrn Zeugnis ablegten. Besprechen Sie mit den Teilnehmern, wie auch sie Zeugen für Jesus Christus werden können.

Die Apostelgeschichte des Lukas berichtet von wichtigen Ereignissen in der Kirche. Sie umfaßt einen Zeitraum von ungefähr 30 Jahren nach dem Erdenleben Jesu Christi. Lukas berichtet vom 40tägigen Wirken des auferstandenen Herrn und von seiner Himmelfahrt. Er schreibt danach über die große Ausschüttung des Geistes am Pfingsttag, davon, wie Petrus die Kirche leitet, von den ersten missionarischen Bemühungen der Apostel und von der dramatischen Bekehrung des Paulus. Die zweite Hälfte des Buches konzentriert sich auf die Missionsarbeit des Paulus unter den Andern.

1. Der Herr fährt in den Himmel auf. Matthias wird als Apostel berufen.

Besprechen Sie Apostelgeschichte 1. Bitten Sie jemand, ausgewählte Verse daraus vorzulesen. Zeigen Sie das Bild „Die Himmelfahrt Jesu“.

• Nach der Auferstehung Jesu blieb er noch 40 Tage bei seinen Jüngern „und hat vom Reich Gottes gesprochen“ (Apostelgeschichte 1:3). Was hat er seinen Aposteln verheißen, kurz bevor er zu seinem Vater im Himmel zurückkehrte? (Siehe Apostelgeschichte 1:4,5; siehe auch Lukas 24:49. Weisen Sie darauf hin, daß die Apostel zwar Kundgebungen des Heiligen Geistes empfangen hatten, aber noch nicht die Gabe des Heiligen Geistes.)

• Was sollten die Apostel tun, nachdem sie die Gabe des Heiligen Geistes empfangen hatten? (Siehe Apostelgeschichte 1:8.) Inwiefern gleicht diese Anweisung der Aufgabe, die die heutigen Apostel empfangen haben? (Siehe LuB 107:23,35.) Wie erfüllten die Apostel diese Aufgabe in der Zeit nach der Auferstehung Jesu? (Weisen Sie beispielsweise auf die machtvollen Zeugnisse hin, die wir in Apostelgeschichte 2–5 nachlesen können.) Wie erfüllen die Apostel heute diese Aufgabe?

• Inwiefern half die Gabe des Heiligen Geistes den Aposteln bei ihrer Aufgabe, Zeugen für Jesus Christus zu sein? (Siehe Johannes 15:26,27; 1 Korinther 12:3.) Welche Rolle spielt der Heilige Geist bei unseren Bemühungen, das Evangelium zu verkünden? (Siehe 2 Nephi 33:1; LuB 42:14.)

• Zwei Männer in weißen Gewändern standen daneben, als die Apostel zusahen, wie Jesus in den Himmel auffuhr. Was sagten diese Männer zu den Aposteln? (Siehe Apostelgeschichte 1:10,11.) Bezeugen Sie, daß das Zweite Kommen Christi tatsächlich stattfinden wird. Christus wird auf die Erde zurückkommen, um das Millennium einzuleiten und auf der Erde zu regieren.

• Nach der Himmelfahrt des Herrn wurde ein neuer Apostel erwählt, um die Lücke im Kollegium zu füllen, die Judas hinterlassen hatte. Wie wurde Matthias erwählt, der neue Apostel zu sein? (Siehe Apostelgeschichte 1:21–26.) Wie werden Apostel und andere Führer der Kirche heute berufen? (Siehe 5. Glaubensartikel.)

2. Die Apostel werden am Pfingsttag vom Heiligen Geist erfüllt.

Lesen und besprechen Sie ausgewählte Verse aus Apostelgeschichte 2. Erklären Sie, daß das Pfingstfest ein Erntefest war, das 50 Tage nach dem Paschafest gefeiert wurde. Juden aus allen Nationen kamen zu diesem Fest nach Jerusalem.

• Welches bedeutsame Ereignis geschah am Pfingsttag, eine Woche nach der Himmelfahrt des Erretters? (Siehe Apostelgeschichte 2:1–4. Heben Sie hervor, inwiefern das die Verheißungen des Herrn erfüllte, die wir in Johannes 14:26; 15:26; 16:7–14 und Apostelgeschichte 1:5 finden.)

• Was machten die Apostel, als sie den Heiligen Geist empfangen hatten? (Siehe Apostelgeschichte 2:4.) Wie reagierten die Menschen, als sie die Apostel in verschiedenen Sprachen sprechen hörten? (Siehe Apostelgeschichte 2:5–13.) Inwiefern ist die Verkündigung des Evangeliums heute ähnlich der am Pfingsttag? (Siehe LuB 90:11; 100:5–8.)

• Was sagte Petrus zu denjenigen, die sich darüber lustig machten, weil die Apostel in Zungen redeten? (Siehe Apostelgeschichte 2:14–24,36.) Was beeindruckt Sie an der Antwort des Petrus? Warum ist es wichtig, ein Zeugnis von Jesus Christus und seiner göttlichen Mission zu haben? Warum ist es für uns wichtig, daß wir andere an unserem Zeugnis teilhaben lassen? Wie kann uns der Heilige Geist dabei helfen?

• Was bewirkte das Zeugnis des Petrus bei denjenigen, die ihn hörten? (Siehe Apostelgeschichte 2:37.) Was lehrte Petrus diejenigen, die seinem Zeugnis glaubten? (Siehe Apostelgeschichte 2:38.) Lassen Sie die Teilnehmer Apostelgeschichte 2:38 mit dem 4. Glaubensartikel und 3 Nephi 27:19,20 vergleichen. Heben Sie hervor, daß die grundlegenden Prinzipien und Verordnungen des Evangeliums zu allen Evangeliumszeiten die gleichen sind.

• Ungefähr 3.000 Menschen glaubten den Worten des Petrus und wurden getauft. Wie zeigten diese Menschen, daß sie zum Evangelium Jesu Christi bekehrt worden waren? (Siehe Apostelgeschichte 2:41–47. Schreiben Sie die Antworten der Teilnehmer an die Tafel.) Was können wir aus ihrem Beispiel lernen?

3. Petrus und Johannes heilen durch die Macht Jesu Christi einen Gelähmten.

Lesen und besprechen Sie ausgewählte Verse aus Apostelgeschichte 3 und 4. Sie können jemand bitten, Apostelgeschichte 3:1–11 vorzulesen.

• Petrus und Johannes hatten zwar kein Geld, das sie dem Gelähmten am Tor des Tempels geben konnten. Aber was boten sie ihm an? Durch welche Macht wurde der Mann geheilt? (Siehe Apostelgeschichte 3:6,12,13,16; 4:10.) Inwiefern haben Sie die heilende Macht Jesu Christi in Ihrem Leben gespürt?

• Petrus nutzte dieses Wunder, um von Jesus Christus Zeugnis abzulegen (Apostelgeschichte 3:12–26; 4:5–12.) Welche Gelegenheiten haben wir, von Christus Zeugnis abzulegen? Wie sind Sie gesegnet worden, als Sie als Zeuge für Jesus Christus aufgetreten sind (oder als Sie andere von ihm Zeugnis geben gehört haben)?

• Wie reagierten die Priester und Sadduzäer auf die Predigt des Petrus? (Siehe Apostelgeschichte 4:1–3. Sie sperrten Petrus und Johannes ein.) Wie reagierte die Menschenmenge auf die Predigt? (Siehe Apostelgeschichte 4:4.) Warum haben die beiden Gruppen wohl so unterschiedlich auf dieselbe Predigt reagiert? Was zeigt unsere Reaktion auf die Worte von Führern der Kirche darüber, wie es in unserem Herzen aussieht?

• Da der geheilte Mann neben ihnen stand, konnten die Priester und Sadduzäer nicht leugnen, daß ein Wunder geschehen war (Apostelgeschichte 4:13,14,16). Sie hatten keinen Grund, Petrus und Johannes einzusperren. Was taten sie anstelle dessen? (Siehe Apostelgeschichte 4:15–18. Heben Sie hervor, daß die religiösen Führer der Juden gehofft hatten, nach der Kreuzigung Jesu würden er und seine Lehren in Vergessenheit geraten. Als aber die Apostel damit fortfuhren, das Evangelium Jesu Christi zu verkünden, versuchten die Führer der Juden, sie aufzuhalten.)

• Die Priester und Sadduzäer verlangten von Petrus und Johannes, sie sollten mit der Verkündigung des Evangeliums aufhören. Was antworteten Petrus und Johannes auf diese Forderung? (Siehe Apostelgeschichte 4:19,20.) Welche Umstände in Ihrem Leben könnten von Ihnen denselben Mut erfordern, wenn Sie ein Zeuge für Jesus Christus sein wollen?

• Nach ihrer Freilassung gingen Petrus und Johannes zu den Mitgliedern der Kirche zurück und beteten mit ihnen (Apostelgeschichte 4:23–30). Worum baten sie im Gebet? (Siehe Apostelgeschichte 4:29,30.) Was passierte nach dem Gebet? (Siehe Apostelgeschichte 4:31–35; 5:12–16.)

4. Die Apostel predigen und heilen auch weiterhin mit großer Macht.

Lesen und besprechen Sie ausgewählte Verse aus Apostelgeschichte 5:12–42.

• Als die Apostel weiterhin predigten und Wunder wirkten, warfen sie die Priester und Sadduzäer ins Gefängnis (Apostelgeschichte 5:17,18). Wie wurden sie aus dem Gefängnis befreit? (Siehe Apostelgeschichte 5:19,20.) Was taten sie nach ihrer Befreiung? (Siehe Apostelgeschichte 5:21,25.) Warum verkündeten die Apostel das Evangelium auch nach ihrer Gefangennahme? (Siehe Apostelgeschichte 5:29–32.)

• Welchen Rat gab Gamaliël den Führern der Juden, die die Apostel töten wollten? (Siehe Apostelgeschichte 5:33–39.) Durch welche Ereignisse haben Sie schon erfahren, daß die Worte Gamaliëls wahr sind?

• Welche Veränderung haben die Apostel durch die Gabe des Heiligen Geistes erfahren? (Vergleichen Sie Matthäus 26:47–56,69–75 mit Apostelgeschichte 4:5–21; 5:17,18,26–42.) Inwiefern kann uns das Beispiel der Apostel dazu anregen, Zeugen für die Wahrheit zu sein?

Zum Abschluß

Erklären Sie, daß die Apostel mächtige Zeugen für Jesus Christus geworden waren, nachdem sie die Gabe des Heiligen Geistes empfangen hatten. Zwar sind die Apostel im besonderen dazu berufen, Zeugen für Christus zu sein, doch hat auch jedes einzelne Mitglied die Aufgabe, Zeugnis von ihm abzulegen. Legen Sie davon Zeugnis ab, daß uns der Heilige Geist dabei hilft, daß wir wissen können, wann und wie wir von Christus Zeugnis ablegen sollen. Wenn wir den Eingebungen des Geistes folgen, wird unser Glaube wachsen, wir werden den Geist eher wahrnehmen und bessere Zeugen des Herrn Jesus Christus werden.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder mehrere Vorschläge im Unterricht verwenden.

1. Kundgebung des Heiligen Geistes bei der Weihung des Kirtland-Tempels

Erklären Sie, daß am 27. März 1836 eine Ausgießung des Geistes stattfand, die ähnlich der in Apostelgeschichte 2:1–4 beschriebenen war. Das geschah bei der Weihung des Kirtland-Tempels. Bitten Sie jemand, LuB 109:36,37 laut vorzulesen. In diesem Teil des Weihungsgebets erbittet der Prophet Joseph Smith eine solche Ausgießung. Bitten Sie danach jemand anders, die folgende Aussage vorzulesen, in der beschrieben wird, wie diese Bitte erhört wurde:

Der Prophet Joseph Smith erzählte, was sich in der Abendversammlung am Tag der Weihung des Kirtland-Tempels zugetragen hat: „Bruder George A. Smith stand auf und begann zu prophezeien, als sich ein Geräusch hören ließ wie von einem starken Wind, das den ganzen Tempel erfüllte. Alle Versammelten standen gleichzeitig auf, denn eine unsichtbare Macht wirkte in ihnen. Viele begannen in Zungen zu sprechen und zu prophezeien; andere hatten herrliche Visionen; und ich sah den Tempel voll von Engeln und teilte dies der Versammlung mit. Die Leute aus der Nachbarschaft liefen zusammen (sie hörten von drinnen einen ungewöhnlichen Lärm herauskommen und erblickten auf dem Tempel ein helles Licht wie eine Feuersäule) und wunderten sich über diese Geschehnisse.“ (History of the Church, 2:428.)

2. „Bis zu den Zeiten der Wiederherstellung von allem“ (Apostelgeschichte 3:21)

Bitten Sie jemand, Apostelgeschichte 3:20,21 vorzulesen.

• Was hat Petrus vorausgesehen, als er von der „Wiederherstellung von allem“ prophezeite? (Er sah die Wiederherstellung des Evangeliums Jesu Christi durch den Propheten Joseph Smith in den Letzten Tagen voraus.)

3. „Sie hatten alles gemeinsam“ (Apostelgeschichte 4:32)

Besprechen Sie Apostelgeschichte 4:32–5:11. Erklären Sie, daß die Mitglieder der Urkirche „alles gemeinsam [hatten]“ (Apostelgeschichte 2:44; siehe auch Apostelgeschichte 4:32,34–37). Sie weihten alles, was sie besaßen, damit die Bedürfnisse aller erfüllt werden konnten. (Sie können das mit der Stadt Henochs vergleichen [Mose 7:18], mit den Nachkommen Lehis [4 Nephi 1:1–3] und mit den ersten Mitgliedern der Kirche in dieser Evangeliumszeit [LuB 42:30–34].)

• Was machte Barnabas, um seinen Besitz zu weihen? (Siehe Apostelgeschichte 4:36,37.) Wodurch übertraten Hananias und Saphira diese Anordnung? (Siehe Apostelgeschichte 5:1,2.) Was sagte Petrus dem Hananias und der Saphira über ihre Handlungsweise? (Siehe Apostelgeschichte 5:3,4,8,9.) Was können wir tun, um sicherzugehen, daß wir Gott gegenüber ehrlich sind?

• Was sollen wir Gott geben oder mit anderen Menschen teilen, auch wenn wir nicht unter dem Gesetz der Weihung leben? (In Omni 1:26; Mosia 4:16; LuB 4:2; 119:4 finden Sie einige Beispiele.) In welcher Weise behalten wir manchmal etwas für uns zurück? (Siehe Apostelgeschichte 5:2.)

Elder Neal A. Maxwell hat dazu gesagt:

„Hananias und Saphira … behielten einen Teil für sich, statt alles zu weihen, was sie hatten. (Apostelgeschichte 5:1–11.) Wir sind ehrenhaft und würden Jesus für 30 Silberstücke nicht verkaufen, aber wir würden ihm auch nicht alles geben!

Bei einem weihungsorientierten Handeln denken wir leider immer nur an Eigentum und Geld. Aber wir können auf vielerlei Weise etwas für uns behalten. Man kann sehr wohl sein Geld und seine Zeit geben und dabei dennoch einen großen Teil von sich zurückbehalten. Man kann die Öffentlichkeit an seinen Talenten teilhaben lassen, aber insgeheim seinen Stolz bewahren. Man kann sich weigern, vor Gottes Thron niederzuknien, und zugleich seinen Gleichgesinnten Achtung erweisen. Man kann eine Berufung in der Kirche annehmen, aber sein Herz so sehr auf bestimmte Rollen in der Welt setzen.“ (Der Stern, Januar 1993, Seite 59.)

• Wie können wir die Neigung, etwas „für uns zurückzubehalten“ überwinden? Wie werden wir gesegnet, wenn wir dem Herrn alles geben?

4. Aktivität für Jugendliche

Wenn Sie Jugendliche unterrichten, können Sie ihnen dabei helfen, etwas zu „erforschen“. (Das wird in Lehren – die größte Berufung, Seite 225–227 beschrieben.) Beispielsweise können die Teilnehmer das Thema der Lektion herausfinden, indem sie Ihnen Fragen stellen, die Sie nur mit „ja“ oder „nein“ beantworten dürfen.