„Euch [ist] … der Retter geboren“

Neues Testament: Evangeliumslehre – Leitfaden für den Lehrer, 1998


Ziel

Jeder soll angeregt werden, sich über die Geburt Jesu Christi zu freuen und dem Beispiel zu folgen, das er in seiner Jugend gegeben hat, nämlich indem „seine Weisheit [zunahm] und er … Gefallen [fand] bei Gott und den Menschen“ (Lukas 2:52).

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie folgende Schriftstellen und beten Sie darüber:

    1. a)

      Lukas 2:1–7. Jesus Christus wird geboren.

    2. b)

      Lukas 2:8–39. Engel und viele andere freuen sich über die Geburt Jesu.

    3. c)

      Matthäus 2. Weise Männer aus dem Osten besuchen Jesus und bringen ihm Gaben. Herodes, der sich durch die Geburt eines Königs der Juden bedroht fühlt, gibt den Befehl, alle Kinder, die zwei Jahre alt und jünger sind und in und um Betlehem wohnen, zu töten. Ein Engel des Herrn weist Josef an, mit Maria und Jesus nach Ägypten zu fliehen und später wieder mit ihnen nach Israel zurückzukehren.

    4. d)

      Lukas 2:40–52. Jesus wird vom Vater geführt, wächst heran und bereitet sich in seiner Jugendzeit auf sein Wirken vor.

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: 1 Nephi 11:1–23; Helaman 14:1–8; 3 Nephi 1:4–21; 27:13–16; LuB 93:11–20.

  3. 3.

    Verwenden Sie folgendes Material (falls verfügbar) im Unterricht:

    1. a)

      “Lukas II“, ein sechs Minuten dauerndes Video von der Kassette Das Neue Testament – Videos (56914 150).

    2. b)

      Die Bilder „Kein Platz in der Herberge“ (62115 150); „Die Geburt Jesu“ (62116 150; Bilder zum Evangelium, Nr. 200); „Die Geburt Jesu“ (Bilder zum Evangelium, Nr. 201); „Die Hirten erfahren von der Geburt Christi“ (62117; Bilder zum Evangelium, Nr. 202); „Die Sterndeuter“ (62120; Bilder zum Evangelium, Nr. 203); „Die Flucht nach Ägypten“ (62119; Bilder zum Evangelium, Nr. 204); „Der junge Jesus im Tempel“ (62500; Bilder zum Evangelium, Nr. 205); „Die Kindheit Jesu Christi“ (62124; Bilder zum Evangelium, Nr. 206); und „Jesus und seine Mutter“ (Bilder zum Evangelium, Nr. 242).

  4. 4.

    Anregung für den Unterricht: Verwenden Sie geeignete Bilder und Videos, die den Geist einladen, den Unterricht abwechslungsreich machen und den Teilnehmern helfen, sich die besprochenen Begebenheiten aus der Schrift zu merken (siehe Lehren – die größte Berufung, Abschnitt G).

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Interesse wecken

Sie können den Unterricht mit der folgenden (oder einer eigenen) Aktivität beginnen.

Schreiben Sie folgendes an die Tafel: ein Hirt, Simeon, ein Weiser aus dem Osten, Herodes, jemand von einer Herberge, Hanna, ein Engel, Maria.

Lesen Sie die folgenden Reaktionen auf die Geburt Jesu Christi vor. Die Teilnehmer sollen jede Aussage einer Person an der Tafel zuordnen:

  1. 1.

    Ich reiste von weit her, um ihn zu finden, brachte Geschenke und betete ihn an. (Ein Weiser aus dem Osten; Matthäus 2:1,2,9–11.)

  2. 2.

    Ich gab ihm kein Zimmer. (Jemand von einer Herberge; Lukas 2:7.) 3. Nachdem ich durch den Heiligen Geist ein Zeugnis erlangt hatte, nahm ich das Kind in meine Arme und wußte, daß ich in Frieden sterben konnte. (Simeon; Lukas 2:25–32.)

  3. 4.

    Ich sagte: „Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.“ (Ein Engel; Lukas 2:13,14.)

  4. 5.

    Ich lief hin, um ihn zu sehen. (Ein Hirt; Lukas 2:15,16.)

  5. 6.

    Ich war in großer Sorge und wollte ihn töten. (Herodes; Matthäus 2:3,4,16.)

  6. 7.

    Nachdem ich ihn im Tempel gesehen hatte, drückte ich meine Dankbarkeit aus und erzählte allen von seiner Geburt. (Hanna; Lukas 2:36–38.)

  7. 8.

    Ich dachte über dieses Ereignis in meinem Herzen nach. (Maria; Lukas 2:19.)

Bitten Sie die Teilnehmer, während des Unterrichts über folgende Frage nachzudenken:

• Wie stehen Sie zu dem Bericht von der Geburt des Erretters? Was denken Sie über sein Leben, seinen Tod, das Sühnopfer und die Auferstehung?

Besprechen und anwenden

Während Sie die folgenden Schriftstellen besprechen, helfen Sie den Teilnehmern zu verstehen, warum wir uns über die Geburt des Erretters freuen sollen. Besprechen Sie Möglichkeiten, wie wir dem Beispiel, das er in seiner Jugendzeit gegeben hat, folgen können.

1. Jesus Christus wird geboren.

Lesen und besprechen Sie Lukas 2:1–7. Zeigen Sie einige der Bilder, die unter „Vorzubereiten“ aufgelistet sind.

• Jesus hatte Herrlichkeit beim Vater, „bevor die Welt war“ (Johannes 17:5). Er schuf Himmel und Erde (Mosia 3:8). Er offenbarte als Jahwe den Propheten zur Zeit des Alten Testaments Gebote und Evangeliumswahrheiten (3 Nephi 15:2–5). Warum kam Jesus zur Erde? (Siehe 3 Nephi 27:13–16.)

• Was für Umstände herrschten bei der Geburt Jesu? (Siehe Lukas 2:7.) Inwiefern warfen diese Umstände ihre Schatten voraus in bezug auf sein irdisches Wirken und sein Sühnopfer? In welcher Hinsicht geben die Menschen heute dem Erretter in ihrem Leben keinen Raum? Was können wir tun, um ihm in unserem Leben Raum zu geben?

2. Engel und viele andere freuen sich über die Geburt Jesu.

Besprechen Sie Lukas 2:8–39. Lassen Sie einige Verse daraus laut vorlesen. Zeigen Sie einige der Bilder, die unter „Vorzubereiten“ aufgelistet sind.

Wenn Sie das Video „Lukas II“ verwenden möchten, zeigen Sie es jetzt.

• Was sagten die Engel, als sie die Geburt Jesu ankündigten? (Siehe Lukas 2:13,14.) In welcher Hinsicht hat Jesus den Vater verherrlicht? In welcher Hinsicht hat er allen Menschen und Ihnen selbst Frieden gebracht? Wie können wir Gott unsere Dankbarkeit dafür zeigen, daß er uns seinen Sohn geschenkt hat?

• Was machten die Hirten, nachdem sie den neugeborenen Erretter gesehen hatten? (Siehe Lukas 2:17,18.) Was können wir tun, um ihrem Beispiel zu folgen? Bitten Sie die Teilnehmer, darüber nachzudenken, wem sie ihr Zeugnis vom Erretter geben könnten.

• Was machte Maria nach der Geburt Jesu und dem Besuch der Hirten? (Siehe Lukas 2:19.) Was sagt das über Maria aus? Warum ist es wichtig, daß wir uns die Zeit nehmen, heilige Erlebnisse in uns zu bewahren und darüber nachzudenken?

• Inwiefern waren Simeon und Hanna darauf vorbereitet, das Kind Jesus zu sehen? (Siehe Lukas 2:25,26,37.) Wie reagierten sie, als sie ihn sahen? (Siehe Lukas 2:27–35,38.) Was können wir aus diesen Prophezeiungen über den Erretter erfahren?

3. Weise Männer kommen, um das Kind Jesus anzubeten. Herodes will es töten.

Lesen Sie ausgewählte Verse aus Matthäus 2 und besprechen Sie diese. Zeigen Sie einige Bilder, die unter „Vorzubereiten“ aufgelistet sind.

• Warum suchten die „Sterndeuter aus dem Osten“ Jesus? (Siehe Matthäus 2:1,2.) Wasmachten sie, als sie ihn fanden? (Siehe Matthäus 2:11. Weisen Sie darauf hin, daß Jesus, als sie endlich zu ihm kamen, ein kleines Kind und kein Neugeborenes mehr war.) Was können wir dem Herrn schenken?

• Warum wollte Herodes Jesus finden? (Siehe Matthäus 2:3–6,13. Er war in Sorge und wollte Jesus töten.) Warum beunruhigte die Geburt Jesu Christi den König? (Siehe Matthäus 2:2,6. Einer Prophezeiung gemäß würde Jesus Israel regieren.)

• Wie wurde Jesus vor Herodes beschützt? (Siehe Matthäus 2:13–15.) Wie wußte Josef, wann er aus Ägypten zurückkehren konnte? (Siehe Matthäus 2:19–23.) Warum konnte Josef wohl diese Führung von Gott erlangen? Was können Väter und Mütter heute tun, um Offenbarung bezüglich ihrer Familie zu erhalten? Wie hat Gott Ihnen geholfen, als Sie nach seiner Führung für Ihre Familie getrachtet haben?

4. Jesus wird vom Vater geführt und bereitet sich in seiner Jugendzeit auf sein Wirken vor.

Lesen und besprechen Sie Lukas 2:40–52. Zeigen Sie einige Bilder, die unter „Vorzubereiten“ aufgelistet sind. Erklären Sie, daß Josef und Maria und andere glaubenstreue Juden das Paschafest jedes Jahr in Jerusalem feierten. Dem Festbrauch entsprechend begleitete Jesus sie, nachdem er zwölf Jahre alt geworden war (Lukas 2:41,42).

• Nachdem das Paschafest in Jerusalem zu Ende war, machten sich Maria und Josef auf den Heimweg nach Nazaret. Da bemerkten sie, daß der zwölfjährige Jesus nicht bei ihnen war (Lukas 2:43–45). Wo fanden sie ihn schließlich? (Siehe Lukas 2:46.) Wenn Ihre Eltern oder jemand anderer, der Sie liebt, nicht weiß, wo Sie sind, können sie darauf vertrauen, daß Sie tun, was dem himmlischen Vater Freude macht?

• In der Bibelübertragung von Joseph Smith steht in Lukas 2:46, daß die Männer im Tempel Jesus zuhörten und ihm Fragen stellten. Was sagt das über seine Jugendzeit und die Schulung, die Jesus erhalten hatte, aus?

• Als Maria und Josef Jesus fanden, sagte Maria zu ihm: „Dein Vater und ich haben dich voll Angst gesucht.“ (Lukas 2:48.) Von wem sprach sie, als sie „dein Vater“ sagte? (Von Josef.) Was antwortete Jesus darauf? (Siehe Lukas 2:49.) Von wem sprach Jesus, als er von seinem Vater sprach? (Vom himmlischen Vater.) Was zeigt uns das über das Verständnis von Jesus über die Mission, zu der er vorherordiniert worden war?

• Wie behandelte Jesus als Junge Maria und Josef? (Siehe Lukas 2:51. Obwohl er der Sohn Gottes war, gehorchte er seiner Mutter und Josef.) Was können wir daraus lernen?

• Als Junge „wuchs [Jesus] heran, und seine Weisheit nahm zu, und er fand Gefallen bei Gott und den Menschen“ (Lukas 2:52). Er entwickelte sich also in intellektueller, körperlicher, geistiger und sozialer Hinsicht. Was können wir im besonderen tun, um uns in intellektueller, körperlicher, geistiger und sozialer Hinsicht zu entwickeln?

• Was erfahren wir aus LuB 93:11–17 über die Entwicklung des Erretters, als er ein junger Mann war? (Jesus erhielt die nötige Intelligenz, Macht, Weisheit und Herr- lichkeit, die er brauchte, um unser Erretter zu werden, nicht auf einmal. Er erhielt sie „Gnade um Gnade“, nach und nach.) Wie können wir diese Wahrheit auf uns beziehen? (Siehe LuB 93:18–20.)

Zum Abschluß

Bezeugen Sie, daß das Besprochene wahr ist. Regen Sie die Teilnehmer dazu an, sich über die Geburt Jesu Christi zu freuen und dem Beispiel zu folgen, das er in seiner Jugend gegeben hat.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder beide Vorschläge im Unterricht verwenden.

1. „Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach.“ (Lukas 2:19.)

Wenn Sie über Marias andächtige Reaktion auf die Geburt von Jesus sprechen, könnten Sie eine Mutter bitten, von ihren Gefühlen bei der Geburt ihres Kindes zu erzählen.

2. Aktivität für Jugendliche

Suchen Sie aus dieser Lektion fünf wichtige Schriftstellen heraus. Die Teilnehmer sollen sich mit dem Inhalt vertraut machen. Danach sollen sie ihre Bibel zuschlagen. Geben Sie ihnen Stichwörter zu den gelesenen Versen. Tun Sie das so, daß es keinen Zweifel darüber geben kann, welche Stelle gemein ist. (Sie könnten beispielsweise sagen: „Dieser Vers enthält die Worte der Engel. Sie priesen Gott, als Jesus geboren wurde.“ Die einzig mögliche Antwort ist Lukas 2:14.) Danach sollen die Teilnehmer ihre Bibel aufschlagen und die richtige Stelle suchen. Diese Aktivität soll nicht als Wettbewerb durchgeführt werden, sondern sie dient dazu, sich mit den Schriften vertraut zu machen. Sie soll nur ein paar Minuten dauern.