„Alles vermag ich durch [Christus]“

Neues Testament: Evangeliumslehre – Leitfaden für den Lehrer, 1998


Ziel

Jeder soll angeregt werden, die Eigenschaften zu entwickeln, die einen wahren Nachfolger Jesu Christi auszeichnen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie folgende Schriftstellen, und beten Sie darüber:

    1. a)

      Philipper. Paulus dankt den Heiligen in Philippi für die Unterstützung, die sie ihm zukommen haben lassen, und er ermutigt sie, als Nachfolger Christi einig und glaubenstreu zu sein.

    2. b)

      Kolosser 1. Paulus erinnert die Heiligen in Kolossä, daß Erlösung nur durch Jesus Christus zustande kommt.

    3. c)

      Kolosser 2:1–8,16–23; 3; 4. Paulus belehrt die Heiligen in Kolossä über das, was sie tun sollen und welche Eigenschaften sie entwickeln müssen, um Auserwählte Gottes zu sein.

    4. d)

      Philemon. Paulus bittet Philemon, seinem entlaufenen Sklaven Onesimus zu vergeben.

  2. 2.

    Anregung für den Unterricht: Ein Unterrichtsvorschlag oder ein Schriftblock kann mehr enthalten, als Sie in einer Lektion unterbringen können. Wählen Sie bei der Vorbereitung gebeterfüllt aus, welche Lehren und Grundsätze der Klasse am besten helfen können. Planen Sie, diese zuerst zu unterrichten, danach wenden Sie sich anderen Themen zu, wie es die Zeit erlaubt. Achten Sie beim Unterrichten auf den Geist, und seien Sie flexibel genug, Ihren Plan zu ändern, wenn Sie sich dazu bewegt fühlen. (Siehe Lehren – die größte Berufung, Seite 168,169.)

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Interesse wecken

Sie können mit der folgenden (oder einer eigenen) Aktivität beginnen.

Schreiben Sie mehrere Stichwörter aus dem 13. Glaubensartikel an die Tafel wie treu, ehrlich, tugendhaft und lobenswert.

• Welcher Glaubensartikel enthält dieser Worte? (Wenn es die Teilnehmer nicht wissen, sollen sie die Glaubensartikel aufschlagen, die am Ende des Buches Die Köstliche Perle stehen.)

Haben es die Teilnehmer gewußt, so bitten Sie jemanden, den 13. Glaubensartikel aufzusagen oder vorzulesen. Danach soll er/sie noch einmal den ersten Teil des Glaubensartikels zitieren bis zu „der Ermahnung des Paulus“.

• Wie lautet die „Ermahnung des Paulus“? Wo finden wir sie?

Die Klasse soll Philipper 4:8 aufschlagen und diese Schriftstelle mit dem 13. Glaubensartikel vergleichen. Erklären Sie: Als Joseph Smith die Ermahnung des Paulus im 13.Glaubensartikel erwähnte, bezog er sich auf Philipper 4:8. Diese Schriftstelle ist Teil eines Briefes, den Paulus an die Heiligen in Philippi geschrieben hat. In der heutigen Lektion wird dieser Brief, aber auch der Brief des Paulus an die Kolosser und an Philemon behandelt. Paulus schrieb diese Briefe, während er in Rom in Gefangenschaft war. Diese Briefe befassen sich mit Eigenschaften, die wir entwickeln sollen, wenn wir glaubenstreue Nachfolger Jesu Christi sein wollen.

Besprechen und anwenden

Besprechen Sie bei den folgenden Schriftstellen, wie wir sie im täglichen Leben anwenden können, so wie die Heiligen zur Zeit des Paulus. Regen Sie die Klasse an, von persönlichen Erfahrungen mit diesen Grundsätzen zu berichten.

1. Paulus ermutigt die Heiligen in Philippi, Jesus Christus nachzufolgen.

Besprechen Sie den Brief des Paulus an die Philipper. Bitten sie jemand, ausgewählte Verse daraus vorzulesen.

• Paulus war in Rom in Gefangenschaft, als er den Philippern schrieb. Wie reagierten die Mitglieder der Kirche auf die Gefangenschaft des Paulus? (Siehe Philipper 1:12–18.) Inwiefern hat es Ihnen geholfen, als sie andere gesehen oder gehört haben, die mutig dem Herrn gedient haben?

• Was sollten die Mitglieder laut der Ermahnung des Paulus in Philipper 2:2,3 tun? Inwie- fern sollen die Mitglieder „einmütig“ sein? (Siehe Philipper 1:27; 2:14,15.) Warum tun wir manchmal etwas aus „Prahlerei“? Warum hat uns Paulus wohl davor gewarnt? Warum ist es wichtig, daß wir uns nicht für besser als andere halten? (Siehe LuB 38:24–26.)

• Was lehrte uns Paulus in Philipper 2:5–8 über Jesus? Inwiefern war uns Jesus ein vollkommenes Vorbild an Demut und Bereitschaft, sich dem Willen seines Vater zu unterwerfen? (Siehe Johannes 8:29.) Wie können wir demütiger werden und uns dem Willen des Vaters besser unterwerfen?

• Was hat Paulus wohl gemeint, als er den Philippern gesagt hat: „Müht euch mit Furcht und Zittern um euer Heil“? (Philipper 2:12.)

Präsident David O. McKay hat erklärt: „,Müht euch … um euer Heil‘ ist eine Ermahnung, die Realität des Glaubens durch unser Tun und durch überlegte, gehorsame Anstrengung zu zeigen. Das aber muß mit der Gewißheit getan werden, daß man Stolz und Schwäche hervorruft, wenn man sich nur auf sich selbst verläßt, und daß das einen Fehlschlag bewirkt. Mit ,Furcht und Zittern‘ sollen wir uns um die Stärke und Gnade Gottes und um Inspiration bemühen, damit wir den endgültigen Sieg erringen.“ (Conference Report, April 1957, 7.)

• Paulus gab den Philippern wiederholt den Rat: „Freut euch im Herrn!“ (Philipper 3:1; 4:4.) Wie können wir uns im Herrn freuen?

• Paulus sagte den Philippern, er habe alles für Christus geopfert (Philipper 3:7,8.) Was hat Paulus geopfert? Warum ist es wichtig, daß wir für Christus Opfer bringen? (Siehe Philipper 3:9–12.)

Der Prophet Joseph Smith hat gelehrt: „Eine Religion, die nicht fordert, alles zu opfern, hat niemals genug Kraft, den Glauben hervorzubringen, der zum Leben und zur Errettung nötig ist. Seit die Menschheit ihren Anfang nahm, konnte der Glaube, der nötig ist, um sich des Lebens und der Errettung zu erfreuen, nur durch das Opfern aller irdischen Dinge erlangt werden.“ (Lectures on Faith, [1985], 69.)

• Wie können wir den „Frieden Gottes“ erlangen, der in Philipper 4:7 erwähnt wird? (Siehe Philipper 4:6,7.) Wann haben Sie den Frieden Gottes gespürt?

• Wie können wir den Rat des Paulus in Philipper 4:8 anwenden? (Siehe auch 13. Glaubensartikel.) Inwiefern werden wir gesegnet, wenn wir dieser Ermahnung folgen?

• Paulus hat bezeugt: „Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt.“ (Philipper 4:13.) Wie hat Paulus dieses Zeugnis von Christus wohl erlangt? Haben Sie erlebt, daß Sie alles durch Christus geschafft haben?

2. Paulus erinnert die Kolosser daran, daß Erlösung nur durch Christus zustande kommt.

Besprechen Sie Kolosser 1. Bitten Sie jemand, ausgewählte Verse daraus laut vorzulesen. Erklären Sie: Die Heiligen in Kolossä, einer kleinen Stadt östlich von Ephesus, waren von Lehren beeinflußt, die die Bedeutung des Erretters schmälerten und ihre Aufmerksamkeit besonders darauf richteten, daß sie verschiedene heilige Handlungen besonders genau durchführten und Engel anbeteten. Paulus warnt die Kolosser in seinem Brief vor diesen Lehren und ermahnt die Heiligen, „unerschütterlich und unbeugsam“ (Kolosser 1:23; siehe auch Kolosser 2:5–7) an der Erkenntnis festzuhalten, daß Erlösung nur durch Jesus Christus zustande kommt.

• Welche Wahrheiten lehrte Paulus die Kolosser über Jesus Christus? (Siehe Kolosser 1:12–22. Schreiben Sie die Antworten der Teilnehmer an die Tafel.) Warum war es für die Kolosser wichtig, diese Wahrheiten zu verstehen? Inwiefern beeinflußt Ihr Wissen und Ihr Zeugnis von Jesus Christus Ihre Lebensweise?

• Was ist das „Los der Heiligen“, das wir von unserem Vater im Himmel bekommen können? (Siehe Kolosser 1:12; 2 Nephi 9:18; LuB 50:5.) Wer ermöglicht uns dies? (Siehe Kolosser 1:12–14.) Was müssen wir dafür tun? (Siehe Kolosser 1:10–12; 2 Nephi 9:18; Alma 5:51; LuB 50:5.)

• Was meinte Paulus, als er sie ermahnte „unerschütterlich“ und „unbeugsam“ im Evangelium zu sein? (Siehe Kolosser 1:23.) Was veranlaßt manche Menschen, sich „von der Hoffnung abbringen [zu] lassen, die … das Evangelium schenkt“? (Kolosser 1:23.) Was können wir tun, um unser Zeugnis zu stärken?

3. Paulus lehrt die Kolosser, was sie als Auserwählte Gottes tun sollen.

Besprechen Sie Kolosser 2:1–8,16–23; 3; 4. Bitten Sie jemand, einige Verse daraus laut vorzulesen.

• Paulus wünschte sich, daß die Heiligen „in Liebe zusammenhalten“ und in der Kenntnis von Gott dem Vater und Jesus Christus (Kolosser 2:2,3). Wie können wir das in unserer Gemeinde schaffen?

• Was bedeutet es, in Christus „verwurzelt und auf ihn gegründet“ zu sein? (Siehe Kolosser 2:7.) Wie können wir in Christus verwurzelt werden? Wie kann es uns in schweren Zeiten helfen, wenn wir in Christus „verwurzelt und auf ihn gegründet“ sind? (Vergleichen sie einen Baum mit kurzen flachen Wurzeln mit einem Baum mit langen, tiefen Wurzeln. Besprechen Sie, welcher Baum eher Stürme und Dürre übersteht.)

• Welche Eigenschaften der „Auserwählten Gottes“ werden in Kolosser 3:12–15 aufgezählt? (Schreiben Sie die Antworten der Teilnehmer an die Tafel.) Inwiefern hat Jesus Christus uns diese Eigenschaften vorgelebt? (Die Teilnehmer sollen an bestimmte Ereignisse denken, wo Jesus eine dieser Eigenschaften gezeigt hat.) Wie können wir diese Eigenschaften besser entwickeln?

• Wie können wir das Wort Christi mit seinem ganzen Reichtum bei uns wohnen lassen, wie uns Paulus ermahnt? (Siehe Kolosser 3:16,17; siehe auch LuB 1:37; 18:34–36.) Inwiefern können Kirchenlieder unser Verständnis und unser Zeugnis vom Wort Christi stärken? Wie können wir Kirchenlieder und andere sakrale Musik besser nutzen?

Elder Dallin H. Oaks hat gesagt: „Wir müssen unsere Lieder mehr dazu nutzen, uns mit dem Geist des Herrn in Einklang zu bringen, um einig zu werden und uns zu helfen, daß wir unsere Lehre lehren und lernen. Wir müssen unsere Lieder beim Missionieren, im Evangeliumsunterricht, in den Kollegiumsversammlungen, beim Familienabend und bei unseren Heimlehrbesuchen besser nutzen. Die Musik ist ein wirksames Mittel, den himmlischen Vater und seinen Sohn, Jesus Christus, zu verehren. Wir müssen die Kirchenlieder nutzen, wenn wir geistige Kraft und Inspiration brauchen.“ (Der Stern, Januar 1995, Seite 11.)

• Paulus betont wiederholt, wie wichtig es ist, dankbar zu sein (Kolosser 2:7; 3:15,17). Warum ist es wichtig, dankbar zu sein? Wie können wir in allen Lebenslagen dem himmlischen Vater und Jesus Christus Dankbarkeit zeigen?

4. Paulus bittet Philemon, Onesimus zu vergeben.

Besprechen Sie den Brief des Paulus an Philemon. Bitten Sie jemand, ausgewählte Verse laut vorzulesen. Erklären Sie: Paulus hat einen persönlichen Brief an Philemon, einem Mitglied der Kirche in Kolossä, geschrieben. Dabei ging es um Philemons Sklaven Onesimus. Onesimus hatte Philemon bestohlen und war nach Rom geflüchtet, wo er zu Paulus kam und zur Kirche bekehrt wurde. Paulus bat Philemon, dem Onesimus zu vergeben und ihn als Bruder im Evangelium aufzunehmen.

• Was erfahren wir aus dem Brief an Philemon über Paulus?

• Inwiefern zeigte Paulus, daß er die Entscheidungsfreiheit des Philemon respektierte? (Siehe Philemon 1:14.) Wie zeigte Paulus, daß er sich um das Wohlergehen des Onesimus sorgte?

• Was erfahren wir aus diesem Brief über die Kraft des Evangeliums, die zwischenmenschlichen Beziehungen zu verbessern? (Siehe Philemon 1:16.) Inwiefern beeinflußt das Evangelium Ihr Verhältnis zu Ihrem Nächsten?

Zum Abschluß

Bezeugen Sie, daß es wichtig ist, die Eigenschaften zu entwickeln, die uns helfen, Jesus Christus ähnlicher zu werden. Diese Eigenschaften werden in den Briefen des Paulus an die Philipper, an die Kolosser und an Philemon erwähnt. Bitten Sie die Klasse, Philipper 4:8 und Kolosser 3:12–15 zu lesen und eine Eigenschaft für sich auszusuchen, an der sie in der kommenden Woche arbeiten wollen.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder beide Vorschläge im Unterricht verwenden.

1. Das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern

Bitten Sie jemand, Kolosser 3:20,21 vorzulesen.

• Welche Verpflichtung hat ein Kind laut Paulus seinen Eltern gegenüber? Welche Verpflichtung haben Eltern ihren Kindern gegenüber? Wie können Sie das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern in Ihrer Familie verbessern?

2. „Dient Christus, dem Herrn!“ (Kolosser 3:24)

Bitten Sie jemand, Kolosser 3:23,24 vorzulesen.

• Wie können wir den Anweisungen des Paulus in diesen Versen folgen? (Siehe auch Matthäus 25:34–40.) Was kann diese Einstellung in bezug auf die Art, wie wir dienen, bewirken?