„Gott ist die Liebe“

Neues Testament: Evangeliumslehre – Leitfaden für den Lehrer, 1998


Ziel

Jeder soll verstehen, wie der Vater und der Sohn ihre Liebe zu uns zeigen und wie wir ihnen unsere Liebe zeigen sollen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie folgende Schriftstellen, und beten Sie darüber:

    1. a)

      1 Johannes 2:28,29; 3:1,2; 4:7–19; 5:1,11–15. Johannes lehrt, daß der himmlische Vater seine Liebe zu uns zeigt, indem er einen Weg für uns bereitet, wie wir wie er werden und ewiges Leben ererben können.

    2. b)

      1 Johannes 1:7–9; 2:1,2; 3:5–8,16; 5:11–13. Johannes lehrt, daß Jesus seine Liebe zu uns durch sein Sühnopfer zeigt, das uns befähigt, wie der Vater im Himmel zu werden.

    3. c)

      1 Johannes 2:3–17; 3:9–24; 4:4–21; 5:1–10; 2 Johannes; 3 Johannes. Johannes lehrt, daß wir durch Gehorsam und Liebe untereinander dem Vater im Himmel und Jesus Christus zeigen, daß wir sie lieben.

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: Moroni 7:48; LuB 45:3–5.

  3. 3.

    Wenn Sie die Aktivität unter „Interesse wecken“ durchführen, bringen Sie ein Familienfoto oder eines der folgenden Bilder zum Unterricht mit: „Als Familie gemeinsam arbeiten“ (62313); „Freude mit der Familie“ (62384); oder „In der Familie“ (Bilder zum Evangelium, Nr. 616).

  4. 4.

    Anregung für den Unterricht: „Durch Liebe, Anteilnahme, Pflichtgefühl, Selbstlosigkeit, Schriftstudium und Beten erhält Ihr Unterricht eine geistige Grundlage. Wenn Sie dies alles bei der Unterrichtsvorbereitung miteinander verbinden, hilft Ihnen das, die Lektion in Sinn und Herz geistig zu erschaffen, ehe Sie sie mit Ihren Schülern durchnehmen.“ (Lehren – die größte Berufung, Seite III.)

Vorgeschlagener Unterrichtsablauf

Interesse wecken

Sie können den Unterricht mit der folgenden (oder einer eigenen) Aktivität beginnen.

Zeigen Sie das Bild von einer Familie.

• Welche Möglichkeiten haben Eltern, ihren Kindern Liebe zu zeigen? Wie können Kinder ihre Liebe den Eltern und Geschwistern zeigen?

• Inwiefern sind wir alle Mitglieder derselben Familie?

Jeder von uns gehört zu einer irdischen Familie. Doch außerdem sind wir alle Söhne und Töchter unseres himmlischen Vaters, der uns liebt und uns segnen möchte. Johannes betont in seinen Briefen wiederholt, wie der Vater und der Sohn ihre Liebe uns gegenüber zeigen und wie wir ihnen unsere Liebe zeigen können.

Besprechen und anwenden

Besprechen Sie bei den folgenden Schriftstellen, wie wir sie im täglichen Leben anwenden können. Regen Sie die Klasse an, von persönlichen Erfahrungen mit diesen Grundsätzen zu berichten.

1. Zeichen der Liebe des himmlischen Vaters für uns.

Besprechen Sie die unten angeführten Verse. Sie können die Diskussion an der Tafel zusammenfassen, indem Sie die Zeichen seiner Liebe an der Tafel auflisten.

• Wenn Sie den himmlischen Vater mit einem einzigen Wort beschreiben müßten, welches Wort würden Sie verwenden? Mit welchem Wort beschreibt Johannes den himmlischen Vater in 1 Johannes 4:8,16? Warum ist das ein passendes Wort?

• Lesen Sie 1 Johannes 3:1,2. Welches Zeichen der Liebe Gottes erwähnte Johannes in diesen Versen? (Gott wird uns seine Söhne nennen und uns christusgleich machen – verherrlicht, erhöht, Miterben; siehe auch Römer 8:14–17.) Was müssen wir tun, um Kinder Gottes genannt zu werden? (Siehe 1 Johannes 2:28,29; 4:7; 5:1; Galater 3:26,27; Mosia 5:5–9; Moroni 7:48. Erklären Sie, daß wir alle Kinder Gottes sind; die Worte „Kinder Gottes“ in 1 Johannes 3:1,2 beziehen sich jedoch auf diejenigen, die den Namen Christi durch die Taufe auf sich nehmen und seinen Namen durch Glauben und Rechtschaffenheit ehren.)

• Lesen Sie 1 Johannes 4:9,10. Welches Zeichen der Liebe Gottes erwähnt Johannes in diesen Versen? (Siehe auch Johannes 3:16; 1 Johannes 5:11; 2 Nephi 9:10.) Inwiefern zeigte uns der Vater im Himmel seine Liebe, als er seinen Sohn sandte, um für unsere Sünden zu sühnen?

• Lesen Sie 1 Johannes 4:13. Welches Zeichen der Liebe Gottes erwähnt Johannes in diesem Vers? Inwiefern ist der Geist eine wichtige Gabe in Ihrem Leben?

• Johannes lehrte, daß der Vater im Himmel unsere Gebete beantworten wird, wenn wir ihn im Einklang mit seinem Willen bitten (1 Johannes 5:14,15). Haben Sie durch das Gebet die Liebe des himmlischen Vaters verspürt? Warum ist das Gebet für uns so wichtig, wenn wir wie unser Vater im Himmel werden möchten?

• Johannes lehrte, daß wir Gott lieben, „weil er uns zuerst geliebt hat“ (1 Johannes 4:19). Wie hat Gott Ihnen seine Liebe gezeigt? Was empfinden Sie, wenn Sie darüber nachdenken, wie Gott Ihnen seine Liebe zeigt?

Präsident Thomas S. Monson hat gesagt: „Im Plan des himmlischen Vaters findet sich der höchste Ausdruck wahrer Liebe. Alles, was uns am Herzen liegt, unsere Familie, unsere Freunde, unsere Freude, unsere Erkenntnis, unser Zeugnis würden vergehen, gäbe es nicht Gott den Vater und seinen Sohn, den Herrn Jesus Christus. … Die Welt hat niemals ein größeres Geschenk erfahren, auch keine beständigere Liebe.“ (Der Stern, Juli 1993, Seite 60.)

2. Zeichen der Liebe des Erretters für uns.

Besprechen Sie die unten angeführten Verse.

• Lesen Sie 1 Johannes 3:16. Welches Zeichen der Liebe des Erretters erwähnt Johannes in diesem Vers? Welche Segnungen können wir aufgrund des Sühnopfers des Erretters empfangen? (Siehe 1 Johannes 1:7–9; 5:11–13; 2 Nephi 9:11–13; Alma 11:40–44. Sie können bei der Besprechung dieser Verse die Antworten der Teilnehmer an die Tafel schreiben.)

• Lesen Sie 1 Johannes 2:1,2. Welches Zeichen der Liebe des Erretters erwähnt Johannes in diesen Versen? Was macht Jesus als Beistand beim Vater? (Siehe LuB 45:3–5.)

• Johannes lehrte, daß der Sohn Gottes gekommen ist, um die Werke des Teufels zu zerstören (1 Johannes 3:8). Inwiefern zerstören das Leben und die Lehren des Erretters die Werke des Teufels?

3. Unsere Liebe dem himmlischen Vater, Jesus Christus und anderen zeigen.

Besprechen Sie die unten angeführten Verse. Sie können die Diskussion an der Tafel zusammenfassen, indem Sie die Möglichkeiten aufschreiben, wie wir dem himmlischen Vater und Jesus Christus unsere Liebe zeigen können.

• Lesen Sie 1 Johannes 2:3–6. Was können wir aus diesen Versen darüber lernen, wie wir unsere Liebe zu Gott zeigen können? (Siehe auch Johannes 14:15; 1 Johannes 3:24; 5:3; 2 Johannes 1:6.) Inwiefern zeigt Gehorsam unsere Liebe zu Gott?

• Lesen Sie 2 Johannes 1:4 und 3 Johannes 1:4. Inwiefern machen wir dem Vater im Himmel Freude, wenn wir glaubenstreu sind?

• Lesen Sie 1 Johannes 2:15–17. Was können wir aus diesen Versen darüber lernen, wie wir unsere Liebe zu Gott zeigen können? Wie zeigen wir manchmal eher Liebe zur Welt als zu Gott? Wie beeinflußt es unser Leben, wenn wir die Welt lieben? Wie können wir die Liebe zu irdischen Dingen überwinden?

• Lesen Sie 1 Johannes 4:7,8,11. Was können wir aus diesen Versen darüber lernen, wie wir unsere Liebe zu Gott zeigen können? (Siehe auch 1 Johannes 3:11,23; 4:21.) Wie beschrieb Johannes denjenigen, der behauptet, Gott zu lieben, „aber seinen Bruder haßt“? (Siehe 1 Johannes 2:9,11; 3:14,15,17; 4:20.) Warum ist unsere Liebe zum Nächsten ein Maßstab für unsere Liebe zu Gott? Was können wir tun, um einander mehr Liebe zu zeigen? Wie sind Sie gesegnet worden, weil Sie jemand liebt?

Wenn Sie die Aktivität unter „Interesse wecken“ durchgeführt haben, zeigen Sie noch einmal das Bild der Familie, und fragen Sie:

• Welche Segnungen empfängt jemand, der in einer Familie lebt, wo die Mitglieder einander und Gott lieben? Wie können wir anderen helfen, sich als Teil der Familie Gottes derselben Segnungen zu erfreuen?

Zum Abschluß

Legen Sie von der großen Liebe, die der Vater im Himmel und Jesus Christus für uns haben, Zeugnis ab. Regen Sie die Teilnehmer an, an die Lehren des Johannes zu denken, wenn sie sich bemühen, ihre Liebe zum Vater im Himmel, zu Jesus Christus und zu anderen Menschen zu zeigen.

Zur Vertiefung

Das folgende Material ergänzt den Unterricht. Sie können einen oder mehrere Vorschläge im Unterricht verwenden.

1. „Im Licht leben“ (1 Johannes 1:7)

Lesen Sie 1 Johannes 1:6,7.

• Was bedeutet es, „in der Finsternis leben“? Was bedeutet es, „im Licht leben“? (Sie können als Teil der Besprechung dieser Fragen mit der Klasse das Lied „Lehr mich, zu wandeln im göttlichen Licht“ [Gesangbuch, Nr. 205] singen.)

2. Johannes warnt uns vor dem Geist des Antichrist

• Johannes warnt die Heiligen in seinen Briefen wiederholt vor dem Antichrist. Was tut der Antichrist laut Johannes? (Siehe 1 Johannes 2:22,23; 4:1–3; 2 Johannes 1:7.) Warum versucht der Widersacher wohl, unser Zeugnis vom Erretter zu zerstören? Was können wir tun, damit unser Zeugnis stark bleibt?

Elder M. Russell Ballard hat gelehrt: „Ein eigenes, persönliches Zeugnis von der Wahrheit des Evangeliums, insbesondere von der Göttlichkeit und der Mission des Herrn Jesus Christus ist wesentlich für unser ewiges Leben. … Die Voraussetzung für das ewige Leben ist unsere Erkenntnis vom Vater im Himmel und von seinem heiligen Sohn, Jesus Christus. Etwas über sie zu wissen reicht einfach nicht. Wir müssen persönliche geistige Erlebnisse haben, die uns ein Anker sind. Sie werden denen zuteil, die ebenso intensiv und zielstrebig danach streben, wie der Hungernde nach Nahrung strebt.“ (Der Stern, Juli 1996, Seite 75.)

3. „Niemand hat Gott je geschaut“ (1 Johannes 4:12)

Wenn die Frage auftaucht, ob 1 Johannes 4:12 bedeutet, daß kein Mensch Gott sehen kann, dann weisen Sie auf den entsprechenden Vers in der Bibelübertragung von Joseph Smith hin, wo es heißt, daß niemand Gott je sehen kann, außer dem, der glaubt. (Siehe 1 John 4:12.) Weisen Sie darauf hin, daß viele Propheten Gott gesehen haben. Siehe Exodus 33:9–11; Johannes 6:46; Apostelgeschichte 7:55,56; LuB 67:10–12; Mose 1:1,2; Abraham 3:11; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:16,17.

4. Aktivität für Jugendliche

Vertiefen Sie die Aktivität, die Sie unter „Interesse wecken“ durchgeführt haben, und besprechen Sie, wie ein Jugendlicher seinen Eltern mehr Liebe entgegenbringen kann. Regen Sie die Jugendlichen an, diesen Gedanken weiter zu verfolgen und am nächsten Sonntag von Erfahrungen damit zu berichten.

5. Lieder, die die Liebe zum Thema haben

Suchen Sie ein Lied über die Liebe aus (Stichwort „Liebe“ im Gesangbuch). Bitten Sie einige Teilnehmer, das Lied vorzusingen; sie können das Lied auch mit allen singen, nur den Text lesen oder eine Tonbandaufnahme vorspielen.