Die Hilfsorganisationen

Anleitung für Führungskräfte des Priestertums und der Hilfsorganisationen, 2001


Zuerst wird in einem Zweig immer das Priestertum organisiert. In dem Maß, wie die Anzahl der Mitglieder zunimmt und Führungskräfte und Räumlichkeiten vorhanden sind, kann der Zweigpräsident nach Bedarf Hilfsorganisationen des Priestertums organisieren. Die Hilfsorganisationen heißen Frauenhilfsvereinigung, Junge Männer, Junge Damen, Primarvereinigung und Sonntagsschule.

Solange die Anzahl der Frauen, jungen Damen und Kinder eine eigene Hilfsorganisation nicht rechtfertigt, kommen sie gegebenenfalls auf Weisung der FHV-Leiterin zum Unterricht zusammen.

Die Frauenhilfsvereinigung

Die Frauenhilfsvereinigung unterstützt die Priestertumsführer, indem sie die erwachsenen Schwestern (ab 18 Jahre) einlädt, Glauben an den HerrnJesus Christus zu entwickeln. Die Frau- enhilfsvereinigung hilft den Frauen und deren Familien, zu Christus zu kommen und würdig zu leben, so dass der Heilige Geist sie führen kann. Die Schwestern der Frauenhilfsvereinigung vermitteln und lernen die Lehren des Evangeliums, leisten Dienst am Nächsten, entwickeln hausfrauliche Fertigkeiten, stärken die Beziehungen innerhalb der Familie und dienen und unterstützen einander.

Wenn es in einem Zweig mindestens zwei weibliche Mitglieder gibt, kann der Zweigpräsident eine Frauenhilfsvereinigung (FHV) einrichten. Unter der Wei- sung des Zweigpräsidenten tut die FHVLeiterin Folgendes:• Während die erwachsenen Brüder und die jungen Männer die Priestertumsversammlung besuchen, lässt sie sonntags eine Klasse für die Frauen (ab 18 Jahre) unterrichten oder tut dies selbst.

  • Sie berät den Zweigpräsidenten hinsichtlich der Bedürfnisse und Aktivitäten der Frauen, jungen Damen und Kinder.

  • Sie hilft dem Zweigpräsidenten herauszufinden, wer Hilfe benötigt; sie unterstützt den Zweigpräsidenten bei der Durchführung der Hilfsmaßnahmen.

Die Jungen Männer

Siehe „Das Aaronische Priestertum“ auf Seite 8–10 dieser Anleitung.

Die Jungen Damen

Für die Mädchen im Alter von 12 bis 18 trägt die Zweigpräsidentschaft im Wesentlichen dieselbe Verantwortung wie für die jungen Männer derselben Altersgruppe.

Die Organisation der Jungen Damen hilft jedem Mädchen (im Alter von 12 bis 17 Jahren), sich zum Evangelium Jesu Christi zu bekehren, seine Eltern zu ehren, sich bereitzumachen, heilige Tempelbündnisse einzugehen und zu halten, eine würdige Ehefrau und Mutter zu werden und anderen Menschen zu dienen. Während der Versammlungen am Sonntag und bei den Aktivitäten unter der Woche werden die Mädchen im Evangelium unterwiesen.

Ist der Zweigpräsident der Meinung, dass es im Zweig ausreichend Mädchen gibt, können sich die Mädchen im Alter von 12 bis einschließlich 17 Jahren getrennt von der Frauenhilfsvereinigung versammeln. Der Zweigpräsident kann eine Klasse für die Bienenkorbmädchen (12/13 Jahre), eine für die Rosenmäd- chen (14/15 Jahre) und eine für die Lorbeermädchen (16/17 Jahre) einrichten. In jeder Klasse kann er eine würdige junge Dame als Klassenpräsidentin berufen und einsetzen. Darüber hinaus kann ein Mitglied der Zweigpräsidentschaft zwei weitere Mädchen als Ratgeberinnen jeder Präsidentin sowie eine Klassensekretärin berufen und einsetzen, sofern es in der Klasse ausreichend Mädchen gibt.

Auf Weisung des Zweigpräsidenten hilft die JD-Leitung (Erwachsene) gemeinsam mit der Zweigpräsidentschaft und den JD-Klassenpräsidentschaften (Mädchen) jedem Mädchen, seinen Glauben an Jesus Christus zu stärken und vermehrt Einsicht in die Grundsätze des wiederhergestellten Evangeliums zu erlangen und sich zu verpflichten, im Einklang mit diesen Grundsätzen zu leben. Der Evangeliumsunterricht am Sonntag und zuträgliche Aktivitäten während der Woche können dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen.

In Zusammenarbeit mit den erwachsenen Führungskräften der Jungen Damen und des Aaronischen Priestertums können die JD-Klassenpräsidentschaften und die AP-Kollegiumspräsidentschaften gemeinsame Aktivitäten der Jungen Damen und des Aaronischen Priestertums unter der Aufsicht des Zweigpräsidenten planen. Sie finden am gemeinsamen Aktivitätenabend statt.

Die Primarvereinigung

Die Primarvereinigung (PV) unterweist die Kinder (zwischen 3 und 11 Jahren) im Evangelium Jesu Christi und hilft ihnen, danach zu leben. In der PV fühlen sich die Kinder willkommen, verspüren die Liebe des Erretters und die Freude, die durch das Evangelium kommt.

Das Motto der Primarvereinigung lautet: „Und allen deinen Kindern wird die Lehre vom Herrn zuteil werden; und groß wird der Friede deiner Kinder sein.“ (3 Nephi 22:13.) Die Primarvereinigung unterstützt die Priestertumsführer dabei, die Mission der Kirche zu erfüllen, indem sie die Kinder dazu anhält, die Schrift zu studieren, zu beten und dem Beispiel des Erretters zu folgen. Die Primarvereinigung hat folgende Ziele:• Die Kinder lehren, dass sie Kinder Gottes sind und dass der himmlische Vater und Jesus Christus sie lieben.

  • Den Kindern helfen, den himmlischen Vater und Jesus Christus lieben zu lernen.

  • Den Kindern helfen, sich darauf vorzubereiten, sich taufen zu lassen, den Heiligen Geist zu empfangen und den Taufbund einzuhalten.

  • Den Kindern einen tieferen Einblick in den Evangeliumsplan vermitteln und ihnen Gelegenheit geben, nach den Grundsätzen des Evangeliums zu leben.

  • Den Jungen helfen, sich darauf vorzubereiten, dass sie das Priestertum empfangen und würdig sind, das Priestertum zu gebrauchen, um ihre Mitmenschen zu segnen und ihnen zu dienen.

  • Den Mädchen helfen, sich darauf vorzubereiten, dass sie rechtschaffene junge Damen sind, dass sie die Segnungen des Priestertums und des Tempels verstehen und ihren Mitmenschen dienen.

Die Führungskräfte des Priestertums und der Primarvereinigung sowie die Lehrkräfte helfen den Eltern, ihre Kinder im Evangelium Jesu Christi zu unterweisen. Sie streben nach dem Geist und lassen sich von ihm leiten. Jedes Kind in der Primarvereinigung braucht die Liebe mitfühlender Führerinnen und Lehrkräfte, besonders solche Kinder, die aus einer Familie kommen, in der das Leben nach dem Evangelium nicht besonders gefördert wird.

Sobald die Anzahl der Kinder ausreicht, kommen sie während der Sonntagsschule, der Frauenhilfsvereinigung und der Versammlung der Jungen Damen getrennt von den Frauen und den Jungen Damen zum Unterricht und zum Miteinander zusammen. Gelegentlich kann der Zweig an einem beliebigen Wochentag mit Ausnahme des Sonntags Aktivitäten für Kinder im PV-Alter veranstalten. Weitere Anweisungen zum Miteinander und zu den Aktivitäten während der Woche erhalten Sie durch die Priestertumsführer.

Die Sonntagsschule

Die Sonntagsschule hilft den Mitgliedern und interessierten Nichtmitgliedern ab 12 Jahren, das Evangelium Jesu Christi zu lernen und gemäß den Evangeliumsgrundsätzen zu leben. Zu diesem Zweck wird sonntags ein erbau- ender Unterricht geboten. Der Sonntagsschullehrer lädt die Mitglieder ein, Folgendes zu tun:

  • die Schrift zu studieren,

  • die Gebote zu halten,

  • die erforderlichen heiligen Handlungen zu empfangen und die damit verbundenen Evangeliumsbündnisse zu halten.

Die Sonntagsschule untersteht der Sonntagsschulleitung. Der Leiter schlägt dem Zweigpräsidenten mögliche Lehrkräfte vor. Die Zweigpräsidentschaft beruft Lehrkräfte für den Unterricht in der Sonntagsschule und setzt sie ein. Solange es nur wenige Jugendliche und Erwachsene gibt, versammeln sie sich gemeinsam; sobald die Anzahl groß genug ist, können sie getrennt zum Unterricht zusammenkommen.