Ich bin dankbar für den Tag und für die Nacht

Primarvereinigung Leitfaden 1: Ich bin ein Kind Gottes, 1999


Zweck

Den Kindern bewußt machen, daß Jesus Christus gemäß dem Plan des himmlischen Vaters sowohl den Tag erschaffen hat, damit wir arbeiten, als auch die Nacht, damit wir ausruhen können.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Genesis 1:1,3–5,14–18; Helaman 14:1–13 und 3 Nephi 1:15– 23.

  2. 2.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel und das Buch Mormon

    2. b)

      Ausschneidebild 1-1, „Die Sonne“; Ausschneidebild 1-2, „Der Mond“; Ausschneidebild 1-3, „Die Sterne“ (ähnliche Auschneidebilder finden Sie auch in den visuellen Hilfsmitteln für den Unterricht in der Primarvereinigung)

    3. c)

      Bild 1-21, „Samuel der Lamanit auf der Mauer“ (Bild 314 in Bilder zum Evangelium)

  3. 3.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Lernen

Aufmerksamkeit wecken

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Sagen Sie den Kindern, daß Sie an etwas denken, was der himmlische Vater geplant und Jesus Christus dann erschaffen hat. Die Kinder sollen raten, was Sie wohl meinen. Geben Sie ihnen nacheinander die folgenden Hinweise:

  1. 1.

    Sie sorgt dafür, daß uns warm wird.

  2. 2.

    Sie ist gelb und rund.

  3. 3.

    Sie steht am Himmel.

  4. 4.

    Manchmal versteckt sie sich auch hinter Wolken oder hinter einem Berg.

Wenn die Kinder erraten haben, daß Sie die Sonne meinen, zeigen Sie die ausgeschnittene Sonne.

• Wer hat die Sonne erschaffen?

Am Tag arbeiten und spielen wir

Geschichte

Erzählen Sie den Kindern, wie laut Genesis 1:1,3–5 der Tag und die Nacht und laut Genesis 1:14–18 die Sonne, der Mond und die Sterne erschaffen wurden.

• Wer hat den Tag und die Nacht erschaffen?

• Was ließ der himmlische Vater Jesus an den Himmel setzen, damit wir wissen, wann es Tag ist?

Erklären Sie den Kindern, daß die Sonne uns Licht gibt, damit wir etwas sehen können. Außerdem wärmt sie uns und läßt die Pflanzen wachsen. Ohne die Sonne könnte niemand hier auf der Erde leben.

• Wie nennen wir die Zeitspanne, wo die Sonne am Himmel steht? (Tag.)

Erklären Sie, daß man während des Tages viel tun kann, zum Beispiel arbeiten, spielen und anderen helfen.

Aktivität

Lassen Sie die Kinder erzählen, was sie während des Tages tun, beispielsweise essen, spielen oder beim Geschirrspülen helfen. Sie sollen aufstehen und vormachen, was sie tun. Sie können auch gemeinsam mit den Kindern vormachen, was man während des Tages alles tun kann.

• Wie könnt ihr während des Tages jemandem helfen? (Mögliche Antworten: Spielsachen aufheben, beim Geschirrspülen helfen oder mit dem kleinen Bruder bzw. der kleinen Schwester spielen.)

Während der Nacht ruhen wir uns aus

• Steht die Sonne immer am Himmel?

Erklären Sie, daß die Sonne jeden Abend untergeht und daß es dann draußen dunkel wird. Nachts kann man die Sonne nicht sehen.

• Wie nennen wir die Zeitspanne, wo es dunkel ist? (Nacht.)

• Was ließ der himmlische Vater Jesus an den Himmel setzen, damit wir in der Nacht Licht haben? (Den Mond und die Sterne.)

Lassen Sie die Kinder den Mond und die Sterne neben die Sonne heften.

Aktivität

Lassen Sie die Kinder erzählen oder vorspielen, was sie abends tun, beispielsweise das Nachtgebet sprechen, Geschichten anhören, Zähne putzen oder schlafen.

Erklären Sie, daß es auch Menschen gibt – Ärzte, Krankenschwestern und Polizisten beispielsweise –, die nachts arbeiten müssen, aber die meisten Menschen schlafen nachts. Es gibt auch viele Tiere, die nachts schlafen.

• Warum schlafen wir?

Machen Sie den Kindern bewußt, daß Schlafen unserem Körper gut tut und daß der himmlische Vater und Jesus wollen, daß wir gut auf unseren Körper achtgeben. Wenn wir genug Schlaf bekommen, fühlen wir uns wohl und sind gesund. Wenn wir aber nicht genug Schlaf bekommen, sind wir müde und unleidlich.

Erklären Sie den Kindern, daß ein Tag, je nach Jahreszeit, länger oder kürzer sein kann. Im Sommer sind die Tage lang und im Winter kurz. Unsere Eltern wissen, wann es Zeit zum Schlafengehen und wann es Zeit zum Aufstehen ist.

Aktivität

Lassen Sie die Kinder aufstehen und das folgende Fingerspiel machen:

Der kleine Junge

Der kleine Junge geht zu Bett (heben Sie den Zeigefinger),
legt den Kopf aufs Kissen nett (legen Sie den Finger in die Handfläche der anderen Hand),
hüllt sich in die Decke ein (schließen Sie die übrigen Finger fest um den Zeigefinger), schläft die ganze Nacht so fein.
Morgens schlägt er die Augen auf, schiebt die Decke weg (öffnen Sie die Finger, so daß man den Zeigefinger sieht),
springt fröhlich auf (heben Sie den Zeigefinger),
zieht sich an, so schnell er kann, damit er fröhlich spielen kann.

Der himmlische Vater hat mit Hilfe des Tages und der Nacht die Geburt Jesu verkündet

Geschichte

Erzählen Sie den Kindern, daß der himmlische Vater mit Hilfe des Tages und der Nacht die Geburt Jesu verkündet hat. Zeigen Sie Bild 1-21, „Samuel der Lamanit auf der Mauer“, und erklären Sie, was auf dem Bild dargestellt ist. Der Prophet Samuel sagte den Nephiten, was am Himmel geschehen sollte, wenn die Zeit für die Geburt Jesu gekommen war. Die Sonne sollte untergehen, aber es sollte nicht dunkel werden. Weisen Sie darauf hin, daß die meisten Menschen Samuel nicht glauben wollten, daß aber das, was er vorhergesagt hatte, doch eintrat. (Siehe Helaman 14:1–13 und 3 Nephi 1:15–23.)

Erklären Sie, daß die Geburt Jesu so wichtig war, daß weit entfernt in Amerika, wo die Nephiten und die Lamaniten wohnten, die Nacht so hell war wie der Tag.

• Von welchem wichtigen Ereignis sprach Samuel der Lamanit?

• Was sahen die Nephiten in der Nacht, als Jesus geboren wurde, am Himmel?

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis davon, daß der himmlische Vater Jesus Christus den Tag und die Nacht erschaffen ließ, um uns zu helfen, und fordern Sie die Kinder auf, dem himmlischen Vater sowohl für den Tag als auch für die Nacht zu danken.

Zur vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Aktivitäten solche aus, die Sie im Unterricht verwenden wollen.

  1. 1.

    Besorgen Sie für jedes Kind ein weißes und ein halbes schwarzes oder blaues Blatt Papier, und kleben Sie das dunkle Papier auf eine Hälfte des weißen, um den Tag und die Nacht zu veranschaulichen. Schneiden Sie kleine Kreise aus, die die Sonne und den Mond darstellen, und lassen Sie die Kinder diese Kreise an die richtige Stelle kleben. Bringen Sie Klebesternchen mit, die die Kinder an den dunklen Himmel kleben können. Schreiben Sie jedem Kind auf sein Blatt: Ich bin dankbar für den Tag und für die Nacht.

  2. 2.

    Singen Sie mit den Kindern das Lied „Ein Spaziergang im Sonnenschein“ (Lieder und Gedichte für Aktivitäten, Seite 48) oder das Lied „Weißt du, wieviel Sternlein stehen?“. Machen Sie dazu die entsprechenden Bewegungen.

    Weißt du, wieviel Sternlein stehen (blicken Sie nach oben) an dem blauen Himmelszelt? Weißt du, wieviel Wolken gehen (machen Sie mit den Armen eine weit ausholende Bewegung) weithin über alle Welt?

    Gott, der Herr, hat sie gezählet (zählen Sie mit den Fingern), daß ihm auch nicht eines fehlet an der ganzen großen Zahl, an der ganzen großen Zahl.

  3. 3.

    Singen Sie mit den Kindern das Lied „Singen macht Spaß“ (Sing mit mir, D–4), und lassen Sie die Kinder sagen, was alles Spaß macht. Ehe Sie den Vers dann singen, fragen Sie die Kinder, ob sie das, was sie genannt haben, am Tag oder in der Nacht tun. Machen Sie spontan zum Text passende Bewegungen.

  4. 4.

    Erfinden Sie eine Geschichte, die von einem Jungen und seiner Schwester handelt, die am Ende des Tages draußen spielen. Verwenden Sie dazu Namen und Ereignisse, mit denen die Kinder vertraut sind. Schildern Sie, was die Kinder am Abend tun, und erzählen Sie, wie die Sonne untergeht, wie die Mutter sie ins Haus ruft, wie die Kinder aufräumen, den Tisch für das Abendessen decken, sich die Hände waschen, beim Geschirrspülen helfen, sich ausziehen, sich die Zähne putzen, eine Gutenacht-Geschichte erzählt bekommen und ihr Nachtgebet sprechen. Beschreiben Sie dann, wie der Junge und das Mädchen, die Eltern, die Vögel, die Insekten und die Tiere zur Ruhe gehen und einschlafen.

    Erklären Sie, daß wir nachts die Augen zumachen und schlafen, damit wir groß und stark werden. Das gehört auch zum Plan, den der himmlische Vater für uns entworfen hat.

    Veranschaulichen Sie Ihre Geschichte mit ausgeschnittenen Figuren, oder lassen Sie die Kinder nachspielen, was die Kinder in der Geschichte alles tun.

Zusätzliche aktivitäten für kleinere kinder

  1. 1.

    Zeigen Sie die ausgeschnittene Sonne, den Mond und die Sterne, und fragen Sie:

    • Wo können wir die Sonne, den Mond und die Sterne sehen?

    • Kann man die Sterne tagsüber sehen?

    Erklären Sie, daß der himmlische Vater und Jesus die Sonne erschaffen haben, damit sie uns während des Tages Licht gibt und uns Wärme schenkt. Der Mond und die Sterne sollen uns in der Nacht leuchten.

  2. 2.

    Sagen Sie den folgenden Vers auf; die Kinder sollen gemeinsam mit Ihnen die angegebenen Bewegungen machen:

    Gottes Schöpfung

    Gott erschuf den Mond (bilden Sie mit den Händen einen Kreis)
    und die glitzernden Sterne (machen Sie die Fingerspitzen auf und zu),
    und er hängte sie an den Himmel (recken Sie sich weit nach oben),
    da sehen wir sie so gerne (legen Sie eine Hand über die Augen, und schauen Sie nach oben).
    Er erschuf die Sonne (bilden Sie mit den Armen einen Kreis über Ihrem Kopf),
    Bäume und Blumen, die wir lieben (tun Sie so, als ob Sie an einer Blume riechen),
    und kleine Vögel, die am Himmel fliegen (bewegen Sie die Arme, als ob Sie fliegen wollen).
    (Aus Fascinating Finger Fun von Eleanor Doan, Copyright © 1951. Abdruck mit freundlicher Genehmigung.)
  3. 3.

    Singen Sie das Lied „Ich bin wie ein Stern“ (Sterne A, Seite 230), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf. Sie können mit den Kindern auch das Lied „Jesus der Herr will mich brauchen“ (Sing mit mir, B–67) singen.