Ich kann vieles tun

Primarvereinigung Leitfaden 1: Ich bin ein Kind Gottes, 1999


Zweck

Jedem Kind vermitteln, daß wir Kinder des himmlischen Vaters sind und daß wir vieles tun können.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt 1 Samuel 17.

  2. 2.

    Erkundigen Sie sich bei den Eltern der Kinder, was jedes Kind besonders gut kann oder gerade lernt.

  3. 3.

    Schreiben Sie auf je einen Zettel eine einfache Anweisung, beispielsweise: Klatsch in die Hände, zähl bis drei, geh im Zimmer umher, hüpf in die Luft, zeichne einen Kreis (an die Tafel oder auf ein Stück Papier), steh auf einem Bein, verschränk die Arme, deute auf etwas Blaues. Sie brauchen mindestens so viele Zettel, wie Sie Kinder in der Klasse haben. Wenn es in Ihrer Klasse Kinder gibt, die auf irgendeine Art und Weise behindert sind, so schreiben Sie auch etwas auf, was diese Kinder tun können.

  4. 4.

    Schreiben Sie die Namen der Kinder auf je ein Blatt Papier.

  5. 5.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel

    2. b)

      eine kleine Angel (freigestellt; siehe auch Lektion 11)

    3. c)

      ein Kästchen, in das Sie die Zettel mit den Namen legen (freigestellt)

    4. d)

      Bild 1-5, „Eine Familie mit Baby“ (62307 150); Bild 1-10, „Das Familiengebet“ (62275 150); Bild 1-38, „Kinder, die mit einem Ball spielen“; Bild 1-50, „Ich kann mich allein anziehen“; Bild 1-51, „Eine Familie, die zusammen arbeitet“ (62313 150); Bild 1-52, „David erschlägt Goliat“ (Bild 112 in Bilder zum Evangelium)

  6. 6.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Hinweis: Nehmen Sie auf Kinder in Ihrer Klasse Rücksicht, die unter körperlichen Behinderungen leiden; gehen Sie auf das ein, was sie können, nicht auf das, was sie nicht können.

Lernen

Aufmerksamkeit wecken

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Falten Sie die Zettel mit den Namen der Kinder zusammen, und legen Sie sie in ein Kästchen, das Sie anschließend auf den Boden stellen. Dann soll ein Kind mit Hilfe der Angel oder mit den Händen einen Zettel ziehen. Das Kind, dessen Name gezogen worden ist, kommt zu Ihnen nach vorn, und Sie sagen den anderen Kindern, was dieses Kind besonders gut kann oder was es gerade lernt. Machen Sie dieses Spiel so lange, bis jedes Kind an der Reihe war. Sagen Sie den Kindern, wie stolz Sie auf sie sind, weil sie schon so viel können und noch viel mehr lernen.

Wir können mit unserem Körper vieles tun

Lied

Singen Sie mit den Kindern das Lied „Ich bin ein Kind von Gott“ (Gesangbuch, Nr. 202).

Ich bin ein Kind von Gott,
der mich zur Welt geschickt
und hier mit einem irdschen Heim
und Eltern mich beglückt:
Führet, leitet und begleitet,
daß den Weg ich find;
lehrt mich alles das zu tun,
was mich zu ihm einst bringt.

• Wer ist der Vater eures Geistes?

• Wer hat euch hierher auf die Erde gesandt, damit ihr einen Körper bekommt?

Wiederholen Sie noch einmal, daß der himmlische Vater vorgesehen hat, daß wir auf die Erde kommen, um einen Körper zu erhalten. Erklären Sie, daß wir lernen sollen, was wir alles mit unserem Körper tun können, und daß wir ihn so gebrauchen sollen, wie der himmlische Vater es möchte, damit wir so werden können wie er.

• Was könnt ihr mit euren Händen tun? Mit euren Füßen? Mit eurem Mund? Mit euren Augen?

Zeigen Sie Bild 1-5, „Eine Familie mit Baby“.

• Was kann dieses Baby schon alles tun?

Stellen Sie die folgenden oder ähnliche Fragen, um deutlich zu machen, wieviel die Kinder seit der Zeit, als sie noch ein Baby waren, schon gelernt haben.

  • Kann ein Baby laufen?

  • Kann ein Baby sprechen?

  • Kann ein Baby alleine essen?

  • Kann sich ein Baby selbst anziehen?

  • Kann ein Baby einen Purzelbaum machen?

  • Kann ein Baby Lieder singen?

  • Kann ein Baby Dreirad fahren?

Erklären Sie den Kindern, daß sie immer größer werden und noch viel mehr lernen werden. Zeigen Sie dann nacheinander Bild 1-10, Bild 1-38, Bild 1-50 und Bild 1-51. Ein Kind hält das Bild hoch, während die anderen sagen, was sie auf dem Bild sehen. Wenn die Kinder geantwortet haben, loben Sie sie dafür, daß sie so viel von dem erkannt haben, was wir mit unserem Körper tun können.

Aktivität

Jedes Kind darf sich einen der Zettel nehmen, auf die Sie die Anweisungen geschrieben haben. Lesen Sie die jeweilige Anweisung vor, und fordern Sie das Kind auf, ihr Folge zu leisten. Spielen Sie dieses Spiel so lange, bis jedes Kind an der Reihe war.

• Was lernt ihr gerade?

• Was möchtet ihr gern noch lernen, wenn ihr größer seid?

Sagen Sie den Kindern, daß Sie dem himmlischen Vater dankbar dafür sind, daß wir einen Körper haben, mit dem wir vieles tun können.

Der himmlische Vater kann uns bei vielem helfen

Erklären Sie den Kindern, daß wir manchmal etwas tun müssen, was uns schwer fällt.

• Habt ihr schon einmal versucht, etwas zu tun, was euch schwergefallen ist? Was war das?

• Wer kann uns helfen, auch so etwas zu lernen? (Unsere Eltern, unsere Geschwister, unsere Lehrer.)

• Wen können wir im Gebet um Hilfe bitten, wenn uns etwas schwer fällt?

Erklären Sie, daß Jesus Christus uns auch helfen kann, wenn uns etwas schwer fällt.

Geschichte

Zeigen Sie Bild 1-52, „David erschlägt Goliat“, und erzählen Sie, was damals geschah. (Siehe 1 Samuel 17.) Sagen Sie, daß Jesus David geholfen hat, etwas zu tun, was er sonst nicht geschafft hätte.

• Wer hat den israelitischen Soldaten Angst und Schrecken eingejagt? (Siehe 1 Samuel 17:4–8.)

• Auf wen hat David sich verlassen? Wer sollte ihm helfen? (1 Samuel 17:37.)

Zeugnis

Sagen Sie, wie dankbar Sie dem himmlischen Vater für Ihren Körper und für all das sind, was Sie damit tun können. Die Kinder sollen den himmlischen Vater bitten, ihnen zu helfen, ihren Körper so zu gebrauchen, daß sie damit etwas Gutes tun.

Zur vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Aktivitäten solche aus, die Sie im Unterricht verwenden wollen.

  1. 1.

    Singen Sie mit den Kindern das Lied „Singen macht Spaß“ (Sing mit mir, D–4), und machen Sie dazu die entsprechenden Bewegungen. Lassen Sie die Kinder sagen, was noch alles Spaß macht, und singen Sie das dann zur Melodie des Liedes.

  2. 2.

    Geben Sie den Kindern Papier und Buntstifte. Sie sollen etwas malen, was sie tun können. Schreiben Sie auf jedes Blatt Es gibt vieles, was ich tun kann.

  3. 3.

    Lassen Sie die Kinder überlegen, wie sie zu Hause mithelfen können, beispielsweise den Tisch decken, den Fußboden fegen oder das Haustier füttern. Fordern Sie sie auf, gleich nach dem PV-Unterricht mit ihren Eltern darüber zu sprechen, damit diese ihnen helfen können, ihre guten Vorsätze nicht zu vergessen.

  4. 4.

    Wiederholen Sie Aktivitäten aus Lektion 16 bis 20, die an diese Stelle passen.

Zusätzliche aktivitäten für kleinere kinder

  1. 1.

    Lassen Sie die Kinder aufstehen und den folgenden Text singen, und zwar zur Melodie von „War einmal ein Schneemann“ (Sing mit mir, G–13). Beim ersten Vers kauern Sie sich nieder, beim zweiten Vers strecken Sie die Arme in die Höhe.

    Einst war ich ein Baby, Baby, Baby,
    einst war ich ein Baby – winzigklein.
    Jetzt werd’ ich immer größer, größer, größer,
    jetzt werd’ ich immer größer – riesengroß.

    Lassen Sie die Kinder erzählen, was sie seit der Zeit, als sie ein Baby waren, alles gelernt haben.

  2. 2.

    Hüpfen Sie, klatschen Sie in die Hände, oder springen Sie in die Luft. Die Kinder sollen sagen, was Sie tun, und es Ihnen anschließend nachmachen. Achten Sie darauf, daß jedes Kind an die Reihe kommt. Die anderen Kinder sollen jeweils sagen, was das Kind gerade vormacht, und seine Bewegungen dann nachmachen.