Ich gehöre zu einer Familie

Primarvereinigung Leitfaden 1: Ich bin ein Kind Gottes, 1999


Zweck

Jedem Kind vermitteln, daß der himmlische Vater für jeden Menschen eine Familie vorgesehen hat, die ihn braucht und ihn liebhat.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Lukas 1:26–35.

  2. 2.

    Informieren Sie sich über die Familie der Kinder in Ihrer Klasse, und bereiten Sie sich darauf vor, über jede Familie etwas Positives zu sagen, beispielsweise daß ein Baby geboren wurde, daß ein Sohn bzw. eine Tochter auf Mission ist oder daß die Familie gemeinsam einen Ausflug gemacht hat.

  3. 3.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel

    2. b)

      Kreide und Tafeltuch

    3. c)

      Bild 1-5, „Eine Familie mit Baby“ (62307 150); Bild 1-7, „Eine liebevolle Familie“; Bild 1-16, „Die Geburt Christi“ (Bild 201 in Bilder zum Evangelium); Bild 1-23, „Ein Nest mit Jungvögeln“; Bild 1-51, „Eine Familie, die zusammen arbeitet“ (62313 150); Bild 1-53, „Spaß mit der Familie“ (62384)

  4. 4.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Hinweis: Nehmen Sie auf die familiäre Situation der Kinder in Ihrer Klasse Rücksicht, und machen Sie deutlich, daß es nicht darauf ankommt, wie viele Mitglieder zu einer Familie gehören, sondern daß es nur darauf ankommt, daß sich alle in der Familie liebhaben und einander helfen.

Lernen

Aufmerksamkeit wecken

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Zeigen Sie Bild 1-23, „Ein Nest mit Jungvögeln“. Lassen Sie die Kinder erzählen, was sie auf dem Bild sehen; achten Sie darauf, daß sie auch das Nest und die Jungvögel erwähnen.

• Wer hat das Nest für die kleinen Vögel gebaut?

• Warum brauchen die kleinen Vögel eine Mutter und einen Vater, die für sie sorgen? (Sie müssen gefüttert, warm gehalten und vor allen möglichen Gefahren beschützt werden.)

• Wenn die kleinen Vögel älter und kräftiger geworden sind, lernen sie fliegen. Wer bringt ihnen das wohl bei?

Erklären Sie, daß die Jungvögel zu einer Familie gehören, die für sie sorgt.

Ich gehöre zu einer Familie

• Habt ihr auch eine Familie?

• Warum braucht ihr auch eine Familie, die für euch sorgt?

Zeigen Sie Bild 1-5, „Eine Familie mit Baby“, und besprechen Sie, daß der himmlische Vater vorgesehen hat, daß wir auf die Erde kommen und zu einer Familie gehören sollen. Erklären Sie, daß ein neugeborenes Baby nicht für sich selbst sorgen kann. Es kann nicht selbst essen und sich auch nicht selbst anziehen. Deshalb braucht es eine Familie, die für es sorgt.

• Wer hat für euch gesorgt, als ihr geboren wurdet?

• Was hat eure Familie für euch getan, als ihr noch ein Baby wart?

• Was tut eure Familie jetzt für euch?

• Wer hat dafür gesorgt, daß ihr zu einer Familie gehört?

Halten Sie den Kindern vor Augen, wie sehr sich ihre Familie gefreut hat, als sie geboren wurden, und sagen Sie, wie sehr ihre Eltern und ihre übrigen Angehörigen sie lieben und daß alle sich wünschen, daß sie glücklich sind.

Lied

Singen Sie mit den Kindern das Lied „Ich bin ein Kind von Gott“ (Gesangbuch, Nr. 202), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Ich bin ein Kind von Gott,
der mich zur Welt geschickt
und hier mit einem irdschen Heim
und Eltern mich beglückt:
Führet, leitet und begleitet,
daß den Weg ich find;
lehrt mich alles das zu tun,
was mich zu ihm einst bringt.

Zeigen Sie Bild 1-16, „Die Geburt Christi“, und erklären Sie, daß Jesus auch eine Familie hatte, als er geboren wurde. (Siehe Lukas 1:26–35.)

• Wer sind die Menschen auf dem Bild?

• Wer ist die Mutter Jesu?

• Wer ist der Vater Jesu? (Erklären Sie den Kindern noch einmal, daß der himmlische Vater der Vater Jesu ist; Josef war ein guter Mensch, den der himmlische Vater dazu ausersehen hatte, für Maria und Jesus zu sorgen.)

• Was empfanden Maria und Josef wohl für Jesus?

• Wie sorgten Maria und Josef wohl für den kleinen Jesus?

• Wer hat dafür gesorgt, daß Jesus eine Familie hatte, die ihn liebte und für ihn sorgte?

Der himmlische Vater und Jesus haben alle Familien lieb

Zeigen Sie Bild 1-7, „Eine liebevolle Familie“, und erklären Sie, daß es in manchen Familien Mutter und Vater gibt, in anderen Familie wiederum nur eine Mutter oder einen Vater. In wieder anderen Familie helfen die Großeltern oder noch jemand anders beim Versorgen der Kinder. Es gibt Familien mit vielen Kindern, während andere Familien nur ein oder auch gar kein Kind haben. Machen Sie den Kindern bewußt, daß jede Familie anders ist und daß der himmlische Vater und Jesus alle Familien lieben.

Aktivität

Lassen Sie die Kinder von ihrer Familie erzählen. Sie sollen nacheinander nach vorn kommen und Strichmännchen an die Tafel zeichnen, die ihre Familie darstellen. Jedes Kind sagt die Namen seiner Angehörigen und zählt dann, wie groß seine Familie ist. Erzählen Sie anschließend, was Sie über die Familie des Kindes in Erfahrung gebracht haben.

Der himmlische Vater und Jesus wünschen sich, daß die Familienmitglieder einander zeigen, daß sie sich liebhaben

Lied

Singen Sie mit den Kindern das Lied „Eine glückliche Familie“ (Sing mit mir, D–1) oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Ich lieb’ Mutti,
sie liebt mich.
Wir lieb’n Vati sicherlich,
er liebt uns, und ihr seht so:
Wir sind all’ zusammen froh.
(Aus Merrily We Sing, © 1948, 1975 by Pioneer Music Press, Inc. [eine Gruppe von Jackman Music]. Mit freundlicher Genehmigung.)

• Woher wißt ihr, daß eure Familie euch liebhat?

• Was tut ihr, um eurer Familie zu zeigen, daß ihr sie liebhabt?

Zeigen Sie Bild 1-53, „Spaß mit der Familie“.

• Ist diese Familie glücklich? Woher wißt ihr das?

• Was würdet ihr gern zusammen mit eurer Familie unternehmen?

• Was für ein Gefühl habt ihr, wenn alle nett zueinander sind?

Zeigen Sie Bild 1-51, „Eine Familie, die zusammen arbeitet“.

• Was tut diese Familie?

• Was tut ihr, um eurer Familie zu helfen?

• Was für ein Gefühl habt ihr, wenn ihr jemandem in eurer Familie geholfen habt?

Aktivität

Lassen Sie die Kinder überlegen, was sie tun können, um zu Hause zu helfen. Beispiele: Sie können ihre Spielsachen aufheben, mit dem Baby spielen oder beim Abwasch helfen. Lassen Sie die Kinder vormachen, was sie tun können, und fordern Sie sie auf, die Woche über zu Hause mitzuhelfen.

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis davon, daß Sie dem himmlischen Vater dankbar dafür sind, daß Sie zu einer Familie gehören dürfen.

Zur vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Aktivitäten solche aus, die Sie im Unterricht verwenden wollen.

  1. 1.

    Singen Sie noch einmal das Lied „Eine glückliche Familie“ (Sing mit mir, D–1), und wählen Sie vier Kinder aus, die die im Lied besungene Familie darstellen sollen. Geben Sie ihnen ein Pappschild, aus dem hervorgeht, wen in der Familie sie darstellen. Stellen Sie sich dann hinter die vier Kinder, und singen Sie gemeinsam das Lied. Legen Sie dabei dem Kind, das die gerade erwähnten Figur darstellt, die Hand auf den Kopf. Singen Sie das Lied noch einmal; diesmal stellen andere Kinder die im Lied besungenen Familienmitglieder dar. Machen Sie das so lange, bis jedes Kind an der Reihe war.

  2. 2.

    Erzählen Sie den Kindern, was König Benjamin jeder Familie ans Herz gelegt hat. (Siehe Mosia 4:14,15.) Lesen Sie den ersten Teil von Vers 15 vor, und lassen Sie die Kinder sagen, wie jeder in der Familie die anderen lieben und ihnen dienen kann.

  3. 3.

    Machen Sie mit den Kindern das folgende Fingerspiel:

    Meine Familie

    Das ist meine liebe Mutter (deuten Sie auf den Zeigefinger),
    mein Vater hier ist stark und groß (deuten Sie auf den Mittelfinger),
    hier seht ihr meine Schwester (deuten Sie auf den Ringfinger)
    ist das nicht lustig und famos?
    Ich hab auch einen kleinen Bruder (deuten Sie auf den kleinen Finger),
    der ist noch schrecklich klein.
    Und hier ist ja noch einer (deuten Sie auf den Daumen),
    wer mag denn das wohl sein?

    Das bin ich nämlich selber, wie ihr schon lange wißt; eins, zwei, drei, vier, fünf – seht her, wie meine Familie ist.

    Lassen Sie jedes Kind so viele Finger hochheben, wie es Mitglieder in seiner Familie gibt. (Wenn ein Kind mehr als zehn Familienangehörige hat, soll ein anderes Kind ihm helfen.) Dann sollen die Kinder die letzten beiden Zeilen des Gedichts noch einmal aufsagen und zählen, wie viele Angehörige es in ihrer Familie gibt, ehe sie sagen: „Seht her, wie meine Familie ist.“

Zusätzliche aktivitäten für kleinere kinder

  1. 1.

    Zeigen Sie Bild 1-23, „Ein Nest mit Jungvögeln“. Singen Sie dann gemeinsam das Lied „Vögel im Baum“ (Lieder und Gedichte für Aktivitäten, Seite 47), oder sagen Sie den Text auf, während Sie die entsprechenden Bewegungen dazu machen.

    Vögel im Baum

    Vögel wohnen in dem Baum (halten Sie die Arme hoch über den Kopf und bilden Sie einen Bogen),
    haben dort ein Nest gebaut (bilden Sie mit beiden Händen eine Mulde). Wieviel Eier sind darin?

    Eins, zwei, drei, wir zählen laut! (Halten Sie drei Finger hoch.)

    Vogelmutter sitzt darauf (bilden Sie mit der linken Hand eine Mulde, und legen Sie die rechte Hand darüber),
    und sie brütet sie nun aus (halten Sie drei Finger hoch, die die drei Eier darstellen).
    Vogelvater fliegt besorgt (bewegen Sie die Arme, als ob Sie fliegen wollen) rund um dieses kleine Haus.
  2. 2.

    Sagen Sie den folgenden Vers auf, und machen Sie gemeinsam mit den Kindern die entsprechenden Bewegungen dazu: Meine Familie

    Wie die Vögel in Baum und Strauch (bewegen Sie die Arme, als ob Sie fliegen wollen)
    hab’ ich eine Familie auch (deuten Sie auf sich selbst).
    Ich esse zu Haus (tun Sie so, als ob Sie essen),
    ich spiele zu Haus (springen Sie in die Höhe).
    Da bin ich glücklich – tagein und tagaus (lächeln Sie).
  3. 3.

    Sagen Sie den folgenden Text auf, oder singen Sie ihn zu einer beliebigen passenden Melodie:

    Mama hat dich lieb, Mama hat dich lieb.
    Papa liebt dich auch, Papa liebt dich auch.
    Alle in deiner Familie, alle in deiner Familie,
    alle, alle, alle, haben dich von Herzen lieb.