Ich kann ein Vorbild sein

Primarvereinigung Leitfaden 1: Ich bin ein Kind Gottes, 1999


Zweck

Jedem Kind helfen, seinen Mitmenschen ein Vorbild zu sein, indem es dem Beispiel des Erretters nacheifert.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Matthäus 4:19; Lukas 19:1–10; Johannes 13:15 und 3 Nephi 17:11-24.

  2. 2.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel und das Buch Mormon

    2. b)

      ausgeschnittene Fußabdrücke

    3. c)

      Bild 1-3, „Jesus der Messias“ (Bild 240 in Bilder zum Evangelium); Bild 1-63, „Zachäus sitzt auf einem Baum“; Bild 1-64, „Jesus betet mit den Nephiten“

  3. 3.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Lernen

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Aufmerksamkeit wecken

Sagen Sie gemeinsam mit den Kindern den Text des Liedes „Tu, was ich tue“ (Sing mit mir, D–22) auf; die Kinder sollen die Bewegungen nachmachen, die Sie ihnen vormachen, also beispielsweise mit dem Kopf kreisen, in die Hände klatschen oder die Arme wie Flügel auf und ab bewegen.

Tu, was ich tue, folge, folge mir!
Tu, was ich tue, folge, folge mir!
Hoch und tief, an welcher Stell’ bin ich langsam oder schnell,
tu, was ich tue, folge, folge mir!
Tu, was ich tue, folge, folge mir!
(Copyright © 1963 by D. C. Heath and Company. Nachdruck mit Genehmigung.)

Erklären Sie den Kindern: Sie haben den Kindern die Bewegungen vorgemacht, und die Kinder haben Ihnen nachgeeifert. Wenn wir dem Beispiel eines anderen Menschen nacheifern, tun wir das, was er tut. Erklären Sie den Kindern, daß Jesus uns aufgefordert hat, ihm nachzueifern: „Folgt mir nach!“ (Matthäus 4:19.)

Der himmlische Vater hat Jesus auf die Erde gesandt, weil er uns ein Beispiel geben sollte

Zeigen Sie Bild 1-3, „Jesus der Messias“, und erklären Sie den Kindern, daß Jesus unter anderem deshalb auf die Erde gekommen ist, weil er uns ein gutes Beispiel geben und uns zeigen sollte, wie wir leben müssen. Jesus war vollkommen, das heißt, daß er alles richtig gemacht hat. Wir müssen versuchen, so zu leben, wie Jesus gelebt hat, als er hier auf der Erde weilte.

Schlagen Sie die Bibel auf, und lesen Sie den Kindern Johannes 13:15 vor. Erklären Sie, daß Jesus das gesagt hat. Wir wollen wie Jesus sein und seinem Beispiel nacheifern.

Lied

Singen Sie mit den Kindern das Lied „Ich möchte so sein wie Jesus“ (Der Kinderstern, April 1990, Seite 6), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Ich möchte so sein wie Jesus;
ich gehe auf seinem Weg.
Will lieben, wie er geliebt hat,
in dem, was ich tu und sag.
(Copyright © 1980 by Janice Kapp Perry. Abdruck mit freundlicher Genehmigung.)

• Was müssen wir tun, wenn wir versuchen, so zu sein wie Jesus?

Geschichte

Zeigen Sie Bild 1-63, „Zachäus sitzt auf einem Baum“, und erzählen Sie von Jesus und Zachäus (siehe Lukas 19:1–10). Erklären Sie, daß Jesus uns ein gutes Beispiel gegeben hat, indem er freundlich zu Zachäus war. Obwohl die anderen Zachäus nicht mochten, wollte Jesus ihn doch besuchen und sein Freund sein.

• Inwiefern war Jesus freundlich zu Zachäus?

• Was für ein Gefühl hatte Zachäus wohl, als Jesus freundlich zu ihm war?

Lied

Singen Sie mit den Kindern das Lied „Jesus sagt: Habt alle lieb“ (Sing mit mir, B–51), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf. Machen Sie dazu die unten angegebenen Bewegungen:

Jesus sagt: Habt alle lieb (breiten Sie die Arme weit aus),
schaut sie freundlich an (nicken Sie mit dem Kopf).
Wenn ihr lieb zu allen seid (legen Sie beide Hände auf das Herz),
liebt euch jedermann (umarmen Sie sich selbst).

Geschichte

Zeigen Sie Bild 1-64, „Jesus betet mit den Nephiten“, und erzählen Sie, wie Jesus für die nephitischen Kinder gebetet hat (siehe 3 Nephi 17:11–24). Erklären Sie, daß Jesus uns durch sein Beispiel gezeigt hat, daß wir für andere Menschen beten sollen.

• Für wen hat Jesus gebetet? (Siehe 3 Nephi 17:21.)

• Was für ein Gefühl hatten die Kinder wohl, als Jesus für sie betete?

• Für wen könnt ihr beten?

Besprechen Sie, für wen die Kinder beten können, beispielsweise für ihre Angehörigen, für Kranke, für Missionare oder für die Führer der Kirche.

Aktivität

Hängen Sie Bild 1-63, „Zachäus sitzt auf dem Baum“, und Bild 1-64, „Jesus betet mit den Nephiten“, an entgegengesetzten Enden des Raumes auf. Legen Sie die ausgeschnittenen Fußstapfen so auf den Boden, daß sie von einem Bild zum anderen führen. Lassen Sie die Kinder dann den ersten Teil des Liedes „Ich möchte so sein wie Jesus“ singen, oder sagen Sie gemeinsam den Text auf. Gehen Sie dabei auf den Fußstapfen von einem Bild zum anderen.

Bleiben Sie bei jedem Bild stehen, und lassen Sie die Kinder alles nacherzählen, was sie noch behalten haben. Sie sollen auch überlegen, wie sie selbst für andere Menschen ein so gutes Vorbild sein können wie Jesus. Sie können beispielsweise ein Kind, das einen Freund braucht (wie Zachäus) mit ihren Spielsachen spielen lassen. Sie können auch für jemanden beten, der krank ist oder sonstwie Hilfe braucht (wie Jesus für die nephitischen Kinder gebetet hat).

Machen Sie den Kindern bewußt, daß sie dem Beispiel Jesu nacheifern, wenn sie anderen Menschen Zuneigung zeigen, freundlich zu ihnen sind und für sie beten. Außerdem sind sie dadurch gleichzeitig selbst ein Vorbild für andere.

Lied

Singen Sie mit den Kindern den Refrain des Liedes „Ich möchte so sein wie Jesus“, oder sagen Sie gemeinsam den Text auf. Machen Sie dazu die folgenden Bewegungen:

Liebet einander, wie Jesus euch liebt (umarmen Sie sich selbst).
Seid immer freundlich bei dem, was ihr tut (schütteln Sie einem Kind die Hand).
In Denken und Handeln seid liebevoll stets (tun Sie so, als ob eine Hand ein Kuscheltier ist, das Sie mit der anderen Hand streicheln).
So hat es uns Jesus gelehrt (halten Sie beide Hände mit den Handflächen nach oben; sie sollen die heiligen Schriften darstellen).
(Copyright © 1980 by Janice Kapp Perry. Abdruck mit freundlicher Genehmigung.)

Wir können anderen Menschen ein Vorbild sein

Erklären Sie: So wie die Kinder dem Beispiel Jesu nacheifern, so werden sie auch von anderen Menschen beobachtet, die dann wiederum ihrem Beispiel nacheifern.

Aktivität

Rufen Sie ein Kind nach vorn; es soll Anführer sein und den anderen vormachen, was sie tun sollen: in die Hände klatschen, sich um die eigene Achse drehen, auf und ab hüpfen. Wiederholen Sie diese Aktivität mehrmals, damit auch die anderen Kinder Gelegenheit bekommen, Anführer zu sein.

Erklären Sie den Kindern, daß sie anderen nicht nur durch ihre Bewegungen ein Beispiel geben können, sondern auch dadurch, daß sie etwas Richtiges tun, indem sie beispielsweise die Wahrheit sagen, ihren Eltern gehorchen, andere Kinder mit ihren Spielsachen spielen lassen, in der Kirche andächtig sind und zu Hause mithelfen.

• Was könnt ihr tun, um anderen ein Vorbild zu sein?

Lassen Sie die Kinder überlegen, wie sie ein Vorbild sein können; sie sollen den anderen dann sagen, was sie tun wollen.

Zeugnis

Erzählen Sie, wie Sie einmal dem guten Beispiel eines anderen nachgeeifert haben, und machen Sie deutlich, wie wichtig es ist, daß wir dem Beispiel Jesu nacheifern. Fordern Sie die Kinder auf, anderen Menschen ein gutes Beispiel zu geben, indem sie das tun, was Jesus tun würde.

Zur vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Aktivitäten solche aus, die Sie im Unterricht verwenden wollen.

  1. 1.

    Fertigen Sie für jedes Kind eine Krone oder einen Hut aus Papier an. Schreiben Sie darauf Ich kann ein Vorbild sein. Besprechen Sie anschließend, wie die Kinder die Woche über ein Vorbild sein können.

  2. 2.

    Singen Sie mit den Kindern eins der folgenden Lieder „Auch Jesus war einst ein kleines Kind“ (Sing mit mir, B–66); „Jesus der Herr will mich brauchen“ (Sing mit mir, B–67); „Ich bin wie ein Stern“ (Sterne A, Seite 230).

  3. 3.

    Bringen Sie eine Taschenlampe mit, und zeigen Sie sie den Kindern. Schalten Sie die Lampe ein, und besprechen Sie, inwiefern das Licht der Taschenlampe anderen hilft, etwas zu sehen. Lesen Sie dann den ersten Satz von 3 Nephi 12:16 vor. Erklären Sie den Kindern, daß sie wie ein Licht leuchten, wenn sie ein Vorbild sind, weil andere sie nämlich beobachten und ihrem Beispiel nacheifern. Geben Sie einem Kind die Taschenlampe in die Hand; es soll nun vor den anderen hergehen. Machen Sie das so lange, bis jedes Kind, das Anführer sein möchte, an der Reihe war.

  4. 4.

    Lassen Sie die Kinder aufstehen und Ihre Bewegungen nachmachen, während Sie den folgenden Text aufsagen:

    Jesus liebt die kleinen Kinder

    Ein paar Kinder liefen die staubige Straße hinab (laufen Sie auf der Stelle).
    Sie eilten mit ihren kleinen Füßen (weisen Sie auf Ihre Füße).
    Sie drängten sich durch die Menge (tun Sie so, als ob Sie sich mit den Ellbogen durch eine Menschenmenge drängen),
    um ganz nah bei Jesus zu sein und ihn zu sehen (stellen Sie sich auf die Zehenspitzen, und schauen Sie umher).
    Ein paar Erwachsene sagten: „Schickt sie fort!“ (Tun Sie so, als ob Sie jemanden beiseite schieben.)
    „Er ist heute zu beschäftigt, um mit den Kindern zu reden.“ (Runzeln Sie die Stirn, und schütteln Sie den Kopf.)
    Doch Jesus sagte: „Laßt sie zu mir kommen.“ (Winken Sie mit der Hand.)
    „Sie gehören zum Reich meines Vaters, und der himmlische Vater und ich haben sie sehr lieb.“ (Umarmen Sie sich selbst.)
    (Nach Margaretta Harmons Bible Story Finger Plays and Action Rhymes [Cincinnati, Ohio: Standard Publishing, 1964], Seite 27.)

Zusätzliche aktivitäten für kleinere kinder

  1. 1.

    Lassen Sie die Kinder das Wort „Vorbild“ nachsprechen. Erklären Sie dann, daß ein Vorbild jemand ist, dem man gern nacheifert. Unsere Eltern beispielsweise können uns ein Vorbild sein. Lassen Sie die Kinder sagen, was ihre Eltern alles für sie tun, damit sie glücklich und fröhlich sind.

  2. 2.

    Die Kinder sollen sich die Hände reichen und einen Kreis bilden, während Sie das Lied „Wenn wir helfen“ (Sing mit mir, D–5) singen oder den Text aufsagen. Singen Sie das Lied so oft, wie die Kinder Freude daran haben, und setzen Sie statt „Mutter“ „Vater“, „Bruder“, „Schwester“, „Oma“ oder „Opa“ ein.

  3. 3.

    Spielen Sie mit den Kindern das Anführerspiel. Dazu stellen sich die Kinder hintereinander in einer Reihe auf. Das erste Kind läuft, hüpft oder kriecht auf die andere Seite des Raumes, und die anderen Kinder tun es ihm nach. Dann stellt sich das erste Kind hinten an, und das zweite Kind wird Anführer. Machen Sie dieses Spiel so lange, bis jedes Kind einmal Anführer war.