Der himmlische Vater und Jesus haben mich lieb

Primarvereinigung Leitfaden 1: Ich bin ein Kind Gottes, 1999


Zweck

Jedem Kind bewußt machen, daß der himmlische Vater und Jesus jeden Menschen liebhaben.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Markus 10:13–16; Johannes 3:16 und 3 Nephi 17:11,12,21–24.

  2. 2.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel und das Buch Mormon

    2. b)

      einen kleinen Spiegel

    3. c)

      Bild 1-1, „Die Welt“ (62196 150); Bild 1-3, „Jesus der Messias“ (Bild 240 in Bilder zum Evangelium); Bild 1-4, „Die erste Vision“ (Bild 403 in Bilder zum Evangelium); Bild 1-19, „Christus und die Kinder“, (Bild 216 in Bilder zum Evangelium); Bild 1-20, „Jesus segnet die Kinder der Nephiten“

  3. 3.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Lernen

Aufmerksamkeit wecken

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Geben Sie jedem Kind die Hand, sagen Sie seinen Namen, und nennen Sie etwas, was Ihnen an ihm gut gefällt.

Lassen Sie jedes Kind jemanden nennen, der es liebhat, und auch sagen, worin sich diese Liebe zeigt.

Erklären Sie, daß es in dieser Lektion um zwei Wesen geht, die alle Menschen lieben. Sie haben uns die Erde, das Evangelium und die Kirche geschenkt.

• Wer sind die beiden, die alle Menschen liebhaben? (Der himmlische Vater und Jesus Christus.)

Geschichte

Zeigen Sie Bild 1-4, „Die erste Vision“, und erzählen Sie mit der Hilfe der Kinder, was auf dem Bild dargestellt wird.

• Wißt ihr noch, wer die beiden Personen auf dem Bild sind?

• Was tun sie gerade?

Der himmlische Vater und Jesus Christus segnen uns

Erklären Sie noch einmal, daß wir beim himmlischen Vater und bei Jesus Christus gelebt haben, ehe wir auf die Erde gekommen sind. Sie haben dafür gesorgt, daß wir hierher kommen konnten, damit wir lernen und Fortschritt machen können. Sie kennen und lieben uns.

Zeigen Sie Bild 1-1, „Die Welt“.

• Was sollte Jesus Christus auf Geheiß des himmlischen Vaters für uns erschaffen?

Erklären Sie, daß Jesus auf Geheiß des himmlischen Vaters die Welt erschaffen hat und alles, was sich darauf befindet. Erklären Sie den Kindern, daß der himmlische Vater und Jesus für alles gesorgt haben, was wir brauchen, damit wir hier leben und dabei glücklich sein können. All das erinnert uns daran, daß sie uns lieben.

• Was erinnert uns zum Beispiel daran, daß der himmlische Vater und Jesus Christus uns lieben? (Mögliche Antworten: unsere Familie, unsere Freunde, die Kirche, die Pflanzen, die Tiere.)

Lied

Singen Sie mit den Kindern das Lied „Der Vater im Himmel liebt mich“ (Sing mit mir, B–59), und machen Sie dazu die entsprechenden Bewegungen. Sie können auch einfach gemeinsam den Text aufsagen. Anschließend sollen die Kinder aber aufstehen und zusammen mit Ihnen das Lied singen.

Wenn hell dort vom Himmel Vogelsang (formen Sie mit Daumen und Zeigefinger einen Vogelschnabel) am sonnigen Tag erklingt (legen Sie die Hände an die Ohren), wenn leise der Wind (bewegen Sie die Hände hin und her) den Regen (machen Sie mit den Fingern den Regen nach) geschwind den durstigen Blümelein bringt, und wenn ich die Fliederblüten seh’ (tun Sie so, als ob Sie an einer Blüte riechen) und streichle (streicheln Sie mit der einen Hand über die andere) die Rose sacht, dann bin ich so froh in der herrlichen Welt, die der Vater für mich hat gemacht (strecken Sie Hände und Arme aus).

Zeigen Sie Bild 1-3, „Jesus der Messias“.

• Wer ist das?

• Wer ist der Vater von Jesus?

Lesen Sie den ersten Teil von Johannes 3:16 vor (bis hingab), und erklären Sie, daß die größte Segnung, die der himmlische Vater uns jemals zuteil werden ließ, darin besteht, daß er Jesus Christus auf die Erde gesandt hat.

Jesus hat gezeigt, wie sehr er die Kinder liebt

Geschichte

Zeigen Sie Bild 1-19, „Christus und die Kinder“, und erzählen Sie anhand von Markus 10:13–16, wie Jesus die Kinder in Jerusalem gesegnet hat.

Erklären Sie, daß Jesus sich für die Kinder Zeit genommen und sie gesegnet hat, obwohl einige seiner Anhänger meinten, er solle sich lieber nicht mit ihnen abgeben.

• Was tat Jesus, als die Kinder zu ihm kamen? (Siehe Markus 10:16.)

• Was empfanden die Kinder wohl für Jesus?

Lied

Sagen Sie gemeinsam mit den Kindern den Text des Liedes „Jesus liebt die kleinen Kinder“ (Sing mit mir, B–51) auf.

Jesus liebt die kleinen Kinder,
so wie ich eins bin,
segnete sie gerne
und rief sie zu sich hin.

Geschichte

Zeigen Sie Bild 1-20, „Jesus segnet die Kinder der Nephiten“, und erklären Sie, daß Jesus nach seinem Tod den Menschen in Amerika erschienen ist. Amerika war weit von Palästina entfernt, wo er während seines Erdenlebens gewohnt hatte.

Erzählen Sie, wie Jesus die Kinder der Nephiten gesegnet hat, so wie Sie es in 3 Nephi 17:11,12,21–24 nachlesen können. Sagen Sie, daß Jesus jedes einzelne Kind gesegnet hat.

• Wie hat Jesus gezeigt, daß er Kinder liebt?

• Woher weißt du, daß Jesus dich liebhat?

Aktivität

Sagen Sie den folgenden Vers mehrmals mit den Kindern auf, und machen Sie dazu die entsprechenden Bewegungen.

Jesus liebt alle Kinder

Jesus liebt alle Kinder (strecken Sie die Arme aus):
Babys, die in der Wiege liegen (deuten Sie mit den Armen eine Wiege an),
kleine, die sich gern anschmiegen (tun Sie so, als ob Sie ein Baby an sich drücken),
doch die großen liebt er nicht minder (strecken Sie die Arme hoch über den Kopf).
(Aus Finger Fun for Little Folk von Thea Cannon. Copyright © 1949 Standard Publishing Company, Cincinnati, Oho. Abdruck mit freundlicher Genehmigung.)

Der himmlische Vater und Jesus Christus haben uns alle lieb

Machen Sie den Kindern bewußt, wie wichtig sie alle für den himmlischen Vater und Jesus sind. Erklären Sie, daß der himmlische Vater und Jesus jeden einzelnen Menschen lieben und seinen Namen kennen.

Aktivität

Halten Sie einen Spiegel hoch, und lassen Sie die Kinder nacheinander nach vorn kommen. Jedes Kind soll in den Spiegel schauen und sagen: „Ich bin (der Name des Kindes), und der himmlische Vater und Jesus haben mich sehr lieb.“

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis davon, daß der himmlische Vater und Jesus Christus leben und uns alle sehr lieben. Sagen Sie, wie dankbar Sie für die vielen Segnungen sind, die der himmlische Vater und Jesus Ihnen schenken.

Zur vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Aktivitäten solche aus, die Sie im Unterricht verwenden wollen.

  1. 1.

    Singen Sie mit den Kindern das Lied „Jesus, unser bester Freund“ (Sing mit mir, B–36), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf. Geben Sie jedem Kind eine Kopie des Handzettels „Jesus, unser bester Freund“ (am Ende der Lektion), und lassen Sie sie das Bild bunt ausmalen.

  2. 2.

    Singen Sie mit den Kindern das Lied „Ich weiß, mein Vater lebt“ (Sing mit mir, B–39) oder „Ich spür, daß er mich liebt“ (Kinderstern, März 1994). Sie können auch gemeinsam den Text aufsagen.

  3. 3.

    Zeigen Sie Bilder von dem, was der himmlische Vater und Jesus uns geschenkt haben, beispielsweise Tempel, Tiere, Blumen, eine Familie, etwas zu essen, Freunde, ein Zuhause, ein Gemeindehaus, die heiligen Schriften. (Entsprechende Bilder finden Sie in der Gemeindehausbibliothek, in Bilder zum Evangelium und in den Zeitschriften der Kirche.) Machen Sie den Kindern bewußt, daß der himmlische Vater und Jesus uns das alles geschenkt haben, weil sie uns lieben.

  4. 4.

    Bringen Sie eine leere Flasche in den Unterricht mit, und spielen Sie das Zeigespiel. Dazu setzen sich die Kinder im Kreis auf den Boden, und Sie legen die Flasche mitten in den Kreis. Dann drehen Sie sie ganz schnell. Wenn die Flasche stehenbleibt und auf ein Kind zeigt, nennt dieses Kind etwas, das der himmlische Vater und Jesus uns geschenkt haben und das uns zeigt, daß sie uns liebhaben. Helfen Sie den Kindern, eine Antwort zu finden. Wenn ein Kind geantwortet hat, drehen Sie die Flasche von neuem, so daß sie beim nächsten Stehenbleiben auf ein anderes Kind zeigt.

  5. 5.

    Legen Sie in eine Schachtel mehrere Gegenstände, die wir hier auf der Erde brauchen, beispielsweise etwas zu essen, zu trinken oder anzuziehen. Erklären Sie, daß der himmlische Vater und Jesus die Erde so gestaltet haben, daß wir darauf leben können, und sagen Sie, daß sich in der Schachtel einiges von dem befindet, was wir hier auf der Erde brauchen. Geben Sie den Kindern so lange Hinweise auf jeden Gegenstand, bis sie ihn erraten haben. Wenn die Kinder den Gegenstand erraten haben, holen Sie ihn aus der Schachtel heraus. Spielen Sie so lange weiter, bis die Kinder alle Gegenstände erraten haben.

  6. 6.

    Schreiben Sie für jedes Kind ein Abzeichen, auf dem steht: „Der himmlische Vater und Jesus haben mich lieb.“ Dieses Abzeichen kann das Kind nach dem Unterricht nach Hause mitnehmen. Sie können ihm das Abzeichen auch vorn an die Brust heften oder an einer Schnur um den Hals hängen. Sie können die Abzeichen auch vor dem Unterricht unter den Stühlen verstecken und die Kinder dann danach suchen lassen.

Zusätzliche aktivitäten für kleinere kinder

  1. 1.

    Sagen Sie den folgenden Vers mit den Kindern auf, und machen Sie dabei die entsprechenden Bewegungen:

    Wer ganz, ganz groß ist (strecken Sie die Arme so weit wie möglich nach oben),
    ist in der Kirche willkommen.
    Wer ganz, ganz klein ist (kauern Sie sich nieder),
    ist auch in der Kirche willkommen.
    Groß (Arme nach oben strecken)
    Klein (niederkauern)
    Groß (Arme nach oben strecken)
    Klein (niederkauern) Der himmlische Vater hat uns alle lieb.
  2. 2.

    Sagen Sie den folgenden Vers mit den Kindern auf, und machen Sie dabei die entsprechenden Bewegungen:

    Der himmlische Vater kennt mich

    Der himmlische Vater kennt mich (das Kind deutet auf sich)
    und weiß, was mir gefällt. Er kennt meinen Namen und weiß, wo ich wohne (das Kind formt ein Dach, indem es die Spitzen der beiden Hände zusammenlegt).
    Ich weiß auch, daß er mich liebhat (das Kind verschränkt die Arme und legt sich die Hände auf die Schultern, so als ob es sich selbst umarmt).
    Er weiß, was mich fröhlich macht (das Kind lächelt und legt die Finger an die Lippen). Er weiß, was mich traurig macht (das Kind zieht die Mundwinkel nach unten und legt die Finger an die Lippen).
    Ich weiß, daß er mir helfen möchte (das Kind deutet auf sich) und darüber bin ich sehr froh!