Jesus Christus war ein Kind wie ich

Primarvereinigung Leitfaden 2: Wähl das Rechte A, 1996


Zweck

Den Wunsch der Kinder, wie Jesus Christus zu sein, vertiefen, indem man ihnen mehr über die Kindheit Jesu berichtet.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Matthäus 2:19–23 und Lukas 2:40–52. Siehe auch Grundbegriffe des Evangeliums (31110 150), 11. Kapitel.

  2. 2.

    Fertigen Sie aus Papier und kleinen Stäben eine Schriftrolle an, wie auf Bild 2-12, „Schule in biblischer Zeit“, gezeigt und in der Lektion beschrieben. Schreiben Sie den Text von Lukas 2:52 auf die Schriftrolle.

  3. 3.

    Bereiten Sie sich vor, beide Verse von „Auch Jesus war einst ein kleines Kind“ (Sing mit mir, B-66) zu singen oder den Text vorzutragen. Bitten Sie, wenn möglich, die Musikleiterin der PV, das Lied in der Woche zuvor und an dem Tag, an dem Sie die Lektion unterrichten, mit den Kindern zu üben, und zwar während der Liedübungszeit in der PV.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel

    2. b)

      Babysachen wie eine Flasche, eine Decke oder eine Rassel

    3. c)

      das WdR-Poster (siehe Lektion 1)

    4. d)

      Bild 2-10, „Familienleben in biblischer Zeit“; Bild 2-11, „Die Kindheit Jesu Christi“ (Bilder zum Evangelium 206; 62124); Bild 2-12, „Schule in biblischer Zeit“;

    Bild 2-13, „Der junge Jesus im Tempel“ (Bilder zum Evangelium 205; 62500)

  5. 5.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach.

Auch Jesus war einmal ein Kind

Aufmerksamkeit wecken

Lassen Sie die Kinder die Babysachen halten und betrachten. Erklären Sie, wofür sie verwendet werden. Sagen Sie, daß Jesus Christus einmal ein Baby war.

• Meint ihr, daß Jesus solche Sachen gebraucht hat?

Sagen Sie, daß manches, was Jesus als Baby hatte, ganz ähnlich war wie das, was die Kinder als Baby hatten. Andere Sachen waren ganz anders. Erklären Sie, daß die Kinder in dieser Lektion mehr darüber erfahren werden, wie Jesus als Kind gelebt hat.

Jesus hatte ein Zuhause

Bild/Besprechen

Zeigen Sie Bild 2-10, „Familienleben in biblischer Zeit“. Sagen Sie den Kindern, daß die Menschen in Nazaret in solchen Häusern gelebt haben. Nazaret ist die Stadt, in der Jesus aufgewachsen ist (siehe Matthäus 2:23), und vielleicht hat Jesus in einem Haus gelebt, das so ähnlich aussah. Lassen Sie die Kinder das Bild betrachten, etwas dazu sagen und Fragen stellen. Wenn die Kinder keine Fragen haben, möchten Sie vielleicht einige Fragen wie die folgenden stellen:

• Wo hat die Familie wohl geschlafen? (Zeigen Sie auf die Matte, die die Frau aufräumt und auf den Schrank hinter ihr, in dem vielleicht andere aufgerollte Matten aufbewahrt werden. Erklären Sie, daß das Dach der Häuser flach war und außerhalb vom Haus Treppen zum Dach hinaufgeführt haben. Vielleicht haben die Kinder manchmal auf dem Dach geschlafen.)

• Wo hat das Baby in diesem Zimmer geschlafen? (Zeigen Sie auf die Wiege. Erklären Sie, daß Josef Zimmermann war und für den kleinen Jesus vielleicht eine Wiege wie diese gezimmert hat.)

• Wofür sind wohl die großen Krüge verwendet worden? (Manche waren mit Wasser gefüllt. Das Wasser, das die Familie brauchte, mußte vom Dorfbrunnen geholt werden, weil es kein Fließwasser in den Häusern gab. Der Brunnen war tief und war gefüllt mit klarem Wasser.)

• Was macht die Frau, die auf dem Boden sitzt? (Sie mahlt Getreide, um Brot backen zu können.)

• Es gab keinen Strom. Wie konnten sie da in ihren Häusern Licht machen? (Sie benutzten Öllampen. Zeigen Sie auf die Lampe auf dem Schemel hinter der Frau, die Getreide mahlt. Vielleicht waren manche Krüge auch mit Öl für die Lampen gefüllt.)

Bild/Besprechen

Zeigen Sie Bild 2-11, „Die Kindheit Jesu Christi“.

• Wer sind die Menschen auf dem Bild? (Jesus und Josef.)

• Was tun sie?

Erklären Sie, daß Jesus wahrscheinlich Josef bei der Arbeit half, und Josef brachte Jesus vielleicht das Zimmermannshandwerk bei (siehe Markus 6:3).

• Was hat Jesus wohl sonst noch zu Hause gelernt?

Betonen Sie, daß Jesus zu Hause Geschichten über die Propheten gehört hat, wie die Geschichten, die wir in der Bibel lesen. Dort lernte er auch zu beten und das Rechte zu wählen, so wie wir es von unseren Eltern lernen. Maria und Josef glaubten an den himmlischen Vater so wie wir.

Jesus hat als Junge vieles getan

Bewegungsspiel

Die Kinder sollen die Hände nach vorne strecken. Zählen Sie verschiedene Nahrungsmittel auf, die sie vielleicht essen. Bitten Sie die Kinder, die Handflächen nach oben zu drehen, wenn sie meinen, Jesus habe dieses Nahrungsmittel gegessen, und die Handflächen nach unten zu drehen, wenn sie meinen, er habe es nicht gegessen. Nennen Sie Nahrungsmittel, die die Kinder essen, die auch Jesus vielleicht gegessen hat, beispielsweise Brot, Fisch, Lamm, Honig, Trauben, Feigen, Datteln oder Milch.

Besprechen

• Was meint ihr, worin sich eure Kindheit von der Kindheit Jesu unterscheidet?

• Was meint ihr, worin sich eure Kindheit und die Kindheit Jesu ähnlich sind?

Lassen Sie die Kinder aufzählen, was sie tun und was auch Jesus vielleicht als Junge getan hat, beispielsweise: den Eltern helfen, zur Schule gehen, auf ein Baby aufpassen, Lieder singen, spielen, Wettrennen veranstalten, reiten. Sagen Sie, daß Jesus wahrscheinlich Ähnliches getan hat (vielleicht ist er beispielsweise nie auf einem Pferd geritten, aber sicher auf einem Esel).

Jesus hat die heiligen Schriften studiert

Bild/Besprechen

Zeigen Sie Bild 2-12, „Schule in biblischer Zeit“. Erklären Sie, daß die kleinen Jungen in Nazaret in der Synagoge, der Kirche, zur Schule gingen. Der Schullehrer war der Synagogenvorsteher. Er wurde Rabbi genannt.

Lassen Sie die Kinder gemeinsam Rabbi sagen.

Erklären Sie, daß Jesus nicht nur zu Hause belehrt wurde, sondern wahrscheinlich auch in eine Schule wie diese gegangen ist.

• Worin unterscheidet sich diese Schule von eurer Schule? (Mögliche Antworten: die Kleidung der Jungen; wie sie saßen; die Tafeln, auf die sie schrieben.)

Erklären Sie, daß Mädchen damals nicht zur Schule gegangen sind. Sie wurden zu Hause von der Mutter belehrt.

Schriftrolle

Weisen Sie darauf hin, daß es in der Schule keine Bücher gab. Als Jesus auf der Erde lebte, lernten die Jungen das Lesen von Schriftrollen. Lassen Sie die Kinder das Wort Schriftrolle wiederholen.

Zeigen Sie den Kindern die Schriftrolle, die Sie angefertigt haben. Erklären Sie, daß eine Schriftrolle aus einem langen Streifen von papierähnlichem Material besteht, auf das etwas geschrieben wurde und das am Ende jeweils an einem Stab befestigt ist. Wenn man das Papier auf einer Seite abrollt, wird es auf der anderen Seite aufgerollt, so daß ein Stück der Rolle, etwa so groß wie ein Blatt Papier, sichtbar wird. Zeigen Sie dies anhand Ihrer Schriftrolle. Legen Sie dann die Schriftrolle wieder beiseite bis zu einem späteren Zeitpunkt im Unterricht.

Lehrer(in)

Erklären Sie, daß die Schriftrollen, die die Jungen in der Schule studierten, die Lehren der Propheten enthielten, die vor der Geburt Jesu Christi gelebt hatten. Zeigen Sie den Kindern in der Bibel das Alte Testament. Sagen Sie ihnen, daß dieser Teil der Bibel einige der Schriften und Geschichten enthält, die auf manchen dieser Schriftrollen aufgeschrieben waren.

Lassen Sie ein Kind auf die Schriftrolle zeigen, die der Rabbi auf dem Bild in der Hand hält, sowie auf die Schriftrollen in dem Fach an der Seite. Erklären Sie, daß die Jungen mit Hilfe der Schriftrollen lesen und schreiben lernten. Das wäre dann so, als ob wir mit Hilfe der Bibel lesen und schreiben lernen würden.

Geschichte aus der Schrift

Zeigen Sie Bild 2-13, „Der junge Jesus im Tempel“. Erzählen Sie die Begebenheit, wie sie in Lukas 2:41–50 geschildert wird.

Machen Sie den Kindern bewußt, wie ängstlich und besorgt Maria und Josef waren, als sie am Ende des ersten Reisetages Jesus nirgends finden konnten. Schnell kehrten sie nach Jerusalem zurück und suchten drei Tage nach ihm, ehe sie ihn schließlich fanden.

• Wo haben Maria und Josef schließlich Jesus gefunden?

• Was hat Jesus im Tempel gemacht? (Siehe Lukas 2:46.)

Erklären Sie, daß Jesus mit Männern redete, die die heilige Schrift gründlich studiert hatten. Diese Männer waren überrascht, daß Jesus so viel wußte. Lesen Sie Lukas 2:47 vor.

Wir können Jesus Christus ähnlicher werden

Besprechen

Sagen Sie, daß Jesus mit Maria und Josef nach Nazaret zurückkehrte und dort aufwuchs. Nehmen Sie noch einmal die Schriftrolle zur Hand, die Sie angefertigt haben, und lesen Sie daraus Lukas 2:52 vor.

• Was bedeutet es, wenn hier steht, daß Jesus an Weisheit zunahm?

Erklären Sie den Kindern, daß auch sie an Weisheit zunehmen, weil sie lernen, das Rechte zu wählen. Führen Sie einige Beispiele an, warum sie heute weiser sind als noch vor wenigen Monaten.

• Was bedeutet der letzte Teil des Verses, wo es heißt, daß Jesus Gefallen fand bei Gott? (Der himmlische Vater freute sich, weil Jesus immer das tat, was der himmlische Vater von ihm wünschte.)

• Wie könnt ihr Gefallen finden beim himmlischen Vater?

Erklären Sie, daß der himmlische Vater sich freut, wenn wir Jesus ähnlicher werden. Jesus hat immer das Rechte gewählt.

• Wie hat Jesus wohl ein Kind behandelt, über das andere sich lustig gemacht haben?

Die Kinder sollen sich fragen: „Wie behandle ich ein Kind, über das andere sich lustig machen?“

• Wenn Jesus spielte und seine Mutter oder Josef ihn um etwas baten, was hat er dann wohl getan?

Die Kinder sollen sich fragen: „Was mache ich, wenn ich gerade spiele, und meine Mutter oder mein Vater mich um etwas bittet?“

Erklären Sie, daß Jesus auch bei den Menschen Gefallen fand (siehe Lukas 2:52). Sie waren gern mit ihm zusammen.

• Hättet ihr gern Jesus zum Freund gehabt, als er ein kleiner Junge war?

WdR-Poster

Zeigen Sie das WdR-Poster, und lassen Sie die Kinder die Worte darauf wiederholen: „Ich werde das Rechte wählen.“ Erinnern Sie sie daran, daß sie Jesus Christus ähnlicher werden, wenn sie das Rechte wählen.

Zusammenfassung

Lied

Singen Sie mit den Kindern beide Verse von „Auch Jesus war einst ein kleines Kind“, oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Auch Jesus war einst ein kleines Kind,
gleich mir ein Kindlein klein,
und er war sanft und ohne Sünd’,
wie Kinder sollen sein.
Drum wollen wir Kinder sein immerdar
nur gut und freundlich, wie er war.
Er spielte mit seinen Freunden gern
in fröhlicher Kinderzeit.
Er sagte immer die Wahrheit nur,
auch mied er allen Streit.
Drum wollen wir Kinder sein immerdar
nur gut und freundlich, wie er war.

Zeugnis

Bezeugen Sie, daß es uns glücklich macht, wenn wir das Rechte wählen und wie Jesus Christus werden. Sagen Sie den Kindern, wie dankbar Sie sind, daß Jesus uns durch sein Leben gezeigt hat, wie wir leben sollen.

Sagen Sie den Kindern, daß Jesus wahrscheinlich in vielem eine ähnliche Kindheit gehabt hat wie sie. Spornen Sie sie an, immer das Rechte zu wählen, so wie Jesus es getan hat.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Messen Sie die Größe jedes Kindes, indem Sie ein Stück Schnur oder Wolle der Größe des Kindes entsprechend abschneiden. Geben Sie dem Kind die Schnur. Sagen Sie den Kindern, daß sie wie Jesus heranwachsen und bei Gott Gefallen finden sollen. Das können sie tun, indem sie gute Entscheidungen treffen, wie Jesus Christus es getan hat.

  2. 2.

    Sagen Sie gemeinsam mit den Kindern Lukas 2:52 mehrmals auf. Sprechen Sie über bestimmte Entscheidungen, die sie treffen können, um beim himmlischen Vater Gefallen zu finden.

  3. 3.

    Bringen Sie etwas zu essen mit, das Jesus vermutlich gegessen hat, wie Feigen, Trauben, Datteln, Käse, Brot, Nüsse oder Oliven, und lassen Sie die Kinder probieren. Klären Sie jedoch zuvor mit den Eltern, ob die Kinder gegen das Essen, das Sie bringen, allergisch sind. (Bringen Sie kein Essen, wenn Sie diese Lektion am Fastsonntag unterrichten.)

  4. 4.

    Sprechen Sie darüber, was Babys tun können, und vergleichen Sie es mit dem, was die Kinder jetzt schon tun können. Stellen Sie Fragen wie die folgenden:

    • Kann ein Baby gehen? Könnt ihr gehen?

    • Kann ein Baby sprechen? Könnt ihr sprechen?

    Erklären Sie: Wenn die Kinder größer werden, wächst auch ihre Fähigkeit, dem Erretter ähnlicher zu werden, indem sie das Rechte wählen.

  5. 5.

    Geben Sie jedem Kind ein Stück Salzteig (Rezept siehe unten), und lassen Sie sie eine kleine Schüssel, Vase oder einen anderen Gegenstand formen, der zu der Zeit, als Jesus Christus ein Junge war, wahrscheinlich verwendet wurde.

    Salzteig

    Zutaten:

    • 2 Tassen Mehl

    • 1 Tasse Salz

    • 1 Eßlöffel Öl

    • Wasser

    • Lebensmittelfarbe (freigestellt)

Zubereitung: Das Mehl mit dem Salz mischen. Das Öl und soviel Wasser zugeben, bis der Teig eine lehmige Konsistenz hat. Langsam kleine Mengen Wasser zugeben, bis der Teig geschmeidig, jedoch nicht klebrig ist. Etwas kneten. Wenn Sie den Teig färben wollen, geben Sie Lebensmittelfarbe ins Wasser, ehe Sie das Wasser zum Mehl und Salz geben. Bewahren Sie den Teig in einem luftdichten Behälter auf.