Jesus Christus ist der gute Hirte

Primarvereinigung Leitfaden 2: Wähl das Rechte A, 1996


Zweck

Jedem Kind bewußtmachen, daß für Jesus Christus jeder Mensch wichtig ist.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Lukas 15:1–7 und Johannes 10:1–18.

  2. 2.

    Kleben Sie Bild 2-44, „Das verlorene Schaf“, auf festes Papier. Zerschneiden Sie es dann in mehrere Puzzle-Teile. Achten Sie darauf, daß das ganze Schaf auf einem Puzzle-Teil ist. (Bewahren Sie die Puzzle-Teile auch für weitere Lektionen auf.) Verstecken Sie das Puzzle-Teil mit dem Schaf vor dem Unterricht irgendwo im Klassenzimmer, wo man es nicht so schnell findet.

  3. 3.

    Fertigen Sie anhand des Musters am Ende der Lektion eine Kopie von einem Lamm für jeden in der Klasse an, auch eine für sich selbst. Schreiben Sie auf jedes Lamm den Namen eines Kindes.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel

    2. b)

      Bild 2-43, „Ein Hirte“

  5. 5.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach. Vielleicht möchten Sie die Kinder berichten lassen, was sie erlebt haben, als sie sich bemüht haben, in ihrer Familie ein Friedensstifter zu sein.

Ein Hirte sorgt für seine Schafe

Aufmerksamkeit wecken

Zeigen Sie Bild 2-43, „Ein Hirte“.

• Wer ist dieser Mann?

Erklären Sie, daß der Mann auf dem Bild ein Hirte ist, so wie die Hirten, die gelebt haben, als Jesus Christus auf der Erde war.

• Was hat er an?

Zeigen Sie auf den Mantel des Hirten. Erklären Sie, daß dieser Mantel, der aus Schafleder und Schafwolle hergestellt wurde, den Hirten vor der heißen Wüstensonne und den kalten Nächten schützt. Auch seine Kopfbedeckung schützt ihn vor der Sonne. Der Hirte trägt einen Wasserbehälter und einen Stock, der Hirtenstab genannt wird.

• Was tut der Hirte?

Erklären Sie, daß der Hirte die Schafe hütet. Die Schafe kennen die Stimme des Hirten und folgen ihm, wohin er sie führt. Weisen Sie darauf hin, daß der Hirte die Schafe nicht von hinten antreibt. Er geht ihnen voraus, um ihnen den Weg zu zeigen. Der Hirte führt seine Schafe auf grüne Weiden, wo sie gutes Gras zu fressen finden. Er führt sie auch zum Wasser. Abends führt er sie zurück in den Pferch (einen eingemauerten oder eingezäunten Bereich) oder in eine Höhle, wo die Schafe vor wilden Tieren oder Dieben geschützt sind. Der Hirte hält an der Tür zum Pferch Wache und beschützt seine Schafe. Der Hirte zählt seine Schafe, um sicherzugehen, daß keines verlorengegangen ist.

Jedes Lamm ist dem Hirten wichtig

Geschichte

Erklären Sie, daß alle Hirten, ob zur Zeit Jesu oder heute, für ihre Schafe sorgen und sie beschützen. Erzählen Sie die folgende Geschichte mit Ihren eigenen Worten:

Carina und Jochen lebten auf einem Bauernhof. Ihre Eltern züchteten Schafe, und Carina und Jochen hatten ihre eigene kleine Herde von Lämmern. Sie sorgten gut für ihre Lämmer. Sie waren gute Hirten.

An einem Abend kam ein heftiger Sturm auf. Der Wind blies einen Teil des Pferches um, in dem die Lämmer waren. Die Lämmer erschraken vor dem Donner und rannten davon.

Am Morgen liefen Carina und Jochen schnell aus dem Haus, um nach ihren Lämmern zu sehen. Doch sie konnten sie nirgends finden. Carina und Jochen machten sich Sorgen. Sie folgten den Spuren der Lämmer auf dem feuchten Boden. Schon bald hatten sie alle Lämmer gefunden – bis auf eines.

• Was meint ihr, was Carina und Jochen gemacht haben?

Carina und Jochen trieben die Lämmer zurück in den Pferch und machten sich auf die Suche nach dem verlorenen Lamm. Sie bemerkten, daß eine Fußspur in eine andere Richtung führte als die anderen Spuren. Sie folgten dieser Spur.

Schließlich fanden sie das Lamm. Es steckte mit einem Bein in einem Loch fest, und es war müde und geschwächt. Sie trugen es sachte nach Hause. Jochen hielt es fest, während Carina die Kratzer am Bein reinigte. Carina und Jochen waren sehr glücklich, daß sie alle Lämmer gefunden hatten.

• Warum haben Carina und Jochen weiter nach dem einen Lamm gesucht, nachdem sie alle anderen schon gefunden hatten?

Puzzle Legen Sie die ausgeschnittenen Puzzle-Teile auf den Boden oder den Tisch. Lassen Sie die Kinder das Puzzle zusammensetzen.

Wenn die Kinder feststellen, daß ein Teil fehlt, sagen Sie ihnen, daß das fehlende Teil ein Bild von einem Schaf enthält.

• Was tut ein guter Hirte, wenn ein Schaf verlorengegangen ist?

Geschichte

aus der Schrift Zeigen Sie die Bibel, und sagen Sie den Kindern, daß Jesus Christus uns in der Bibel sagt, was ein guter Hirte tut, wenn ein Schaf verlorengegangen ist. Erklären Sie, daß Jesus, als er auf der Erde war, die Menschen oft durch Geschichten gelehrt hat. Eine seiner Geschichten handelt von einem Hirten und seinem verlorenen Schaf. Lesen Sie Lukas 15:4 vor.

• Was steht in der Bibel, was ein guter Hirte tun soll?

Nachspielen der Geschichte Die Kinder sollen sich vorstellen, sie seien Hirten. Sie sollen so tun, als würden sie einen Mantel anziehen und einen Stab tragen. Lassen Sie sie dann nach dem verlorenen Puzzle-Teil mit dem Schaf suchen. Wenn das Puzzle-Teil gefunden wird, loben Sie alle Hirten, und lassen Sie sie wieder zusammenkommen, um das fehlende Teil einzusetzen.

Fragen Sie die Kinder, wie sie sich gefühlt haben, als das fehlende Teil gefunden wurde.

Schriftstelle

Berichten Sie, was der Hirte in dem Gleichnis empfand, als er sein Schaf gefunden hatte, wie es in Lukas 15:5,6 beschrieben wird. Vergleichen Sie das, was die Kinder erlebt haben, mit dem, was Jesus Christus darüber gesagt hat, was ein guter Hirte tut und empfindet.

Jesus Christus ist der gute Hirte, und wir sind seine Lämmer

Schriftstelle/Besprechen

Lesen Sie Johannes 10:14 vor.

• Wer ist der gute Hirte in dieser Schriftstelle?

Erkären Sie, daß Jesus Christus diese Worte gesprochen hat. Er ist der gute Hirte.

• Wer sind die Schafe in der Herde von Jesus? (Erklären Sie, daß mit Herde eine Gruppe von Schafen gemeint ist.)

Machen Sie den Kindern bewußt, daß sie zu den Schafen in der Herde von Jesus gehören. Erklären Sie, daß der Erretter sich selbst mit einem Hirten verglichen hat, weil er jeden von uns liebt und sich um uns sorgt, wie ein Hirte für seine Schafe sorgt. Er möchte, daß jeder von uns sicher und glücklich ist. So wie ein Hirte jedes Schaf kennt, so kennt auch Jesus jeden von uns. Wir alle sind ihm wichtig.

Aktivität Zeigen Sie die aus Papier ausgeschnittenen Lämmer, auf die Sie die Namen der Kinder geschrieben haben. Zeigen Sie ein Lamm, und sagen Sie: „(Name des Kindes) ist eines der Lämmer in der Herde von Jesus.“ Legen Sie dann das Lamm auf den Tisch oder Boden. Fahren Sie fort, bis Sie jeden mit Namen genannt haben, einschließlich sich selbst. Wenn der Name eines Kindes an der Reihe ist, das nicht anwesend ist, dann sagen Sie in etwa: „(Name des Kindes) ist eines der Lämmer in der Herde von Jesus. Jesus weiß, daß sie/er heute nicht in der PV ist.

Er möchte, daß alle seine Lämmer hier sind.“

Sammeln Sie anschließend alle Lämmer ein, und lassen Sie die Kinder die Lämmer zählen. Weisen Sie darauf hin, daß so viele Kinder in der Klasse bzw. so viele Lämmer in der Herde sein sollten. Vergleichen Sie diese Zahl mit der Zahl der anwesenden Kinder. Sagen Sie den Kindern, daß Sie hoffen, daß sie jede Woche zur PV kommen, es sei denn, sie sind krank oder verreist, weil Sie gerne mithelfen wollen, für sie zu sorgen und sie zu lehren. Betonen Sie, wie wichtig es Jesus Christus ist, daß alle seine Lämmer zur PV kommen.

Schlagen Sie vor, daß die Kinder als Hirten die verlorenen Schafe suchen – die Kinder, die heute nicht in der PV sind – und mithelfen, sie wieder in die PV zu führen.

Zusammenfassung

Zeugnis

Bezeugen Sie, daß für Jesus Christus jedes Kind wichtig ist und daß Jesus jedes von ihnen liebt und für sie sorgt.

Geben Sie jedem Kind das Lamm mit seinem Namen darauf. Regen Sie an, daß die Kinder das Lamm mit nach Hause nehmen und ihrer Familie erzählen, was sie über Hirten und den guten Hirten gelernt haben.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Lassen Sie die Kinder für ein Kind, das heute nicht in der PV war, einen kurzen Brief schreiben oder ein Bild malen. Sie können beispielsweise schreiben: „Wir haben Dich heute in der PV vermißt“ oder „Komm doch zu uns in die PV“.

  2. 2.

    Lassen Sie die Kinder ihr Lamm anmalen oder Watte darauf kleben, damit es ein weiches Fell bekommt. 3. Sagen Sie gemeinsam mit den Kindern den folgenden Vers auf, und machen Sie dazu die entsprechenden Bewegungen:

    Jesus liebt alle Kinder

    Jesus liebt alle Kinder (Arme ausbreiten):

    Babys, die in der Wiege liegen (mit den Armen eine Wiege andeuten),
    kleine, die sich gerne anschmiegen (so tun, als ob man ein Kind an sich drückt)
    doch die großen liebt er nicht minder (die Arme hoch über den Kopf strecken).
    (Aus: Finger Fun for Little Folk by Thea Cannon. © 1949 by the Standard Publishing Company, Cincinnati, Ohio. Used by permission.)
  3. 4.

    Singen Sie das Lied „Jesus liebt die kleinen Kinder“ (Sing mit mir, B-51) oder „Ich spür’, daß er mich liebt“ (Kinderstern, März 1994), oder tragen Sie den Text vor. Die Texte stehen hinten im Leitfaden.

  4. 5.

    Singen Sie den ersten Vers von „Tief in dem Herzen des Hirten“ (Gesangbuch, Nr. 47), oder tragen Sie den Text vor.

    Tief in dem Herzen des Hirten wohnet die Herde so hold! Teuer ist all seine Liebe – teurer als Silber und Gold. Und diesem liebenden Hirten folgten sie, als er sie rief, über die Hügel der Berge und durch das Wasser so tief! Die, die nun irre gegangen, wandelnd auf schwankendem Steg – die nach dem Hirten verlangen, Herr, führ zurück auf den Weg!