Ich denke beim Abendmahl an Jesus Christus

Primarvereinigung Leitfaden 2: Wähl das Rechte A, 1996


Zweck

Jedes Kind dazu anregen, daß es beim Abendmahl an Jesus Christus denkt.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Lukas 22:7–20 und LuB 20:75–79. Siehe auch Grundbegriffe des Evangeliums (31110 150), 23. Kapitel.

  2. 2.

    Bereiten Sie sich vor, mit den Kindern ein oder zwei Lieder über Jesus Christus zu singen, beispielsweise „Ich träum’, wenn ich lese die alte Geschicht’“ (Sing mit mir, B–69) oder „Jesus sagt: Habt alle lieb“ (Sing mit mir, B-51). Die Texte und auch weitere Lieder über Jesus stehen hinten im Leitfaden.

  3. 3.

    Bereiten Sie sich vor, eine Ihrer Lieblingsgeschichten über Jesus zu erzählen. Verwenden Sie, wenn möglich, ein Bild.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel und ’Lehre und Bündnisse’

    2. b)

      Abendmahlsgeschirr für Brot und Wasser

    3. c)

      Bild 2-29, „Austeilen des Abendmahls“ (62021); Bild 2-54, „Das Abendmahl“ (Bilder zum Evangelium 225; 62174); Bild 2-59, „Der Christus“

  5. 5.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach.

Jesus Christus hat das Abendmahl eingeführt

Aufmerksamkeit wecken

Zeigen Sie den Kindern das Abendmahlsgeschirr.

• Wofür wird dies verwendet?

Lassen Sie die Kinder erzählen, was sie über das Abendmahlsgeschirr und das Abendmahl wissen. Sagen Sie ihnen, daß Sie heute im Unterricht über das Abendmahl sprechen werden.

Geschichte aus der Schrift/ Besprechen

Zeigen Sie Bild 2-54, „Das Abendmahl“. Falls die Kinder das Bild wiedererkennen, lassen Sie sie erzählen, was auf dem Bild geschieht. Wenn sie sich nicht an das Bild erinnern, sagen Sie ihnen, daß dies ein Bild von Jesus Christus und seinen Aposteln ist. Bitten Sie die Kinder, zu zeigen, wo Jesus auf dem Bild ist.

Erzählen Sie die Begebenheit aus Lukas 22:7–20.

Erklären Sie, daß Jesus Christus mit seinen Aposteln ein besonderes jüdisches Fest beging, nämlich das Paschafest. Jesus wußte, daß dies das letztemal war, daß er mit den Aposteln zusammen aß.

Erklären Sie, daß Jesus Christus seine Jünger liebte. Er hatte diese Männer auserwählt, die Mitglieder der Kirche zu führen, wenn er nicht mehr da war. Er hatte sie vieles gelehrt und wollte, daß sie sich an ihn und seine Lehren erinnerten.

• Warum war es wichtig, daß die Apostel sich an Jesus erinnerten?

• Was hat Jesus den Aposteln gegeben, um ihnen zu helfen, sich an ihn zu erinnern?

Lesen Sie Lukas 22:19 vor. Erklären Sie, daß in dieser Schriftstelle steht, daß der Erretter Brot in kleine Stücke brach, es segnete und dann den Aposteln zu essen gab. Er sagte ihnen, das Brot solle sie an seinen Leib erinnern und sie sollten an ihn denken, wenn sie es aßen.

Sagen Sie den Kindern, daß Jesus, nachdem jeder der Apostel ein Stück Brot gegessen hatte, den Wein, der aus Trauben hergestellt wurde, segnete und den Aposteln gab. Dies sollte sie an sein Blut erinnern. Wenn sie davon tranken, sollten sie daran denken, daß Jesus gestorben war, damit sie nach ihrem Tod wieder beim himmlischen Vater leben konnten.

Erklären Sie: Jesus wußte, daß es für die Apostel leichter war, das Rechte zu wählen, wenn sie immer an ihn und seine Lehren dachten.

• Wie nennen wir das Brot und das Getränk, das Jesus bei diesem letzten Mahl seinen Aposteln gegeben hat? (Das Abendmahl.)

• Warum hat Jesus seinen Aposteln das Abendmahl gegeben?

Wir nehmen das Abendmahl, um an Jesus Christus zu denken

Besprechen

Zeigen Sie Bild 2-29, „Austeilen des Abendmahls“. Sagen Sie den Kindern, daß wir das Abendmahl nehmen, wie die Apostel es damals getan haben. (Vielleicht möchten Sie erklären, daß wir heute Wasser verwenden.)

• Wann nehmen wir das Abendmahl?

Weisen Sie darauf hin, daß die Versammlung, in der wir das Abendmahl nehmen, Abendmahlsversammlung heißt, weil das Abendmahl der wichtigste Teil dieser Versammlung ist.

• Warum nehmen wir das Abendmahl?

• Wie kann uns das Abendmahl helfen, daß wir immer daran denken, das Rechte zu wählen?

Schriftstelle

Weisen Sie darauf hin, daß besondere Gebete gesprochen werden, ehe das Abendmahl ausgeteilt wird. In diesen Gebeten sagen wir dem himmlischen Vater, was wir ihm versprechen. Bitten Sie die Kinder, gut zuzuhören, wenn Sie jetzt das Gebet vorlesen, mit dem das Brot gesegnet wird, damit sie zwei Versprechen entdecken können, die wir dem himmlischen Vater geben, wenn wir das Abendmahl nehmen.

Lesen Sie LuB 20:77 vor, wobei Sie den Teil „damit sie zum Gedächtnis des Leibes deines Sohnes essen und dir, o Gott, ewiger Vater, bezeugen“ sowie „immer an ihn zu denken und seine Gebote, die er ihnen gegeben hat, zu halten“ besonders betonen.

Sagen Sie den Kindern, daß „dir, o Gott, ewiger Vater, bezeugen“ bedeutet, daß wir dem himmlischen Vater etwas versprechen.

• Was versprechen wir dem himmlischen Vater?

Erklären Sie, daß wir jedesmal, wenn wir das Abendmahl nehmen, versprechen, daß wir an Jesus denken und seine Gebote halten.

Wir können während des Abendmahls daran denken, wie sehr Jesus Christus uns liebt

Lehrer(in)

Zeigen Sie Bild 2-59, „Der Christus“. Erklären Sie, daß auf dem Bild eine Statue von Jesus Christus zu sehen ist. Im Hintergrund ist ein Gemälde von einigen Planeten und Sternen zu sehen. Lassen Sie die Kinder kurz über das Bild sprechen.

Erklären Sie, daß wir beim Abendmahl an den Erretter und seine Liebe für uns denken sollen. Wir können an Bilder von Jesus denken, die wir schon gesehen haben, so wie dieses Bild hier, oder wir können an Geschichten über Jesus denken.

Geschichte

Erzählen Sie eine Ihrer Lieblingsgeschichten über Jesus. Verwenden Sie, wenn möglich, ein Bild. Erklären Sie, wie in dieser Geschichte zum Ausdruck kommt, wie sehr Jesus die Menschen liebt.

Die Kinder beteiligen

Lassen Sie jedes Kind eine Geschichte über Jesus Christus erzählen oder etwas sagen, was es über Jesus weiß. Betonen Sie, während die Kinder erzählen, immer wieder, wie sich die Liebe, die Jesus für uns alle empfindet, in der Geschichte oder in dem, was die Kinder über Jesus wissen, zeigt.

Loben Sie die Kinder dafür, daß sie sich an Geschichten über Jesus erinnert haben. Sagen Sie ihnen, daß es viele Geschichten über Jesus gibt, an die sie während des Abendmahls denken können. Wir sollen beim Abendmahl an Jesus denken und daran, wie sehr er uns liebt.

Lied

Sagen Sie, daß wir auch viele Lieder über Jesus Christus kennen. Während das Abendmahl ausgeteilt wird, singen wir zwar nicht laut, aber wir können doch an den Text eines Liedes denken, das uns hilft, an Jesus zu denken.

Singen Sie mit den Kinder ein oder zwei bekannte Lieder über Jesus wie „Ich träum’, wenn ich lese die alte Geschicht’“ oder „Jesus sagt: Habt alle lieb“.

Wenn wir beim Abendmahl andächtig sind, fällt es uns leichter, an Jesus Christus zu denken

Besprechen

Erklären Sie, daß es uns leichter fällt, an Jesus zu denken, wenn wir beim Abendmahl andächtig sind.

• Wie können wir beim Abendmahl andächtig sein?

Achten Sie darauf, daß auf jeden Fall folgendes erwähnt wird:

• Den Abendmahlsgebeten zuhören und am Ende „Amen“ sagen.

• Unsere Eltern oder andere nicht stören. Auch sie wollen an Jesus denken.

• Vor dem Abendmahl Stifte, Bücher und anderes Spielzeug weglegen.

• Leise sein und auf unserem Platz sitzen bleiben.

• An Jesus denken, indem wir an Geschichten oder Lieder über ihn denken, ebenso an seine Liebe für uns und an das, was er uns gelehrt hat.

• Das Stück Brot und den Becher Wasser nehmen, der uns am nächsten ist.

• Den Wasserbecher zurücklegen, ohne damit zu spielen.

Andacht üben

Bitten Sie die Kinder, sich vorzustellen, daß sie in der Abendmahlsversammlung sind und es Zeit ist für das Abendmahl. Bitten Sie sie, die Antworten zu den folgenden Fragen zu zeigen, ohne zu reden:

• Was könnt ihr mit eurem Mund tun, um zu zeigen, daß ihr an Jesus denkt?

• Was könnt ihr mit eurem Kopf tun, um zu zeigen, daß ihr andächtig seid?

• Was könnt ihr mit euren Armen und Händen tun, um zu zeigen, daß ihr an Jesus denkt?

• Was könnt ihr mit euren Füßen tun, um zu zeigen, daß ihr andächtig seid?

Die Kinder sollen nun etwa eine Minute still dasitzen und an Jesus Christus denken, so wie sie es tun sollen, während das Abendmahl ausgeteilt wird. Danach dürfen sie erzählen, woran sie gedacht haben, als sie an Jesus gedacht haben.

Zusammenfassung

Entscheidungsspiel

Bitten Sie die Kinder, gut zuzuhören, wenn Sie nun Verschiedenes beschreiben, was sie beim Abendmahl tun oder woran sie denken können. Die Kinder sollen aufstehen, wenn es sich um etwas handelt, was man beim Abendmahl tun oder woran man denken soll. Wenn es sich um etwas handelt, was man beim Abendmahl nicht tun oder woran man nicht denken soll, sollen sie sich hinsetzen.

Verwenden Sie die folgenden oder eigene Aussagen:

  • Daran denken, daß der himmlische Vater und Jesus Christus uns lieben.

  • Daran denken, daß man am liebsten draußen spielen würde.

  • Daran denken, wie Jesus kranke Menschen geheilt hat.

  • Seinem Nachbarn etwas zuflüstern.

  • Auf dem Stuhl herumzappeln.

  • An das Abendmahlslied oder ein anderes Lied über Jesus denken.

  • Zum himmlischen Vater beten.

  • Ein Bild malen oder mit einem Spielzeug spielen.

  • An Geschichten über Jesus denken.

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis von Jesus Christus. Sagen Sie den Kindern, was es Ihnen bedeutet, am Abendmahl teilnehmen zu können.

Ermutigen Sie die Kinder, beim Abendmahl an Jesus Christus zu denken und andächtig zu sein.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Singen Sie das Lied „An Jesus denken“ (Sing mit mir, B-55), oder tragen Sie den Text vor.

    Es ist nicht so schwer, ganz leise zu sein,
    an Jesus zu denken, an all seine Pein,
    an das, was der Heiland für mich hat getan;
    ich sitze ganz ruhig und denke daran.
    Es ist nicht so schwer, bin ich auch noch ganz klein,
    an Jesus zu denken, an ihn nur allein.
    Wenn ich denke, wie er die Menschen lud ein
    und wie er sie liebte, ob groß oder klein,
    dann sitze ich ruhig hier auf meinem Platz
    und achte ganz aufmerksam auf jeden Satz.
    Es ist nicht so schwer, bin ich auch noch ganz klein,
    an Jesus zu denken, an ihn nur allein.
  2. 2.

    Bitten Sie den Bischof (oder Zweigpräsidenten), nachdem Sie die Genehmigung der PV-Leiterin eingeholt haben, einen Priester oder Diakon damit zu beauftragen, die Klasse zu besuchen und kurz seine Pflichten in bezug auf das Abendmahl zu erläutern.

  3. 3.

    Kopieren Sie das Bild von den andächtigen Kindern (siehe Ende der Lektion), malen Sie es an, und zerschneiden Sie es in fünf Puzzleteile. Schreiben Sie hinten auf jedes Puzzleteil eine der folgenden Fragen:

    • Was ist der wichtigste Teil der Abendmahlsversammlung?

    • Was machen die Priester, wenn es Zeit ist für das Abendmahl?

    • Was machen die Diakone mit dem Abendmahl?

    • Wie sollen wir während des Abendmahls dasitzen?

    • Woran sollen wir während des Abendmahls denken?

    Verteilen Sie die Puzzleteile auf dem Tisch oder Boden. Ein Kind darf ein Puzzleteil aussuchen. Stellen Sie den Kindern die Frage, die hinten auf dem Puzzleteil steht, und helfen Sie ihnen, die Frage zu beantworten. Wenn alle Fragen beantwortet sind, helfen Sie den Kindern, das Puzzle zusammenzusetzen.

  4. 4.

    Sagen Sie mit den Kindern den folgenden Vers auf:

    Das Abendmahl

    Ich falte meine Hände,
    und ich neige still den Kopf;
    wenn ich nehm’ das Abendmahl,
    dann denke ich an Gott.
    (DeVota M. Peterson)

    Wiederholen Sie den Vers ein paarmal, damit die Kinder ihn auswendig lernen.

    Vielleicht möchten Sie folgende Fragen stellen, ehe Sie den Vers wiederholen:

    • Was falten wir?

    • Was neigen wir?

    • Sollen wir während des Abendmahls laut oder still sein?

    • An wen sollen wir beim Abendmahl denken?