Wir feiern die Auferstehung Jesu Christi (Ostern)

Primarvereinigung Leitfaden 2: Wähl das Rechte A, 1996


Zweck

Jedes Kind soll verstehen, daß wir Ostern feiern, weil Jesus Christus auferstanden ist.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Matthäus 27:57–66 und 28:1–8, Markus 15:16–20,40–47 und 16:1–11, Lukas 23:44–46 und Johannes 20:1-18.

  2. 2.

    Zeichnen Sie einfache Bilder von Gegenständen, die mit dem Osterfest zu tun haben (oder besorgen Sie Bilder davon), beispielsweise Ostereier, Osterdekorationen usw. Hängen Sie die Bilder vor dem Unterricht an die Tafel, oder legen Sie sie auf den Tisch oder Boden. Hängen oder legen Sie Ausschneidebild 2-12, „Jesus ist auferstanden“, zwischen die anderen Bilder.

  3. 3.

    Bereiten Sie sich vor, den Text des Liedes „Stand Jesus wirklich auf vom Tod?“ vorzutragen (Children’s Songbook, S. 64).

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel

    2. b)

      einen kleinen Beutel oder Kasten

    3. c)

      Ausschneidebild 2-5, „Die Kreuzigung“; Ausschneidebild 2-6, „Der Leichnam Jesu wird eingekleidet“; Ausschneidebild 2-7, „Das Grab“; Ausschneidebild 2-8, „Großer Stein“; Ausschneidebild 2-9, „Die Wachen“; Ausschneidebild 2-10, „Der Engel“; Ausschneidebild 2-11, „Die Frauen bringen Salben“; Ausschneidebild 2-12, „Jesus ist auferstanden“; sortieren Sie die Ausschneidebilder in der Reihenfolge, wie sie in der Ostergeschichte verwendet werden

    4. d)

      Bild 2-65, „Der auferstandene Jesus Christus“ (Bilder zum Evangelium 239; 62187)

  5. 5.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach.

An Ostern denken wir an Jesus Christus

Aufmerksamkeit wecken

Weisen Sie auf die Bilder hin, die Sie aufgehängt oder ausgelegt haben. Die Kinder sollen ein Bild nach dem anderen beschreiben und erklären, was die abgebildeten Gegenstände mit den Ostergebräuchen zu tun haben.

Stellen Sie nach jedem Bild die Frage:

• Hat dieser Gegenstand wirklich etwas damit zu tun, warum wir Ostern feiern? (Nein.)

Ein Kind darf dieses Bild nun in einen Beutel oder Kasten stecken.

Fahren Sie fort, die Bilder zu besprechen, bis nur noch das Ausschneidebild von Jesus Christus übrigbleibt.

• Ist dies der eigentliche Grund, warum wir Ostern feiern? (Ja.)

Erinnern Sie die Kinder daran, daß Jesus Christus der wahre Grund ist, warum wir Ostern feiern. Jesus hat an diesem ersten Osterfest etwas Wunderbares für uns getan.

Jesus Christus ist auferstanden

Geschichte aus der Schrift/ Ausschneidebilder

Erzählen Sie mit Ihren eigenen Worten von der Auferstehung Christi (siehe Matthäus 27:57–66 und 28:1–8, Markus 15:16-20,40–47 und 16:1–11, Lukas 23:44–46 und Johannes 20:1–18). Lassen Sie die Kinder abwechselnd die entsprechenden Ausschneidebilder hochhalten, während Sie die Geschichte erzählen. Lassen Sie sich beim Erzählen von den Kindern helfen, wenn die Kinder die Geschichte kennen.

Lassen Sie ein Kind Ausschneidebild 2-5, „Die Kreuzigung“, hochhalten.

Erklären Sie, daß schlechte Menschen, die Jesus Christus nicht mochten, schließlich die Erlaubnis erhielten, Jesus kreuzigen zu lassen. Diese Menschen schlugen Jesus und machten sich über ihn lustig. Sie brachten ihn zu einem Hügel außerhalb der Stadt und nagelten ihn ans Kreuz.

Das Kind soll das Ausschneidebild von der Kreuzigung wieder weglegen. Lassen Sie ein Kind Ausschneidebild 2-6, „Der Leichnam Jesu wird eingekleidet“, hochhalten.

Erzählen Sie, daß die Freunde und Jünger Jesu, nachdem Jesus gestorben war, ihre Liebe für ihn zeigten, indem sie seinen Körper ganz behutsam vom Kreuz hoben. Sie wickelten ihn in feines sauberes Leinen und legten ihn in ein Grab. Das Grab war eine kleine Kammer, die in einen Felsen gehauen worden war.

Das Kind soll das Ausschneidebild vom Einkleiden wieder weglegen. Lassen Sie ein Kind Ausschneidebild 2-7, „Das Grab“, und ein weiteres Kind Ausschneidebild 2-8, „Großer Stein“, hochhalten.

Erklären Sie, daß vor den Eingang des Grabes ein großer Stein gewälzt wurde.

• Was meint ihr, wie den Freunden von Jesus an diesem Abend zumute war?

Lassen Sie ein Kind Ausschneidebild 2-9, „Die Wachen“, hochhalten.

Sagen Sie den Kindern, daß die Feinde Jesu später vor dem Eingang des Grabes Wachen aufstellten. Das taten sie, weil Jesus den Menschen gesagt hatte, daß er nach drei Tagen auferstehen würde. Seine Feinde glaubten nicht daran, daß er auferstehen würde. Sie dachten, die Freunde von Jesus würden seinen Körper verstecken und behaupten, er sei wieder am Leben.

Lassen Sie ein Kind Ausschneidebild 2-10, „Der Engel“, hochhalten.

Erzählen Sie, daß am Morgen des dritten Tages ein Engel vom Himmel kam und den Stein zur Seite wälzte. Die Wachen fürchteten sich sehr und fielen wie tot zu Boden.

Die Kinder sollen das Bild vom Stein und von den Wachen weglegen. Lassen Sie ein Kind Ausschneidebild 2-11, „Die Frauen bringen Salben“, hochhalten.

Erzählen Sie, daß am selben Sonntagmorgen einige Frauen, die Jesus nachfolgten, ans Grab kamen. Sie brachten wohlriechende Salben, um den Körper Jesu zu salben. Das war damals Sitte; man erwies dem Verstorbenen dadurch seine Achtung und Liebe.

Sagen Sie den Kindern, daß die Frauen sich schon überlegt hatten, wie sie wohl den schweren Stein wegwälzen konnten. Doch als sie am Grab ankamen, sahen sie, daß der Stein zur Seite gewälzt war und der Körper Jesu nicht mehr im Grab lag. In der Nähe des Grabes sahen sie einen Engel.

• Wie war den Frauen wohl zumute, als sie sahen, daß der Körper des Erretters nicht mehr da war?

• Wie haben sie sich gefühlt, als sie den Engel sahen?

Schriftstelle

Lesen Sie aus Matthäus 28:5,6 vor, was der Engel zu den Frauen gesagt hat.

Erklären Sie, daß der Engel den Frauen sagte, daß sie schnell zu den anderen Jüngern gehen und ihnen sagen sollten, daß Jesus Christus von den Toten auferstanden war (siehe Matthäus 28:7).

Alle Kinder sollen nun die Ausschneidebilder wieder weglegen. Lassen Sie ein Kind Ausschneidebild 2-12, „Jesus ist auferstanden“, hochhalten.

Erzählen Sie, daß die Frauen zu den anderen Jüngern gingen und ihnen alles berichteten. Später sahen die anderen Jünger Jesus. Er war wieder am Leben.

• Wie haben sich die Jünger gefühlt, als sie wußten, daß Jesus Christus wieder am Leben war?

Wiederholung

Legen Sie alle Ausschneidebilder mit dem Bild nach unten auf den Tisch oder Boden. Die Kinder dürfen abwechselnd ein Bild aussuchen und dann den dazugehörigen Teil der Geschichte von der Auferstehung Jesu erzählen.

An Ostern werden wir daran erinnert, daß auch wir auferstehen werden

Zeigen Sie Bild 2-65, „Der auferstandene Jesus Christus“.

Erklären Sie: Als Jesus Christus starb, verließ sein Geist seinen Körper und ging zum Himmel. Nach drei Tagen kam sein Geist in seinen Körper zurück, so daß das Leben wieder in seinen Körper zurückkehrte. Dazu sagen wir: er ist auferstanden. Lassen Sie die Kinder das Wort auferstanden ein paarmal wiederholen.

Sagen Sie den Kindern, daß Jesus der erste aller Kinder des himmlischen Vaters war, der auferstanden ist. Weil er auferstanden ist, werden auch wir alle einmal auferstehen. Wir werden vielleicht nicht gleich drei Tage nach unserem Tod auferstehen, so wie Jesus, aber eines Tages werden wir auferstehen.

Geschichte

Erzählen Sie eine Geschichte von einem Kind, das glücklich war, wenn es daran dachte, daß Jesus Christus auferstanden ist. Vielleicht möchten Sie die folgende Geschichte verwenden:

Carina spielte gern im Garten. Gleich neben ihrem Garten war der Garten von Herrn Schmidt, einem Nachbarn. Wenn Herr Schmidt im Garten arbeitete, redete Carina oft mit ihm. Sie wurden gute Freunde.

Eines Tages sagte Carinas Mutter zu Carina, daß Herr Schmidt, der schon sehr alt gewesen war, gestorben war. Sein Geist hatte seinen Körper verlassen, und sein Körper lebte nicht mehr.

Carina wußte, daß sie Herrn Schmidt sehr vermissen würde, doch ihre Mutter erinnerte sie an die Ostergeschichte. Carina kannte die Geschichte von der Auferstehung Jesu. Sie wußte, daß Jesus gesagt hatte, daß wir alle einmal auferstehen werden. Carina wußte, daß auch Herr Schmidt einmal auferstehen würde. Sie war froh, daß Jesus es uns ermöglicht hat, daß wir einmal auferstehen können.

Besprechen

Sagen Sie den Kindern, daß die Menschen in aller Welt, die Jesus lieben, an Ostern seine Auferstehung feiern.

• Warum freuen wir uns an Ostern? (Wir wissen, daß wir und alle, die wir liebhaben, einmal auferstehen werden, so wie Jesus auferstanden ist.)

• Was können wir zur Osterzeit tun, um an Jesus Christus zu denken und unsere Freude über seine Auferstehung zu zeigen? (Mögliche Antworten sind: mit der Familie über Jesus sprechen oder Lieder über Jesus singen, in der Kirche mehr über die Auferstehung lernen oder Lieder darüber singen.)

Zusammenfassung

Lied

Lassen Sie die Kinder aufstehen und den Text von „Stand Jesus wirklich auf vom Tod?“ vortragen. Helfen Sie ihnen, die entsprechenden Bewegungen zu machen:

Stand Jesus wirklich auf vom Tod (Arme anwinkeln; Handflächen nach oben drehen)?
Ja, früh am dritten Tag (drei Finger hochhalten)
erwachte er, verließ das Grab (auf der Stelle gehen),
sprach mit Maria (die Hände um den Mund legen, als wolle man jemand rufen).
Hat er sich anderen gezeigt (Arme anwinkeln; Handflächen nach oben drehen)?
Ja, sie berührten ihn (nach vorn beugen und mit den Händen die Füße berühren),
sie sahen, wie den Fisch er aß (so tun, als ob man ißt), sprachen auch mit ihm.
Die Nägelmale fühlten sie (auf die Hand zeigen),
konnten seine Wunde sehn (auf die Seite zeigen).
Stand Jesus wirklich auf vom Tod (Arme anwinkeln; Handflächen nach oben drehen)?
Ja! Und ich weiß: Auch ich werd’ auferstehn (nicken)!

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis von der Auferstehung Jesu Christi. Sagen Sie den Kindern, was es Ihnen bedeutet zu wissen, daß Sie und alle, die Sie liebhaben, eines Tages auferstehen werden.

Ermutigen Sie die Kinder, mit ihrer Familie über die Auferstehung Jesu Christi zu sprechen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Lesen Sie den Kindern die Bildergeschichte „Das erste Osterfest“ vor (siehe Ende der Lektion). Helfen Sie den Kindern, an den entsprechenden Stellen die passenden Wörter einzufügen, die die Bilder darstellen. Vielleicht möchten Sie für jedes Kind eine Kopie der Geschichte anfertigen.

  2. 2.

    Bringen Sie ein Bild von einem Angehörigen oder Freund mit, der bereits gestorben ist. Zeigen Sie den Kindern das Bild, und sprechen Sie mit ihnen darüber, was Sie mit diesem Menschen gemeinsam erlebt haben und warum Sie ihn lieben und bewundern. Bringen Sie zum Ausdruck, was es Ihnen bedeutet zu wissen, daß Sie diesen Menschen eines Tages wiedersehen können.

  3. 3.

    Geben Sie jedem Kind ein Blatt Papier, auf das Sie geschrieben haben: Wir werden auferstehen. Geben Sie den Kindern Buntstifte, und bitten Sie sie, ein Bild von einem lieben Menschen zu malen, der gestorben ist, oder ein Bild von ihrer Familie zu malen. Jedes Kind darf dann den anderen Kindern etwas über sein Bild erzählen.

    Sagen Sie den Kindern noch einmal: Weil Jesus Christus auferstanden ist, werden auch wir alle einmal auferstehen. Auch alle Menschen, die wir liebhaben, werden einmal auferstehen.

  4. 4.

    Sprechen Sie mit den Kindern über körperliche Beeinträchtigungen oder Behinderungen, die sie kennen oder beobachtet haben. Machen Sie den Kindern begreiflich, daß unser Körper nach der Auferstehung vollkommen sein wird (siehe Alma 40:23). Niemand wird mehr eine Behinderung haben. Sprechen Sie darüber, wie wunderbar das sein wird.

  5. 5.

    Singen Sie mit den Kindern „Christ ist erstanden“ (Sing mit mir, F-17), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

    Christ ist erstanden,
    Christus der Herr.
    Lasset uns preisen
    den König hehr!
    Freude erfüllt das Herz
    zur Osterzeit,
    Christ ist erstanden,
    er lebt noch heut!
    Christ ist erstanden,
    er lebt noch heut!