Liedtexte

Primarvereinigung Leitfaden 2: Wähl das Rechte A, 1996


Der Heilige Geist

Als er auf Erden war,
da hat der Herr geschenkt
als Beistand uns den Heil’gen Geist,
der uns zum Himmel lenkt.
Mit leiser Stimme flüstert
uns der Tröster zu,
bezeugt den Vater und den Sohn
und schenkt uns inn’re Ruh.
Und wenn vom Priestertum
wir werden konfirmiert,
empfangen wir den Heil’gen Geist,
der uns zum Himmel führt.
O mög’ ich immer hören,
was er sagt so still,
damit ich dann das Rechte tu’
und handle, wie Gott will.

Der Tauftag

Geburtstag ist ein Freudentag,
der nicht so schnell vergessen ist;
acht Jahr zu sein, wie ist das schön,
ja, schön, weil da der Tauftag ist.
Getauft zu sein wie Jesus einst
von einem, der die Vollmacht trägt;
gehorsam den Geboten sein,
kein andrer Wunsch mich mehr bewegt.
Und legt man mir die Hände auf,
empfange ich den Heil’gen Geist;
und wenn ich tu’, was Jesus wünscht,
bekomm’ ich, was er mir verheißt.

Des Heilands Wiegenlied

Schlaf wohl, schlaf wohl, mein liebstes Kind,
schlaf wohl in süßer Ruh’.
Schlaf wohl bei Esel und bei Rind,
mach deine Augen zu.
Der Sterne Licht erhellt die Welt
und auf dein göttlich Antlitz fällt.
Schlaf wohl, schlaf wohl, mein liebstes Kind,
schlaf wohl in süßer Ruh’.
Die Mutter sitzt an deiner Seit’,
nickt dir voll Liebe zu,
und Josef ist zur Hilf’ bereit,
daß nichts dir stört die Ruh’.
Die Engel künden große Freud’
und Frieden allen Menschen heut.
Schlaf wohl, schlaf wohl, mein liebstes Kind,
schlaf wohl in süßer Ruh’.

Eine glückliche Familie

Ich lieb’ Mutti, sie liebt mich.
Wir lieb’n Vati sicherlich,
er liebt uns, und ihr seht so:
Wir sind all’ zusammen froh.
Schwester, Bruder lieben sich.
Ich lieb’ beide sicherlich,
sie lieb’n mich, und ihr seht so:
Wir sind all’ zusammen froh.
(© 1948, 1975 by Pioneer Music Press, Inc. Used by permission of Jackman Music Corp.)

Gib, singt das Bächlein froh

Gib, singt das Bächlein froh,
gib, o gib, gib, o gib;
gib, singt das Bächlein froh,
und es eilt den Berg hinab.
Bin klein, gewiß,
doch wo ich fließ,
die Felder grün ich mach.

Refrain:

Fröhlich singend immerzu:
Gib auch du, o gib auch du!
Fröhlich singend immerzu:
Gib, o gib auch du!
Gib, singt der Regen hell,
gib, o gib, gib, o gib;
gib, singt der Regen hell,
wenn er auf die Blumen fällt.
Wohin ich fall,
heben Blumen all
die müden Köpfe schnell.

Refrain

Gib, ja, für Jesus gib,
gib, o gib, gib, o gib;
gib, ja, für Jesus gib,
und hilf allen aus der Not.
Mach’s so wie Bach und Regen:
leb für andre und für Gott.

Refrain

Ich bin ein Kind des Herrn

Ich bin ein Kind des Herrn,
der mich zur Welt geschickt
und dort mit einem irdschen Heim
und Eltern mich beglückt.

Refrain:

Führ mich, leit mich und begleit mich
durch die Prüfungszeit.
Lehr mich alles, was ich brauch’
zur ewgen Seligkeit.
Ich bin ein Kind des Herrn
und hab ein hohes Ziel,
bevor verronnen ist die Zeit,
muß ich noch lernen viel.

Refrain

Ich bin ein Kind des Herrn.
Viel Segen wartet mein.
Wenn ich nur immer folgsam bin,
geh’ ich zum Himmel ein.

Refrain

Ich dank’ dir, o Vater

Ich dank’ dir, o Vater im himmlischen Reich,
für Liebe und Güte und Gnade zugleich.
Du schenktest mir Freunde und Eltern und Heim,
dein Segen ist groß, laß mich dankbar stets sein.
O hilf mir, auch liebreich und freundlich zu sein,
laß tun mich, was Vater und Mutter mag freun!
Im Namen des Heilands, ich bitt’ dich aufs neu:
Laß mich stets dein Kind sein in Lieb und in Treu!

Ich möchte so sein wie Jesus

Ich möchte so sein wie Jesus;
ich gehe auf seinem Weg.
Will lieben, wie er geliebt hat,
in dem, was ich tu und sag.
Und kommt die Versuchung, das Falsche
zu tun, dann versuch ich zu hör’n,
was die leise Stimme sagt:

Refrain:

Liebet einander, wie Jesus euch liebt.
Seid immer freundlich bei dem, was ihr tut.
In Denken und Handeln seid liebevoll stets.
So hat es uns Jesus gelehrt.
Ich will meinen Nächsten lieben;
ich dien’ meinen Freunden gern.
Ich wart’ auf den frohen Tag schon,
wenn Jesus einst wiederkommt.
Ich denke daran, was er uns hat gelehrt.
Und still in Gedanken
kann der Geist mir dann sagen:

Refrain

(© 1980 by Janice Kapp Perry. Used by permission.)

Ich spür’, daß er mich liebt

Ich spür’, daß er mich liebt,
wo immer ich auch sein mag;
sein Geist wärmt mir das Herz
durch alles, was ich seh.

Refrain:

Er weiß, ich will folgen ihm,
geb all mein Leben ihm.
Ich spür’, daß er mich liebt,
er hat mich wirklich sehr lieb.

Vierter Vers:

Und weil er mich so liebt,
will ich den andern dienen.
Er segnet, wenn ich dien,
er gibt mir, wenn ich geb.

Refrain

(© 1978, 1979 by K. Newell Dayley. All rights reserved. Used by permission.)

Ich träum’, wenn ich lese die alte Geschicht’

Ich träum’, wenn ich lese die alte Geschicht’,
wie Jesus hier ging auf der Erd’
und rief alle Kinder wie Lämmlein zu sich,
ich stünde dort unter der Herd’.
Er legte die Hände so sanft auf mein Haar,
ich hörte sein Herz dicht bei mir;
er spräche mit Augen, so licht und so klar:
“Ihr Kinderlein kommet zu mir!“

Ich weiß, mein Vater lebt

Ich weiß, mein Vater lebt, und liebt mich immerdar.
Der Geist, der flüstert mir dies zu und sagt mir,
es ist wahr, und sagt mir, es ist wahr
Er sandte mich zur Erd’, zu folgen seinem Plan.
Der Geist, der flüstert mir dies zu und sagt mir,
daß ich’s kann,
und sagt mir, daß ich’s kann.

Im Stroh in der Krippe

Im Stroh in der Krippe, kein Bett war im Raum,
da lag’s Jesuskindlein, gar rein anzuschaun.
Es blickten vom Himmel die Sterne so froh
aufs schlafende Kindlein im Heu und im Stroh.
Die Rinder, sie blökten, es flackert das Licht;
das Kindlein erwachte, doch weinte es nicht.
Schau nieder vom Himmel, denn ich liebe dich,
und halt deine Hände als Schutz über mich.
Sei ganz nahe bei mir, so nah wie es geht,
für immer und ewig, das ist mein Gebet.
Und segne die Kinder mit Kraft für und für,
daß sie können leben im Himmel mit dir.

Jesus liebt die kleinen Kinder

Jesus liebt die kleinen Kinder,
so wie ich eins bin,
segnete sie gerne
und rief sie zu sich hin.
Wie wir uns verhalten sollen,
lehrte er uns neu:
Liebe alle Menschen,
sei freundlich, wahr und treu!

Jesus der Herr will mich brauchen

Jesus der Herr will mich brauchen,
ein Sonnenstrahl zu sein,
der alle Tage hell leuchtet,
und nur für ihn allein.

Refrain:

Für Jesus, für Jesus
will ich als Sonnenstrahl leuchten;
für Jesus, für Jesus
will ich ein Sonnenstrahl sein.
Jesus will freundlich mich sehen
bei allem, was ich tu’,
ja, bei dem Spiel und der Arbeit
schenkt er mir Himmelsruh’.

Refrain

Jesus sagt: Habt alle lieb

Jesus sagt: Habt alle lieb,
schaut sie freundlich an.
Wenn ihr lieb zu allen seid,
liebt euch jedermann.

Lächeln

Siehst du mal ein bös’ Gesicht,
laß es nicht so gehn,
dreh es einfach schnell herum:
Ein Lächeln will man sehn!
So setz schnell ein Lächeln auf,
lächle immerfort,
denn so machst du aus der Welt
dann einen schönren Ort.

Liebet einander

Liebet einander,
wie ich euch liebe!
Das sage ich euch:
Liebet einander!
Daran erkennt man,
daß ihr mir nachfolgt;
denn meine Jünger
sind voll Liebe.
(© 1961, renewed 1989 by Luacine C. Fox. Used by permission.)

Sei immer treu

Sei immer treu! Sei immer gut!
Du hast ein Werk, das kein anderer tut.
Tu es so tapfer, so freundlich und gut,
daß Engel singen von deinem Mut.
Hab Mut, sei immer treu!
Hab Mut, sei immer gut!
Sei immer treu! Sei immer gut!

Sein Sohn kam her

Wie hat der Vater aller Welt, was Liebe ist, gezeigt?
Sein Sohn kam her als kleines Kind, in Frieden, Heiligkeit.
Wie hat der Vater aller Welt den rechten Weg
gezeigt? Sein Sohn kam her, hat auf der Erd’ gelebt, daß wir ihn sehn.
Wie hat der Vater aller Welt, was Opfern heißt,
gezeigt? Sein Sohn, er starb, er gab sich hin, dann stand er auf vom Tod.
Was will der Vater nun von uns? Wie steht es in der Schrift?
Habt Glauben, hofft, lebt wie sein Sohn, helft and’ren auf dem Weg.
Was möchte er? Lebt wie sein Sohn.
(© 1982 by Mabel Jones Gabbott. Used by permission.)

Sei still, kleiner Liebling

Sei still, kleiner Liebling, und höre mir zu:
Der kleine Herr Jesus, ein Kindlein wie du,
kam auf diese Erde vom Himmel einst her,
um bei uns zu wohnen, weit, weit übers Meer.

Refrain:

Schlafe, mein Liebling, im Dämmerlicht.
Mein süßes Kindchen, o fürchte dich nicht!
Schlafe, mein Liebling, schlummere ein,
Jesus sorgt treu für die Kinderlein sein.
Die heiligen Engel erzählen die Mär,
und himmlisches Feuer erstrahlt um sie her.
Ein Stern, der so golden und hell wie der Tag,
stand über dem Hause, wo’s Kindelein lag.

Refrain

Dort fanden die Hirten das himmlische Kind,
kein wärmendes Bettchen umhüllte es lind;
der arme klein Liebling, so still lag er dort,
ach Herr, in der Krippe am nächtlichen Ort.

Refrain

Taufe

Jesus kam einst zu Johannes,
der der Täufer ward genannt;
ward getauft durch Untertauchen,
dort im fernen heil’gen Land.
Da erkannte ihn Johannes,
fragte ihn um sein Begehr’.
“Das Gesetz will ich erfüllen“,
gab zur Antwort ihm der Herr.
Ich will auch den Willen Jesu
treu erfüllen allezeit,
und ich will mich taufen lassen,
bin zum Dienst für Gott bereit.

Tu, was ich tue

Tu, was ich tue,
folge, folge mir!
Tu, was ich tue,
folge, folge mir!
Hoch und tief,
an welcher Stell’
bin ich langsam oder schnell,
Tu, was ich tue,
folge, folge mir!
Tu, was ich tue,
folge, folge mir!
(© 1963 by D. C. Heath and Company. Used by permission.)

Wähl das Rechte

Wenn ich immer das Richtige wähle,
werd’ ich jeden Tag glücklicher sein.
Wenn ich lerne, was Jesus gelehrt hat,
leb’ ich fröhlich und glücklich und rein.

Refrain:

Wähl das Rechte, wähl das Rechte,
ich will stets das Rechte tun.
In der Kirche, da lerne ich beten,
lern’ gehorsam und gläubig zu sein,
und ich weiß, wenn ich immer so lebe,
kann ich jeden Tag glücklicher sein.

Refrain Wenn die Mutter rufet

Wenn die Mutter rufet,
folge ich geschwind,
denn Mutter weiß, was gut für mich,
liebt sie doch ihr Kind.
Wenn der Vater rufet,
folge ich geschwind,
denn Vater weiß, was gut für mich,
liebt er doch sein Kind.
Vater, du, im Himmel,
liebst und segnest mich;
drum will ich deinen Willen tun,
hören stets auf dich.