Ich kann mich richtig entscheiden

Primarvereinigung Leitfaden 2: Wähl das Rechte A, 1996


Zweck

Jedes Kind soll verstehen, daß wir das Rechte wählen können, weil der himmlische Vater uns Entscheidungsfreiheit gegeben hat.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Matthäus 21:14–16 und LuB 37:4. Siehe auch Grundbegriffe des Evangeliums (31110 150), 4. Kapitel.

  2. 2.

    Bereiten Sie sich vor, das Lied „Wähl das Rechte“ (Kinderstern, Juni 1995) zu singen oder den Text vorzutragen. Der Text steht hinten im Leitfaden.

  3. 3.

    Wenn Sie in der kommenden Woche für die Lektion 6 den 1. Vorschlag unter „Zur Vertiefung“ durchführen möchten (siehe Seite 28), dann bereiten Sie für jedes Kind einen Zettel vor, den es seinen Eltern mitbringen kann, und zwar mit folgendem Inhalt:

    Bitte erzählen Sie [Name des Kindes], wie Sie seinen [ihren] Vornamen ausgesucht haben, so daß wir im nächsten Unterricht darüber sprechen können. Vielen Dank.

    Wenn Sie in der kommenden Woche für die Lektion 6 den 2. Vorschlag unter „Zur Vertiefung“ durchführen möchten, dann bereiten Sie für jedes Kind einen Zettel vor, auf dem Sie die Eltern bitten, ihrem Kind zum nächsten Unterricht ein Bild von seiner Familie mitzugeben (sollten Sie beide Vorschläge durchführen wollen, können Sie natürlich beides auf denselben Zettel schreiben).

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel und ’Lehre und Bündnisse’

    2. b)

      das WdR-Poster (siehe Lektion1)

    3. c)

      eine Schüssel mit kleinen verschiedenfarbigen Gegenständen, beispielsweise Bonbons oder glänzende Steine; jede Farbe sollte mehrmals vertreten sein, so daß jedes Kind aus verschiedenen Farben eine auswählen kann

  5. 5.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach.

Der himmlische Vater und Jesus Christus wollen, daß wir uns selbst entscheiden

Aufmerksamkeit wecken

Zeigen Sie die Schüssel mit den kleinen Gegenständen. Lassen Sie jedes Kind einen auswählen. Sagen Sie den Kindern, daß sie gerade eine Entscheidung getroffen haben. Wir müssen jeden Tag viele Entscheidungen treffen.

• Was für Entscheidungen habt ihr heute schon getroffen? (Antworten könnten sein: sich entscheiden, was man anziehen will; sich entscheiden, was man zum Frühstück essen will; sich entscheiden, was man in seiner Freizeit machen will.)

Sagen Sie den Kindern, daß Entscheidungen ein wichtiger Teil des Lebens auf der Erde sind. Manche Entscheidungen sind leicht und andere sind schwer. Das Recht, uns frei zu entscheiden, ist uns gegeben worden, als wir mit dem himmlischen Vater und Jesus Christus im Himmel gelebt haben.

Lehrer(in)

Erinnern Sie die Kinder daran, daß der himmlische Vater uns, ehe wir auf die Erde gekommen sind, zu einer großen Versammlung zusammengerufen hat. Stellen Sie fest, ob die Kinder sich von der vorherigen Lektion daran erinnern, was damals stattgefunden hat. Wenn Sie sich nicht erinnern, wiederholen Sie kurz die folgenden Gedanken:

In dieser Versammlung hat der himmlische Vater uns einen Plan vorgestellt, der uns helfen soll, einmal wie er zu werden. Wir haben uns für diesen Plan entschieden und sind deshalb auf die Erde gekommen und haben einen Körper erhalten. Wenn wir uns dafür entscheiden, die Gebote zu halten, während wir hier auf der Erde sind, werden wir einmal wieder beim himmlischen Vater leben können. Jesus Christus hat angeboten, auf die Erde zu kommen, um uns zu zeigen, was wir tun müssen, um wieder beim himmlischen Vater leben zu können. Luzifer wollte zur Erde kommen und jeden dazu zwingen, die Gebote zu halten. Er wollte uns gar keine Wahl lassen. Jesus aber wollte sich an den Plan des himmlischen Vaters halten. Er wollte, daß wir uns entscheiden können, wie wir leben wollen.

Erklären Sie, daß der himmlische Vater wußte, daß es das beste für uns war, uns selbst zu entscheiden, damit wir lernen konnten, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Das Recht, uns selbst zu entscheiden, nennen wir Entscheidungsfreiheit. Lassen Sie die Kinder das Wort Entscheidungsfreiheit ein paarmal wiederholen.

Erklären Sie, daß Luzifer (der auch der Satan genannt wird) und alle, die ihm gefolgt sind, immer noch gegen den Plan des himmlischen Vaters kämpfen. Sie wollen, daß wir uns dafür entscheiden, ihnen zu folgen, anstatt Jesus nachzufolgen und das zu tun, was recht ist.

WdR-Poster

Zeigen Sie das WdR-Poster.

• Was wollte Jesus tun, um uns zu helfen, das Rechte zu wählen? (Er wollte zur Erde kommen, um uns zu lehren, was richtig ist, so daß wir kluge Entscheidungen treffen können.)

Zeigen Sie auf die Worte auf dem WdR-Poster. Lesen Sie die Worte vor. Sagen Sie sie dann gemeinsam mit den Kindern auf.

Ein Kind kann sich entscheiden, das Rechte zu tun

Geschichte aus der Schrift

Erzählen Sie mit Ihren eigenen Worten die Begebenheit aus Matthäus 21:14–16. Erklären Sie, daß einige der Hohenpriester nicht glaubten, daß Jesus Christus der Erretter war, den der himmlische Vater gesandt hatte, um ihnen zu helfen. Sie beobachteten Jesus genau, um ihn dabei zu ertappen, daß er etwas Falsches tat, damit sie ihn töten lassen konnten.

Erklären Sie, daß die Hohenpriester sehr ärgerlich waren, als Jesus im Tempel die Blinden und Lahmen heilte. Als die Kinder dann anfingen, Jesus zu loben, wurden die Priester noch zorniger und wollten, daß Jesus die Kinder davon abhielt. Statt dessen fragte er jedoch die Priester, ob sie nicht in der heiligen Schrift gelesen hatten, daß kleine Kinder ihn loben würden.

Betonen Sie, daß die Kinder in Ihrer Klasse ebenso wie die Kinder in der Geschichte sich dafür entscheiden können, Jesus nachzufolgen und ihn zu loben.

Schriftstelle

Schlagen Sie ’Lehre und Bündnisse’ auf, und lesen Sie einen Teil aus LuB 37:4 vor: „Laßt jedermann seine Wahl selbst treffen.“ Erklären Sie, daß mit jedermann alle Menschen gemeint sind. Wir alle können selbst wählen, was wir tun. Lassen Sie die Kinder aufstehen und den Satz wiederholen.

WdR-Poster

Zeigen Sie auf das WdR-Poster, und lassen Sie die Kinder noch einmal die Worte auf dem Poster wiederholen.

Wir können das Rechte wählen

Geschichte

Erzählen Sie den Kindern eine Geschichte von einem Kind, das sich entschied, das zu tun, was Jesus wollte. Sie können auch die folgende Geschichte erzählen: Als Britta an einem Sonntagmorgen aufwachte, hatte sie schlechte Laune. Sie war zu spät schlafen gegangen und mußte zu früh aufstehen. Sie mußte warten, bis sie ins Badezimmer gehen konnte. Dann konnte sie einen ihrer Schuhe nicht finden. Dann stieß sie mit dem Zeh gegen einen Stuhl. Ihr älterer Bruder war böse auf sie, weil er meinte, wegen ihr käme die ganze Familie zu spät.

In der PV sang Britta nicht mit. Sie lächelte nicht. Sie hörte nicht einmal zu. Sie wünschte, sie wäre gar nicht in der PV. Sie saß in der letzten Reihe, schaute mißmutig drein und spielte mit etwas, was sie in der Tasche hatte.

• Was für eine Entscheidung hat Britta getroffen?

Brittas Lehrerin hatte sich gründlich auf den Unterricht vorbereitet und wußte, daß Britta nicht zuhörte. Nach dem Unterricht nahm die Lehrerin Britta beiseite und fragte, was für ein Problem sie hatte. Britta begann zu weinen. Sie wollte gern glücklich sein, und sie wollte auch, daß ihre Lehrerin glücklich war.

Brittas Lehrerin fragte, ob sie ein Experiment machen wollte. Ein Experiment, das hörte sich lustig an, fand Britta. Ihre Lehrerin erklärte, daß wir glücklich sein können, wenn wir das Rechte wählen und das tun, was Jesus von uns möchte. Britta war einverstanden, daß sie am kommenden Sonntag in der PV versuchen wollte, das zu tun, was Jesus wollte.

Am nächsten Samstag erinnerte Brittas Lehrerin sie an das Experiment. Britta sagte sich: „Morgen werde ich das tun, was Jesus möchte.“

Als Britta am Sonntagmorgen erwachte, war sie ganz aufgeregt und freute sich auf das Experiment. Schnell machte sie sich für die Kirche bereit und half sogar ihrer Schwester, sich bereit zu machen. Als Britta in die PV kam, lächelte sie. Sie sang beim Anfangslied mit und war beim Anfangsgebet andächtig. Der Junge, der neben Britta saß, flüsterte ihr immer wieder etwas zu, so daß Britta bald zurückflüsterte und nicht mehr zuhörte. Kurz bevor es Zeit war, in ihre Klasse zu gehen, schaute Britta auf und sah das Bild von Jesus an der Wand. Sie erinnerte sich daran, daß sie das tun wollte, was Jesus von ihr erwartete. So ging sie leise in ihr Klassenzimmer und setzte sich in die erste Reihe. Sie hörte der Lehrerin zu und beantwortete die Fragen, die ihr gestellt wurden. Britta fühlte sich glücklich. Sie war froh, daß sie das Rechte gewählt hatte. Sie stellte fest, daß es sie glücklich machte, wenn sie das Rechte wählte und das tat, was Jesus wollte.

Besprechen

• Warum war Britta glücklich?

• Wart ihr schon einmal glücklich, nachdem ihr das Rechte gewählt hattet?

Zusammenfassung

Entscheidungsspiel

Die Kinder sollen eine Faust machen und dabei den Daumen nach oben strecken. Sagen Sie den Kindern, daß Sie nun einige Entscheidungen beschreiben werden, die sie treffen können. Wenn die Entscheidung etwas ist, was Jesus tun würde, sollen sie mit dem Daumen nach oben zeigen. Wenn die Entscheidung etwas ist, was der Satan möchte, sollen sie mit dem Daumen nach unten zeigen. Führen Sie die folgenden oder eigene Beispiele an:

  • Ihr entscheidet euch dafür, zur PV zu kommen.

  • Ihr entscheidet euch dafür, in der PV mitzusingen, wenn alle Kinder singen sollen.

  • Ihr entscheidet euch dafür, beim Beten die Augen offen zu lassen.

  • Ihr entscheidet euch dafür, einen Freund in die Kirche mitzubringen.

  • Ihr entscheidet euch dafür, während des Abendmahls mit eurem Freund zu flüstern.

  • Ihr entscheidet euch dafür, leise zum Klassenzimmer zu gehen.

  • Ihr entscheidet euch dafür, zu lachen, wenn ein anderes Kind stolpert und hinfällt.

  • Ihr entscheidet euch dafür, die anderen Kinder zu stören, indem ihr Lärm macht. • Ihr entscheidet euch dafür, dem/der Lehrer(in) im Unterricht zu helfen.

  • Ihr entscheidet euch dafür, euch über jemand lustig zu machen, der eine Frage falsch beantwortet hat.

  • Ihr entscheidet euch dafür, still zu sein und zuzuhören, wenn der/die Lehrer(in) eine Geschichte erzählt.

Lied

Singen Sie mit den Kindern das Lied „Wähl das Rechte“, oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zeugnis

Sagen Sie den Kindern, wie dankbar Sie dafür sind, daß der himmlische Vater uns Entscheidungsfreiheit gegeben hat. Bringen Sie zum Ausdruck, daß Sie Vertrauen zu den Kindern haben, daß sie sich richtig entscheiden können.

Bitten Sie die Kinder, in der nächsten Woche den anderen in der Klasse zu berichten, wie sie während der Woche eine richtige Entscheidung getroffen haben.

Handzettel

Wenn Sie für die nächste Lektion Zettel vorbereitet haben, dann teilen Sie sie jetzt aus. Erklären Sie den Kindern, was auf dem Zettel steht. Bitten Sie sie, den Zettel ihren Eltern zu geben.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Lassen Sie alle Kinder aufstehen. Wählen Sie ein Kind als Anführer aus, und geben Sie ihm eine Münze oder einen Knopf. Der Anführer stellt sich vor die Klasse und versteckt die Münze hinter dem Rücken in einer Hand. Die anderen Kinder müssen raten, in welcher Hand er die Münze hält. Nachdem jeder einmal geraten hat, zeigt der Anführer, in welcher Hand er die Münze hält. Die Kinder, die richtig geraten haben, machen einen Schritt auf den Anführer zu. Die anderen bleiben dort, wo sie sind. Fahren Sie fort, bis ein Kind den Anführer erreicht hat.

    • Warum habt ihr nicht alle jedesmal richtig geraten? (Ihr hattet keine Hinweise, die euch beim Raten geholfen haben.)

    • Ist Raten eine gute Art, Entscheidungen zu treffen?

    Machen Sie den Kindern deutlich, daß wir nicht raten müssen, wenn es um Entscheidungen geht. Jesus hat uns gelehrt, was wir tun sollen. Wenn wir das tun, was der himmlische Vater und Jesus möchten, treffen wir immer die richtige Entscheidung.

  2. 2.

    Teilen Sie Papier und Buntstifte an die Kinder aus, und lassen Sie sie ein Bild von sich malen, wie sie in der PV etwas tun, was Jesus möchte, beispielsweise stillsitzen, singen, dem Lehrer/der Lehrerin helfen oder leise gehen.

  3. 3.

    Singen Sie mit den Kindern das Lied „Horche, horche“ (Sing mit mir, B-3), oder sagen Sie den Text mit ihnen auf, wobei Sie die entsprechenden Bewegungen machen:

    Leise klingt’s in deiner Brust (Hand aufs Herz),
    horche, horche (Hand ans Ohr),
    wenn du dich entscheiden mußt (Hände nach vorn ausstrecken, Handflächen nach oben),
    hör die leise Stimm’ (Zeigefinger an die Lippen legen).
    Horche (Hand ans Ohr)!

    Wiederholen Sie das Lied ein paarmal, damit die Kinder den Text lernen.