Das Wort der Weisheit

Primarvereinigung Leitfaden 3: Wähl das Rechte B, 1995


Zweck

Jedes Kind soll verstehen, daß der Herr uns segnet, wenn wir die Gebote befolgen, die im Wort der Weisheit stehen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt LuB 89 und Daniel 1.

  2. 2.

    Zeichnen Sie auf eine Papiertüte ein frohes, auf eine andere ein trauriges Gesicht. Wenn Sie keine Papiertüten haben, nehmen Sie zwei Blatt Papier.

  3. 3.

    Fertigen Sie für jedes Kind ein rundes, lächelndes Gesicht aus Papier an. Sie können auch Sicherheitsnadeln mitbringen, um den Kindern das Gesicht anzustecken.

  4. 4.

    Schneiden Sie Bilder von Nahrungsmitteln aus Zeitschriften aus, oder zeichnen Sie welche auf. Jedes Kind soll mindestens zwei Bilder bekommen. Es sollen viele verschiedene gesunde Nahrungsmittel sein, dazu Tabakprodukte, Tee oder Kaffee und Alkohol.

  5. 5.

    Bereiten Sie sich darauf vor, das Lied „Dankkanon“ (Sing mit mir, B- 33) zu singen oder den Text vorzutragen.

  6. 6.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel und ,Lehre und Bündnisse‘

    2. b)

      WdR-Schild und -Ring

    3. c)

      Bild 3-6, „Der Prophet Joseph Smith“ (62002; Bild 401 in Bilder zum Evangelium); Bild 3-29, „Daniel lehnt Speise und Wein vom Tisch des Königs ab“ (62094; Bild 114 in Bilder zum Evangelium); Bild 3-27, „Das Dreirad teilen“ (62317); Bild 3-30, „Seilspringen“ (62523), und Bild 3-31, „Kind mit Hund“

  7. 7.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach.

Der Vater im Himmel und Jesus Christus möchten, daß unser Körper gesund ist

Aufmerksamkeit wecken

Die Kinder sollen die Augen schließen und sich vorstellen, daß sie einen Hund oder ein anderes Tier haben. Sie haben ihr Tier sehr lieb und spielen damit. Eines Tages scheint es krank zu sein und will nicht fressen.

• Was könnte das Tier haben?

• Warum will es vielleicht nicht fressen?

Erklären Sie, daß das Tier vielleicht etwas gefressen hat, was ihm geschadet hat.

• Wie könnt ihr eurem Hund helfen? (Wir passen auf, daß er nichts frißt, was ihm schadet.)

• Was kann mit eurem Körper geschehen, wenn ihr etwas eßt, was nicht gut für euch ist?

Erklären Sie, daß wir unserem Körper schaden können, wenn wir etwas essen, was nicht gesund ist. Weil der Vater im Himmel und Jesus Christus das gewußt haben, haben sie uns Gebote gegeben, die uns helfen, stark und froh zu werden.

Der Vater im Himmel und Jesus Christus haben uns das Wort der Weisheit gegeben

Bilder/Besprechen

Zeigen Sie das Bild 3-6, „Der Prophet Joseph Smith“. Erzählen Sie, daß Jesus Christus dem Propheten Joseph Smith gesagt hat, was wir essen sollen und was nicht. Joseph Smith hat das aufgeschrieben, um uns zu führen. Diese Anweisungen werden das Wort der Weisheit genannt und stehen im Buch ’Lehre und Bündisse’ in Abschnitt 89. (Halten Sie das Buch hoch.)

Darin steht, daß wir Gemüse, Obst und Getreide – wie Weizen (Brot und Nudeln) und Reis – und wenig Fleisch essen sollen.

Jesus Christus hat uns auch vor Dingen gewarnt, die unserem Körper schaden können, wie Tabak, Tee und Kaffee und Wein und andere alkoholische Getränke. (Die Kinder sollen verstehen, daß die Leute, die rauchen, Kaffee oder Tee oder Alkohol trinken oder Drogen nehmen, nicht schlecht sind. Manche Leute wissen nicht einmal, daß das ihrem Körper schadet.)

Jesus Christus hat uns auch gesagt, daß wir Fleisch nur sparsam gebrauchen sollen. Erklären Sie, daß es gut für uns ist, wenn wir möglichst viel Verschiedenes essen.

Zeigen Sie Bilder von spielenden Kindern (Bild 3-27, „Das Dreirad teilen“; Bild 3-30, „Seilspringen“; Bild 3-31, „Kind mit Hund“). Die Kinder sollen verstehen, daß das Wort der Weisheit uns helfen soll, unseren Körper gesund und stark zu erhalten, und daß wir glücklicher sind, wenn wir es befolgen.

Spiel

Legen Sie die beiden Gesichter auf den Fußboden. Zeigen Sie die Bilder von Nahrungsmitteln und Getränken. Die Kinder suchen sich abwechselnd ein Bild aus und entscheiden, in welche Tüte (oder auf welches Blatt Papier) es gehört. Besprechen Sie, durch welche Nahrung sie gesund und stark werden.

Der Vater im Himmel und Jesus Christus möchten, daß wir gesund und stark sind

Schriftstelle/Bild/Erzählen

Zeigen Sie das Bild 3-29, „Daniel lehnt Speise und Wein vom Tisch des Königs ab“, und erzählen Sie die Geschichte (siehe Daniel 1). Erklären Sie: Daniel wußte, daß die fetten Speisen und der Wein des Königs nicht gut für ihn wären und daß er dadurch keinen starken Körper bekäme. Er war mutig und lehnte das Angebot des Königs ab. Er wollte lieber Gemüse und Nahrung aus Getreide essen und Wasser trinken. Schließlich stellte sich heraus, daß Daniel und seine drei Freunde gesünder und weiser als alle anderen waren. (Dies ist derselbe Daniel, der später in die Löwengrube geworfen wurde, weil er zu Gott betete, obwohl der König es verboten hatte. Gott rettete ihn auf wunderbare Weise.)

Schriftstelle

Lesen Sie den Kindern Daniel 1:17 vor, und erklären Sie, daß der Vater im Himmel die vier jungen Leute segnete, weil sie auf ihren Körper aufgepaßt hatten.

Machen Sie den Kindern Mut, dem Beispiel Daniels zu folgen, wenn ihnen etwas angeboten wird, was nicht gesund ist. Lassen Sie die Kinder kurz besprechen oder vorspielen, was sie tun könnten, um das Rechte zu wählen.

Lied

Singen Sie mit den Kindern den „Dankkanon“, oder sagen Sie den Text. Wenn die Kinder das Lied kennen, können Sie es als Kanon singen:

Für Kraft und Stärke,
täglich Brot
wir danken dir,
o Gott.

Zusammenfassung

Zeigen Sie den WdR-Schild und den WdR-Ring. Betonen Sie, wie wichtig es ist, das Rechte zu wählen, um unseren Körper stark zu erhalten. Stellen Sie einige Fragen als Wiederholung wie:

  • Jesus hat uns gelehrt, wie wir gesund und stark bleiben können. Wo können wir das lesen? (LuB 89.)

  • Wir nennen dies das _____________ der ___________________. (Wort der Weisheit.)

  • Warum heißt es wohl Wort der Weisheit?

  • Was sollen wir essen und trinken?

  • Was könnte unserem Körper schaden?

  • Wie hat Daniel seinen Mut gezeigt? (Er hat ungesundes Essen abgelehnt.)

  • Was könnt ihr tun, wenn jemand euch etwas anbietet, was nicht gesund ist? (Stellen Sie diese Frage zu bestimmten Sachen wie Zigaretten, Drogen oder sogar zu viel Süßigkeiten. Die Kinder sollen lernen und üben, wie man solchen Versuchungen begegnet.)

Gesichter verteilen

Geben Sie jedem Kind ein lächelndes Gesicht (Sie können es ihm anstecken), um es daran zu erinnern, daß es glücklicher ist, wenn es gesunde Nahrung ißt.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet. Es soll dem Vater im Himmel für gesunde Nahrung danken.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Sie können den Kindern etwas Gesundes zu essen mitbringen wie Obst oder Cracker. (Sprechen Sie vorher mit den Eltern, um sicher zu sein, daß keins der Kinder eine Allergie oder andere negative Reaktionen dagegen hat. Bringen Sie am Fastsonntag nichts zu essen mit.)

  2. 2.

    Für kleinere Kinder können Sie eine einfache Handpuppe aus Papier oder Stoff schneiden, deren Mund sich weit öffnet. Zeigen Sie Bilder von verschiedenen Nahrungsmitteln, oder beschreiben Sie sie. Bei gesunden Nahrungsmitteln öffnen Sie den Mund der Handpuppe weit, bei ungesunden schließen Sie ihn. Sie können auch die Kinder auffordern, den Mund zu öffnen und zu schließen, wenn Sie verschiedene Nahrungsmittel zeigen oder nennen.

  3. 3.

    Fordern Sie die Kinder auf, die Geschichte darzustellen, wie Daniel und seine Freunde das Essen des Königs ablehnen und einfaches Essen wählen, von dem sie wissen, daß es gesünder ist.