Wir können zum Vater im Himmel beten

Primarvereinigung Leitfaden 3: Wähl das Rechte B, 1995


Zweck

Den Wunsch jedes Kindes zu stärken, daß es zum Vater im Himmel beten will, wie Jesus es getan hat.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt 3 Nephi 17 bis 19.

  2. 2.

    Bereiten Sie sich vor, das Lied „Ich dank’ dir, o Vater“ (Sing mit mir, A-8) zu singen oder den Text zu sagen.

  3. 3.

    Bereiten Sie für jedes Kind ein Blatt Papier wie folgt vor:

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      das Buch Mormon

    2. b)

      für jedes Kind einen Farb- oder Bleistift

    3. c)

      Bild 3-60, „Betendes Mädchen“ (62310), und Bild 3-61, „Jesus betet mit den Nephiten“ (62542)

  5. 5.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach.

Wir können mit dem Vater im Himmel sprechen

Aufmerksamkeit wecken

Zeigen Sie das Bild 3-60, „Betendes Mädchen“.

• Wie können wir mit dem Vater im Himmel sprechen?

• Warum beten wir zum Vater im Himmel?

• Wann können wir zum Vater im Himmel beten?

Erklären Sie: Weil der Vater im Himmel uns so liebhat, hat er es möglich gemacht, daß wir mit ihm sprechen können. Er möchte, daß wir ihm für unsere Segnungen danken. Er möchte auch, daß wir ihn immer um Hilfe bitten, wenn wir welche brauchen.

Wir können dem Vater im Himmel danken

Besprechen

Beim beten sollen wir dem Vater im Himmel für die Segnungen danken.

• Könnt ihr einige Segnungen nennen, die der Vater im Himmel uns gegeben hat und für die wir ihm danken können? (Unter den Antworten könnte sein: Unser Zuhause, unsere Familie, die schöne Welt, Essen und Kleidung.)

Erzählen

Erzählen Sie in eigenen Worten von Jean, die nicht vergessen hat, dem Vater im Himmel zu danken.

In England war Kriegszeit. Es war dunkel, und Jean fürchtete sich. Jean war mit dem Fahrrad unterwegs, um ihre Großmutter zu besuchen, die in einem kleinen Dorf nicht weit von London lebte. Jean mußte fast drei Kilometer fahren, bis sie auf die Hauptstraße kam. Sie betete von ganz Herzen um Schutz.

Als sie so in die Pedale trat und betete, wehte ein heftiger Wind, der ihr fast den Atem nahm. Jean betete wieder, daß ihr nichts passierte und daß sie in der Dunkelheit den Weg fände.

Plötzlich tauchte über einem Hügel ein Licht auf. Jean fuhr auf das Licht zu. Das Licht blieb den ganzen restlichen Weg lang vor ihr.

Jean war sehr dankbar. Sie wußte, daß der Vater im Himmel ihr Gebet beantwortet hatte. Immer, wenn sie daran dachte, dankte sie dem Vater im Himmel wieder dafür. (Siehe Lucile C. Reading, „The Light“, Children’s Friend, August 1965, Seite 45.)

Heben Sie hervor, daß wir alle so wie Jean daran denken sollen, dem Vater im Himmel für seine Hilfe und für alles, was er uns gibt, zu danken.

Lied/Besprechen

Singen Sie mit den Kindern die erste Strophe des Liedes „Ich dank’ dir, o Vater“, oder sagen Sie den Text.

Ich dank’ dir, o Vater, im himmlischen Reich,
für Liebe und Güte und Gnade zugleich.
Du schenktest mir Freunde und Eltern und Heim,
dein Segen ist groß, laß mich dankbar stets sein.

Lassen Sie die Kinder von anderen Segnungen berichten, für die sie dem Vater im Himmel gedankt haben.

Wir bitten den Vater im Himmel um Hilfe

Bild und Zeugnis

Zeigen Sie auf das Bild 3-60, „Betendes Mädchen“.

Geben Sie Zeugnis, daß wir den Vater im Himmel immer um Hilfe bitten können, ganz gleich, um was für ein Problem es sich handelt.

• Wobei können wir den Vater im Himmel zum Beispiel um Hilfe bitten?

(Lassen Sie die Kinder überlegen. Zu den Antworten könnte gehören: Hilfe bei einer Ansprache oder bei den Hausaufgaben; Hilfe, um die Gebote zu verstehen und sie befolgen zu lernen; um besonderen Schutz und darum, wieder gesund zu werden.)

Lassen Sie die Kinder erzählen, wie sie für jemand anders gebetet haben, beispielsweise für jemand in der Familie, für Freunde oder Nachbarn.

Lied

Singen Sie die zweite Strophe des Liedes „Ich dank’ dir, o Vater“, oder sagen Sie den Text. Die Kinder sollen gut zuhören und hinterher sagen, worum sie den Vater im Himmel bitten könnten.

O hilf mir, auch liebreich und freundlich zu sein,
laß tun mich, was Vater und Mutter mag freun!
Im Namen des Heilands ich bitt’ dich aufs neu:
Laß mich stets dein Kind sein in Lieb und in Treu!

Wir sollen oft beten, wie Jesus es getan hat

Lehrer(in)

Weisen Sie darauf hin, daß Jesus oft zum Vater im Himmel gebetet hat, als er hier auf der Erde lebte. Nachdem er auferstanden war, betete er auch zum Vater im Himmel. Als Jesus die Nephiten besuchte, hat er sie belehrt und gesegnet. Er hat auch für sie gebetet und sie gelehrt, daß sie auch beten sollen.

Bild

Zeigen Sie das Bild 3-61, „Jesus betet mit den Nephiten“.

Erzählen

Sie: Im Buch Mormon steht, daß Jesus Christus die Leute um sich sammelte und sie niederknien ließ. Als sie alle auf der Erde knieten, kniete er sich auch hin und betete zum Vater im Himmel. Er sprach so ein schönes Gebet, daß die Leute voller Freude waren, als sie es hörten.

Jesus lehrte die Nephiten vieles, und zum Schluß sagte er ihnen, sie sollten so beten, wie er gebetet hatte.

Schriftstelle/Besprechen

Lesen Sie 3 Nephi 18:16 vor.

• Was hat Jesus Christus gemäß dieser Schriftstelle die Nephiten gelehrt? (Er hat sie beten gelehrt.)

Erklären Sie, daß Jesus die Nephiten dann verließ, später aber wiederkam. Beim zweitenmal betete er wieder zum Vater im Himmel, um ihm dafür zu danken, daß er den nephitischen Jüngern geholfen hatte. Er bat den himmlischen Vater auch, die Nephiten zu segnen. Jesus Christus betete viele Male mit den Nephiten. Einige seiner Gebete sind im Buch Mormon niedergeschrieben.

Da steht auch, daß manche Gebete so schön waren, daß man sie nicht aufschreiben konnte.

Jeder von uns sollte das tun, was Jesus Christus den Nephiten gesagt hat, und oft zum Vater im Himmel beten.

• Wann können wir zum Vater im Himmel beten? (Lassen Sie die Kinder antworten, und sprechen Sie darüber, bei welchen Gelegenheiten die Kinder beten können: morgens und abends, beim Essen, mit der Familie und immer, wenn sie ein Problem haben oder besondere Hilfe brauchen.)

Zusammenfassung

Aktivität

Geben Sie den Kindern die vorbereiteten Zettel und Farb- oder Bleistifte. Die Kinder sollen auf die eine Hälfte des Papiers etwas malen, wofür sie dankbar sind, und auf die andere Hälfte etwas, worum sie bitten möchten.

Zeugnis

Geben Sie den Kindern Zeugnis vom Gebet. Heben Sie hervor, daß es eine große Segnung ist, daß wir zum Vater im Himmel beten dürfen, um ihm zu danken und ihn um Hilfe zu bitten. Regen Sie die Kinder an, täglich zu beten, und erinnern Sie sie daran, daß sie jederzeit und überall beten können, wenn sie möchten.

Lassen Sie die Kinder Vorschläge machen, wofür sie im Schlußgebet danken und worum sie bitten könnten.

Sprechen Sie selbst das Schlußgebet, und benutzen Sie die Vorschläge der Kinder.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Sagen Sie den folgenden Vers mit Bewegungen. Wiederholen Sie ihn dann mit den Kindern:

    Wir danken dir, Gott, für den Sonnenschein, (mit den Armen einen Halbkreis über dem Kopf bilden)
    für das Morgenlied der Vögelein, (mit den Armen flattern)
    daß es überall glückliche Kinder gibt (lächeln)
    und daß Gott Vater uns alle liebt. (Kopf senken und Hände falten)
  2. 2.

    Erzählen Sie in eigenen Worten, wie das Gebet eines kleinen Jungen beantwortet wurde:

    Ein achtjähriger Junge lag in einem Krankenhaus auf dem Operationstisch. Seine Eltern waren gestorben, aber er hatte beten gelernt. Er wußte, daß es eine schwierige Operation war. Er bat den Arzt, der ihn operieren sollte: „Herr Doktor, beten Sie bitte für mich, bevor Sie anfangen?“ Der Chirurg schaute den Jungen erstaunt an und sagte: „Ich kann nicht für dich beten.“

    Der Junge fragte die anderen Ärzte, die halfen, ob sie für ihn beten würden, aber alle lehnten es ab. Da sagte er: „Wenn Sie nicht für mich beten wollen, warten Sie dann bitte einen Augenblick, damit ich selbst beten kann?“ Er kniete sich auf den Operationstisch, faltete die Hände und betete: „Lieber Vater im Himmel, ich bin nur ein armer Waisenjunge, aber ich bin sehr krank, und diese Ärzte werden mich operieren. Bitte hilf ihnen, es richtig zu machen. Und wenn du mich gesund werden läßt, will ich ein guter Junge sein. Vielen Dank, daß du mich gesund machst.“

    Als er fertig war, hatten die Ärzte und die Krankenschwestern Tränen in den Augen. Der Junge legte sich wieder hin und sagte: „Jetzt bin ich bereit.“ (Nach George Albert Smith, Sharing the Gospel with Others, Hg. Preston Nibley, Salt Lake City, 1948, Seite 144,145.)

  3. 3.

    Knicken Sie für jedes Kind einen Bogen Papier in der Mitte, und schreiben Sie auf eine Hälfte einen Gebetskalender, wo die Kinder morgens und abends ankreuzen können, wenn sie gebetet haben. Auf die andre Hälfte malt jedes Kind sich selbst beim Beten. Fordern Sie die Kinder auf, diese Gebetskarte neben ihr Bett zu legen und sie morgens und abends anzukreuzen.

  4. 4.

    Wiederholen Sie mit den Kindern den ersten Glaubensartikel.