Der Zehnte

Primarvereinigung Leitfaden 3: Wähl das Rechte B, 1995


Zweck

Der Wunsch jedes Kindes, den Zehnten zu zahlen, soll gestärkt werden.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt LuB 119:3,4 und Maleachi 3:10.

  2. 2.

    Bereiten Sie sich vor, mit den Kindern das Lied „Den Zehnten zahlen möchte ich“ (Sing mit mir, B-47) zu singen oder den Text zu sagen.

  3. 3.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel und ’Lehre und Bündnisse’

    2. b)

      ein Bild des nächstgelegenen Tempels

    3. c)

      ein Spendenkuvert und einen Spendenzettel für Sie und für jedes Kind

    4. d)

      einen Farb- oder Bleistift für jedes Kind

    5. e)

      zehn gleiche Münzen

    6. f)

      eine Flasche

    7. g)

      zehn Äpfel oder andere Früchte oder Gegenstände

    8. h)

      Bild 3-26, „Ein Kind zahlt den Zehnten“; Bild 3-62, „Der Portland-Tempel“ (62617); Bild 3-68, „Genealogie“, und Bild 3-69, „Missionare“ (62611)

  4. 4.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach.

Das Gesetz des Zehnten

Aufmerksamkeit wecken

Legen Sie die zehn Äpfel (oder anderen Gegenstände) so hin, daß alle sie sehen können.

• Wenn ich euch diese zehn Äpfel schenkte und einen zurückhaben wollte, würdet ihr mir den geben? Haltet die Hand hoch, wenn ihr es tun würdet.

• Wer macht es möglich, daß Äpfel wachsen?

• Wer hat die Erde geschaffen?

Lehrer(in)

Heben Sie hervor, daß der Vater im Himmel und Jesus Christus uns diese Erde und alles, was darauf gut ist, gegeben haben. Sie haben jeden von uns lieb und sorgen für jeden. Wir können ihnen unseren Dank für ihre Liebe und Güte zeigen, wenn wir ihre Gebote befolgen und unseren Teil tun, um die Kirche zu stärken.

Diese Lektion handelt von einem wichtigen Gebot. Wenn wir dies Gebot befolgen, dann helfen wir, daß die Kirche wächst.

Die Kinder sollen gut zuhören, während Sie LuB 119:3, 4 vorlesen.

• Über welches Gebot wollen wir sprechen? (Über den Zehnten.)

• Was ist der Zehnte?

Objektbezogener Unterricht

Erklären Sie, daß der Zehnte ein Zehntel bedeutet. Zeigen Sie den Kindern zehn Münzen.

• Wenn jemand soviel Geld verdient, was muß er dann als Zehnten bezahlen?

Lassen Sie ein Kind nach vorn kommen und eine Münze als Zehnten beiseitelegen.

Erklären Sie, daß der Vater im Himmel und Jesus Christus die Mitglieder der Kirche aufgefordert haben, ein Zehntel von dem, was sie verdienen, der Kirche als Zehnten zu geben. Weil alles, was wir haben, auf die eine oder andere Weise vom Vater im Himmel kommt, bedeutet Zehntenzahlen einfach, daß wir ihm ein Zehntel zurückgeben. Der Zehnte gehört dem Vater im Himmel, und wir wollen ihm den nicht wegnehmen.

Wie der Zehnte gezahlt wird

Aktivität

Zeigen Sie ein Spendenkuvert und einen Spendenzettel. Erklären Sie, wo man diese in Ihrem Gemeindehaus findet. Meistens liegen sie in der Nähe des Bischofsbüros. Man benutzt sie, um den Zehnten zu zahlen.

Geben Sie jedem Kind ein Spendenkuvert, einen Spendenzettel und einen Farb- oder Bleistift. Zeigen Sie den Kindern, wo sie ihren Namen und die Geldsumme hinschreiben müssen.

Erklären Sie: Wenn wir den Zehnten zahlen, füllen wir den Spendenzettel aus, legen das Geld in das Spendenkuvert und kleben es zu. Dann schreiben wir unseren Namen auf die Vorderseite und geben das Kuvert dem Bischof oder einem seiner Ratgeber.

Lassen Sie die Kinder ihren Namen auf den Umschlag schreiben.

Heben Sie hervor, wie wichtig es ist, dem Bischof ein Zehntel von allem Geld, das wir verdienen oder bekommen, als Zehnten zu geben.

• Viele von euch zahlen den Zehnten? Möchtet ihr davon erzählen?

Der Zehnte hilft, daß die Kirche Jesu Christi wächst

Bild/Besprechen

Zeigen Sie das Bild 3-26, „Ein Kind zahlt den Zehnten“. Erklären Sie, was mit dem Zehntengeld geschieht, wenn der Bischof es bekommen hat. Es wird gezählt und dann an den Hauptsitz der Kirche geschickt. Die Führer der Kirche verwenden es dort so, daß die Kirche wachsen kann. Sie bauen damit Tempel und Gemeindehäuser, lassen Leitfäden drucken und unterhalten Seminare, damit wir mehr über das Evangelium lernen können.

Sagen Sie den Kindern, daß Sie ihnen jetzt zeigen wollen, was die Führer der Kirche mit dem Zehnten des Herrn tun. Schneiden Sie einen Apfel in so viele Stücke, daß jedes Kind eins bekommt. Lassen Sie die Kinder die Stücke essen. So kann auch das Zehntengeld, das wir bezahlen, vielen Leuten helfen.

Unser Zehnte kommt zum Zehnten der anderen Mitglieder, und damit wird der Kirche in der ganzen Welt geholfen. Wir bekommen es auf vielerlei Weise zurück.

Arbeiten Sie folgende Punkte heraus, und zeigen Sie die entsprechenden Bilder:

  1. 1.

    Mit dem Zehntengeld wird der Bau und der Unterhalt von Gemeindehäusern, Tempeln und anderen Gebäuden der Kirche bezahlt.

  2. 2.

    Ein Teil des Geldes wird für Genealogie und Tempelarbeit verwendet.

  3. 3.

    Ein Teil wird für die Missionsarbeit gebraucht.

Außerdem gibt es noch vieles andere, beispielsweise das Seminar- und Institutsprogramm. Es ist ein Vorrecht und eine Segnung, daß wir den Zehnten zahlen dürfen. Es ist schön, wenn man weiß, das Geld, das wir als Zehnten zahlen, hilft der Kirche.

Erzählen

Die Kinder sollen jetzt zuhören, um zu erfahren, wie der Zehnte eines einzelnen benutzt wurde, um der Kirche zu helfen:

Bruder Wilson war ein Pionier. Er hatte ein gutes Ochsengespann, mit dem er seinen Acker pflügte.

Einmal wollte Bruder Wilson den Zehnten zahlen und merkte, daß er nicht genug Geld hatte. Er wollte aber nicht nur einen Teil des Zehnten zahlen, sondern er wollte den ganzen Zehnten zahlen.

Schließlich beschloß er, seinen Lieblingsochsen als Zehnten zu geben, auch wenn er dann nur noch einen hätte.

Bruder Wilson brachte den Ochsen zum Bischof. Der Bischof gab Bruder Wilson eine Quittung für den Zehnten. Bruder Wilson war traurig, weil er seinen Ochsen weggegeben hatte. Doch weil er den Vater im Himmel und Jesus Christus liebte, war er froh, daß er den Ochsen der Kirche als Zehnten gegeben hatte.

Bruder Wilson dachte noch oft an den Ochsen, den er als Zehnten gegeben hatte. Er überlegte, wie sein Ochse wohl der Kirche helfen konnte. Eines Tages war er in Salt Lake City, wo der Tempel gebaut wurde. Ihm fielen zwei schöne Ochsen auf, die schwere Steinblöcke zogen. Das interessierte ihn so, daß er hinging, um sie näher anzuschauen. Da merkte er zu seiner großen Freude, daß der eine sein Lieblingsochse war, den er als Zehnten gegeben hatte. Er war sehr froh, als er wußte, daß sein Ochse nun beim Tempelbau half.

Von da an bezahlte Bruder Wilson den Zehnten noch lieber. Er dachte daran, daß sein Zehnter auf viele verschiedene Arten verwendet wurde, um der Kirche zu helfen.

Sagen Sie: Wir sehen im allgemeinen nicht so wie Bruder Wilson, wozu unser Zehnter verwendet wird, aber wir wissen, daß er der Kirche hilft.

Wir sollen den Zehnten bereitwillig zahlen

Lied

Lehren Sie die Kinder das Lied „Den Zehnten zahlen möchte ich“.

Den Zehnten zahlen möchte ich,
denn so zeig’ ich dem Herrn,
daß ich ihn liebe, wie er mich,
ich weiß, das hat er gern.
Mit meinem Zehnten zeige ich,
daß ich ihm dankbar bin
für das, was er mir täglich schenkt
und seinen güt’gen Sinn.

• Wer freut sich, wenn wir den Zehnten zahlen? (Der Vater im Himmel und Jesus Christus.)

• Was zeigen wir dem Vater im Himmel, wenn wir den Zehnten zahlen? (Daß wir ihn liebhaben und dankbar sind für das, was er uns gibt.)

Lassen Sie die Kinder die erste Strophe des Liedes wiederholen. Weisen Sie darauf hin, daß wir dem Vater im Himmel unsere Liebe zeigen, wenn wir den Zehnten zahlen. Heben Sie hervor, wie glücklich der Vater im Himmel und Jesus Christus sind, wenn wir den Zehnten zahlen, und besonders, wenn wir ihn gern bezahlen.

Wir werden gesegnet, wenn wir den Zehnten zahlen

Schriftstelle lesen

Sagen Sie den Kindern, daß der Vater im Himmel und Jesus Christus versprochen haben, uns zu segnen, wenn wir den Zehnten bezahlen.

Lesen Sie Maleachi 3:10.

• Was bedeutet das wohl, wenn der Vater im Himmel sagt, er wolle die Schleusen des Himmels öffnen und uns segnen?

Erklären Sie, daß diejenigen, die den Zehnten zahlen, gesegnet werden. Präsident Heber J. Grant, einer unserer heutigen Propheten, hat gesagt, daß wir mit größerer Erkenntnis vom Vater im Himmel und Jesus Christus, mit einem stärkeren Zeugnis und der Fähigkeit gesegnet werden, die Gebote noch besser zu befolgen (siehe General- konferenz, April 1925). Andere Propheten unserer Zeit haben auch gesagt, daß es uns gut gehen wird, wenn wir den Zehnten zahlen.

• Möchtet ihr diese Segnungen haben?

Weisen Sie darauf hin, daß der Vater im Himmel alle Menschen segnet, die Zehnten zahlen. Sagen Sie den Kindern, daß der Vater im Himmel sie liebhat. Er segnet sie wahrscheinlich nicht alle auf dieselbe Weise, wenn sie den Zehnten zahlen, aber er segnet sie so, wie es für sie am besten ist.

Heben Sie hervor, daß wir gläubig sein, den Zehnten ehrlich und voll zahlen und auf den Vater im Himmel vertrauen sollen.

Zusammenfassung

Spiel

Lassen Sie die Kinder ihre Stühle im Kreis aufstellen oder sich im Kreis auf den Boden setzen. Spielen Sie Flaschendrehen. Legen Sie eine Flasche in die Mitte des Kreises, und drehen Sie sie. Das Kind, auf das die Flasche zeigt, wenn sie liegenbleibt, soll Ihrer Aussage zustimmen oder sie verneinen. Beim nächstenmal dreht dieses Kind die Flasche.

Wenn Sie genug Zeit haben, können Sie das Spiel wiederholen.

Lesen Sie die folgenden Aussagen vor. Wenn sie falsch sind, sollen die Kinder sie berichtigen:

  1. 1.

    Es ist ein Gebot, daß wir den Zehnten zahlen sollen. (Ja.)

  2. 2.

    Der Zehnte bedeutet ein Fünftel. (Falsch. Er bedeutet ein Zehntel.)

  3. 3.

    Wir zahlen den Zehnten an die Kirche. (Ja.)

  4. 4.

    Vom Zehnten baut die Kirche Gebäude. (Ja.)

  5. 5.

    Der Zehnte wird benutzt, um die Missionsarbeit zu unterstützen, Bücher zu drucken und bei Genealogie und Tempelarbeit zu helfen. (Ja.)

  6. 6.

    Es ist egal, ob wir den Zehnten zahlen oder nicht. (Falsch.)

  7. 7.

    Der Vater im Himmel und Jesus segnen uns, wenn wir den Zehnten zahlen. (Ja.)

Zeugnis

Geben Sie zum Abschluß Zeugnis von den Segnungen, die man erhält, wenn man den Zehnten zahlt. Fordern Sie die Kinder auf, immer das Rechte zu wählen und bereitwillig den Zehnten zu zahlen.

Austeilen

Geben Sie den Kindern die Spendenkuverts mit den Zetteln am Ende der PV zurück.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Helfen Sie den Kindern, einen kleinen Behälter herzustellen oder zu besorgen, wo sie das Zehntengeld getrennt von ihrem übrigen Geld aufbewahren können. Das kann ein Kästchen, ein kleines Glas, eine Dose oder ein Briefumschlag sein. Jedesmal, wenn die Kinder Geld verdienen oder bekommen, sollen sie sofort den Zehnten wegnehmen und in ihren Zehntenbehälter tun.

  2. 2.

    Laden Sie den Gemeinde-Finanzsekretär ein, um den Kindern zu erklären, was mit dem Zehnten geschieht, wenn der Bischof oder Zweigpräsident ihn bekommen hat.

  3. 3.

    Zeigen Sie den Videofilm „Des Himmels Fenster“ auf Multivideo 1 (56104 150).

  4. 4.

    Bereiten Sie für jedes Kind ein Blatt Papier vor. Schreiben Sie auf eine Seite „Gehört dem Vater im Himmel“ und auf die andere Seite „Gehört mir“. Lassen Sie die Kinder neun Gegenstände (Münzen, Äpfel usw.) auf ihre Seite zeichnen und einen Gegenstand auf die Seite des Vaters im Himmel.