Jesus Christus ist auf der Erde geboren worden (Weihnachten)

Primarvereinigung Leitfaden 3: Wähl das Rechte B, 1995


Zweck

Jedes Kind soll verstehen, wie wichtig die Geburt Christi ist.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Helaman 14, 3 Nephi 1 und Lukas 2. Sie sollen Helaman 14:5, 3 Nephi 1:13,21 und Lukas 2:9–15 vorlesen.

  2. 2.

    Fertigen Sie für jedes Kind eine Kopie des Stern-Puzzles an, das Sie im Anschluß an diese Lektion finden. Schneiden Sie sie in Stücke, und legen Sie die Stücke für jedes Kind in einen Umschlag, oder heften Sie sie mit einer Büroklammer zusammen.

  3. 3.

    Bereiten Sie sich vor, die Kinder das Lied „Christnacht“ (Sing mit mir, F-6) zu lehren und das Lied „Stille Nacht“ (Gesangbuch, Nr. 231.) mit ihnen zu singen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel und das Buch Mormon

    2. b)

      folgende Ausschneidebilder: „Die Geburt Jesu Christi“ (3-11), „Die Hirten“ (3-12), „Ein Engel“ (3-5) und „Die Nephiten und der Stern“ (3-13)

    3. c)

      für jedes Kind ein Blatt farbiges Papier

    4. d)

      Klebstoff

    5. e)

      Bild 3-73, „Samuel der Lamanit auf der Mauer“ (62370; Bild 314 in Bilder zum Evangelium)

  5. 5.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach.

Die Geburt Jesu Christi wurde von einem Engel verkündet

Aufmerksamkeit wecken

• Habt ihr schon mal auf etwas Besonderes gewartet?

• Was war es? (Zu den Antworten gehört vielleicht: Die Geburt eines Babys, der Besuch der Großeltern, ein Geburtstag, die Taufe usw.)

• Hattet ihr das Gefühl, daß ihr lange warten mußtet?

• Wie war euch zumute, als es endlich so weit war?

Lassen Sie die Kinder von ihren Erlebnissen berichten und beschreiben, wie aufgeregt sie damals waren. Vielleicht möchten Sie auch von einem Ereignis erzählen, auf das Sie gewartet haben.

Erklären Sie: Seit der Zeit Adams hat der Vater im Himmel versprochen, daß etwas ganz Wichtiges geschehen solle. Er hatte versprochen, seinen Sohn zur Erde zu senden, der der Erretter der Welt sein sollte. Die rechtschaffenen Menschen warteten gespannt auf dieses großartige Ereignis. Sie wußten, daß der Vater im Himmel sein Versprechen erfüllen würde. Sie warteten darauf, daß Jesus geboren würde.

Aus der Schrift/Ausschneidefiguren

Zeigen Sie „Die Geburt Jesu“. Lassen Sie die Kinder erzählen, was sie darüber wissen. Sorgen Sie dafür, daß jedes Kind etwas beitragen kann.

• Wer war in jener Nacht auf den Feldern? (Hirten, die ihre Herden hüteten.)

Zeigen Sie „Die Hirten“.

Sagen Sie, daß in der Nacht, als Jesus geboren wurde, ein Engel diesen einfachen Hirten erschien, um ihnen zu sagen, daß Jesus geboren war.

Zeigen Sie „Ein Engel“.

• Was empfanden die Hirten, als sie den Engel sahen? (Angst.)

Die Hirten verstanden nicht, daß der Engel ihnen solch eine wichtige Botschaft brachte. Lesen Sie Lukas 2:9–15 vor.

• Was empfanden die Hirten wohl, als sie die Neuigkeit von der Geburt Jesu hörten?

• Was taten die Hirten, um zu zeigen, daß sie sich über die Geburt Jesu freuten? (Sie gingen hin und fanden das Jesuskind in der Wiege.)

Erklären Sie: Weil ein Engel den Hirten erschien, um ihnen von der Geburt Jesu Christi zu erzählen, wußten sie, daß Jesus der Sohn des Vaters im Himmel war und daß seine Geburt wichtig war.

Lied

Damit die Kinder auch die Freude und Begeisterung über die Geburt Jesu empfinden, singen Sie mit ihnen das Lied „Christnacht“.

Sterne schienen, Hirten träumten
in der kalten Winternacht. Engel haben ihre Botschaft Hirten voller Freud’ gebracht.
Hört sie singen, hört es klingen,
erdwärts schwingend, Weihnacht bringend
dringt bis in die heut’ge Nacht.
Seht die Klarheit und die Nähe
von dem heilgen Weihnachtsstern!
Einstens führte weise Kön’ge
er durch Wüste aus der Fern.
Strahlend funkelt er im Dunkel,
führt zum Kinde sie geschwinde,
das ernannt zu unsrem Herrn.

Wenn Sie das Lied gesungen oder den Text gesagt haben, erklären Sie, daß nicht nur die Hirten diese wichtige Botschaft erhalten haben, sondern auch die Nephiten und die Lamaniten in Amerika.

Die Geburt Jesu wurde in Amerika verkündet

Bild/Schriftstelle/Erzählen

Sagen Sie: Im ganzen Buch Mormon sprechen die Propheten von der Geburt Jesu Christi und freuen sich darauf. Die Mitglieder der Kirche Christi freuten sich auf die Geburt des Erretters und beteten viele Jahre lang darum. Erzählen Sie folgende Begebenheit in eigenen Worten:

Fünf Jahre vor der Geburt Jesu berief Gott einen Propheten, der Samuel hieß, um die Menschen auf die Geburt Jesu vorzubereiten. Er sollte sie warnen, damit sie umkehrten und an den Erretter glaubten. Samuel war ein Lamanit. Die Nephiten waren sehr schlecht geworden und wollten nicht auf ihn hören. Sie waren so wütend auf Samuel, daß sie ihn aus der Stadt jagten. Aber die Stimme des Herrn sprach zu Samuel und gebot ihm, zurückzugehen. Mutig stieg er auf die Stadtmauer und sagte den Leuten, daß sie umkehren und sich für die Geburt Jesu Christi bereitmachen müßten.

Zeigen Sie das Bild 3-73, „Samuel der Lamanit auf der Mauer“.

Samuel sagte dem Volk, daß Jesus Christus in fünf Jahren auf die Erde kommen würde. Dieses Ereignis, das so lange vorhergesagt worden war, war nun ganz nahe. Samuel erklärte, daß bestimmte Zeichen gegeben würden, die ihnen zeigen sollten, daß Jesus in Betlehem geboren war. In der Nacht vor seiner Geburt sollte es große Lichter am Himmel geben. Sie würden so hell sein, daß es in der Nacht nicht dunkel wäre, sondern so hell wie am Tag.

Lesen Sie Helaman 14:5 vor.

• Wonach sollten die Nephiten Ausschau halten? (Nach einem neuen Stern.)

Samuel der Lamanit sagte den Nephiten, daß sie einen neuen Stern am Himmel sehen würden, wenn Jesus geboren wäre. Samuel wußte das, weil ein Engel ihm diese Zeichen genannt hatte.

• Warum hat der Herr wohl einen Engel zu Samuel geschickt, um ihm das zu sagen? (Damit er es den Leuten sagen konnte.)

• Warum wünschte der Vater im Himmel, daß Samuel den Nephiten von diesen Zeichen erzählte?

Der Vater im Himmel sandte einen Engel, um Samuel von den bevorstehenden Ereignissen zu berichten. Er wollte, daß die Menschen in Amerika sich auf die Geburt Jesu Christi freuten. Sie sollten wissen, daß es nicht mehr lange dauern würde.

Fünf Jahre, nachdem Samuel den Nephiten gesagt hatte, daß Jesus geboren werden würde, warteten die Mitglieder der Kirche auf die Zeichen, die er vorausgesagt hatte. Sie warteten auf die Nacht, in der es nicht dunkel werden würde. Die schlechten Menschen, die Samuel nicht geglaubt hatten, drohten den Gläubigen, daß sie sie umbringen würden, wenn die Zeichen nicht bis zu einem festgesetzten Tag einträfen.

Der Prophet damals war ein Mann namens Nephi. Er machte sich Sorgen darüber, was die Ungläubigen den rechtschaffen Leuten antun würden, wenn die Zeichen nicht bis zu dem festgesetzten Tag einträfen. Er war so besorgt, daß er wegen der Schwierigkeiten, die sie hatten, zum himmlischen Vater betete. Nephi betete den ganzen Tag lang. Dann hörte er die Stimme des Herrn.

Schriftstelle/Besprechen

Lesen Sie 3 Nephi 1:13 vor.

• Wie war Nephi wohl zumute, als Jesus Christus dies sagte?

Erklären Sie, daß Nephi getröstet war und wußte, daß Jesus am nächsten Tag geboren werden würde. Am Abend kam das erste Zeichen.

• Was geschah in dieser Nacht?

Lassen Sie die Kinder sagen, was sie wissen. Sie sollen verstehen, daß die Nacht kam, daß es aber nicht dunkel wurde. Die Leute wunderten sich, daß es anscheinend gar keine Nacht gab. Sie waren so erstaunt, daß sie auf die Erde fielen. Aber die rechtschaffenen Menschen wußten, daß nun die Zeit gekommen war, auf die sie schon so lange gewartet hatten. Sie wußten, daß Jesus Christus geboren werden würde. Dann geschah noch etwas.

Schriftstelle und Ausschneidefigur

Lesen Sie 3 Nephi 1:21, damit die Kinder erfahren, was noch geschehen ist.

Zeigen Sie „Die Nephiten und der Stern“ – gegenüber von den vorigen Figuren.

Nun war der Erretter geboren. Der Glaube, den sie jahrelang genährt hatten, wurde nun zu großer Freude, als sie den neuen Stern am Himmel sahen. Auch wenn die Nephiten nicht hingehen konnten, um das Kind zu betrachten, wußten sie doch, daß seine Geburt für sie wichtig war.

• Warum hat der Vater im Himmel dafür gesorgt, daß die Nephiten den Stern sahen? (Sie sollten wissen, daß Jesus Christus geboren war.)

• Was empfanden die Nephiten wohl, als sie den Stern sahen?

Erklären Sie, daß der Stern auch in Jerusalem zu sehen war. Die Geburt Jesu Christi war für alle wichtig. Viele Jahre lang hatten die Menschen sich darauf gefreut, und nun war es endlich so weit.

Lied

Singen Sie mit den Kindern das Lied „Stille Nacht“.

Stille Nacht, heilige Nacht,
alles schläft, einsam wacht
nur das traute hochheilige Paar,
holder Knabe im lockigen Haar,
schlaf in himmlischer Ruh,
schlaf in himmlischer Ruh!
Stille Nacht, heilige Nacht,
Hirten erst kund gemacht
durch der Engel Hallelujah
tönt es laut von fern und nah:
Christ, der Retter, ist da!
Christ, der Retter, ist da!
Stille Nacht, heilige Nacht,
Gottes Sohn, o wie lacht
Lieb aus deinem göttlichen Mund,
da uns schlägt die rettende Stund,
Christ, in deiner Geburt,
Christ, in deiner Geburt.

Zusammenfassung

Lehrer(in)

Wir müssen nicht unbedingt jedes Jahr zu Weihnachten einen Engel oder einen Stern sehen, um zu wissen, daß Jesus Christus geboren ist. Wir wissen, daß es stimmt. Wir wissen, daß es für uns wichtig ist. Wir können dieselbe Freude spüren wie die Hirten und die Nephiten, als sie erfuhren, daß er geboren war. Wir spüren sie, wenn wir die Liebe und die Freude über seine Geburt an andere weitergeben.

• Wie können wir unsere Freude über die Geburt Jesu Christi mit anderen teilen?

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis, wie wichtig die Geburt Jesu Christi ist und wie wir unsere Liebe und Freude mit anderen teilen können.

Aktivität

Geben Sie jedem Kind ein zerschnittenes Puzzle. Lassen Sie sie das Puzzle zusammensetzen und auf einen Bogen farbiges Papier kleben. Wenn alle Kinder fertig sind, lesen Sie gemeinsam, was auf dem Stern steht: „Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr.“ (Lukas 2:11.)

Besprechen

• Wem hat ein Engel diese Botschaft gebracht? (Den Hirten auf dem Feld.)

• Wer hat als Zeichen der Geburt einen Stern gesehen? (Die Nephiten und die Leute in Jerusalem.)

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Stellen Sie mit einfachen Requisiten die Weihnachtsgeschichte dar.

  2. 2.

    Geben Sie jedem Kind einen Zettel und Buntstifte. Sie sollen das Papier einmal knicken. Nun sollen sie Weihnachtskarten für ihre Familie anfertigen, indem sie ein Bild über das malen, was sie heute gelernt haben. Schreiben Sie dann auf die Vorderseite „Weihnachten“.