Die Kirche Jesu Christi hat Propheten, die uns belehren

Primarvereinigung Leitfaden 3: Wähl das Rechte B, 1995


Zweck

Jedes Kind soll verstehen, wie wichtig es ist, daß wir auf die Propheten hören und ihre Lehren befolgen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt Lukas 1:70.

  2. 2.

    Bitten Sie einen Träger des Melchisedekischen Priestertums aus Ihrer Gemeinde, in Ihre Klasse zu kommen und König Benjamin darzustellen. (Er kann über seinem Anzug einen Bademantel oder etwas Ähnliches tragen, um einen Königsmantel darzustellen.) Er soll sich als König Benjamin vorstellen und den Kindern erklären, daß er ein rechtschaffener König war, der mit eigenen Händen für seinen Lebensunterhalt gearbeitet hat, um seinem Volk nicht zur Last zu fallen. Er soll kurz beschreiben, daß er einen Turm bauen ließ und daß das Volk von nah und fern herbeikam, um ihm zuzuhören. Er soll die Kinder kurz einen der Grundsätze lehren, die König Benjamin gepredigt hat (siehe Mosia 2–5).

  3. 3.

    Schreiben Sie die folgenden Lehren der Propheten und Präsidenten der Kirche auf je ein Blatt Papier, oder besorgen Sie jeweils ein Bild davon. Legen Sie alles mit Schrift oder Bild nach unten auf den Tisch. Wenn Sie mehr Kinder in der Klasse haben, müssen Sie mehr Lehren aufschreiben, damit jedes Kind einmal an die Reihe kommt.

    • „Haltet den Familienabend“

    • „Lest in der Schrift“

    • „Geht jeden Sonntag zur Kirche“

    • „Betet jeden Tag“

    • „Nehmt nichts weg, was anderen gehört“

    • „Ehrt eure Eltern, indem ihr ihnen zu Hause helft“

    • „Zahlt den Zehnten“

    • „Liebt einander“

  4. 4.

    Legen Sie auf einen Tisch oder sonstwo vorher in die Klasse ein Exemplar des Sterns, das eine Botschaft des Propheten enthält. Verstecken Sie vor der Stunde Zettel mit Hinweisen, die zum Schluß zu der Zeitschrift hinführen. Auf jedem Zettel steht, wo die Kinder nach dem nächsten Hinweis suchen sollen. Der letzte führt sie zu der Zeitschrift. Markieren Sie in der Zeitschrift eine kurze Botschaft des Propheten, die die Kinder verstehen können.

  5. 5.

    Sie brauchen:

    1. a)

      die Bibel

    2. b)

      ein Bild des heutigen Propheten

    3. c)

      Bild 3–19, „Präsident David O. McKay“

  6. 6.

    Bereiten Sie weitere Aktivitäten aus dem Abschnitt „Zur Vertiefung“ vor, die Sie verwenden wollen.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Falls Sie den Kindern letzten Sonntag einen Auftrag gegeben haben, so fragen Sie jetzt nach.

Die Kirche Jesu Christi wird von einem Propheten geführt

Aufmerksamkeit wecken

Sagen Sie den Kindern, daß heute ein wichtiger Besucher in der Klasse ist. Sie sollen ihm gut zuhören, denn er wird ihnen von einem rechtschaffenen König und Propheten erzählen. Wenn der Besucher fertig ist, fordern Sie die Kinder auf, ihm die Hand zu geben und ihm für sein Kommen zu danken.

Schriftstelle besprechen

Die Kinder sollen jetzt bei einer Schriftstelle aufpassen, ob sie daraus etwas über Propheten lernen. Lesen Sie Lukas 1:70. Die Kinder sollen verstehen, daß der Herr uns manchmal belehrt, indem er dem Propheten sagt, was wir wissen müssen, und daß die Kirche immer einen Propheten hat, der sie leitet.

• Wer war der erste Prophet auf der Erde? (Adam.)

• Wer war der erste Prophet der Letzten Tage? (Joseph Smith.)

• Wer ist heute unser Prophet und der Präsident der Kirche? (Zeigen Sie sein Bild, und lassen Sie die Kinder üben, seinen Namen zu sagen.)

• Kennt ihr Propheten aus der Bibel und dem Buch Mormon? Welche?

• Kann jeder, der will, Prophet werden? (Siehe Johannes 15:16.)

Erklären Sie, daß nicht jeder als Prophet berufen wird. Jesus Christus sucht selbst aus, wer sein Prophet sein soll. Wenn Jesus Christus einen Propheten bestimmt, dann gibt er ihm alle Vollmacht, die dieser braucht, um die Kirche zu führen. Dieser Prophet ist auch der Präsident der Kirche.

Der Vater im Himmel hat uns Propheten gegeben, die uns führen und segnen

Aktivität

Lassen Sie die Kinder bei den folgenden Aussagen genau zuhören. Wenn sie damit einverstanden sind, sollen sie aufstehen. Wenn sie nicht einverstanden sind, sollen sie sitzenbleiben. Erklären Sie alle Aussagen, die die Kinder nicht verstehen. (Weil alle Aussagen stimmen, sollen die Kinder sich nach jeder Aussage wieder hinsetzen.

Die Aktivität soll ihnen Gelegenheit geben, sich zu bewegen.)

  1. 1.

    Wir bekommen auf der Generalkonferenz Botschaften von unserem Propheten. (Stimmt. Erklären Sie, daß die Ratgeber des Propheten und die Zwölf Apostel auch Propheten sind.)

  2. 2.

    Unser Prophet wird uns niemals sagen, daß wir etwas Falsches tun sollen. (Stimmt. Wir glauben, daß das, was der Prophet uns sagt, immer richtig ist.)

  3. 3.

    Präsident (nennen Sie seinen Namen) ist der Prophet und Präsident der Kirche. (Stimmt.)

  4. 4.

    Unser Prophet sagt uns das, was wir nach dem Willen des Vaters im Himmel und Jesu Christi tun sollen, damit wir hier glücklich sein und später wieder bei ihnen leben können. (Stimmt.)

Lehrer(in)

Erklären Sie, daß der Prophet uns in den Zeitschriften der Kirche Botschaften gibt, in Versammlungen spricht und andere Führer der Kirche anweist und leitet.

Jesus Christus war der größte Prophet, der auf der Erde gelebt hat. Er hat das Evangelium gelehrt und viele Wunder vollbracht.

Bild/Erzählen

Sagen Sie den Kindern, daß Sie ihnen jetzt eine Geschichte von Präsident David O. McKay erzählen wollen, einem Propheten der Letzten Tage. Erklären Sie: Propheten der Letzten Tage sind diejenigen, die nach Joseph Smith gelebt haben. Zeigen Sie das Bild 3–19, „Präsident David O. McKay“, während Sie folgende Geschichte erzählen:

Als Präsident David O. McKay der Prophet war, reiste er in viele Länder, um mit den Mitgliedern der Kirche zusammenzukommen und sie zu leiten. Als er einmal in Deutschland war, hörte er von einer Mutter, die gelähmt war (sie konnte sich nicht bewegen) und nicht zur Konferenz kommen konnte, um ihn sprechen zu hören.

Diese Mutter hatte zwei Kinder, und sie wollte gern, daß sie zu der Konferenz fuhren, um den Propheten zu sehen und zu hören. Voller Glauben sagte sie: „Ich weiß, wenn die Kinder hinfahren und Präsident McKay die Hand geben und dann zurückkommen und mir die Hand geben – wenn ich ihre kleinen Hände anfassen kann – ich weiß, daß ich dann wieder gesund werde.“

Es wurde dafür gesorgt, daß die Kinder zur Konferenz fahren konnten. Sie waren gespannt und aufgeregt, als sie zum Propheten fuhren.

Als die Konferenz vorbei war, gab Präsident McKay vielen Leuten die Hand. Er wußte, daß die beiden Kinder kamen, und als er sie sah, gab er ihnen die Hand und sagte: „Nehmt eurer Mutter mein Taschentuch mit meinem Segen mit.“

Die Kinder brachten ihrer Mutter das Taschentuch. Sie war sehr glücklich und dankte dem Herrn jeden Tag für das Taschentuch und den Segen, die Präsident McKay durch ihre Kinder geschickt hatte. Sobald die Kinder wieder zu Hause waren, ging es ihr ein bißchen besser, und bald konnte sie sich wieder bewegen und ihre Kinder versorgen. (Siehe Cherished Experiences from the Writings of President David O. McKay, Hg. Clare Middlemiss, Salt Lake City, 1955.)

Wir können dem Propheten folgen

Schatzsuche

Führen Sie jetzt eine einfache Schatzsuche durch. Sagen Sie zu Beginn: „Irgendwo in diesem Raum ist eine Botschaft vom Propheten der Kirche an diese Klasse. Sucht sie mal!“ Geben Sie den Kindern dann den ersten Hinweis. Wenn die einzelnen Hinweiszettel gefunden werden, lesen Sie sie entweder vor, oder lassen sie von einem Kind vorlesen. Auf dem letzten Zettel könnte stehen: „Sie ist auf Papier gedruckt. Das Papier ist mit anderen bedruckten Seiten zusammen. Es hat einen Umschlag mit einem Bild darauf.“ Wenn die Kinder die Zeitschrift gefunden haben, lesen Sie die Botschaft vor, die Sie markiert haben, oder lassen sie von einem Kind vorlesen. Erklären Sie dann, wieso die Worte des Propheten ein Schatz sind. Die Propheten können uns sagen, wie wir leben müssen, damit wir zum Vater im Himmel zurückkehren können.

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis von den Segnungen, die Sie erhalten haben, weil Sie die Lehren der Propheten in den Schriften gelesen haben und dem heutigen Propheten gehorsam gewesen sind. Vielleicht möchten Sie ein Beispiel erzählen, wie die Lehre eines Propheten Ihr Leben beeinflußt hat.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.

Zur Vertiefung

Wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen diejenigen aus, die sich am besten für die Kinder in Ihrer Klasse eignen. Sie können sie im Unterricht selbst oder als Wiederholung oder Zusammenfassung verwenden. Weitere Anregungen dazu siehe „Der Unterricht“ in „Für den/die Lehrer(in)“.

  1. 1.

    Lassen Sie die Kinder sich hintereinander aufstellen und leise um den Raum gehen, während sie den folgenden Vers sagen. Jedesmal, wenn der Vers beendet ist, soll das erste Kind in der Reihe sagen, wie es die Lehren des Propheten befolgen will, und dann ans Ende der Reihe gehen. Achten Sie darauf, daß jedes Kind einmal das erste sein darf.

    Folgt dem Propheten, folgt dem Propheten,
    folgt dem Propheten, bleibt auf dem Weg.
    Folgt dem Propheten, folgt dem Propheten,
    folgt dem Propheten, der kennt den Steg.
  2. 2.

    Erklären Sie: Wenn wir dem Propheten folgen und tun, was er uns sagt, dann werden wir gesegnet und können zum Vater im Himmel und zu Jesus zurückkehren, um bei ihnen zu leben. Teilen Sie die Kopien des Irrgartens (auf der folgenden Seite) aus, und lassen Sie die Kinder den rechten Weg, der zum Vater im Himmel und zu Jesus Christus zurückführt, mit einem Buntstift anmalen. Die Kinder, die nicht lesen können, werden Hilfe brauchen.

  3. 3.

    Zeigen Sie das Bild des heutigen Propheten, und erzählen Sie von ihm.

  4. 4.

    Lassen Sie die Kinder möglichst viel vom fünften Glaubensartikel auswendig lernen.