Das Gebet des Enos

Primarvereinigung Leitfaden 4: Das Buch Mormon, 1999


Zweck

Die Kinder werden ermutigt, nach den Segnungen zu trachten, die ihnen durch aufrichtiges Beten zum himmlischen Vater zuteil werden.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt das Buch Enos. Arbeiten Sie anschließend die Lektion durch, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern diesen Abschnitt aus der heiligen Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: Grundbegriffe des Evangeliums, 8. Kapitel.

  3. 3.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten Sie verwenden wollen, um die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel auch erreichen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Ein Buch Mormon für jedes Kind.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Interesse wecken

Geben Sie den Kindern das folgende Rätsel auf; wer die Lösung weiß, soll die Hand heben.

Ich bin kein Mensch, kein Ort und auch kein Gegenstand.

Ich kann so leise sein, daß niemand mich hört, aber auch so laut, daß mich alle im Raum hören können.

Du kannst mich sowohl allein als auch in der Gruppe brauchen.

Du kannst mich jederzeit, an jedem Ort und in jeder Situation brauchen.

Du kannst mich brauchen, um Dankbarkeit, Führung, Trost, Vergebung, Schutz, Hilfe, Gesundheit und andere Segnungen zum Ausdruck zu bringen, die du dir für dich oder für jemand anders wünschst.

Du brauchst mich, wenn du mit dem himmlischen Vater sprichst.

Was bin ich?

Schreiben Sie die Antworten der Kinder an die Tafel. Wenn deutlich wird, daß das Gebet gemeint ist, fragen Sie die Kinder, ob sie zu diesem Thema Fragen stellen möchten. Schreiben Sie die Fragen an die Tafel, und lesen Sie dann die Geschichte des Enos vor. Die Kinder sollen dabei auf die Antwort auf ihre Fragen achten. Besprechen Sie anschließend die Fragen.

Aus der heiligen Schrift

Erzählen Sie von Enos, und erklären Sie, daß Enos ein Sohn des Jakob war, über den Sie in der 8. Lektion gesprochen haben. (Siehe auch „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.)

Anwenden: Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die heilige Schrift am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen, werden die Kinder mit der heiligen Schrift vertraut.

• Warum ging Enos in den Wald, um zu beten? (Enos 1:1–4.) Wer hatte ihm von Jesus Christus erzählt? Was haben eure Eltern euch vom himmlischen Vater und Jesus Christus erzählt?

• Was versteht man unter einem „machtvollen Gebet“ voll Flehen? Wie unterscheidet sich ein solches Gebet von anderen Gebeten? Wie hat der himmlische Vater auf das Gebet des Enos geantwortet? (Enos 1:5.)

• Woher wußte Enos, daß ihm seine Sünden vergeben worden waren? (Enos 1:5,6.)

• Warum vergab der himmlische Vater dem Enos seine Sünden? (Enos 1:8.) Weil Jesus Christus für unsere Sünden gelitten hat, können wir Vergebung erlangen, sofern wir umkehren.

• Für wen betete Enos, als der himmlische Vater ihm seine Sünden vergeben hatte? (Enos 1:9.) Was sagte der Herr in bezug auf die Nephiten? (Enos 1:10.)

• Warum betete Enos wohl für die Lamaniten, obwohl sie doch die Feinde der Nephiten waren? (Enos 1:11.) Um welche Segnungen könnt ihr den himmlischen Vater für jemanden bitten, der euch gekränkt hat? Was wünschte sich Enos für die Lamaniten? (Enos 1:13.)

• Enos betete auch darum, daß die Aufzeichnungen seines Volkes bewahrt blieben. Warum waren diese Aufzeichnungen so wichtig? Was versprach der Herr dem Enos? (Enos 1:15–18.) Was bedeutet es, „voll Glauben“ zu bitten?

• Was versprach der Herr dem Enos noch? (Enos 1:8,12,15.) Wie können auch wir solche Verheißungen erlangen?

• Was erreichten die Nephiten durch ihre Lehren und ihre Bemühungen bei den Lamaniten? (Enos 1:20.)

• Was habt ihr aus der Geschichte von Enos über das Beten gelernt?

• Wie sprecht ihr beim Beten mit dem himmlischen Vater? Wie könnt ihr noch aufrichtiger beten?

• Enos hörte in seinem Innern die Stimme des Herrn, die ihm Antwort auf sein Beten gab. Wie wird uns sonst noch Antwort auf unser Beten zuteil? (Durch ein friedliches Gefühl; durch ein ungutes Gefühl; durch Trost; durch neue Gedanken; durch Schriftstellen, die uns einen ganz neuen Blickwinkel erschließen; durch Rat von Führern der Kirche, Eltern und anderen Menschen, die der Herr gesandt hat; durch Träume oder Visionen.) Fordern Sie die Kinder auf, davon zu erzählen, wie ihre Gebete beantwortet wurden.

• Warum kann die Antwort des himmlischen Vaters auch einmal ein Nein sein? Woher weiß man, ob der himmlische Vater mit Nein geantwortet hat?

• Warum muß man sich nach dem Beten Zeit zum Zuhören nehmen, so wie Enos es getan hat?

• Was hat Enos über das Leben nach dem Tod erfahren? (Enos 1:27.) Sie können diesen Vers selbst vorlesen oder von der Klasse gemeinsam vorlesen lassen.

Vergewissern Sie sich, daß Sie alle Fragen der Kinder beantwortet haben, die an der Tafel stehen.

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts verwenden, und zwar als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag.

  1. 1.

    Geben Sie jedem Kind Papier und Bleistift, und lassen Sie es die folgenden Fragen aufschreiben: Wann können wir beten? Wo können wir beten? Wofür können wir beten? Sie sollen genug Platz zwischen den Fragen lassen, um die Antwort hinzuschreiben, wenn Sie die Fragen besprechen.

  2. 2.

    Besprechen Sie, wie wir beten sollen.

    1. a)

      Wir beginnen, indem wir den himmlischen Vater ansprechen.

    2. b)

      Wir sagen ihm, wofür wir dankbar sind.

    3. c)

      Wir bitten ihn um das, was wir uns wünschen.

    4. d)

      Wir beenden unser Gebet mit den Worten: „Im Namen Jesu Christi. Amen.“

  3. 3.

    Machen Sie deutlich, daß wir ehrfürchtig mit dem himmlischen Vater sprechen müssen, ihn aber wie unseren irdischen Vater mit „du“ ansprechen dürfen.

  4. 4.

    Schreiben Sie das folgende Zitat von Elder Boyd K. Packer (siehe General- konferenz, Oktober 1979) an die Tafel, und lassen Sie bestimmte Stellen, wie angegeben, offen. Erklären Sie den Kindern, daß sie etwas über das Beten erfahren, wenn sie die richtigen Wörter einsetzen.

    „Manche (b) werden uns dadurch zuteil, daß wir in der (a) lesen, andere dadurch, daß wir (e) zuhören. Und manchmal, wenn es wichtig ist, wird uns eine Antwort auch durch (d) (f) zuteil. Die Eingebungen sind (c) und deutlich.“

    Auflösung:

    1. a)

      heiligen Schrift

    2. b)

      Antworten

    3. c)

      klar

    4. d)

      eindringliche

    5. e)

      Sprechern

    6. f)

      Inspiration

  5. 5.

    Erklären Sie, daß Enos darum gebetet hat, die Aufzeichnungen seines Volkes möchten bewahrt werden (siehe Enos 1:14–16), und machen Sie deutlich, wie dieses Gebet viele hundert Jahre später durch das Hervorkommen des Buches Mormon erhört wurde. Heute können die Menschen durch das Buch Mormon ein Zeugnis von Jesus Christus erlangen, so wie der Herr es Enos damals verheißen hat. Sie können einen jungen Mann, der erst vor kurzem eine Mission erfüllt hat, zum Unterricht einladen und von einem Untersucher berichten lassen, der durch Beten und das Buch Mormon ein Zeugnis von Jesus Christus erlangt hat. Sie können aber auch einen Vater, eine Mutter oder ein anderes Mitglied der Gemeinde bitten, davon zu erzählen, wie er bzw. sie durch das Gebet ein Zeugnis vom Buch Mormon erlangt hat.

  6. 6.

    Gehen Sie noch einmal darauf ein, wie Joseph Smith vor der ersten Vision ein aufrichtiges Gebet sprach. (Siehe Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:14–16.) Sie können in diesem Zusammenhang auch das Bild von der ersten Vision (Bild 403 in „Bilder zum Evangelium“ [62470 150]) zeigen.

  7. 7.

    Besprechen Sie den 7. und den 9. Glaubensartikel. Fordern Sie die Kinder auf, einen der beiden Glaubensartikel während der kommenden Woche auswendig zu lernen.

  8. 8.

    Singen Sie mit den Kindern „Sag, lieber Gott“ (Sing mit mir, A-17) oder „Ich bete voll Glauben“ (Kinderstern, März 1991), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis, wie die Macht des Betens in Ihrem Leben deutlich geworden ist. Sie können ein Erlebnis erzählen, wie Ihr Glaube und Ihr Zeugnis durch das Beten gefestigt worden sind. Fordern Sie die Kinder auch auf, entsprechende Erlebnisse zu erzählen.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Fordern Sie die Kinder auf, zu Hause als Wiederholung Enos 1:1–8,21–27 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind, das Schlußgebet zu sprechen.