Der Erretter erscheint den Nephiten

Primarvereinigung Leitfaden 4: Das Buch Mormon, 1999


Zweck

Das Zeugnis der Kinder wird gefestigt, nämlich daß Jesus Christus der Sohn Gottes und unser Erretter ist und heute lebt.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt 3 Nephi 8–11. Arbeiten Sie anschließend die Lektion durch, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern diesen Abschnitt aus der heiligen Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: 3 Nephi 7.

  3. 3.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten Sie verwenden wollen, um die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel auch erreichen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Ein Buch Mormon für jedes Kind.

    2. b)

      Bild 4-43, „Christus erscheint den Nephiten“ (Bild 315 in „Bilder zum Evangelium“ [62047 150]); Bild 4-44, „Weltkarte“; Bild 4-45, „Jesus lehrt in der westlichen Hemisphäre“ (Bild 316 in „Bilder zum Evangelium“ [62380 150]).

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Interesse wecken

Fragen Sie die Kinder, ob sie schon einmal einen fürchterlichen Sturm miterlebt haben, und lassen Sie gegebenenfalls zwei, drei Kinder von einem solchen Erlebnis erzählen. Sie können auch selbst ein solches Erlebnis schildern. Erklären Sie dann, daß zum Zeitpunkt der Kreuzigung Jesu Christi in Jerusalem ein schrecklicher Sturm in Amerika tobte und große Zerstörungen anrichtete. Zeigen Sie anhand der Weltkarte, wo Jesus gelebt hat und gestorben ist, nämlich im heutigen Israel. Sagen Sie dann, daß es in dieser Lektion um das geht, was sich zum Zeitpunkt des Todes Jesu Christi im alten Amerika zugetragen hat.

Aus der heiligen Schrift

Erzählen Sie den Kindern anhand der angegebenen Bilder und 3 Nephi 8:5 bis 11:41 von den Zeichen für den Tod des Erretters und seinem Erscheinen bei den Nephiten. (Siehe auch „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.)

Anwenden: Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die heilige Schrift am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen, werden die Kinder mit der heiligen Schrift vertraut.

• Was hatte Samuel der Lamanit bezüglich des Todes des Erretters prophezeit? (Helaman 14:20–27.) Worauf wollte er die Menschen vorbereiten? (Helaman 14:28,29.) Wie sind diese Prophezeiungen in Erfüllung gegangen? (3 Nephi 8:5–25.)

• Warum mußten laut den Worten des Erretters so viele Menschen sterben? (3 Nephi 9:2,12.) Was sagte er den Menschen, die nicht ums Leben gekommen waren? (3 Nephi 9:13,14.) Was bedeutet es, zu Christus zu kommen? Welche Segnungen werden uns zuteil, wenn wir dem Erretter ähnlicher werden?

• Was hat Jesus über seine Mission gesagt? (3 Nephi 9:15–17.) Warum ist es so wichtig für uns, daß wir wissen: Jesus Christus ist der Sohn Gottes?

• Warum ist Jesus Christus nach seinen eigenen Worten in die Welt gekommen? (3 Nephi 9:21.) Was müssen wir tun, damit wir von unseren Sünden erlöst werden können? (3 Nephi 9:22.) Was empfanden die Menschen, als sie das Sühnopfer verstanden hatten? (3 Nephi 10:10.)

• Wie oft hörten die Menschen, die sich am Tempel im Land Überfluß versammelt hatten, die Stimme vom Himmel, ohne sie aber zu verstehen? (3 Nephi 11:3,4.) Was taten sie daraufhin, damit sie die Stimme verstehen konnten? (3 Nephi 11:5,6.) Was bedeutet es, die Ohren zu öffnen, um zu vernehmen? (Man muß aufmerksam hinhören und bereit sein, das zu hören, was der himmlische Vater sagen will.)

• Was hörten die Menschen den himmlischen Vater beim dritten Mal sagen? (3 Nephi 11:6,7.) Was bedeuten diese Worte? (Sie bedeuten, daß Jesus Christus der Sohn Gottes ist, daß Gott Vater und Jesus zwei eigenständige Personen sind, daß der himmlische Vater seinen Sohn liebt und daß wir auf ihn hören sollen.) Was könnt ihr tun, um die Worte Jesu Christi besser zu vernehmen und zu verstehen?

• Was sahen die Menschen, als sie zum Himmel aufblickten? (3 Nephi 11:8.) Warum fielen sie wohl zur Erde, als der Erretter ihnen sagte, wer er war? (3 Nephi 11:10–12.) Was hättet ihr empfunden, wenn ihr damals dabei gewesen wärt? Warum ließ Christus die Menschen die Wunden in seinem Körper fühlen? (3 Nephi 11:14,15.)

• Was emfanden die Nephiten für den Erretter? Wie wollten sie ihm ihre Dankbarkeit beweisen? (3 Nephi 11:16,17.) Wie können wir dem Erretter zeigen, daß wir ihn lieben und dankbar sind für das, was er für uns getan hat?

• Jesus Christus gab Nephi die Vollmacht, eine wichtige heilige Handlung zu vollziehen. Welche heilige Handlung war das? (3 Nephi 11:19–21.) Wie muß die Taufe vollzogen werden? (3 Nephi 11:22–27.)

• Was hat der Erretter zu Auseinandersetzungen und Streitigkeiten gesagt? (3 Nephi 11:28–30.)

• Was müssen wir alle tun, um ewiges Leben zu erlangen? (3 Nephi 11:33–38.)

• Die wichtigste Nachricht heute ist die Nachricht, daß Jesus Christus lebt. Viele Menschen meinen, er habe vor langer Zeit gelebt und sei am Kreuz gestorben. Was wissen wir als Mitglieder der Kirche über den Erretter? Fühlen wir uns ihm dadurch noch näher? (Wir wissen, daß er für unsere Sünden gelitten und sein Leben für uns hingegeben hat und daß er heute lebt und seine Kirche leitet.)

Bitten Sie die Kinder, darüber zu sprechen, was sie für Jesus Christus empfinden.

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts verwenden, und zwar als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag.

  1. 1.

    Lesen und besprechen Sie den 1., 2. oder 4. Glaubensartikel, und lernen Sie einen dieser Glaubensartikel mit den Kindern auswendig.

  2. 2.

    Besprechen Sie, was es bedeutet, ein Zeugnis zu haben. Zum Wichtigsten, was der Mensch hier auf der Erde besitzt, gehört das Zeugnis davon, daß Jesus Christus lebt und der Sohn Gottes ist, also selbst Gott. Das Zeugnis ist eine geistige Empfindung, ist starker Glaube, der zur Gewißheit wird. Im Anfangsstadium eines Zeugnisses spürt man, daß das Evangelium wahr ist. Dieses Gefühl wird immer stärker, wenn man es nährt, indem man in der heiligen Schrift liest, betet und gehorsam ist. Dann fängt man an, die richtigen Entscheidungen zu treffen, weil man an den himmlischen Vater und an seinen Sohn Jesus Christus glaubt und weil man beide liebt. Wenn man Zeugnis gibt, sagt man, was man für den himmlischen Vater und Jesus Christus empfindet und daß man ihnen dienen will. Auch durch den Lebensstil, die Kleidung und das Verhalten gibt jemand Zeugnis. Wenn man das Richtige tut, zeigt man anderen, daß man ein Zeugnis von Jesus Christus und dem Evangelium hat.

  3. 3.

    Besprechen Sie, warum es so wichtig ist, daß wir ständig etwas über Jesus Christus lernen. Sagen Sie, daß der Mensch dazu neigt, dem nachzueifern, was er kennt, bewundert und achtet. Wir können uns Jesus Christus nahen und ihm ähnlicher werden, indem wir von ihm lernen und versuchen, seinem Beispiel nachzueifern.

  4. 4.

    Singen Sie mit den Kindern „Ich träum’, wenn ich lese die alte Geschicht’“ (Sing mit mir, B-69), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis, daß es Jesus Christus wirklich gibt und daß er Gott ist.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Fordern Sie die Kinder auf, zu Hause als Wiederholung 3 Nephi 11 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind, das Schlußgebet zu sprechen.