Jesus Christus wiederholt die Seligpreisungen bei den Nephiten

Primarvereinigung Leitfaden 4: Das Buch Mormon, 1999


Zweck

Den Kindern wird bewußt, daß die Seligpreisungen und die anderen Lehren, die Jesus Christus den Nephiten darlegte, uns helfen können, dem himmlischen Vater und seinem Sohn ähnlicher zu werden.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt 3 Nephi 12 und 13. Arbeiten Sie anschließend die Lektion durch, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern diesen Abschnitt aus der heiligen Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten Sie verwenden wollen, um die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel auch erreichen.

  3. 3.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Ein Buch Mormon für jedes Kind.

    2. b)

      Bild 4-45, „Jesus lehrt in der westlichen Hemisphäre“ (Bild 316 in „Bilder zum Evangelium“ [62380 150]).

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Interesse wecken

Bilden Sie Zweiergruppen; wenn ein Kind übrigbleibt, bilden Sie mit diesem Kind eine Gruppe. Die Kinder sollen sich zuerst alle Anleitungen anhören und diese dann in der richtigen Reihenfolge wiederholen.

  1. 1.

    Gib deinem Partner die Hand und stell dich mit vollem Namen vor.

  2. 2.

    Steh auf und sag deinem Partner etwas, was du an ihm bewunderst.

  3. 3.

    Dreh dich einmal um dich selbst und sag deinem Partner etwas, was dir an dir selbst gefällt.

  4. 4.

    Frag deinen Partner, welchen Propheten im Buch Mormon er am liebsten mag.

  5. 5.

    Setz dich wieder, und verschränke die Arme.

Die Kinder sollen jetzt anfangen. Wenn sie sich nicht mehr an alle Weisungen erinnern können, wiederholen Sie sie, und lassen Sie die Kinder von vorn beginnen. Sagen Sie, daß dieses Spiel jedem leichter fällt, wenn er es einige Male wiederholt hat. Wenn wir uns dafür entscheiden, unser ganzes Leben lang die Lehren Jesu Christi zu befolgen, lernen wir nach und nach, wie wir dem himmlischen Vater und seinem Sohn ähnlicher werden können.

Erklären Sie, daß Jesus Christus nach seiner Auferstehung in Amerika erschienen ist und zwölf Jünger ausgewählt hat. Er hat den Nephiten auch dieselben Grundsätze verkündet, die er in der Bergpredigt in Jerusalem dargelegt hatte (siehe Matthäus 5–7). Diese Lehren, die man auch als Seligpreisungen bezeichnet, sind sehr wichtig für uns.

Aus der heiligen Schrift

Zeigen Sie das Bild von Jesus, wie er die Menschen auf der westlichen Erdhälfte unterweist, und erzählen Sie, was in 3 Nephi 12 und 13 steht. (Siehe auch „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.) Machen Sie deutlich, daß der Erretter uns gezeigt hat, wie wir ihm und dem himmlischen Vater ähnlicher werden können.

Anwenden: Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die heilige Schrift am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen, werden die Kinder mit der heiligen Schrift vertraut.

• Auf wen sollten die Nephiten hören? (3 Nephi 12:1.) Warum ist es wichtig, daß wir heute auf die Führer der Kirche hören?

• Welche Segnungen werden uns zuteil, wenn wir uns taufen lassen? (3 Nephi 12:2.) Was müssen wir tun, wenn wir möchten, daß der Heilige Geist uns hilft?

• Wer sind die „im Geist Armen“? (3 Nephi 12:3; jemand, der belehrbar und weder eingebildet noch aufgeblasen ist.) Wie können wir dem himmlischen Vater zeigen, daß wir belehrbar sind? Erklären Sie, daß der Zusatz „die zu mir kommen“ nicht in der Bibel steht, uns die Seligpreisungen aber besser verstehen lassen. Denn es reicht nicht aus, zu denen „im Geist Armen“ zu gehören; man muß auch zum Erretter kommen. Dies gilt ebenfalls für alle übrigen Seligpreisungen.

Der Erretter hat gesagt, daß wir Umkehr üben und wie ein kleines Kind zu ihm kommen müssen (3 Nephi 9:22). Nennen Sie jedem Kind eine besondere Eigenschaft, die es besitzt. Machen Sie deutlich, wie wichtig es ist, im Unterricht andächtig zu sein, selbst etwas lernen zu wollen und auch den anderen zu helfen, etwas zu lernen.

Lesen Sie 3 Nephi 12:4 vor, und erzählen Sie, wie der Heilige Geist Sie getröstet hat. Lassen Sie auch die Kinder schildern, wie der Heilige Geist sie getröstet hat.

• Wer sind die „Sanftmütigen“? (3 Nephi 12:5; alle, die freundlich und sanft sind und Selbstdisziplin üben.) Inwiefern werden wir und andere gesegnet, wenn wir sanftmütig sind?

• Was bedeutet es, nach Rechtschaffenheit zu hungern und zu dürsten? (Wir sollen uns genauso sehr danach sehnen, gut zu sein, wie wir uns nach Essen und Trinken sehnen.) Was verheißt der Herr uns, wenn wir nach Rechtschaffenheit hungern und dürsten? (3 Nephi 12:6.)

• Was bedeutet es, Barmherzigkeit zu zeigen? (3 Nephi 12:7; daß man verge- bungsbereit, freundlich und liebevoll ist.) Was ist uns verheißen, wenn wir Barmherzigkeit zeigen? Sie können erzählen, wie Sie einmal jemandem vergeben und was Sie dabei empfunden haben.

• Was bedeutet es, im Herzen rein zu sein? (3 Nephi 12:8; daß man ehrlich und aufrichtig ist, einen reinen Sinn und ein reines Herz besitzt, sich an allem freut, was gut ist, und sich von allem abwendet, was schlecht ist, seien es nun Gedanken und Verhaltensweisen.) Nennt Beispiele für gutes Verhalten und für schlechtes Verhalten. Wie helfen uns die Lehren des Evangeliums dabei, im Herzen rein zu sein?

• Was ist ein Friedensstifter? (3 Nephi 12:9.) Wann könnt ihr Friedensstifter sein? Was könnte sich dadurch verändern? Wie fühlt ihr euch, wenn ihr Frieden stiftet?

• Was hat der Erretter denjenigen verheißen, die wegen ihres Zeugnisses verfolgt (verspottet, ausgelacht, gequält) werden? (3 Nephi 12:10–12.) Kennt ihr jemanden, der um des Erretters willen verfolgt worden ist? Sie können erzählen, wie Sie oder jemand aus Ihrem Bekanntenkreis für das eingestanden ist, was richtig ist, obwohl er dafür kritisiert wurde.

• Wie kann man das Salz der Erde sein? (3 Nephi 12:13; siehe auch 4. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“). Inwiefern ist euer gutes Beispiel mit Salz vergleichbar?

• Wieviel Licht kann eine Kerze abstrahlen, wenn sie unter einem Eimer steht? (3 Nephi 12:14–16.) Wie könnt ihr euer Licht (euer Beispiel) leuchten lassen? Inwiefern ist das Beispiel eines anderen Menschen für euch wie ein Licht gewesen?

• Inwiefern können wir dem himmlischen Vater und Jesus Christus ähnlicher werden, wenn wir die Gebote halten? (3 Nephi 12:48.)

• Wie wichtig ist es, daß wir unseren Mitmenschen vergeben? (3 Nephi 13:14,15.)

• Was lernen wir aus 3 Nephi 13:16–18 über das Fasten?

• Was bedeutet die folgende Aufforderung: „Sammelt euch nicht Schätze auf Erden, … sondern sammelt euch Schätze im Himmel“? (3 Nephi 13:19,20.) Welche Schätze können wir mitnehmen, wenn wir aus diesem Leben scheiden? Welche Schätze, die uns jetzt wichtig sein mögen, können wir dann nicht mitnehmen?

• Warum hat Jesus uns Gebote gegeben? (3 Nephi 12:20.) Was habt ihr aus den Seligpreisungen und anderen Lehren Jesu Christi gelernt, das euch in der kommenden Woche helfen kann, dem Erretter ähnlicher zu werden?

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts verwenden, und zwar als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag.

  1. 1.

    Schreiben Sie „Gesegnet sind“ und „Verheißung“ an die Tafel. Schreiben Sie dann 3 Nephi 12:3; 3 Nephi 12:4 usw. bis Vers 10 auf je einen Zettel, und teilen Sie die Zettel aus. Die Kinder sollen den entsprechenden Vers vorlesen und sagen, welche Verheißung in der Seligpreisung enthalten ist. Schreiben Sie die Antworten in die richtige Spalte. (Arbeiten Sie vor allem heraus, wie wichtig es bei allem ist, dabei „zu Christus zu kommen“.) Wenn Sie alle Seligpreisungen besprochen haben, müßte die Tafel etwa folgendermaßen aussehen:

    Gesegnet Sind

    Verheissung

    die im Geist Armen, die zu Jesus Christus kommen

    denn ihnen gehört das Himmelreich

    alle, die da trauern

    denn sie werden getröstet werden

    die Sanftmütigen

    denn sie werden die Erde ererben

    alle, die hungern und dürsten nach Rechtschaffenheit

    denn sie werden – vom Heiligen Geist erfüllt – satt werden

    die Barmherzigen

    denn sie werden Barmherzigkeit erlangen

    alle, die im Herzen rein sind

    denn sie werden Gott sehen

    alle Friedensstifter

    denn sie werden Gottes Kinder heißen

    alle, die um des Erretters willen verfolgt werden

    denn ihnen gehört das Himmelreich

  2. 2.

    Besprechen Sie mit den Kindern den 13. Glaubensartikel, und lernen Sie ihn gemeinsam auswendig.

  3. 3.

    Fragen Sie die Kinder, wie sie besser nach den Seligpreisungen leben können, und schreiben Sie ihre Antworten an die Tafel. Fordern Sie jedes Kind auf, in der kommenden Woche an einer bestimmten Seligpreisung zu arbeiten. Sie können den Kindern auch ein Blatt geben, auf das Sie folgendes geschrieben haben: „In dieser Woche will ich ______________.“ Die Kinder sollen den Satz ergänzen und das Blatt mit nach Hause nehmen.

  4. 4.

    Zeigen Sie den Kindern etwas Salz, und erklären Sie, daß Salz schon seit vielen hundert Jahren zum Würzen und Haltbarmachen von Lebensmitteln verwendet wird. So wie Salz Lebensmittel haltbar macht, so wird auch die Verbindung zwischen dem himmlischen Vater, Jesus Christus und uns bewahrt, wenn wir ihre Lehren befolgen und die Bündnisse halten, die wir eingegangen sind.

    So wie Salz die Speisen würzt, so können wir Güte in die Welt bringen, indem wir ein rechtschaffenes Leben führen. Stellen Sie den Kindern die folgenden Fragen:

    • Welche unreinen weltlichen Einflüsse können die Verbindung zum Erretter beeinträchtigen?

    • Salz verliert seine Würzkraft, wenn es unsauber wird. Was geschieht mit uns, wenn wir es zulassen, daß Unreines (unreine Gedanken, schlechte Einflüsse und schlechtes Verhalten) sich in unser Leben drängt?

  5. 5.

    Wenn Sie diese Lektion nicht am Fastsonntag unterrichten, können Sie beispielsweise Popcorn mit und ohne Salz mitbringen (vergewissern Sie sich vorher, daß keins der Kinder gegen Popcorn allergisch ist) und die Kinder den Unterschied schmecken lassen. Erklären Sie, wie wichtig Salz für bestimmte Speisen ist, und arbeiten Sie heraus, daß wir nur dann das Salz der Erde sein können, wenn wir christusähnliche Eigenschaften entwickeln und unseren Mitmenschen dienen.

  6. 6.

    Lesen Sie die folgenden Schriftstellen vor; die Kinder sollen jedesmal, wenn das Wort „tun“ oder „tut“ vorkommt, die Hand heben:

    „Dies ist mein Evangelium; und ihr wißt, was ihr in meiner Kirche tun müßt; denn die Werke, die ihr mich habt tun sehen, die soll ihr auch tun; denn das, was ihr mich habt tun sehen, ja, das sollt ihr tun; darum: Wenn ihr dies tut, seid ihr gesegnet, denn ihr werdet am letzten Tag emporgehoben werden.“ (3 Nephi 27:21,22; Hervorhebung hinzugefügt.)

    Sagen Sie, daß der Erretter uns segnet, wenn wir das tun, was er uns geboten hat. Es ist ein ewiges Gesetz, daß Gehorsam Segnungen bringt. Sie können in diesem Zusammenhang auch LuB 130:20,21 lesen und besprechen.

  7. 7.

    Zeigen Sie ein Bild von Spencer W. Kimball, dem 12. Präsidenten der Kirche, und sagen Sie den Kindern, was sein Lieblingsspruch war, nämlich: „Tu es.“ Präsident Kimball wußte, wie wichtig es ist, daß man die Lehren Jesu nicht nur kennt, sondern auch tut. Erzählen Sie den Kindern die folgende Geschichte von Präsident Kimball und dem Lied „Ich bin ein Kind des Herrn“.

    „1957 bat der Hauptausschuß der Primarvereinigung … Naomi W. Randall und Mildred T. Pettit, … ein Lied darüber zu schreiben, daß jedes Kind im Evangelium unterwiesen werden muß. Naomi Randall erzählt: ’Am Abend darauf kniete ich nieder und betete laut. Ich bat den himmlischen Vater, mir die richtigen Worte einzugeben. Gegen 2 Uhr morgens wachte ich auf und dachte über das Lied nach. Worte kamen mir in den Sinn. … Ich stand sofort auf und begann, die Worte niederzuschreiben, so wie sie mir in den Sinn gekommen waren. Bald standen drei Strophen und ein Refrain auf dem Blatt Papier.

    Dankbar las ich den Text noch einmal durch, nahm die Bedeutung des Textes in mich auf und ging ins Schlafzimmer zurück, wo ich mich niederkniete und dem himmlischen Vater dankte.

    Der Text des Liedes lautete im englischen Original: ,Lehr mich alles, was ich wissen muß.‘ Ein paar Jahre nach der Veröffentlichung des Liedes besuchte Präsident Spencer W. Kimball, damals Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel, eine Konferenz, … wo PV-Kinder dieses Lied sangen. Naomi Randall erzählt: ,Auf der Fahrt nach Hause sprach er mit einer Schwester vom Hauptausschuß der Primarvereinigung und sagte, wie gut ihm das Lied gefalle. Dann sagte er, daß es darin jedoch ein Wort gebe, mit dem er nicht ganz glücklich sei, und ob Schwester Randall vielleicht in Erwägung ziehen könne, aus der Zeile „Lehr mich alles, was ich wissen muß“ „Lehr mich alles, was ich tun muß“ zu machen. Natürlich nahm ich seine Anregung dankbar auf.

    Ich fragte mich, warum ich beim Schreiben des Liedes nicht daran gedacht hatte. Aber je mehr Zeit verging, desto deutlicher spürte ich, daß der himmlische Vater wollte, daß das Lied sich so entwickelte. Er wollte, daß allen Mitgliedern der Kirche bewußt wurde, daß es nicht ausreicht, das Evangelium zu kennen; man muß auch jeden Tag den Willen des Herrn tun und die Gebote halten, denn nur so kann man sein Ziel für die Ewigkeit erreichen.‘“ (In Karen Lynn Davidson, Our Latter-day Hymns, Seite 303,304.)

    Geben Sie jedem Kind eine Karte. Darauf soll es „Tu es jetzt“ schreiben und die Karte mit nach Hause nehmen.

  8. 8.

    Singen Sie mit den Kindern das Lied „Ich möcht’ die Gebote befolgen“ (Sing mit mir, B-65), „Liebet einander“ (Der Familienabend – Anregungen und Hilfsmittel, Seite 182), „Tu, was ist recht“ (Gesangbuch, Nr. 70) oder „Ich bin ein Kind des Herrn“ (Sing mit mir, B-76), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis, daß wir gesegnet werden, wenn wir nach den Seligpreisungen und den anderen Geboten leben, und dem himmlischen Vater ähnlicher werden.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Fordern Sie die Kinder auf, zu Hause als Wiederholung 3 Nephi 12:3–24,39–48 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind, das Schlußgebet zu sprechen.