Friede bei den Nephiten

Primarvereinigung Leitfaden 4: Das Buch Mormon, 1999


Zweck

Jedes Kind bemüht sich um den Frieden und das Glück, die uns das Leben nach dem Evangelium Jesu Christi ermöglicht.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt 3 Nephi 28:1–16,23–40 und 4 Nephi. Arbeiten Sie anschließend die Lektion durch, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern diesen Abschnitt aus der heiligen Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten Sie verwenden wollen, um die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel auch erreichen.

  3. 3.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Ein Buch Mormon für jedes Kind.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Interesse wecken

Die Kinder sollen sich vorstellen, wie es wohl wäre, wenn der Erretter eine Woche lang bei ihnen wohnen würde. Fragen Sie sie, wie es in dieser Woche wohl bei ihnen zu Hause wäre, und lassen Sie anschließend ein Kind 4 Nephi 1:15,16 vorlesen. Erklären Sie, daß diese Verse beschreiben, wie das Volk in Amerika nach dem Erscheinen Jesu Christi miteinander umging. Besprechen Sie mit den Kindern, wie es wohl wäre, in einer solchen Umgebung zu leben.

• Was würde sich ändern, wenn jeder die Gebote hielte? (Wir bräuchten keine Schlösser, keine Schlüssel, keine Polizei usw.) Arbeiten Sie heraus, daß die Art und Weise des Umgangs miteinander ein ganz wesentlicher Faktor für Glück ist. Wenn wir nach den Lehren Jesu Christi leben, sind wir freundlicher zu unseren Angehörigen und Freunden und weniger egoistisch. Dadurch finden wir mehr Frieden und Glück.

Aus der heiligen Schrift

Erzählen Sie den Kindern von den nephitischen Jüngern und davon, wie die Nephiten laut 3 Nephi 28:1–16,23–40 und 4 Nephi Frieden und Glück fanden, weil sie die Gebote hielten. (Siehe auch „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.)

Anwenden: Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die heilige Schrift am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen, werden die Kinder mit der heiligen Schrift vertraut.

• Was wünschten die Jünger Jesu vom Herrn? (3 Nephi 28:2,4–7.) Warum dürfen die drei Jünger bis ans Ende der Welt auf der Erde bleiben? (3 Nephi 28:6,9.) Was geschah mit ihrem Körper, damit dies möglich wurde? (3 Nephi 28:38,39.)

• Wie wurden die drei Jünger beschützt, als sie das Volk im Evangelium unterwiesen? (3 Nephi 28:18–22.) Was hat Mormon noch über die drei Jünger niedergeschrieben? (3 Nephi 28:24–26; machen Sie deutlich, daß Mormon 350 Jahre nach Christus gelebt hat.)

• Was taten die Jünger, als der Herr sie verlassen hatte? (3 Nephi 28:18.) Was taten die Menschen, als sie die Worte der Jünger vernahmen? (4 Nephi 1:1,2.) Wer bekehrte sich zur Kirche? Machen Sie deutlich, daß es nicht mehr Nephiten und Lamaniten gab, sondern daß alle ein einziges Volk waren.

• Was sind „Streitigkeiten und Auseinandersetzungen“? (4 Nephi 1:2.) Wie werdet ihr und eure Familie gesegnet, wenn ihr nicht streitet? Wie könnt ihr Friedensstifter sein und dazu beitragen, daß es in eurer Familie keinen Streit gibt?

• Was ist darunter zu verstehen, daß das Volk alles „gemeinsam“ hatte? (4 Nephi 1:3.) Was gefällt euch daran? Warum ist diese Lebensform wohl nicht einfach?

• Was für Wunder vollbrachten die Jünger Jesu? (4 Nephi 1:5.)

• Wie wurden die Menschen gesegnet? (Siehe 1. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“.)

• Warum gab es keinen Streit im Land? (4 Nephi 1:15.) Was bedeutet es, „Gottesliebe“ im Herzen zu haben? Wann habt ihr Gottesliebe gespürt? Wie können wir andere Menschen an dieser Liebe teilhaben lassen?

• Die Menschen waren glücklich. Warum änderte sich das dann wieder? (4 Nephi 1:23–29.) Wie wurden die Anhänger Christi behandelt? (4 Nephi 1:30–34.) Was ist Stolz? Wie kann man Stolz überwinden?

• Was bedeutet es, sich wie die Nephiten „vorsätzlich gegen das Evangelium Christi“ aufzulehnen? (4 Nephi 1:38.)

• In welchem Zustand befanden sich die Menschen dreihundert Jahre nach dem Erscheinen Jesu Christi? (4 Nephi 1:45,46.)

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts verwenden, und zwar als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag.

  1. 1.

    Schreiben Sie die folgenden Sätze aus 4 Nephi 1:2,3,5,15–17 auf je einen Wortstreifen:

    • „Jedermann handelte gerecht, einer mit dem anderen.“

    • „Sie hatten unter sich alles gemeinsam.“

    • „Es wurden große und wunderbare Werke von den Jüngern Jesu vollbracht.“

    • Es gab „im Land keinen Streit“.

    • Die Gottesliebe wohnte „dem Volk im Herzen“.

    • Es gab keinen Neid.

    • Es gab keinen Aufruhr.

    • Es gab kein Lügen. „Es gab keine Räuber.“

    • Es gab „keine Mörder“.

    • „Sie waren eins, die Kinder Christi.“

    Legen Sie die Wortstreifen in einen Behälter; jedes Kind darf einen Wortstreifen ziehen und an die Tafel heften. Die genannten Auszüge aus 4 Nephi machen deutlich, warum das Volk in Frieden und Glück lebte.

  2. 2.

    Lesen Sie das folgende Zitat von Präsident Ezra Taft Benson, dem 13. Präsidenten der Kirche, vor, und besprechen Sie es:

    „Der Herr ermahnt uns im Buch ,Lehre und Bündnisse‘: ,Hütet euch vor dem Stolz, damit ihr nicht werdet wie vorzeiten die Nephiten.‘ (LuB 38:39.)“ (Generalkonferenz, April 1989.) Präsident Benson hat deutlich gemacht, wie wir Stolz überwinden können, nämlich indem wir demütig und sanftmütig sind und –

    • den himmlischen Vater lieben und zum Mittelpunkt unseres Leben machen

    • uns keine Gedanken darum machen, was andere Menschen von uns denken könnten; es darf uns nur darum gehen, was der himmlische Vater von uns denkt

    • weder tratschen noch kritisieren

    • niemanden beneiden und nicht über unsere Verhältnisse leben

    • zu Hause nicht streiten

    • anderen Menschen helfen, positiv zu sich zu stehen

    • Rat von unseren Führern annehmen

    • denjenigen vergeben, die uns gekränkt haben

    • selbstlos sind

    • unseren Mitmenschen dienen

    Sie können die oben erwähnten Punkte auch auf Wortstreifen schreiben und in ein Säckchen stecken. Lassen Sie die Kinder dann einzelne Wortstreifen herausziehen und sagen, wie der jeweilige Grundsatz uns helfen kann, in unserer Familie Stolz zu überwinden.

  3. 3.

    Lesen und besprechen Sie mit den Kindern 4 Nephi 1:15,16, und lernen Sie diese Schriftstelle gemeinsam ganz oder teilweise auswendig.

  4. 4.

    Lassen Sie die Kinder im Rollenspiel einen Streit darstellen. Anschließend sollen sie vorspielen, wie die Situation bei den Nephiten bewältigt werden könnte, wo es keinen Streit gab. (Beispiele: Zwei Kinder wollen beide erster sein, zwei Schwestern wollen beide mit demselben Spielzeug spielen, usw.)

  5. 5.

    Lesen und besprechen Sie das folgende Zitat von Elder Marvin J. Ashton:

    „,Woran erkennt man, ob jemand zu Jesus Christus bekehrt ist?‘ … ,Das beste und deutlichste Anzeichen dafür, daß wir geistigen Fortschritt machen und zu Christus kommen, ist die Art, wie wir unsere Mitmenschen behandeln.‘“ (Der Stern, Juli 1992, Seite 18.)

  6. 6.

    Lernen Sie mit den Kindern den 13. Glaubensartikel auswendig, und sprechen Sie darüber, was dieser Glaubensartikel mit der Lebensweise der Nephiten nach dem Erscheinen Jesu Christi zu tun hat. Wie können wir heute danach leben?

  7. 7.

    Lesen und besprechen Sie LuB 19:23.

  8. 8.

    Singen Sie mit den Kindern „Ich spür’, daß er mich liebt“ (Kinderstern, März 1994) oder „Halt’ die Gebote“ (Kinderstern, September 1994), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis, daß wir Frieden und Glück finden, wenn wir demütig sind und so leben, wie der Erretter es uns gelehrt hat.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Fordern Sie die Kinder auf, zu Hause als Wiederholung 4 Nephi 1:1–18 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind, das Schlußgebet zu sprechen.