Die Fahrt über das Meer

Primarvereinigung Leitfaden 4: Das Buch Mormon, 1999


Zweck

Die Kinder entwickeln den Wunsch, würdig zu sein, damit sie den Heiligen Geist immer mit sich haben können.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Lesen Sie gebeterfüllt 1 Nephi 18. Arbeiten Sie anschließend die Lektion durch, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern diesen Abschnitt aus der heiligen Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: „Grundbegriffe des Evangeliums“, 7. Kapitel.

  3. 3.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten Sie verwenden wollen, um die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel auch erreichen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Ein Buch Mormon für jedes Kind.

    2. b)

      Einen Schal zum Augenverbinden.

    3. c)

      Bild 4-15, „Der Liahona“ (Bild 302 in „Bilder zum Evangelium“ [62041 150]); Bild 4-19, „Nephi wird von seinen Brüdern gebunden“; Bild 4-20, „Lehi und seine Familie erreichen das verheißene Land“ (Bild 304 in „Bilder zum Evangelium“ [62045 150]).

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind, das Anfangsgebet zu sprechen.

Interesse wecken

Bauen Sie vorn im Klassenzimmer aus Stühlen oder anderen Gegenständen einen Hindernislauf auf. Fragen Sie dann, welches Kind sich die Augen verbinden lassen möchte. Drehen Sie das Kind mehrmals um die eigene Achse, und erklären Sie ihm dann, daß Sie ihm ein anderes Kind zur Seite geben werden, das ihm durch geflüsterte Anweisungen helfen wird, den richtigen Weg zu finden. Wiederholen Sie dieses Experiment anschließend noch einmal; diesmal sollen die übrigen Kinder laut falsche Anweisungen rufen, so daß das Kind mit den verbundenen Augen sich konzentrieren muß, um die leise geflüsterten Anweisungen zu verstehen.

Lassen Sie das Kind mit den verbundenen Augen anschließend erklären, was beim zweiten Mal anders war.

• Wer ist der Heilige Geist? Wie hilft er uns? (Siehe Grundbegriffe des Evangeliums, 7. Kapitel.

• Inwiefern läßt sich unser Experiment mit dem Einfluß des Heiligen Geistes vergleichen?

• Welche schlechten Einflüsse (laute Stimmen) verwirren uns oder führen uns auf einen falschen Weg?

Aus der heiligen Schrift

Erzählen Sie anhand von 1 Nephi 18, wie Lehi und seine Familie über das Meer gefahren sind. Zeigen Sie dazu die angegebenen Bilder. (Siehe auch „Aus der heiligen Schrift lehren“, Seite VII.)

Anwenden: Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die heilige Schrift am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen, werden die Kinder mit der heiligen Schrift vertraut.

• Wie gelang es Nephi, ein Schiff zu bauen, mit dem seine Familie sicher über das Meer fahren konnte? (1 Nephi 18:1–3.)

• Warum funktionierte der Liahona plötzlich nicht mehr? Was hatten Laman, Lemuel, die Söhne Ischmaels und deren Frauen getan? (1 Nephi 18:9–12.) Der himmlische Vater hat uns etwas gegeben, das uns wie der Liahona führen kann. Was ist das? (Der Heilige Geist.) Was kann bewirken, daß unsere Familie nicht mehr vom Heiligen Geist geführt wird?

• Laman und Lemuel waren ungehorsam. Wie wirkte sich das auf ihre Eltern und die übrige Familie aus? (1 Nephi 18:12–19.) Wie wirkt es sich auf eure Eltern und eure übrigen Angehörigen aus, wenn ihr ungehorsam seid? Wie wirkt es sich aus, wenn ihr gehorsam seid?

• Was tat Nephi, als er von seinen Brüdern mißhandelt wurde? (1 Nephi 18:16.) Warum pries er wohl den Herrn, anstatt sich darüber zu beklagen, daß er leiden mußte?

• Inwiefern wärt ihr gern wie Nephi?

• Wie kann uns Inspiration vom Heiligen Geist zuteil werden? (Sie wird uns als friedliches, tröstliches Gefühl zuteil, als Gedanke, der uns zu richtigen Entscheidungen anregt, als leise Stimme, die uns Weisungen erteilt, als Eindruck, der uns vor Gefahr warnt, usw.)

• Fragen Sie die Kinder, wann sie den Einfluß des Heiligen Geistes gespürt haben. Wie können wir uns bereitmachen, den Einfluß des Heiligen Geistes auch zu erkennen?

• Wodurch hatte sich Nephi würdig gemacht, den Heiligen Geist mit sich zu haben? (1 Nephi 18:3,10,16.) Was tut ihr jeden Tag, um würdig zu sein, den Heiligen Geist mit euch zu haben?

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts verwenden, und zwar als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag.

  1. 1.

    Schreiben Sie die folgenden Punkte auf Papierstreifen: Beten, richtige Freunde, Ausdrucksweise, Fernsehsendungen, Videofilme, Musik, Kinofilme, den Eltern gehorsam sein, die Gebote halten, freundlich zu seinen Geschwistern sein, anderen Menschen Achtung entgegenbringen, dienen. Sie können die Liste noch ergänzen, wenn Sie möchten. Legen Sie die Zettel dann in einen Behälter. Jedes Kind darf einen Zettel ziehen und ihn anschließend vorlesen. Außerdem soll es erklären, was der genannte Punkt damit zu tun hat, ob man den Heiligen Geist mit sich hat oder nicht.

  2. 2.

    Sagen Sie gemeinsam den 1. und den 4. Glaubensartikel auf.

  3. 3.

    Besprechen Sie, wie uns die Lehren Jesu Christi dabei helfen, den Heiligen Geist zu spüren. Die Kinder sollen sich für eine Lehre entscheiden, die sie in der kommenden Woche noch besser befolgen möchten. Diese Lehre sollen sie auf ein Blatt Papier schreiben, das sie als Gedächtnisstüze mit nach Hause nehmen. 4. Singen Sie mit den Kindern „Der Heil’ge Geist“ (Kinderstern, Mai 1991), „Die leise Stimme“ (Sing mit mir, B-92) oder „Horche, horche“ (Sing mit mir, B-3), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Erzählen Sie ein Beispiel dafür, wie der Heilige Geist Sie beeinflußt, und geben Sie Zeugnis, wie wichtig der Einfluß des Heiligen Geistes für Sie ist und daß Sie ihn immer brauchen.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Fordern Sie die Kinder auf, zu Hause als Wiederholung 1 Nephi 18:5–25 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind, das Schlußgebet zu sprechen.