Der Prophet empfängt Offenbarung für die Kirche

Primarvereinigung Leitfaden 5: Lehre und Bündnisse/Geschichte der Kirche, 1996


Ziel

Den Kindern bewußtmachen, daß nur der lebende Prophet für die ganze Kirche Offenbarung empfangen kann und daß wir ihm folgen sollen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Lehre und Bündnisse 28 und 43:1–7 sowie die in der Lektion geschilderten geschichtlichen Ereignisse. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift und die geschichtlichen Ereignisse vermitteln wollen. (Siehe „Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI–VII, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften und die geschichtlichen Ereignisse vermitteln“, Seite VII–IX.)

  2. 2.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  3. 3.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Lehre und Bündnisse für jedes Kind.

    2. b)

      Bild 5-1, „Der Prophet Joseph Smith“ (Bild 401 in Bilder zum Evangelium, 62002 150) oder Bild 5-2, „Joseph Smith“ (Bild 400 in Bilder zum Evangelium, 62449 150); ein Bild vom lebenden Propheten (aus der Gemeindehausbibliothek oder dem Stern).

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Erklären Sie den Kindern, daß Sie mit ihnen „Der Lehrer sagt“ spielen werden. Sie werden ihnen einige Anweisungen geben, aber sie sollen die Anweisung nur befolgen, wenn Sie zuvor „Der Lehrer sagt“ gesagt haben. Geben Sie den Kindern einige Anweisungen. Achten Sie darauf, daß die Anweisungen, bei denen Sie nicht zuvor „Der Lehrer sagt“ sagen, das Gegenteil von den Anweisungen sind, bei denen Sie zuvor „Der Lehrer sagt“ sagen.

Beispiele:

  • Der Lehrer sagt: Streckt die rechte Hand hoch.

  • Streckt die rechte Hand nach unten.

  • Runzelt die Stirn.

  • Der Lehrer sagt: Lächelt.

Wenn ein Kind eine Anweisung befolgt, bei der es nicht hieß: „Der Lehrer sagt“, soll es sich bis zum Ende des Spiels setzen. Wenn sich alle Kinder schon nach kurzer Zeit setzen müssen, können Sie das Spiel wiederholen, um festzustellen, ob es ihnen nun besser gelingt, den Anweisungen richtig zuzuhören.

Erklären Sie den Kindern, daß es viele Menschen gibt, die uns sagen, was wir tun sollen. Manche von ihnen geben uns sicher gute Ratschläge. Anderen können wir nicht vertrauen.

• Auf wen sollen wir hören, um guten Rat zu erhalten? (Mögliche Antworten: auf unsere Eltern, unsere Lehrer, den Propheten usw.)

Erklären Sie den Kindern, daß wir immer auf das hören sollen, was der Prophet sagt, da er uns sagt, was der himmlische Vater und Jesus Christus von uns erwarten. Der Prophet empfängt vom himmlischen Vater und von Jesus Anweisungen für die ganze Kirche. Wenn uns jemand sagt, wir sollen etwas anderes tun als das, was der Prophet sagt, dann dürfen wir nicht darauf hören.

Veranschaulichen Sie dies, indem Sie einander widersprechende Anweisungen geben wie in dem Spiel, wobei Sie „Der Lehrer sagt“ durch „Der Prophet sagt“ ersetzen. Die Kinder sollen die Hand heben, wenn es eine Anweisung ist, die sie befolgen sollen.

Beispiele:

  • Der Prophet sagt: Zahle ehrlich den Zehnten.

  • Die Welt sagt: Ein Zehntel ist zuviel; zahle nur das, was du dir leisten kannst.

  • Der Prophet sagt: Fluche nicht und benutze keine schlimmen Wörter.

  • Die Welt sagt: Es macht nichts aus, hin und wieder ein schlechtes Wort zu benutzen.

Erzählen Sie den Kindern, daß es in der Anfangszeit der Kirche neben dem Propheten Joseph Smith noch einige andere gab, die behaupteten, sie empfingen Offenbarung für die ganze Kirche. Die Mitglieder der Kirche waren verwirrt und wußten nicht mehr, auf wen sie nun hören und was sie tun sollten. Der Herr gab den Mitgliedern der Kirche Anweisungen, die heute in Lehre und Bündnisse veröffentlicht sind, und sagte ihnen, wer Offenbarungen für die ganze Kirche empfangen konnte.

Aus der heiligen Schrift/Geschichtliche Ereignisse

Erzählen Sie den Kindern anhand von Lehre und Bündnisse 28, 43:1–7 und der folgenden Schilderung der geschichtlichen Ereignisse, wie Oliver Cowdery und die Whitmers die Offenbarungen an Joseph Smith in Frage stellten, und erzählen Sie von Hiram Page und dem „Seherstein“. Zeigen Sie dabei auch die entsprechenden Bilder.

Ein paar Monate nach der Gründung der Kirche, als Joseph und Emma Smith in Harmony in Pennsylvania lebten, war Oliver Cowdery mit der Formulierung einer Offenbarung, die Joseph Smith vom Herrn empfangen hatte, nicht einverstanden. Oliver Cowdery schrieb an Joseph Smith: „Ich gebiete dir im Namen Gottes, diese Wörter zu streichen!“ Joseph Smith schrieb ihm sofort zurück und fragte ihn, „mit welcher Vollmacht er es wage, ihm zu gebieten, an einer Offenbarung oder einem Gebot des Allmächtigen Gottes etwas zu ändern oder zu streichen, etwas hinzuzufügen oder wegzunehmen“ (History of the Church, 1:105).

Bald darauf reisten Joseph und Emma Smith nach Fayette, New York, wo sie feststellen mußten, daß Oliver Cowdery und die Whitmers überzeugt waren, daß diese Offenbarung, die Joseph Smith empfangen hatte, einen Fehler hatte und geändert werden mußte. Joseph verbrachte viel Zeit in dem Bemühen, Oliver und den Whitmers vernünftig zuzureden. Schließlich war Christian Whitmer überzeugt, daß die Offenbarung so richtig war, wie Joseph Smith sie gegeben hatte, und er half ihm, die anderen zu überzeugen.

Oliver Cowdery und die Whitmers befaßten sich auch mit einigen Offenbarungen, die Hiram Page, einer der acht Zeugen der goldenen Platten, angeblich durch einen „Seherstein“ empfangen hatte. Hiram Page sagte, er könne in diesem Stein Offenbarungen sehen. Unter anderem sagte er, er habe durch Offenbarung Anweisungen erhalten, wo Zion zu errichten sei, der Ort, wo die Kirche das Reich Gottes auf der Erde aufrichten sollte. Viele Leute glaubten an das, was Hiram Page sagte.

Joseph Smith machte sich Sorgen, daß andere von sich behaupteten, für die Kirche Offenbarungen zu empfangen. Er wollte sich auf der Konferenz, die bald stattfinden sollte, mit dem Problem auseinandersetzen. Vor der Konferenz betete er, und der Herr offenbarte ihm Lehre und Bündnisse 28, worin es heißt, daß Joseph Smith der einzige war, der bevollmächtigt war, Offenbarung für die ganze Kirche zu empfangen (siehe Vers 2). Auf der Konferenz sprachen die Männer eingehend über Hiram Pages Anspruch auf Offenbarung, aber schließlich stimmten alle, einschließlich Hiram Page, zu, daß Joseph Smith der einzige war, der für die Kirche Offenbarung empfangen konnte.

Es gab noch andere, die von sich behaupteten, sie empfingen für die Kirche Offenbarung, darunter auch eine Frau namens Hubble. John Whitmer berichtet, daß sie sehr religiös zu sein schien, und manche ließen sich von ihr in die Irre führen. Joseph Smith betete deswegen zum himmlischen Vater und erhielt als Antwort Lehre und Bündnisse 43. In dieser Offenbarung heißt es, daß der Prophet der Kirche, ob Joseph Smith oder jemand, der nach Joseph Smith als Prophet berufen wird, der einzige ist, der für die ganze Kirche Offenbarung empfängt.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder selbst neue Erkenntnisse gewinnen.

• Wer war ursprünglich dazu bestimmt, Gebote und Offenbarungen für die ganze Kirche zu empfangen? (LuB 28:2; 43:2–5.) Warum war das so? (LuB 43:6.) Was könnte geschehen, wenn mehrere Leute zur selben Zeit Offenbarung für die ganze Kirche empfangen würden? (Wenn sie nicht einer Meinung wären, wüßten die Mitglieder der Kirche nicht, wem sie folgen sollten.) Wer ist heute der einzige, der Offenbarung für die ganze Kirche empfängt? (Der lebende Prophet.) Was sollen wir tun, wenn jemand anders als der Prophet sagt, er habe für die Mitglieder der Kirche eine Offenbarung empfangen? (LuB 43:5,6.)

• Wie können wir herausfinden, was der lebende Prophet sagt? (Siehe den 1. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“.)

• Was ist der Unterschied zwischen den Lehren des lebenden Propheten und denen anderer Führer der Kirche? (LuB 28:1,2,4,5.) Erklären Sie den Kindern, daß man in Lehre und Bündnisse 28:2 Joseph Smiths Namen durch den Namen des lebenden Propheten ersetzen kann. Bedeutet das, daß wir nur auf den Propheten und auf sonst niemand hören sollen? Erklären Sie, daß auch andere Führer der Kirche uns unterweisen und uns Anweisungen geben können. Aber nur der Prophet kann uns sagen, was der Herr uns als Kirche geboten hat.

• Für wen können wir Offenbarung empfangen? Erklären Sie den Kindern, daß jeder für sich selbst Offenbarung empfangen kann. Wir können auch innerhalb unseres Aufgabenbereiches Offenbarung empfangen; beispielsweise können Väter und Mütter für ihre Familie Offenbarung empfangen, die PV-Leiterin kann Offenbarung für die PV in ihrer Gemeinde empfangen, und der Bischof kann Offenbarung für die ganze Gemeinde empfangen.

• Was besitzt der lebende Prophet, was sonst kein anderer besitzt? (Die Vollmacht oder die Schlüssel, Offenbarung für die ganze Kirche zu empfangen; siehe LuB 28:7.)

• Was hat Hiram Page falsch gemacht? (Er behauptete, Offenbarung für die Kirche empfangen zu haben.) Wie zeigt die Anweisung, die der Herr in Lehre und Bündnisse 28:11 Oliver Cowdery gegeben hat, daß der Herr Hiram Page liebte, obwohl er umkehren mußte? Woher wissen wir, daß der Herr uns liebt, auch wenn wir ungehorsam sind? Wie kann der Herr uns zeigen, daß wir etwas falsch gemacht haben?

• Lassen Sie ein Kind Lehre und Bündnisse 28:13 vorlesen. Erklären Sie den Kindern, daß „allgemeine Zustimmung“ bedeutet, daß alle Mitglieder der Kirche die Anweisungen und Entscheidungen der Führer der Kirche annehmen. Wie geschieht das heute? (Indem wir die Hand heben, um die Maßnahmen der Führer der Kirche zu bestätigen.) Was bedeutet es, unsere Führer zu bestätigen? (Siehe den 3. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“.)

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Besorgen Sie eine Generalkonferenzansprache des lebenden Propheten. Schreiben Sie die darin enthaltenen Anweisungen, die auch auf die Kinder in Ihrer Klasse zutreffen, an die Tafel. Besprechen Sie mit den Kindern, wie sie die Anweisungen des Propheten befolgen können.

    Fordern Sie jedes Kind auf, ein, zwei Anweisungen auszusuchen, um bis zur nächsten Konferenz daran zu arbeiten. Geben Sie den Kindern Papier und Bleistifte, damit sie aufschreiben können, was sie ausgewählt haben. Ermutigen Sie die Kinder, das Blatt auch ihrer Familie zu zeigen und es dann so aufzubewahren, daß sie an die Anweisungen des Propheten erinnert werden. Ermutigen Sie die Kinder, die Ansprachen des Propheten anläßlich der nächsten Generalkonferenz anzuhören bzw. sie nach der Konferenz zu lesen, damit sie wissen, was der Herr von ihnen erwartet.

  2. 2.

    Machen Sie den Kindern bewußt, daß es immer klug ist, dem Propheten zu folgen, auch wenn wir nicht völlig verstehen, warum er uns zu etwas auffordert. Wenn wir dem Propheten folgen, tun wir das, was der Herr von uns erwartet (siehe LuB 1:38).

    Lesen Sie das folgende Zitat von Präsident Wilford Woodruff, dem vierten Präsidenten der Kirche, vor, oder lassen Sie ein Kind es vorlesen:

    „Der Herr wird es nie zulassen, daß ich oder ein anderer Mann, der Präsident der Kirche ist, Sie in die Irre führt.“ (Doctrines and Covenants – Official Declaration 1, „Excerpts from Three Addresses by President Wilford Woodruff“.)

    Betonen Sie, daß der Prophet nie etwas von uns verlangt, was nicht dem Willen des Herrn entspricht.

  3. 3.

    Machen Sie den Kindern bewußt, was es heißt, an der „allgemeinen Zustimmung“ teilzuhaben, indem wir die Führer der Kirche bestätigen, wenn sie vorgelegt werden. Erklären Sie den Kindern: Wenn wir die Hand heben, um jemand in seiner Berufung zu bestätigen, versprechen wir, ihn zu unterstützen und ihm zu helfen. Lassen Sie die Kinder überlegen, wie sie beispielsweise den Bischof, die PV-Leiterin, ihren PV-Lehrer oder ihre PV-Lehrerin und ihre Eltern in ihrer Berufung unterstützen können.

  4. 4.

    Lernen Sie mit den Kindern den neunten Glaubensartikel auswendig.

  5. 5.

    Singen Sie mit den Kindern „Wir danken, o Gott, für den Propheten“ (Gesangbuch, Nr. 11), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Bringen Sie zum Ausdruck, wie dankbar Sie für den Propheten Joseph Smith und für den lebenden Propheten sind. Geben Sie Zeugnis, daß Jesus Christus durch den lebenden Propheten zu uns spricht und daß wir rechtschaffen leben, wenn wir dem Propheten folgen. Betonen Sie, daß der lebende Prophet uns immer das Rechte lehren wird; der himmlische Vater und Jesus lassen nicht zu, daß er uns etwas Falsches lehrt.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Lehre und Bündnisse 43:1–7 zu lesen.

Vorschlag für die Beteiligung der Familie

Fordern Sie die Kinder auf, ihrer Familie etwas von dem zu berichten, was sie heute gelernt haben, indem sie zu Hause eine Geschichte erzählen, eine Frage stellen, eine Aktivität durchführen oder mit der Familie die Schriftstelle lesen, die für das Schriftstudium zu Hause vorgeschlagen wurde.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.