Die Heiligen errichten Winter Quarters

Primarvereinigung Leitfaden 5: Lehre und Bündnisse/Geschichte der Kirche, 1996


Ziel

Den Kindern vermitteln, daß Großes zustande gebracht werden kann, wenn die Menschen zusammenarbeiten und einander dienen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Mosia 2:17, die in der Lektion geschilderten geschicht- lichen Ereignisse und Lehre und Bündnisse 136:1–11. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift und die geschichtlichen Ereignisse vermitteln wollen. (Siehe „Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI–VII, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften und die geschichtlichen Ereignisse vermitteln“, Seite VII–IX.)

  2. 2.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten Sie verwenden wollen, um die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  3. 3.

    Schreiben Sie einige der folgenden Schriftstellenangaben jeweils auf eine Karte oder einen Zettel (bereiten Sie halb so viele Karten vor, wie Sie in Ihrer Klasse Kinder haben):

    Mosia 2:18

    Mosia 2:21

    Alma 30:8

    Moroni 6:3

    LuB 4:2

    LuB 4:3

    LuB 42:29

    LuB 76:5

    LuB 100:16

    Schneiden Sie dann die Karten in zwei Hälften, so daß das Buch von der Kapitelund Versangabe getrennt wird (siehe Abbildung). Schneiden Sie jede Karte auf andere Weise, damit die beiden Hälften nachher wie ein Puzzle zusammengefügt werden können.

    puzzle pieces
  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Lehre und Bündnisse und das Buch Mormon für jedes Kind.

    2. b)

      Die Karte, die den Weg der Heiligen nach Westen zeigt (siehe Ende der Lektion).

    3. c)

      Bild 5-42, „Winter Quarters“.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Verteilen Sie die Kartenhälften an die Kinder, so daß jedes Kind mindestens eine Hälfte hat. Bitten Sie die Kinder, die Schriftstelle auf ihrer Karte aufzuschlagen.

• Warum könnt ihr die Schriftstelle, die auf eurer Karte steht, nicht finden?

Erklären Sie den Kindern, daß sie zusammenarbeiten und einander helfen müssen, um die Schriftstellen zu finden. Die Kinder sollen gemeinsam die passenden Kartenteile zusammensetzen und dann jeweils zu zweit die Schriftstelle aufschlagen, die auf ihrer zusammengefügten Karte steht. Ein Kind liest dann die Schriftstelle vor. Die Kinder sollen auf ein bestimmtes Wort achten, das in jeder der Schriftstellen vorkommt.

• Welches Wort kam in jeder Schriftstelle vor?

Schreiben Sie das Wort DIENEN an die Tafel.

• Wem sollen wir dienen?

• Wie dienen wir Gott?

Lassen Sie ein Kind Mosia 2:17 vorlesen. Besprechen Sie die Bedeutung der Schriftstelle mit den Kindern.

Erklären Sie den Kindern, daß sie in dieser Lektion lernen werden, wie die Heiligen, die aus Nauvoo vertrieben worden waren, Gott dienten, indem sie einander halfen und einander dienten.

Aus der heiligen Schrift/Geschichtliche Ereignisse

Erzählen Sie den Kindern anhand der folgenden Schilderung der geschichtlichen Ereignisse und anhand von Lehre und Bündnisse 136:1–11 von der Reise der Heiligen nach Winter Quarters und von ihren Erlebnissen in Winter Quarters. Zeigen Sie zum passenden Zeitpunkt das Bild von Winter Quarters.

Erinnern Sie die Kinder daran, daß die Heiligen, die hart gearbeitet hatten, um den Nauvoo-Tempel fertigzustellen und aus Nauvoo eine blühende Stadt zu machen, aus Nauvoo vertrieben wurden. Wieder mußten sie ihre Häuser verlassen, um ihren Feinden zu entkommen.

Das Lager Israel durchquert Iowa

Im April 1846 hatte die größte Gruppe der Heiligen, die sich selbst Lager Israel nannte, Iowa erst halb durchquert. Einige von ihnen hatten vorgehabt, noch in jenem Sommer bis zu den Rocky Mountains zu kommen, aber sie waren nicht sicher, ob das möglich war. Das Wetter war schlecht gewesen, sie hatten kaum noch Essen und Vorräte, und viele Heilige waren immer noch bei Nauvoo zurückgeblieben. Die Führer der Kirche beschlossen, am Weg nach Westen entlang provisorische Lager zu errichten und Getreide anzupflanzen. In diesen Lagern konnten sich die Heiligen, die zum Lager Israel gehörten, aufhalten, und sie boten auch den Heiligen, die später kamen, Nah- rung und Obdach. Zwei der ersten Lager, die errichtet wurden, waren die Siedlungen Garden Grove und Mount Pisgah in Iowa.

Etwa zur selben Zeit, als die Mitglieder der Kirche Garden Grove und Mount Pisgah errichteten, erklärten die Vereinigten Staaten Mexiko den Krieg. Die Regierung der Vereinigten Staaten ersuchte die Führer der Kirche, für den Krieg eine Armee bereitzustellen. Das war für die Heiligen eine schwierige Aufgabe, aber sie willigten ein. Sie wollten eine gute Beziehung zum Staat aufrechterhalten, und mit dem Geld, das die Soldaten verdienten, konnte manches Notwendige für die Reise nach Westen gekauft werden. Fünfhundert Männer verließen ihre Familie, um nach Kalifornien in den Krieg zu ziehen. Brigham Young versprach diesen Männern, die als Mormonenbataillon bekannt wurden, daß man sich um ihre Familien kümmen werde, während sie fort waren. Er verhieß ihnen auch, sie würden in dem Krieg nicht kämpfen müssen, wenn sie rechtschaffen und gehorsam seien.

Als sich das Mormonenbataillon auf den Weg machte, kümmerten sich andere Mitglieder der Kirche um deren Familien. Einmal kam eine Frau zu Charles C. Rich, einem Führer der Kirche in Mount Pisgah, und erzählte ihm unter Tränen, daß ihr Mann mit dem Mormonenbataillon unterwegs war und sie und die Kinder nichts zu essen hatten. Bruder Rich bat seine Frau, der Frau Mehl zu geben. Schwester Rich sagte, sie hätten selbst kaum Mehl im Haus und könnten auch keines kaufen, aber Bruder Rich sagte seiner Frau: „Gib ihr alles, was wir im Haus haben, und vertrau darauf, daß der Herr für uns sorgt.“ Schwester Rich kam der Bitte ihres Mannes nach, obwohl sie nicht wußte, was ihre Familie essen sollte. Später am selben Tag hielten einige Wagen vor dem Haus der Richs, und ein Mann gab Bruder Rich fünfzig Dollar. Er sagte, der Geist habe ihm gesagt, die Familie hätte kein Geld mehr. Bruder Rich gab das Geld seiner Frau und sagte: „Jetzt siehst du, daß der Herr den Weg bereitet hat, damit wir Mehl besorgen können.“ Der Mann erzählte Bruder und Schwester Rich, daß ein Wagen mit Mehl nach Mount Pisgah unterwegs war, so daß sie kaufen konnten, was sie brauchten. Bruder und Schwester Rich brachen in Tränen aus, als sie erkannten, wie der Herr sie dafür segnete, daß sie ihr bißchen Mehl hergegeben hatten. Als der Wagen mit dem Mehl in Mount Pisgah eintraf, kaufte Bruder Rich für seine Familie und für die Kranken und Armen in der Siedlung Mehl. (Siehe Sarah Pea Rich, „,The Spirit Tells Me You Are Out of Money‘“, Seite 145f.)

Anfang Juni 1846 verließ eine kleine Gruppe von Heiligen, einschließlich einiger Mitglieder des Kollegiums der Zwölf Apostel, Mount Pisgah, um einen Ort zu suchen, wo die Heiligen den Winter über bleiben konnten. Nachdem sie mit den Indianern verhandelt hatten, die auf dem Land lebten, durch das sie reisten, beschloß die Gruppe, am Westufer des Missouri einen Ort zu suchen. Im September überquerten sie den Fluß und kamen in ein Gebiet, das heute zu Nebraska gehört. Sie suchten ein hochgelegenes Stück Land aus, von dem aus man auf den Fluß blickte. Es war ein großes Gebiet mit zahlreichen Pflanzen, die die Tiere fressen konnten. Sie nannten es Winter Quarters und begannen sofort mit der Planung des Gemeinwesens.

Die Heiligen errichten Winter Quarters

Viele Heilige zogen nach Winter Quarters, und am Ende des Jahres lebten fast viertau- send Heilige in der Siedlung, die aus siebenhundert Häusern bestand. Manche Häuser waren Blockhütten, während andere am Abhang eines Hügels in die Erde gegraben wurden. Die ganze Siedlung war mit Palisaden (einem hohen Zaun) umgeben, um Überfälle feindlich gesinnter Indianer abzuwehren.

Alle arbeiteten schwer, um die Siedlung Winter Quarters aufzubauen. Während einige Männer Häuser bauten, pflügten andere das Land und säten und pflanzten. Einige kümmerten sich um die großen Viehherden, und wieder andere sammelten Heu für den Winter. Die Frauen spannen Wolle, strickten, nähten Kleidung und fertigten hohe Gamaschen aus Tierhaut. Brigham Young wies einige Leute an, neben dem Fluß eine Mühle zu bauen, in der Getreide zu Mehl gemahlen werden konnte, und andere wies er an, Körbe und Waschbretter herzustellen, die sie verkaufen konnten. Trotz all der harten Arbeit war es für die Heiligen schwierig, Winter Quarters aufzubauen. Sie mußten sich auf den Herrn und aufeinander verlassen.

Die Heiligen wußten, daß sie nur für sich selbst sorgen konnten, wenn sie zusammenarbeiteten und einander halfen. Orson Spencer und seine Familie waren mit den übrigen Heiligen aus Nauvoo vertrieben worden. Die Spencers reisten nach Winter Quarters, aber noch ehe sie dort ankamen, wurde Bruder Spencer nach England auf Mission berufen. Er wollte seine sechs Kinder nicht allein lassen. Ellen, die älteste, war vier- zehn, Aurelia war zwölf, Catharine war zehn, Howard war acht, George war sechs, und Lucy war vier. Ihre Mutter war in der Nähe von Nauvoo an einer Krankheit gestorben, und sie hatten niemanden, der für die Kinder sorgen konnte. Bruder Spencer nahm jedoch die Missionsberufung an. Er brachte seine Kinder nach Winter Quarters, baute ihnen ein Haus und bat dann seine Nachbarn, sich um sie zu kümmern, was sie gern taten. Die älteren Kinder kümmerten sich um die jüngeren, und sie lernten, einander zu helfen. Den Winter über besuchten Bruder Spencers Kinder die Schule, hielten das Haus in Ordnung, nähten Kleidung und verbrachten Zeit mit den Nachbarkindern. Sie übten buchstabieren, stellten einander Rätselfragen, erzählten einander Geschichten und spielten miteinander.

Damit sich die Heiligen besser umeinander kümmern konnten, wurde Winter Quaters in zweiundzwanzig Gemeinden unterteilt. Die Führer der Gemeinden wurden angewiesen, sich um die geistigen und zeitlichen Bedürfnisse der Menschen in ihrer Gemeinde zu kümmern. Sie hielten Sonntagsversammlungen ab, um den Glauben ihrer Gemeindemitglieder zu stärken, und richteten für die Kinder Schulen ein. Der Unterricht wurde in einem Haus und bei schönem Wetter im Freien abgehalten.

Krankheiten gehörten zu den großen Problemen in Winter Quarters. Viele wurden krank, weil die Mücken aus dem umliegenden Sumpfland Malaria übertrugen und weil es kaum frisches Obst und Gemüse zu essen gab. Über sechshundert Menschen starben in jenem Herbst und Winter in Winter Quarters und wurden dort begraben. Die meisten Einwohner von Winter Quarters wurden krank, und die wenigen, die nicht krank wurden, verbrachten ihre ganze Zeit damit, andere zu pflegen. Vilate Kimball, die Frau des Apostels Heber C. Kimball, ging durch die ganze Siedlung, brachte den Kranken Essen und pflegte sie. Sie war so sehr damit beschäftigt, anderen zu helfen, daß sie sich kaum Zeit nahm, etwas zu essen oder sich um sich selbst zu kümmern. Viele Menschen wurden durch Fasten und Beten und die Bereitschaft anderer, ihnen zu dienen und für sie zu sorgen, geheilt.

Die Heiligen in Winter Quarters halfen auch Menschen, die keine Mitglieder der Kirche waren. Im Dezember 1846 lagerte ein Indianerhäuptling namens Big Head mit seiner Familie und Freunden bei Winter Quarters. Eines Abends wurden sie von einer anderen Gruppe Indianer angegriffen, und Big Head und manche seiner Leute wurden schwer verwundet. Die Bewohner von Winter Quarters nahmen sie auf und pflegten sie, bis andere von ihrem Stamm sie abholten.

Trotz aller Mühen arbeiteten die Heiligen nicht nur. In ihrem Gemeinwesen blieb auch Zeit für Spiel, Tanz, Familientreffen und Festlichkeiten. Winter Quarters war oft von Musik und Lachen erfüllt.

Die Heiligen bereiten sich darauf vor, Winter Quarters zu verlassen

Im Januar 1847 empfing Brigham Young eine Offenbarung (LuB 136) in bezug auf das Lager Israel und ihre Vorbereitungen, weiter nach Westen zu ziehen. Während die Leute noch in Winter Quarters lebten, sollten sie sich in Abteilungen organisieren und alles Notwendige für die Reise über die Prärie und die Berge vorbereiten. Sie sollten für die Heiligen, die bis zum folgenden Frühjahr in Winter Quarters blieben, auch weiterhin Häuser bauen und Getreide anpflanzen. Die erste Abteilung, Pionierkompanie genannt, brach, von Brigham Young angeführt, im April 1847 von Winter Quarters in Richtung Salzseetal auf. Weitere Abteilungen machten sich später in diesem und im darauffolgenden Jahr auf den Weg. Ende 1848 war Winter Quarters schließlich unbewohnt.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder selbst neue Erkenntnisse gewinnen.

• Warum war es für die Heiligen wohl schwierig, das Mormonenbataillon nach Kalifornien zu senden, um den Staat im Krieg zu unterstützen? Warum waren die Männer wohl bereit zu gehen? Warum befanden sich die Heiligen in einer noch schwierigeren Lage, nachdem die fünfhundert Männer gegangen waren?

• Wie half die Familie Rich anderen? Erinnern Sie die Kinder daran, daß Charles Rich seiner Frau sagte, sie solle auf den Herrn vertrauen. Wie half der Herr der Familie Rich? Weisen Sie darauf hin, daß der Herr uns gewöhnlich dadurch hilft, daß er andere Menschen sendet, die uns geben, was wir brauchen. Warum ist es wichtig, daß wir wissen, was andere brauchen, und bereit sind zu helfen? Wie habt ihr schon einmal jemand geholfen? Was für ein Gefühl habt ihr, wenn ihr anderen helft?

• Wie halfen die Heiligen einander, als sie Winter Quarters errichteten? Was wäre geschehen, wenn jede Familie alles hätte selbst tun müssen (ihr Haus selbst bauen, ihr Getreide selbst anbauen, ihre Kleidung selbst weben und nähen)? (Siehe den 1. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“.)

• Wie halfen die Nachbarn der Familie Spencer, damit Bruder Spencer eine Mission erfüllen konnte? Wie halfen die Kinder einander? Wie könnt ihr euren Nachbarn helfen? Wie könnt ihr eurer Familie helfen? (Siehe den 2. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“.)

• Warum nahmen sich die Heiligen in Winter Quarters wohl Zeit zum Spielen, obwohl die Umstände so schwierig waren? Was hat es ihnen wohl gebracht, miteinander zu spielen? Warum ist es wichtig, daß wir in der Familie und in der Gemeinde (oder im Zweig) zusammenarbeiten, gemeinsam Gott verehren und miteinander spielen?

• Was sollten die Heiligen laut der Anweisung des Herrn tun, während sie in Winter Quarters waren? (Sich auf den Zug nach Westen vorbereiten; LuB 136:1,2,5.) Was sollten sie tun, um anderen zu helfen? (LuB 136:8, 9.) Was verhieß der Herr den Heiligen für den Fall, daß sie sich vorbereiteten und einander halfen? (LuB 136:11.)

• Was haben die Heiligen in Winter Quarters eurer Meinung nach Wichtiges gelernt? Was können wir aus ihren Erfahrungen lernen?

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Bitten Sie die Kinder, so zu tun, als seien sie Pioniere, die gerade in Winter Quarters angekommen sind.

    • Was müßt ihr tun, um beim Aufbau von Winter Quarters mitzuhelfen?

    Schreiben Sie alle Antworten der Kinder an die Tafel (mögliche Antworten sind: Häuser bauen, Land pflügen, Getreide anbauen, Tiere hüten, Heu machen, eine Mühle bauen, Garn spinnen, Kleidung herstellen, Palisaden bauen usw.).

    Geben Sie jedem Kind ein Blatt Papier und einen Bleistift. Erklären Sie den Kindern, daß sie eine Minute Zeit haben, um alle an der Tafel aufgeführten Arbeiten zu zeichnen. Wenn Sie „Los!“ sagen, beginnen die Kinder zu zeichnen. Sagen Sie nach einer Minute „Stop!“, und lassen Sie die Kinder zeigen, was sie gezeichnet haben.

    Nun sollen die Kinder ihr Blatt umdrehen. Weisen Sie jedem Kind eine der an der Tafel aufgeführten Arbeiten zu, die es aufzeichnen soll. Geben Sie ihnen dafür wieder eine Minute Zeit, und lassen Sie sie dann ihre gemeinsamen Bemühungen zeigen.

    • Inwiefern glich die zweite Methode, wie ihr die Arbeiten gezeichnet habt, der Methode, wie Winter Quarters aufgebaut wurde?

    Weisen Sie darauf hin, daß viel mehr erreicht wurde, als die Kinder zusammenarbeiteten.

    • Was würde geschehen, wenn ihr alles selbst tun müßtet, was für den Haushalt und die Familie notwendig ist? Was würde geschehen, wenn eure Mutter oder euer Vater alles allein tun müßte? Warum ist es wichtig, daß wir zusammenarbeiten und einander helfen?

  2. 2.

    Fragen Sie die Kinder:

    • Was für ein Gefühl habt ihr, wenn jemand etwas tut, um euch zu helfen? Was für ein Gefühl habt ihr, wenn ihr etwas tut, um einem andern zu helfen?

    Lassen Sie die Kinder erzählen, was für Erfahrungen sie gemacht haben, wenn sie anderen geholfen haben oder ihnen geholfen worden ist.

    Schreiben Sie Nachbarn und Familie an die Tafel. Bitten Sie die Kinder um Vorschläge dazu, was sie tun können, um ihren Nachbarn und ihrer Familie zu helfen. Schreiben Sie die Antworten unter die entsprechende Überschrift. Geben Sie jedem Kind ein Blatt Papier und einen Bleistift, und lassen Sie die Kinder aus jeder Liste ein, zwei Punkte, die sie während der kommenden Woche tun wollen, aufschreiben.

  3. 3.

    Besprechen Sie mit der PV-Leiterin und Ihrem Priestertumsführer, welchen kleinen Dienst die Kinder als Klasse für jemand in der Gemeinde (dem Zweig) oder im Gemeinwesen tun könnten. Planen Sie diesen Dienst gemeinsam mit den Kindern, und führen Sie ihn dann durch.

  4. 4.

    Lernen Sie mit den Kindern Mosia 2:17 auswendig. Erinnern Sie die Kinder daran, daß der himmlische Vater sich freut, wenn wir ihm dienen, indem wir anderen dienen.

  5. 5.

    Wiederholen Sie mit den Kindern den dreizehnten Glaubensartikel. Weisen Sie darauf hin, daß „gütig“ sein und „allen Menschen Gutes tun“ Grundsätze des Dienens sind.

  6. 6.

    Singen Sie mit den Kindern „Ich möchte so sein wie Jesus“ (Kinderstern, April 1990), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Bezeugen Sie, daß wir Christus ähnlicher werden und wahres Glück finden können, wenn wir anderen dienen. Erklären Sie, wie dankbar Sie für das sind, was andere für Sie tun, und wie dankbar Sie sind, daß Sie die Möglichkeit haben, anderen zu dienen. Ermutigen Sie die Kinder, nach Möglichkeiten zu suchen, ihrer Familie und ihren Freunden zu helfen.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Mosia 2:17 zu lesen.

Vorschlag für die Beteiligung der Familie

Fordern Sie die Kinder auf, ihrer Familie etwas von dem zu berichten, was sie heute gelernt haben, indem sie zu Hause eine Geschichte erzählen, eine Frage stellen, eine Aktivität durchführen oder mit der Familie die Schriftstelle lesen, die für das Schriftstudium zu Hause vorgeschlagen wurde.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.