Zeugen sehen die goldenen Platten

Primarvereinigung Leitfaden 5: Lehre und Bündnisse/Geschichte der Kirche, 1996


Ziel

Den Kindern den Wunsch vermitteln, Zeugen dafür zu sein, daß das Buch Mormon wahr ist.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt die in der Lektion geschilderten geschichtlichen Ereignisse, Lehre und Bündnisse 17, „Das Zeugnis von drei Zeugen“ und „Das Zeugnis von acht Zeugen“ in der Einführung zum Buch Mormon sowie 2 Nephi 27:12–14 und Ether 5:2–4. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift und die geschichtlichen Ereignisse vermitteln wollen. (Siehe „Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI–VII, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften und die geschichtlichen Ereignisse vermitteln“, Seite VII–IX.)

  2. 2.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  3. 3.

    Sie brauchen:

    1. a)

      Lehre und Bündnisse und das Buch Mormon für jedes Kind.

    2. b)

      Eine Tasche oder eine Schachtel, die einen Gegenstand enthält (siehe „Interesse wecken“).

    3. c)

      Bild 5-17, „Moroni zeigt Joseph Smith, Oliver Cowdery und David Whitmer die goldenen Platten“; Bild 5-18, „Die acht Zeugen sehen die goldenen Platten“.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Zeigen Sie die Tasche oder Schachtel, die den Gegenstand enthält. Beschreiben Sie den Gegenstand, ohne ihn den Kindern zu zeigen.

• Glaubt ihr, daß dieser Gegenstand wirklich in der Tasche (oder in der Schachtel) ist?

Weisen Sie darauf hin, daß manche Kinder vielleicht glauben, daß der Gegenstand in der Tasche oder Schachtel ist, weil sie Sie kennen und Ihnen vertrauen, andere glauben es aber vielleicht nicht, weil niemand sonst den Gegenstand gesehen hat. Bitten Sie drei Kinder, nach vorn zu kommen und den Gegenstand anzuschauen. Dann sollen sie ihn der Klasse beschreiben. Erklären Sie, daß es nun leichter ist zu glauben, daß der Gegenstand in der Tasche oder der Schachtel ist, weil drei weitere Personen ihn gesehen und das auch bezeugt haben.

Wiederholen Sie mit den Kindern, wie Joseph Smith die goldenen Platten übersetzt hat. Erklären Sie ihnen, daß Joseph Smith damals der einzige war, der die Platten tatsächlich gesehen hatte. Lesen Sie mit den Kindern 2 Nephi 27:12.

• Was hat der himmlische Vater für den Tag, an dem das Buch Mormon hervorkommen sollte, verheißen?

Erklären Sie, daß der himmlische Vater verheißen hat, daß bestimmte Zeugen die goldenen Platten sehen durften, damit sie anderen Menschen bestätigen konnten, daß es die Platten wirklich gab.

Aus der heiligen Schrift/Geschichtliche Ereignisse

Erzählen Sie anhand des „Zeugnisses von drei Zeugen“ und des „Zeugnisses von acht Zeugen“ in der Einführung zum Buch Mormon sowie anhand von Lehre und Bündnisse 17 und der folgenden Schilderung der geschichtlichen Ereignisse, was die drei Zeugen und die acht Zeugen, die die goldenen Platten sahen, erlebten. Zeigen Sie dabei auch die entsprechenden Bilder.

David Whitmer kommt, um Joseph Smith zu helfen

Im Mai 1829 war die Übersetzung des Buches Mormon nahezu fertig. Joseph Smith hatte die goldenen Platten nun schon seit fast zwei Jahren, aber er hatte insgesamt nur etwa drei Monate an der Übersetzung gearbeitet. Er war sorgsam darauf bedacht, die Platten zu beschützen, und hatte sie niemandem gezeigt, aber er machte sich Sorgen, ob sie in Harmony noch sicher waren. Oliver Cowdery, der als Schreiber für Joseph Smith arbeitete, schrieb an seinen Freund David Whitmer, der Joseph Smith nicht kannte, und bat David, ihn und den Propheten nach Fayette in New York zu bringen, wo sie sicher waren und die Übersetzung beenden konnten.

David Whitmer mußte jedoch zuerst seine Felder für die Frühjahrssaat vorbereiten, ehe er Joseph und Oliver mit dem Wagen abholen konnte. Als er morgens hinausging, um den Boden zu pflügen, entdeckte er, daß jemand bereits einen Teil des Feldes gepflügt hatte. Derjenige hatte seine Arbeit sehr gut gemacht und den Pflug in einer Furche stehenlassen, so daß man mit der Arbeit fortfahren konnte. Nachdem David Whitmer den ganzen Tag lang gepflügt hatte, stellte er fest, daß er an diesem Tag so weit gekommen war wie sonst in zwei Tagen. Sein Vater, Peter Whitmer sen., war von dem Wunder tief beeindruckt und sagte: „Da muß eine höhere Macht im Spiel gewesen sein. Ich glaube, du tust gut daran, nach Pennsylvania zu fahren, sobald du den Gips ausgestreut hast.“ (Zitiert in: Lucy Mack Smith, History of Joseph Smith, Seite 148.) In der Gegend reicherten die Farmer den Boden mit Gips an, um die Säure zu neutralisieren. Am nächsten Tag ging David an den Ort in der Nähe des Hauses seiner Schwester, wo er den Gips hatte stehen lassen, aber der Gips war nicht mehr da. Seine Schwester sagte ihm, sie und die Kinder hätten am Tag zuvor drei Fremde beobachtet, die den Gips rasch und sehr geschickt verteilt hätten. Sie hatte angenommen, David habe sie angestellt, aber David wußte, daß der Herr ihm diese Helfer gesandt hatte.

David Whitmer war dankbar, daß Gott ihm geholfen hatte, und machte sich eilends auf den Weg nach Harmony. Joseph und Oliver kamen ihm entgegen, um ihn zu begrüßen, als er sich der Stadt näherte, was David sehr überraschte, da er ihnen seine Ankunft nicht mitgeteilt hatte. Oliver erzählte David, daß Joseph seine Reise in einer Vision gesehen hatte und daher wußte, wann er eintreffen würde. David Whitmer war Joseph Smith zuvor noch nie begegnet, aber er war bald davon überzeugt, daß er ein wahrer Prophet war. Sie wurden gute Freunde.

Die drei Zeugen sehen die Platten

Während Joseph Smith die Übersetzung des Buches Mormon vollendete, erfuhr er, daß es drei weiteren Personen gestattet werden würde, die goldenen Platten zu sehen (siehe Ether 5:2-4). Als Martin Harris, Oliver Cowdery und David Whitmer, die ja alle bei der Übersetzung geholfen hatten, erfuhren, daß es drei Zeugen gestattet werden würde, die goldenen Platten zu sehen, baten sie um die Erlaubnis, diese Zeugen zu sein. Joseph Smith betete darüber, und der Herr offenbarte ihm, daß diese drei Männer, sofern sie demütig waren, die drei Zeugen sein durften (siehe LuB 17).

An einem Sommertag im Jahr 1829 gingen Joseph Smith, Oliver Cowdery, David Whitmer und Martin Harris in den Wald beim Haus der Whitmers, um sich dafür bereitzumachen, die goldenen Platten zu sehen. Sie knieten zum Gebet nieder und beteten nacheinander, aber sie erhielten keine Antwort. Jeder betete noch einmal, aber die Antwort blieb aus. Martin Harris hatte das Gefühl, daß sie wegen etwas, was er getan hatte, keine Antwort erhielten, und zog sich zurück. Die anderen knieten noch einmal zum Gebet nieder, und bald darauf erschien ein Licht über ihnen, und der Engel Moroni stand vor ihnen. Moroni hielt die goldenen Platten in Händen und zeigte ihnen eine Platte nach der anderen, damit sie die Gravierungen darauf sehen konnten. Dann sprach die Stimme des Herrn zu ihnen: „Diese Platten sind durch die Macht Gottes offenbart worden, und sie sind durch die Macht Gottes übersetzt worden. Die Übersetzung davon, die ihr gesehen habt, ist richtig, und ich gebiete euch, von dem, was ihr jetzt seht und hört, Zeugnis abzulegen.“ (History of the Church, 1:55.)

Danach machte sich Joseph Smith auf, um nach Martin Harris zu suchen. Er fand ihn inbrünstig betend und betete mit ihm. Die Vision, die Joseph Smith, Oliver Cowdery und David Whitmer gesehen hatten, wurde für Martin Harris wiederholt. Die drei Zeugen legten Zeugnis ab, indem sie ihr Erlebnis niederschrieben (siehe „Das Zeugnis von drei Zeugen“).

Die acht Zeugen sehen die Platten

Ein paar Tage später lud Joseph Smith acht weitere Männer, darunter auch seinen Vater und zwei seiner Brüder, ein, die goldenen Platten anzusehen. Diesmal erschien kein Engel. Die Männer umringten Joseph Smith, und er zeigte ihnen die Platten. Die acht Zeugen faßten die Platten mit den Händen an, drehten die Seiten um und befühlten die fremden Schriftzeichen des unversiegelten Teils. Auch sie schrieben ihr Zeugnis davon nieder, daß es die goldenen Platten wirklich gab. Die acht Zeugen waren Joseph Smith sen., Hyrum Smith, Samuel H. Smith, Christian Whitmer, Jacob Whitmer, Peter Whitmer jun., John Whitmer und Hiram Page (siehe „Das Zeugnis von acht Zeugen“).

Alle der insgesamt elf Zeugen hatten später wichtige Ämter in der Kirche inne. Manche von ihnen verließen später die Kirche, aber keiner von ihnen leugnete je, die goldenen Platten gesehen zu haben.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung folgende Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder selbst neue Erkenntnisse gewinnen.

• Was sollten Oliver Cowdery, David Whitmer und Martin Harris tun, damit sie Zeugen für die goldenen Platten sein konnten? Was geschah, als Joseph Smith, Oliver Cowdery, David Whitmer und Martin Harris in den Wald gingen, um dafür zu beten, daß sie diese Zeugen sein durften? Wie wurden Joseph Smith, Oliver Cowdery und David Whitmer die goldenen Platten gezeigt? Was tat Joseph Smith, um Martin Harris zu helfen? Warum durfte Martin Harris wohl schließlich doch noch die gleiche Vision sehen wie die beiden anderen Zeugen? Was beeindruckt euch am Erlebnis der drei Zeugen am meisten?

• Was sollten die drei Zeugen nach diesem Erlebnis tun? Wer sagte ihnen, daß sie Zeugnis von der Echtheit der goldenen Platten ablegen sollten? („Das Zeugnis von drei Zeugen.“ ) Warum war Joseph Smith wohl froh, daß auch andere die goldenen Platten gesehen hatten? (Siehe den 1. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“.)

• Wie wurden die goldenen Platten den acht Zeugen gezeigt? Worin unterschied sich das Erlebnis der acht Zeugen von dem der drei Zeugen?

• Warum war es notwendig, daß Zeugen die goldenen Platten sahen? (Ether 5:4, 2 Nephi 27:12–14.) Warum sind die Zeugnisse der Zeugen auch für uns heute ein Segen? Wie könnt ihr ein Zeuge für das Buch Mormon sein? (Es studieren, beten, um zu erfahren, ob es wahr ist, die darin enthaltenen Lehren befolgen und anderen Menschen davon erzählen.)

• Wer von euch liest zu Hause, allein oder gemeinsam mit der Familie, das Buch Mormon? Wie könnt ihr und wie kann eure Familie dadurch gesegnet werden, daß ihr das Buch Mormon lest?

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Erklären Sie den Kindern, daß Joseph Smiths Mutter niedergeschrieben hat, was sich ereignete, als Joseph ins Haus zurückkehrte, nachdem die goldenen Platten den drei Zeugen gezeigt worden waren. Lesen Sie folgenden Bericht vor, oder erzählen Sie ihn:

    „Als sie [Joseph und die drei Zeugen] zum Haus zurückkamen, war es zwischen drei und vier Uhr am Nachmittag. Mrs. Whitmer, mein Mann und ich saßen gerade im Schlafzimmer. Als Joseph hereinkam, warf er sich neben mir nieder und rief: ,Vater, Mutter, ihr wißt nicht, wie glücklich ich bin: Der Herr hat die Platten außer mir nun auch drei anderen zeigen lassen. … Sie werden bezeugen müssen, daß das, was ich gesagt habe, wahr ist. … Mir ist, als sei eine Last von mir genommen, die mir fast zu schwer war.’“ (Lucy Mack Smith, History of Joseph Smith, Salt Lake City, 1958, Seite 152.)

    • Warum war Joseph Smith so erleichtert darüber, daß nun auch andere die goldenen Platten gesehen hatten?

  2. 2.

    Lassen Sie die Kinder überlegen, wie sie Zeugen für das Buch Mormon und dessen Lehren sein können. Schreiben Sie ihre Antworten an die Tafel. Die Kinder können im Rollenspiel darstellen, wie sie in bestimmten Situationen Zeugen sein können, beispielsweise wenn sie gefragt werden, was ihre Kirche lehrt oder was im Buch Mormon steht.

  3. 3.

    Betonen Sie, daß die Zeugen nicht zufällig ausgewählt wurden, sondern Männer waren, die auf verschiedene Weise dazu beigetragen hatten, das Buch Mormon hervorzubringen. Erzählen Sie folgende Einzelheiten über die drei Zeugen (oder bitten Sie drei Kinder im voraus, den anderen diese Einzelheiten zu berichten):

    Martin Harris

    Als Joseph Smith in New York verfolgt wurde, gab ihm Martin Harris fünfzig Dollar, damit er nach Harmony in Pennsylvania kommen konnte. Martin Harris verpfändete außerdem seine Farm, um das notwendige Geld für die Veröffentlichung des Buches Mormon aufzubringen. Ein Teil seiner Farm mußte dann bei einer Auktion versteigert werden, damit die Druckkosten für das Buch Mormon bezahlt werden konnten.

    Eine kurze Zeitlang arbeitete er auch als Schreiber für Joseph Smith. (Siehe Die Geschichte der Kirche in der Fülle der Zeiten, CES-Leitfaden 32502 150, Seite 45f.,62–65.)

    Oliver Cowdery

    Oliver Cowdery war ein Schullehrer, der von Joseph Smiths Vision und den goldenen Platten hörte, als er im Haus der Familie Smith wohnte. Er betete, um herauszufinden, ob das, was er gehört hatte, wahr war, und er erhielt die Antwort, daß Joseph Smith die Wahrheit sagte. Er reiste nach Harmony in Pennsylvania, um Joseph Smith aufzusuchen und wurde sein Schreiber. Oliver Cowdery half auch bei der Veröffentlichung des Buches Mormon mit und setzte einen Teil des Schriftsatzes selbst. (Siehe Die Geschichte der Kirche in der Fülle der Zeiten, Seite 52,53,64.)

    David Whitmer

    David Whitmer erhielt Briefe von seinem Freund Oliver Cowdery, der ihm darin von Joseph Smith und der Übersetzung der goldenen Platten erzählte. Oliver Cowdery sandte einige wenige Zeilen der Übersetzung und gab Zeugnis von diesen Aufzeichnungen. David Whitmer zeigte die Briefe auch seiner Familie. Als die Verfolgungen in Harmony zunahmen, bat Oliver seinen Freund David, Joseph Smith bei sich aufzunehmen, damit dieser die Übersetzung beenden konnte. David Whitmer erlebte Wunder, während er sich darauf vorbereitete, nach Harmony zu reisen, um Joseph Smith dort abzuholen. (Siehe Die Geschichte der Kirche in der Fülle der Zeiten, Seite 56f.)

  4. 4.

    Erzählen Sie die folgende Geschichte mit eigenen Worten:

    Joseph und Emma Smith und Oliver Cowdery lebten, während das Buch Mormon übersetzt wurde, eine Zeitlang im Haus von Peter und Mary Whitmer, den Eltern von David Whitmer. Das bedeutete vor allem für Mary Whitmer zusätzliche Arbeit, aber sie beklagte sich nie. Als sie einmal zum Stall ging, um die Kühe zu melken, begegnete sie einem freundlichen alten Mann, der in Wirklichkeit der Engel Moroni war, der die Platten gerade hatte. Moroni sagte zu ihr: „Du bist in deiner Arbeit treu und eifrig gewesen, aber du bist müde, weil du dich so plagen mußt. Darum ist es angebracht, daß du ein Zeugnis erhältst, um deinen Glauben zu stärken.“ Daraufhin zeigte er ihr die goldenen Platten. Dieses Erlebnis gab der ganzen Familie Whitmer viel Kraft. (Siehe Die Geschichte der Kirche in der Fülle der Zeiten, Seite 57f.)

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis davon, daß das Buch Mormon wahr ist. Erklären Sie, wie dankbar Sie sind, daß Sie ein Zeuge für den Erretter Jesus Christus und dafür sein können, daß das Buch Mormon wahr ist. Ermutigen Sie die Kinder, ihrer Familie vom Buch Mormon Zeugnis zu geben.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Lehre und Bündnisse 17:1–4, „Das Zeugnis von drei Zeugen“ und „Das Zeugnis von acht Zeugen“ zu lesen.

Vorschlag für die Beteiligung der Familie

Fordern Sie die Kinder auf, ihrer Familie etwas von dem zu berichten, was sie heute gelernt haben, indem sie zu Hause eine Geschichte erzählen, eine Frage stellen, eine Aktivität durchführen oder mit der Familie die Schriftstellen lesen, die für das Schriftstudium zu Hause vorgeschlagen wurden.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.