Lektion 2: Jesus Christus bot sich an, unser Erretter zu sein

Leitfaden 7: Neues Testament, (1997), 5–8


Ziel

Die Kinder lehren, daß sich Jesus im vorirdischen Leben anbot, ihr Erretter zu sein, und ihnen dadurch helfen, mehr Liebe für Jesus Christus zu empfinden.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Johannes 15:13, Hebräer 12:9, Offenbarung 12:7–9, Lehre und Bündnisse 93:21, und Mose 4:1–4. Siehe auch Grundbegriffe des Evangeliums.Kapitel 2 und 3. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Die Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII).

  2. 2.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  3. 3.

    Bestimmen Sie einige Kinder aus Ihrer Klasse, das Lied „Ich weiß, mein Vater lebt“ (Gesangbuch, Nr. 203) vorzusingen, oder bereiten Sie sich darauf vor, das Lied während des Unterrichts mit allen Kindern zu singen oder den Text gemeinsam aufzusagen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a.

      Die Bibel oder das Neue Testament und die Köstliche Perle für jedes Kind.

    2. b.

      Bild 7-1, „Jesus der Christus“ (Bild 240 in Bilder zum Evangelium, 62572 150); ein Bild von einem neugeborenen Baby, vorzugsweise von einem Ihrer Schüler.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Zeigen Sie das Bild von dem neugeborenen Baby, und lassen Sie die Klasse raten, wer es ist.

  • Warum war dies nicht der Beginn seines Lebens?

Bezeugen Sie den Kindern, daß wir alle als Geistkinder beim himmlischen Vater lebten, ehe wir auf der Erde geboren wurden. Erklären Sie, daß unser Geistkörper genauso aussieht wie unser physischer Körper, also Arme, Beine, Augen und so weiter hat, aber nicht aus Fleisch und Blut ist. Das Leben, das wir als Geistkinder geführt haben, wird vorirdisches Leben genannt. In diesem vorirdischen Leben lehrten uns unsere himmlischen Eltern das Evangelium und den Plan des Lebens.

Sie können das folgende Zitat von Brigham Young vorlesen: „Ihr kennt Gott, unseren himmlischen Vater, sehr gut. … Jeder einzelne von euch hat in seinem Haus mit ihm gelebt. … Kein einziger ist heute hier, der nicht ein Sohn oder eine Tochter dieses Wesens ist.“ (Discourses of Brigham Young, Seite 50).

Aus der heiligen Schrift

Stellen Sie Fragen wie die folgenden, und lassen Sie die Kinder erzählen, was sie fühlen und denken:

  • Wer liebt euch?

  • Woher wißt ihr, daß jemand euch liebt?

  • Wen liebt ihr?

Erzählen Sie von jemandem, der einen anderen Menschen so sehr liebte, daß er etwas Wichtiges für diesen Menschen tat, beispielsweise von einer Mutter, die die ganze Nacht wach blieb, um sich um ein krankes Kind zu kümmern, oder von einem älteren Bruder (oder einer alteren Schwester), der (oder die) einem jüngeren Bruder oder einer jüngeren Schwester bei einer Schulaufgabe half.

Erklären Sie, daß es in dieser Lektion darum geht, was Jesus im vorirdischen Leben tat, das seine große Liebe für jeden von uns zeigt.

Zeigen Sie das Bild von Jesus Christus, und erzählen Sie, wie Jesus sich anbot, unser Erretter zu sein. (Vorschläge dazu siehe „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.) Vermitteln Sie den Kindern folgendes:

  1. 1.

    Im vorirdischen Leben waren wir Geistkinder und lebten bei unseren himmlischen Eltern (Hebräer 12:9).

  2. 2.

    Jesus war das erstgeborene Geistkind des himmlischen Vaters (LuB 93:21) und ist der ältere Bruder unseres Geistes.

  3. 3.

    Luzifer, der der Satan wurde, war ebenfalls ein Geistkind des himmlischen Vaters.

  4. 4.

    Der himmlische Vater berief eine Versammlung für alle seine Geistkinder ein. In dieser Versammlung erklärte er seinen Plan, nämlich wie wir ihm gleich werden konnten. Er sagte uns, daß es sein Wille war, daß wir auf die Erde kamen und einen physischen Körper erhielten. Er erklärte, daß wir auf der Erde geprüft werden sollten, nämlich ob wir die Gebote halten würden.

  5. 5.

    In dieser Versammlung erklärte der himmlische Vater außerdem, daß auf der Erde alle sündigen und alle sterben würden. Der himmlische Vater brauchte jemanden, der der Erretter wurde, für unsere Sünden litt und für uns starb, damit wir alle auferstehen konnten.

  6. 6.

    Luzifer wollte, daß der himmlische Vater seinen Plan änderte. Luzifer sagte, er werde jeden erretten, indem er uns die Entscheidungsfreiheit nehme, so daß es für uns unmöglich sei, Fehler zu machen oder rechtschaffen zu sein. Luzifer beanspruchte die Ehre für sich (Mose 4:1).

  7. 7.

    Da Jesus uns liebte (Johannes 15:13), bot er sich an, unser Erretter zu sein. Er wollte sich an den Plan des himmlischen Vaters halten und dem himmlischen Vater die Herrlichkeit geben (Mose 4:2).

  8. 8.

    Der himmlische Vater erwählte Jesus, unser Erretter zu sein. Luzifer war wütend und lehnte sich gegen den himmlischen Vater auf (Offenbarung 12:7–9; Mose 4:3–4).

  9. 9.

    Die Geistkinder des himmlischen Vaters mußten sich entscheiden, ob sie Jesus oder Luzifer folgen wollten.

  10. 10.

    Ein Drittel der Geistkinder des himmlischen Vaters entschied sich dafür, Luzifer zu folgen, und sie wurden alle aus dem Himmel ausgestoßen. Luzifer wurde der Satan, und die Geister, die ihm folgten, wurden böse Geister, die uns dazu bringen wollen, etwas Falsches zu tun. Die Geister, die dem Satan folgten, erhielten keinen physischen Körper.

  11. 11.

    Alle Geister, die sich im vorirdischen Leben für den Plan des himmlischen Vaters entschieden und Jesus folgten, wurden mit einem physischen Körper aus Fleisch und Blut auf der Erde geboren oder werden noch geboren.

  12. 12.

    Alle Kinder im Klassenzimmer haben sich für den Plan des himmlischen Vaters entschieden und sind mit einem sterblichen Körper auf die Welt gekommen.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder neue Erkenntnisse gewinnen.

  • Wie war es wohl, im Himmel mit dem himmlischen Vater zu leben?

  • Was für ein Gefühl gibt es euch zu wissen, daß der himmlische Vater der Vater eures Geistes ist?

  • Was bedeutet es, daß Jesus der ältere Bruder unseres Geistes ist?

  • Wie wollte Luzifer den Plan des himmlischen Vaters ändern?

  • Was für ein Gefühl gibt es euch zu wissen, daß Jesus sich anbot, für euch zu leiden und zu sterben?

  • Woher wißt ihr, daß ihr euch im vorirdischen Leben dafür entschieden habt, Jesus zu folgen? Warum seid ihr froh über diese Entscheidung?

  • Was sagt die Tatsache, daß ihr euch im vorirdischen Leben dafür entschieden habt, Jesus zu folgen, über euch aus?

  • Warum ist es jetzt, während unseres irdischen Lebens, wichtig, daß wir uns immer noch dafür entscheiden, Jesus zu folgen?

Zeigen Sie den Kindern die Bibel, und erklären Sie, daß das Neue Testament in der Bibel darüber berichtet, was Jesus und seine Apostel getan haben, als sie auf der Erde lebten. Erklären Sie, daß die Lektionen sich in diesem Jahr mit dem Leben und den Lehren Jesu und seiner Apostel befassen. Halten Sie die Kinder dazu an, ihre Bibel jeden Sonntag zum Unterricht mitzubringen.

Lassen Sie einige Kinder das Lied „Ich weiß, mein Vater lebt“ (Gesangbuch, Nr. 203), vorsingen, oder singen Sie es gemeinsam als Klasse oder sagen Sie den Text auf.

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Schreiben Sie zur Wiederholung die folgenden Begriffe an die Tafel:

    ein Drittel

    Erstgeborener

    älterer Bruder

    Vater der Geister

    Versammlung im Himmel

    Luzifer

    Teilen Sie die Klasse in kleinere Gruppen ein. Bitten Sie jede Gruppe, einen oder mehrere dieser Begriffe zu besprechen, um dann der Klasse mitzuteilen, was sie darüber wissen. Lassen Sie die einzelnen Gruppen nach ein paar Minuten berichten, was sie wissen.

  2. 2.

    Lassen Sie die Kinder in ihrer Bibel das Inhaltsverzeichnis aufschlagen, in dem die Bücher des Neuen Testaments aufgeführt sind. Wiederholen Sie Lektion 1 indem Sie einige der folgenden Fragen stellen: Inwiefern gleichen sich die Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas und Johannes? Worin unterscheiden sie sich? Worum geht es in der Apostelgeschichte? Warum werden die meisten der übrigen Bücher Briefe genannt? Helfen Sie den Kindern, mit den Büchern des Neuen Testaments vertrauter zu werden, indem Sie Schriftstellenangaben an die Tafel schreiben und die Kinder diese Schriftstellen dann in ihrer Bibel nachschlagen lassen.

  3. 3.

    Lernen Sie mit den Kindern Johannes 15:13 auswendig.

  4. 4.

    Lernen Sie mit den Kindern die Bücher aus dem Neuen Testament auswendig.

Zum Abschluß

Zeugnis

Bezeugen Sie, daß Sie selbst und die Kinder in Ihrer Klasse Geistkinder des himmlischen Vaters sind und daß Jesus uns so sehr liebt, daß er sich im vorirdischen Leben anbot, unser Erretter zu sein. Wir liebten den himmlischen Vater so sehr, daß wir uns dafür entschieden, seinem Plan zu folgen. Betonen Sie, wie wichtig es ist, daß die Kinder sich hier auf der Erde weiterhin an den Plan des himmlischen Vaters halten. Bezeugen Sie, daß wir nur dann wirklich glücklich sein können, wenn wir Jesus folgen und seine Gebote halten.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Mose 4:1–4 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.