Lektion 20: Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter

Leitfaden 7: Neues Testament, (1997), 66–68


Ziel

In jedem Kind den Wunsch wecken, allen Menschen Liebe zu erweisen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Lukas 10:25–37 und Matthäus 22:34–40. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Die Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: Johannes 14:15, 21; 1 Johannes 4:20–21.

  3. 3.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a.

      Die Bibel oder das Neue Testament für jedes Kind.

    2. b.

      Bild 7-21, „Der barmherzige Samariter“ (Bild 218 in Bilder zum Evangelium, 62156 150); Bild 7-22, „Karte vom Heiligen Land“.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Rufen Sie ein Kind auf und fragen Sie „(Name), wer ist dein Nächster?“ Stellen Sie mehreren Kindern die gleiche Frage. Erklären Sie, daß sie in dieser Lektion erfahren, was Jesus darüber gesagt hat, wer unser Nächster ist und wie wir ihn behandeln sollen.

Lassen Sie ein Kind Matthäus 22:34–40. vorlesen. Besprechen Sie, wie wichtig es ist, Liebe für seine Mitmenschen zu haben.

Aus der heiligen Schrift

Zeigen Sie das Bild vom barmherzigen Samariter und die Karte vom Heiligen Land. Erzählen Sie anhand vonLukas 10:25–37. das Gleichnis vom barmherzigen Samariter. (Vorschläge dazu siehe „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.) Zeigen Sie den Kindern Samarien und Judäa auf der Karte, und erklären Sie, wie es sich mit den Juden und den Samaritern verhielt. Die Juden waren der Meinung, sie seien besser als die Samariter. Sie empfanden eine so große Abneigung gegen die Samariter, daß sie, wenn sie von Jerusalem nach Galiläa reisten, lieber den längeren Weg durch das Jordantal auf sich nahmen, als durch Samarien zu reisen. Sie können die Kinder diese Erzählung aus der Schrift nachspielen lassen.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder neue Erkenntnisse gewinnen.

  • Was müssen wir laut Jesus tun, um ewiges Leben zu ererben? (Lukas 10:27–28.) Warum sind diese Gebote so wichtig? (Matthäus 22:37–39.)

  • Wie können wir unsere Liebe für den himmlischen Vater und Jesus zeigen? (Johannes 13:34–35; 14:15, 21.)

  • Wer ist euer Nächster? Hat Jesus wohl nur die Menschen gemeint, die in eurer Nähe leben?

  • Welche Frage beantwortete Jesus, als er das Gleichnis vom barmherzigen Samariter erzählte? (Lukas 10:25, 29.)

  • Warum halfen der jüdische Priester und der Levit dem verwundeten Juden wohl nicht? (Lukas 10:31–32.)

  • Was tat der Samariter für den verwundeten Juden? (Lukas 10:33–35.)

  • Warum ist es von Bedeutung, daß ausgerechnet ein Samariter dem Juden half? Welche guten Eigenschaften hatte der Samariter? Inwiefern zeigt uns diese Geschichte, wer unser Nächster ist? Wie können wir so werden wie der barmherzige Samariter?

  • Wer liebte den Herrn wohl am meisten – der Priester, der Levit oder der Samariter? Warum?

  • Wie können wir den Lehren Jesu folgen und unseren Mitmenschen Liebe erweisen? Wie sollen wir jemand behandeln, der unsere Hilfe braucht? Jemand, der anders ist als wir? Jemand, der vielleicht unfreundlich zu uns war?

Bitten Sie die Kinder, von ihren Erfahrungen zu erzählen – wie sie einmal jemand beigestanden haben, der Hilfe brauchte, oder wie jemand ihnen oder ihrer Familie geholfen hat. Achten Sie aber darauf, daß die Kinder nichts erzählen, was andere Gemeindemitglieder in Verlegenheit bringt.

  • Wie fühlt ihr euch, wenn ihr euren Mitmenschen Liebe erweist, indem ihr ihnen helft und ihnen dient? Fühlt ihr euch dadurch dem himmlischen Vater und Jesus näher? Welche große Segnung ererben wir, wenn wir den himmlischen Vater und unseren Nächsten wirklich lieben? (Lukas 10:25–28.)

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Schreiben Sie die folgenden Taten jeweils auf einen Zettel. Schreiben Sie Teil a und b jeweils auf denselben Zettel, und geben Sie jedem Kind einen Zettel. Bitten Sie die Kinder, sich vorzustellen, daß in ihrer Nachbarschaft ein neues Kind eingezogen ist. Teil a auf ihrem Zettel beschreibt etwas, was sie tun können, um dem neuen Kind Liebe zu erweisen. Teil b nennt etwas Ahnliches, was sie tun können, um dem himmlischen Vater ihre Liebe zu zeigen. Bitten Sie das Kind mit der Nummer 1, seine Taten vorzulesen, dann das Kind mit der Nummer 2 und so weiter.

    1. (1)
      1. a.

        Das Kind zu Hause besuchen.

      2. b.

        Die PV und andere Kirchenversammlungen besuchen.

    2. (2)
      1. a.

        Das Kind zu dir nach Hause einladen.

      2. b.

        Dein Zuhause zu einem Ort machen, an dem der Geist des himmlischen Vaters wohnen kann.

    3. (3)
      1. a.

        Etwas über das Kind erfahren.

      2. b.

        Die heiligen Schriften lesen.

    4. (4)
      1. a.

        Dich mit dem Kind unterhalten.

      2. b.

        Beten.

    5. (5)
      1. a.

        Etwas für das Kind tun.

      2. b.

        Die Gebote halten.

    6. (6)
      1. a.

        Etwas für die Familie des Kindes tun.

      2. b.

        Anderen dienen.

    7. (7)
      1. a.

        Das Kind zum Mitspielen einladen.

      2. b.

        Darum beten, daß der Geist des himmlischen Vaters bei dir ist.

  2. 2.

    Lesen Sie die Zehn Gebote (Exodus 20:8–17). Vergleichen Sie sie mit den beiden Geboten, die Jesus in Matthäus 22gibt. Schreiben Sie auf die eine Tafelseite den himmlischen Vater lieben und auf die andere Tafelseite seine Mitmenschen lieben. Fragen Sie die Kinder, in welche Spalte jedes der Zehn Gebote gehört. Lesen Sie Johannes 14:15, 21 , und vermitteln Sie den Kindern, daß wir dem himmlischen Vater durch jedes Gebot, das wir halten, unsere Liebe zeigen.

  3. 3.

    Lassen Sie die Kinder Matthäus 22:37–39 auswendig lernen.

  4. 4.

    Singen Sie „Hab ich Gutes am heutigen Tag getan?“ (Gesangbuch, Nr. 150) oder „Liebet einander“ (Gesangbuch, Nr. 200), oder sagen Sie den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Bringen Sie Ihre Liebe für den himmlischen Vater und Jesus und Ihre Dankbarkeit für das Evangelium zum Ausdruck. Ermutigen Sie die Kinder, dem Beispiel Jesu zu folgen und ihre Mitmenschen zu lieben.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Lukas 10:25–37 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.