Lektion 21: Jesus Christus heilt zehn Aussätzige

Leitfaden 7: Neues Testament, (1997), 69–71


Ziel

Jedes Kind dazu anregen, dem himmlischen Vater für die vielen Segnungen zu danken, die es erhält.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Lukas 17:12–19 und Lehre und Bündnisse 59:7. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Die Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  3. 3.

    Schreiben Sie jedem Kind einen kurzen Dankesbrief, den sie dann im Unterricht verwenden. Drücken Sie darin Ihre Dankbarkeit für etwas aus, was das Kind getan hat, oder für eine Eigenschaft, die es besitzt.

  4. 4.

    Schreiben Sie für jedes Kind auf eine Karte: Denke daran, dem himmlischen Vater zu danken.

  5. 5.

    Sie brauchen:

    1. a.

      Die Bibel oder das Neue Testament für jedes Kind.

    2. b.

      Ein Exemplar oder mehrere Exemplare des Buches Lehre und Bündnisse.

    3. c.

      Bild 7-23, „Die zehn Aussätzigen“ (Bild 221 in Bilder zum Evangelium; 62150 150).

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Geben Sie jedem Kind den Dankesbrief, den Sie geschrieben haben. Nachdem die Kinder den Brief gelesen haben, besprechen Sie mit ihnen, wie wir uns fühlen, wenn sich jemand bei uns bedankt. Sie können auch erzählen, wie Ihnen einmal jemand ausdrücklich gedankt hat, und beschreiben, was Sie dabei empfunden haben. Bitten Sie auch die Kinder, von solchen Erfahrungen zu erzählen.

Aus der heiligen Schrift

Erzählen Sie anhand von Lukas 17:12–19, wie Jesus die zehn Aussätzigen heilte; zeigen Sie dabei auch das Bild. (Vorschläge dazu siehe „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.) Erinnern Sie die Kinder daran, daß Aussatz eine schreckliche Hautkrankheit ist. Damals hielten die Leute diese Krankheit für sehr ansteckend. Zur Zeit Jesu durften sich Aussätzige nicht in den Städten aufhalten und durften sich keinem Menschen nähern.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder neue Erkenntnisse gewinnen.

  • Was taten die Aussätzigen, als sie Jesus sahen? (Lukas 17:13.) Meint ihr, daß sie wußten, wer Jesus war, und daß sie an ihn glaubten?

  • Was sollten die Aussätzigen tun, um geheilt zu werden? Wozu forderte Jesus sie auf? (Lukas 17:14.)

  • Wieviel Aussätzige kehrten zurück, um Jesus zu danken? (Lukas 17:15–16.) Was sagte Jesus über die Aussätzigen? (Lukas 17:17–19.)

  • Warum kehrten wohl neun der Aussätzigen nicht zurück, um Jesus zu danken?

  • Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr zehn Menschen helfen würdet und nur einer käme zurück, um euch zu danken?

  • Wofür sollen wir dem himmlischen Vater danken? Lesen Sie Lehre und Bündnisse 59:7, oder bitten Sie ein Kind, es zu lesen. Warum ist es wichtig, daß wir dem himmlischen Vater für die einzelnen Segnungen danken, die wir erhalten?

  • Wie können wir dem himmlischen Vater unsere Dankbarkeit zeigen?

Geben Sie jedem Kind eine der Karten, die Sie vorbereitet haben. Bitten Sie die Kinder, einiges aufzuzählen, wofür sie dem himmlischen Vater danken können. Sie können ihre Antworten an der Tafel zusammenfassen.

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Lernen Sie mit den Kindern Lehre und Bündnisse 59:7 auswendig. Lassen Sie sie diese Schriftstelle auf die Rückseite der Karte mit der Aufschrift „Denke daran, dem himmlischen Vater zu danken“ schreiben, und fordern sie die Kinder auf, die Karte so aufzubewahren, daß sie sie jeden Tag sehen können.

  2. 2.

    Schreiben Sie Dankbarkeit an die Tafel. Lassen Sie die Kinder zu jedem Buchstaben dieses Wortes ein Wort sagen, das mit diesem Buchstaben beginnt und etwas beschreibt, wofür sie dankbar sind. Machen Sie ihnen bewußt, daß wir in allem, was wir haben und was wir sind, vom Herrn abhängig sind.

  3. 3.

    Zeichnen Sie eine Übersicht wie die folgende an die Tafel:

    Dankbarkeit

      sagen

    • Eltern

    • Freunde

    • Nahrung

    • Kleidung

      zeigen

    • die Gebote halten

    • seinen Mitmenschen dienen

    • beten

    Lassen Sie die Kinder aufzählen, wofür Sie dem himmlischen Vater danken können. Listen Sie die Antworten unter „sagen“ auf. Lassen Sie sie dann über legen, wie sie ihm ihre Dankbarkeit für diese Segnungen zeigen können. Führen Sie die Antworten unter „zeigen“ auf. Betonen Sie, wie wichtig es ist, unsere Dankbarkeit sowohl mit Worten zum Ausdruck zu bringen als auch zu zeigen.

  4. 4.

    Zeigen Sie den Kindern schöne Natur- und Tieraufnahmen. Sprechen Sie kurz über die schöpfung, und machen Sie den Kindern bewußt, wie dankbar wir dem himmlischen Vater und Jesus für die Erde und für alles, was sie für uns erschaffen haben, sein können.

  5. 5.

    Geben Sie jedem Kind Papier und Bleistift, und lassen Sie sie einen kurzen Dankesbrief an Mutter oder Vater, einen Freund, einen Nachbarn, einen Lehrer oder den Bischof und so weiter schreiben. Ermutigen Sie die Kinder, dem Betreffenden den Brief zu geben. Bieten Sie ihnen gegebenenfalls Ihre Hilfe dabei an, den Brief zu überbringen.

  6. 6.

    Lesen Sie Mosiah 2:19–24, und besprechen Sie, was König Benjamin gesagt hat. Vermitteln Sie den Kindern, daß wir dem himmlischen Vater all das, was er für uns tut, nie zurückzahlen können, und daß er alle Dankbarkeit verdient, die wir ihm nur geben können.

Zum Abschluß

Zeugnis

Bringen Sie Ihre Dankbarkeit für den himmlischen Vater und Jesus zum Ausdruck. Sagen Sie den Kindern auch, wie dankbar Sie sind, daß Sie ihr Lehrer/ihre Lehrerin sind und ihnen helfen können, das Evangelium Jesu Christi besser kennenzulernen.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Lukas 17:12–19 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.