Lektion 29: Der triumphale Einzug in Jerusalem und das Abendmahl

Leitfaden 7: Neues Testament, (1997), 98–101


Ziel

Jedem Kind vermitteln, wie wichtig es ist, daß wir jede Woche das Abendmahl nehmen, damit wir daran erinnert werden, immer an Jesus Christus zu denken.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Matthäus 21:1–11; Markus 14:12–26; Lukas 19:29–38; 22:15–20; und Lehre und Bündnisse 20:77, 79. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Die Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: Die Überschrift von Lehre und Bündnisse 27, Lehre und Bündnisse 27:2, und Grundbegriffe des Evangeliums,Kapitel 23.

  3. 3.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a.

      Die Bibel oder das Neue Testament für jedes Kind.

    2. b.

      Mehrere Exemplare des Buches Lehre und Bündnisse.

    3. c.

      Papier und Bleistift für jedes Kind (freigestellt).

    4. d.

      Bild 7-28, „Der Einzug in Jerusalem“ (Bild 223 in Bilder zum Evangelium; 62173 150); Bild 7-29, „Das Abendmahl“ (Bild 225 in Bilder zum Evangelium; 62174 150).

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Teilen Sie die Klasse in Gruppen ein, und bitten Sie die Kinder, zu überlegen, was sie zu Hause alles tun würden, wenn besondere Gäste zu Besuch kämen, beispielsweise das Haus putzen, ein besonderes Essen zubereiten und so weiter. Lassen Sie jede Gruppe vorspielen, was sie tun würden; die übrigen Kinder sollen dann erraten, was sie tun.

  • Wie würdet ihr euch vorbereiten, wenn der Erretter euch zu Hause besuchen würde? Sagen Sie den Kindern, daß sie in dieser Lektion erfahren, wie die Menschen einmal dem Erretter ein besonderes Willkommen bereiteten, um ihm zu zeigen, wie sehr sie ihn verehrten und achteten.

Aus der heiligen Schrifts und Besprechen/Fragen

Zeigen Sie das Bild „Der Einzug in Jerusalem“. Erzählen Sie den Kindern vom triumphalen Einzug Jesu in Jerusalem (Matthäus 21:1–11; Lukas 19:29–38). (Vorschläge dazu siehe „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.)

  • Was taten die Menschen, als sie hörten, daß Jesus Christus in ihre Stadt kam? (Matthäus 21:8–9.) Was empfanden sie wohl für Jesus? Wie hättet ihr euch gefühlt, wenn ihr dort gewesen wärt?

  • Warum riefen die Menschen „Hosanna“, als sie mit Jesus in Jerusalem einzogen? (Vermitteln Sie den Kindern, daß sie auf diese Weise Jesus priesen und verehrten und zeigten, daß sie daran glaubten, daß er der Sohn Gottes war.) Wie verehren wir heute den himmlischen Vater und Jesus Christus? (Wir besuchen die Abendmahlsversammlung, lesen die heiligen Schriften, singen Lieder, beten und nehmen das Abendmahl.)

Erzählen Sie den Kindern anhand von Markus 14:12–26 und Lukas 22:15–20. vom Abendmahl. Zeigen Sie das Bild vom Abendmahl. Erklären Sie, daß das Paschamahl ein rituelles Mahl war, das die Menschen jedes Jahr aßen, um sich an die Zeit zu erinnern, als der zerstörende Engel an den Häusern ihrer Vorfahren in Agypten vorüberging und ihre erstgeborenen Söhne nicht tötete (siehe Exodus 12:21–30).

  • Warum nennen wir dieses Paschamahl das Abendmahl? (Lukas 22:15–18.) Was tat Jesus bei diesem Paschamahl? (Markus 14:22–24.) Warum tat er das? (Um zu verdeutlichen, wie wichtig sein Sühnopfer war. Er führte das Abendmahl ein, um uns zu helfen, immer an ihn und sein Sühnopfer zu denken.)

  • Was sagte Jesus darüber, was das Brot darstellte? (Markus 14:22.) Was sagte er darüber, was der Wein darstellte? (Markus 14:23–24. Erklären Sie, daß wir heute statt Wein Wasser verwenden.) Vermitteln Sie den Kindern, daß Brot und Wasser Symbole sind, die uns an den Leib und an das Blut Jesu erinnern.

  • Inwiefern glich dieses Mahl dem heutigen Abendmahlsgottesdienst? Sagen Sie den Kindern: So wie Jesus das Brot brach und das Brot und den Wein segnete und austeilte, so vollziehen die Priestertumsträger heute die gleichen Aufgaben. Sie können diese Gelegenheit nutzen, um den Jungen in Ihrer Klasse zu vermitteln, daß sie, wenn sie das Aaronische Priestertum erhalten, die Vollmacht erhalten, beim Abendmahl stellvertretend für Christus zu handeln.

Sollte ein Kind fragen, warum wir beim Abendmahl Wasser statt Wein verwenden, verweisen Sie auf Lehre und Bündnisse 27:1–2.

  • Lassen Sie die Kinder Lehre und Bündnisse 20:77, 79. lesen. Was sind diese beiden Schriftstellen? Erklären Sie, daß Jesus den Wortlaut der Abendmahlsgebete offenbarte, und daß die Priester angewiesen sind, sie so vorzulesen, wie sie in Lehre und Bündnisse niedergeschrieben sind.

  • Was versprechen wir, wenn wir am Ende des Abendmahlsgebetes „Amen“ sagen und das Abendmahl nehmen? Was verheißt uns der Herr dafür? Warum ist es wichtig, daß wir immer an Jesus denken? Was könnt ihr tun, um immer an den Erretter zu denken? (Siehe den 3. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“.)

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Wiederholen Sie das Taufbündnis aus Lektion 6. Erklären Sie, daß die Versprechen, die wir in den Abendmahlsgebeten geben, die gleichen sind wie die Versprechen beim Taufbündnis. Wenn wir das Abendmahl nehmen, erneuern wir unser Taufbündnis. Sie können die folgenden Wortstreifen zeigen:

    Ich verspreche –

    den Namen Christi auf mich zu nehmen.

    immer an ihn zu denken.

    seine Gebote zu halten.

    Der Herr verspricht mir, daß –

    ich seinen Geist immer bei mir haben werde.

  2. 2.

    Fragen Sie die Kinder, ob sie ihren Namen aus einem bestimmten Grund erhalten haben. Fragen Sie die Kinder, die nach einem anderen Menschen genannt wurden, wie es ist, den Namen dieses Menschen zu tragen. Fragen Sie diejenigen, die einen besonderen Familiennamen tragen, was es bedeutet, diesen Namen zu tragen. Sprechen Sie dann mit den Kindern darüber, was es bedeutet, den Namen Christi auf uns zu nehmen, wenn wir Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage werden. Vermitteln Sie den Kindern, daß unsere Taten als Mitglieder der Kirche einem Nachfolger Jesu Christi angemessen sein sollen.

  3. 3.

    Lassen Sie die Kinder Möglichkeiten aufzählen, wie wir sowohl beim Abendmahl als auch im täglichen Leben an Jesus denken können. Vorschläge können sein:

    Beim Abendmahl:

    Daran denken, wie er für uns gelitten hat und gestorben ist.

    An den Text des Abendmahlsliedes denken.

    An Geschichten aus dem Leben Jesu denken (lassen Sie die Kinder bestimmte Geschichten nennen).

    An eine der Lehren Jesu denken, die wir von nun an befolgen oder besser befolgen wollen.

    An unser Taufbündnis denken.

    Im täglichen Leben:

    Jeden Tag im Namen Jesu Christi zum himmlischen Vater beten.

    Unseren Eltern gehorchen.

    Zu jedem in der Familie freundlich sein.

    Die heiligen Schriften lesen.

    Die Gebote befolgen.

    An heiligen Orten andächtig sein.

    Bedürftigen helfen.

    Die Kirchenversammlungen besuchen.

    Sie können die Kinder jeweils einen dieser Vorschläge auf einen Zettel schreiben lassen, den sie in der kommenden Woche zur Erinnerung aufbewahren.

  4. 4.

    Besprechen Sie mit den Kindern den Zweck der Abendmahlslieder, indem Sie die folgenden Fragen stellen:

    • Warum singen wir ein Lied, bevor das Abendmahl gesegnet wird?

    • Von wem berichtet uns das Abendmahlslied?

    Regen Sie die Kinder an, jede Woche auf den Text des Abendmahlsliedes zu achten. Sie können mit der Klasse ein Abendmahlslied singen oder eine Aufnahme eines Abendmahlsliedes abspielen, während alle zuhören und an Jesus denken. Sie können beispielsweise „Jesus, wenn ich nur denk an dich“ (Gesangbuch, Nr. 89) singen. Sie können auch den oder die Gemeinde-Musikbeauftragte/n bitten, dieses Lied bei der nächsten Abendmahlsversammlung als Abendmahlslied auszuwählen.

  5. 5.

    Singen Sie „Zu dieser Stund gedenken wir“ (Gesangbuch, Nr. 121), oder sagen Sie den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis von Jesus Christus und seiner Liebe für jeden von uns. Betonen Sie, daß es uns leichterfällt, richtige Entscheidungen zu treffen, wenn wir immer an ihn denken, so daß wir einmal wieder mit ihm leben können. Ermutigen Sie die Kinder, jede Woche, wenn sie das Abendmahl nehmen, an den Erretter zu denken und zu versprechen, so zu leben, wie sie leben sollen.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Markus 14:12–26 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.