Lektion 32: Die Kreuzigung und die Grablegung Jesu

Leitfaden 7: Neues Testament, (1997), 111–14


Ziel

Das Zeugnis jedes Kindes davon, daß wir leben werden, weil Jesus für uns gestorben ist, festigen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Matthäus 27:32–66, Lukas 23:26–56, und Johannes 10:17–18, 19:13–42. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Die Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: Markus 15:20–47.

  3. 3.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a.

      Die Bibel oder das Neue Testament für jedes Kind.

    2. b.

      Das Buch Mormon.

    3. c.

      Bild 7-33, „Die Kreuzigung“ (Bild 230 in Bilder zum Evangelium; 62505 150); Bild 7-34, „Die Grablegung Jesu“ (Bild 231 in Bilder zum Evangelium; 62180 150); Bild 7-35, „Das Grab Jesu“ (Bild 232 in Bilder zum Evangelium; 62111 150).

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Erzählen Sie den Kindern die folgende Geschichte:

An einem kalten, frostigen Tag stieß ein Flugzeug in Washington D.C. gegen eine Brücke und stürzte in den eisigen Fluß. Viele Menschen kamen ums Leben, doch sechs Personen hielten sich am Rumpfende des Flugzeuges fest, während Männer im Hubschrauber ihnen einen Rettungsgürtel zuwarfen. Das Wasser war sehr kalt, und es war schwer, sich am Flugzeug festzuhalten. Die Leute hatten Angst, sie könnten sterben, ehe sie an die Reihe kamen, den Rettungsgürtel zu erwischen und in Sicherheit gebracht zu werden.

Jedesmal, wenn die Rettungsmannschaft den Rettungsgürtel zu einem Mann herunterließ, gab er ihn an jemand anders weiter, damit dieser zuerst gerettet wurde. Das tat er solange, bis alle anderen gerettet waren, doch dann konnte er sich nicht mehr halten. Als der Hubschrauber zurückkam, um ihn zu bergen, war er bereits ins Wasser gerutscht. Er starb, ehe er gerettet werden konnte.

  • Warum reichte dieser Mann den Rettungsgürtel wohl an die anderen weiter? Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr zu den Menschen gehören würdet, die dieser Mann gerettet hat?

Bringen Sie zum Ausdruck, wieviel Mut und Liebe jemand haben muß, um sein Leben für andere zu geben, wie dieser Mann es getan hat.

Erklären Sie den Kindern, daß sie in dieser Lektion erfahren, wie Jesus am Kreuz gelitten hat. Er gab bereitwillig sein Leben, damit jeder Mensch, der je gelebt hat oder je leben wird, aufgrund seiner großen Liebe für uns wieder leben wird.

Kurze Wiederholung

Erinnern Sie die Kinder daran, in welche Lage Adam und Eva sich selbst und ihre Nachkommen brachten, als sie im Garten von Eden von der verbotenen Frucht aßen. Wegen der Übertretung Adams und Evas wurden ihre Körper sterblich. Das bedeutete, daß sie eines Tages sterben mußten. Als Adams und Evas Nachkommen sind wir wie sie dem Tod unterworfen.

Bezeugen Sie, daß der physische Tod Teil des Planes des himmlischen Vaters ist und daß der himmlische Vater in seiner großen Barmherzigkiet seinen einziggezeugten Sohn, nämlich Jesus Christus, gesandt hat, um den Tod zu überwinden. Durch den Tod und die Auferstehung Christi sind wir alle vom physischen Tod gerettet worden. Wir werden sterben, aber wir werden auferstehen (siehe Johannes 3:16–17; Helaman 14:15).

Wiederholen Sie kurz aus den vergangenen Lektionen, wie Jesus litt und wie er verraten, gefangengenommen und verhört wurde.

Aus der heiligen Schrift

Erzählen Sie den Kindern anhand von Matthäus 27:32–66 von der Kreuzigung und der Grablegung Jesu. (Vorschläge dazu siehe „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.) Berücksichtigen Sie außerdem Lukas 23:34, 39–43 und Johannes 19:19–22, 25–27, 34, 39. Zeigen Sie zum passenden Zeitpunkt die Bilder.

Sie können die folgende Liste als Grundlage nehmen, um die Hauptgedanken der Lektion zu vermitteln:

  1. 1.

    Simon aus Zyrene trug für Jesus das Kreuz (Matthäus 27:32).

  2. 2.

    Jesus wurde zwischen zwei Räubern gekreuzigt (Matthäus 27:33–38; Lukas 23:32–33).

  3. 3.

    Pilatus ließ ein Schild anfertigen und oben am Kreuz befestigen (Johannes 19:19–22).

  4. 4.

    Jesus wurde verhöhnt (Matthäus 27:39–44).

  5. 5.

    Jesus sprach zu dem Räuber (Lukas 23:39–43).

  6. 6.

    Jesus bat Johannes, für seine Mutter zu sorgen (Johannes 19:25–27).

  7. 7.

    Finsternis bedeckte das Land (Matthäus 27:45–46).

  8. 8.

    Jesus Christus starb (Matthäus 27:50–56). Die römischen Soldaten stießen ihn in die Seite (Johannes 19:34).

  9. 9.

    Jesu Körper wurde in ein Grab gelegt (Matthäus 27:57–61; Johannes 19:38–42).

  10. 10.

    Wachen wurden aufgestellt, um das Grab zu bewachen (Matthäus 27:62–66).

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder neue Erkenntnisse gewinnen.

  • Was tat Pilatus, nachdem er Jesus verhört hatte? (Matthäus 27:26.) Was bedeutet geißeln? (Auspeitschen.) Was bedeutet kreuzigen? (Jemand dadurch töten, daß man seine Hände und Füße an ein Kreuz nagelt oder bindet.) Erklären Sie, daß die Kreuzigung einen langsamen und qualvollen Tod bedeutete und gewöhnlich nur bei Sklaven und den gemeinsten Verbrechern angewandt wurde.

  • Unter welchen beiden Namen ist der Ort bekannt, an dem Jesus gekreuzigt wurde? (Matthäus 27:33; Lukas 23:33.)

  • Mit wem wurde Jesus gekreuzigt? (Matthäus 27:38; Lukas 23:33.)

  • Was gaben die Soldaten Jesus zu trinken? (Matthäus 27:34.) Erklären Sie, daß der Mischtrank aus Wein und Galle als Medizin verabreicht wurde, die die Sin-ne betäubte und den Schmerz linderte. Vermitteln Sie den Kindern, daß Jesus dieses Getränk deshalb nicht trinken wollte, weil er bei klarem Bewußtsein sein wollte, wenn er sein Sühnopfer vollendete.

  • Für wen bat Jesus den himmlischen Vater um Vergebung? (Lukas 23:34, Warum war es wichtig, daß Jesus den Soldaten vergab? Warum ist es wichtig, daß wir vergebungsbereit sind? Wie werden wir gesegnet, wenn wir anderen vergeben?

  • Wer gehörte zu denen, die Jesus verhöhnten und beschimpften, als er am Kreuz hing? (Matthäus 27:39–44.) Was sagten sie zu ihm? Wie reagierte Jesus darauf? (1 Nephi 19:9.) Wie sollen wir reagieren, wenn jemand etwas Gemeines zu uns sagt?

  • Wie reagierten die beiden Räuber auf Jesus? (Lukas 23:39–43.) Was sagte der zweite Räuber, das zeigte, daß er auf dem Weg der Umkehr war? (Lukas 23:40–42.) Was antwortete ihm Jesus? (Lukas 23:43.)

  • Wie zeigte Jesus seine große Liebe zu seiner Mutter, während er am Kreuz litt? (Johannes 19:25–27.) Was erfahren wir dadurch über Jesus?

  • Wie lang bedeckte Finsternis das Land? (Matthäus 27:45.) Was rief Jesus aus? (Matthäus 27:46.)Hatte Gott seinen Sohn wirklich verlassen? Erklären Sie, daß der himmlische Vater seinen Geist eine Zeitlang zurückgezogen hatte, damit Jesus seinen Sieg über die Sünde und den Tod ganz allein vollenden konnte.

  • Was bedeutet es, daß Jesus „den Geist aushauchte“? (Die einzige Art, wie Jesus sterben konnte, war, daß er es seinem Geist gestattete, seinen Körper zu verlassen. Diese Schriftstelle bestätigt, daß er sein Leben freiwillig gab, daß es ihm nicht genommen wurde.) Lassen Sie die Kinder Johannes 10:17–18 lesen. Warum war Jesus bereit, sein Leben zu geben?

  • Was für wundersame Ereignisse geschahen, als Jesus starb? (Matthäus 27:51–53.) Was bezeugte der Hauptmann (ein Offizier der römischen Armee), als er sah, was geschah? (Matthäus 27:54.)

  • Wer war Josef aus Arimathäa? (Matthäus 27:57.) Was tat er? (Matthäus 27:58–60.)

  • Worum baten die Pharisäer Pilatus? (Matthäus 27:62–66.) Warum wollten sie das Grab bewachen lassen? Warum blieben ihre Bemühungen ohne Wirkung? Was lernen wir daraus über die Macht der Menschen und über die Macht des Herrn?

Zusammenfassung/Besprechen/Fragen

Sie können die folgenden Fragen verwenden, um den Kindern zu vermitteln, welcher Zusammenhang zwischen der Übertretung Adams und Evas und der Notwendigkeit eines Erlösers besteht.

  • Wie übertraten Adam und Eva im Garten von Eden eines der Gebote des himmlischen Vaters? (Sie aßen Frucht vom Baum der Erkenntnis Gut und Böse.) Welche Auswirkung hatte diese Übertretung? (Sie mußten den Garten verlassen. Sie wurden sterblich und konnten Kinder bekommen. Sie und alle ihre Nachkommen waren dem Tod unterworfen. Das gehörte zum Plan des himmlischen Vaters.)

  • Was geschieht mit unserem Körper und mit unserem Geist, wenn wir sterben? (Der Geist verläßt den Körper und geht in die Geisterwelt; der Körper, der ohne den Geist leblos ist, wird gewöhnlich begraben.) Was könnten wir tun, um unseren Körper und unseren Geist wieder zu vereinigen? (Nichts; da wir sterblich sind, haben wir nicht die Macht, unseren Körper und unseren Geist selbst wieder zu vereinigen.)

  • Wer hat es uns ermöglicht, dieser hoffnungslosen Lage zu entrinnen? Warum war Jesus der einzige, der uns retten konnte? (Er war ohne Sünde; er war der einziggezeugte Sohn des himmlischen Vaters im Fleisch und hatte Macht über den Tod.) Was für ein Gefühl ist es zu wissen, daß es jemand gibt, der es euch und eurer Familie ermöglicht, aufzuerstehen?

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Schreiben Sie die folgenden Schriftstellenangaben auf ein Plakat oder an die Tafel. Sagen Sie den Kindern, daß jede Schriftstelle eine der Aussagen enthält, die Jesus machte, als er am Kreuz hing. Die Kinder sollen die Aussagen lesen und dann sagen, welche Macht oder welche Eigenschaft Jesus die Kraft gab, dies zu sagen oder zu tun.

    Lukas 23:34 (Er war barmherzig und vergebungsbereit.)

    Lukas 23:43 (Er hatte die Macht, vorauszusagen, was geschehen würde.)

    Johannes 19:26–27 (Er liebte seine Mutter und sorgte sich um sie.)

    Matthäus 27:46 (Er brachte seine Abhängigkeit vom Vater zum Ausdruck.)

    Lukas 23:46 (Er unterwarf sich dem Willen des himmlischen Vaters.)

    Matthäus 27:50, footnote a (Er hatte den Plan des himmlischen Vaters ausgeführt.)

  2. 2.

    Listen Sie an der Tafel die folgenden Namen von Personen oder Gruppen von Personen auf, die in dem Bericht über den Tod und das Begräbnis Jesu genannt werden. Fragen Sie die Kinder, was sie über jede Person oder Gruppe wissen. Überlegen Sie mit den Kindern, welche Rolle sie jeweils gespielt haben:

    Jesus Christus

    Pilatus

    Simon aus Zyrene

    die Soldaten

    die Spötter

    zwei Räuber

    Maria, die Mutter von Jesus

    Johannes, der Lieblingsjünger

    der Hauptmann

    Josef aus Arimathäa

  3. 3.

    Besprechen Sie den zweiten Glaubensartikel, und lernen Sie ihn mit den Kindern auswendig.

  4. 4.

    Singen Sie „Den Namen Jesu ehren wir“ (Gesangbuch, Nr. 115) 115), oder sagen Sie den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Sagen Sie, wie dankbar Sie für das große Opfer sind, das Jesus für uns gebracht hat, indem er am Kreuz gestorben ist. Geben Sie Zeugnis, daß wir dank seiner großen Liebe für uns eines Tages auferstehen und wieder leben werden.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Matthäus 27:34–50 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.