Lektion 37: Petrus, der Apostel

Leitfaden 7: Neues Testament, (1997), 130–33


Ziel

Den Kindern vermitteln, daß sie wie Petrus ein festeres Zeugnis von Jesus Christus entwickeln können.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Matthäus 4:18–19; 14:22–33; 16:13–17; 17:1–9; Lukas 22:31–34, 54–62; Apostelgeschichte 3:1–9; 4:6–20; 5:12–42; und Alma 32:21. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Die Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  3. 3.

    Sie brauchen: Die Bibel oder das Neue Testament für jedes Kind.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Bitten Sie die Kinder, zuzuhören, wenn Sie ihnen die folgenden Geschichten erzählen.

1. Geschichte: Als Jesus erklärte, daß er bald getötet werden sollte, sagte ein Mann: „Ich bin bereit, mit dir sogar ins Gefängnis und in den Tod zu gehen.“ (Lukas 22:33). Derselbe Mann folgte Jesus mit der Menge, als Jesus gefangengenommen und zum Verhör gebracht wurde. Eine Frau sprach ihn an und sagte, dieser Mann sei doch mit Jesus zusammen gewesen, doch er leugnete es und sagte: „Ich kenne ihn nicht.“ Bald darauf sagte jemand anders: „Du gehörst auch zu ihnen.“ Wieder leugnete der Mann, Jesus zu kennen. Ein drittes Mal wurde er von jemand als Jünger Jesu bezeichnet, aber der Mann sagte wieder: „Ich weiß nicht, wovon du sprichst.“ (See Lukas 22:54–62.)

2. Geschichte: Eines Tages wurden ein Mann und sein Freund von einem Mann angehalten, der von Geburt an gelähmt war. Der Mann sagte zu dem Gelähmten: „Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, geh umher!“ Er faßte den Gelähmten an der Hand und richtete ihn auf. Der Gelähmte war sogleich geheilt und ging in den Tempel, „lief und sprang umher und lobte Gott“. Als die Hohenpriester davon hör-ten, fragten sie, mit welcher Kraft der Gelähmte geheilt worden war. Der Mann, der den Gelähmten geheilt hatte, sagte, es sei durch die Macht Jesu Christi geschehen, obwohl er wußte, daß er dafür ins Gefängnis kommen oder getötet werden konnte. Die Priester geboten dem Mann, nicht mehr im Namen Jesu Christi zu lehren. Aber er erwiderte, daß es wichtiger sei, Gott zu gehorchen, als den falschen jüdischen Priestern zu gehorchen, und daß er weiterhin im Namen Christi lehren werde. (Siehe Apostelgeschichte 3:1–9; 4:6–20.)

Erklären Sie, daß es in beiden Geschichten um Petrus geht. Als Petrus kurz vor der Kreuzigung leugnete, Jesus zu kennen, hatte er noch viel zu lernen. Jesus war gefangengenommen worden, und Petrus hatte Angst. Zu der Zeit aber, als Petrus den Gelähmten heilte, hatte er den Heiligen Geist empfangen und hatte ein festeres Zeugnis von Jesus Christus. Das gab ihm die Kraft, das Rechte zu tun, was immer ihm auch geschehen mochte.

  • Was ist ein Zeugnis? (Die persönliche Erkenntnis, daß Jesus der Sohn Gottes und seine Kirche wahr ist.) Erklären Sie den Kindern, daß diese Lektion dazu beitragen kann, ihr Zeugnis von Jesus Christus zu festigen.

Aus der heiligen Schrifts und Besprechen/Fragen

Erzählen Sie den Kindern die folgenden Berichte über Petrus, und besprechen Sie jeden. Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen, können die Kinder neue Erkenntnisse gewinnen.

  1. 1.

    Petrus folgte Jesus nach. (Matthäus 4:18–19).

    • Warum folgte Petrus wohl Jesus Christus nach, nachdem Jesus ihm gesagt hatte, wer er war? Was mußte Petrus aufgeben, um Jesus zu folgen? Was müssen wir aufgeben, um Jesus zu folgen? Wie seid ihr dafür gesegnet worden, daß ihr dem Erretter gefolgt seid?

  2. 2.

    Jesus und Petrus gingen auf dem Wasser. (Matthäus 14:22–33).

    • Warum konnte Jesus auf dem See gehen? (Matthäus 14:25.) Warum konnte Petrus ihm entgegengehen? (Matthäus 14:28–29.)

    • Was geschah, als Petrus ein paar Schritte gegangen war? (Matthäus 14:30–31.) Warum schwankte sein Glaube wohl? Wie half ihm Jesus, als sein Glaube schwankte? (Matthäus 14:31.) Warum ist unser Glaube manchmal schwach? Wie hilft uns Jesus Christus, unseren Glauben zu stärken? (Durch den Heiligen Geist, unsere Eltern, Kirchenführer, gute Freunde, die heiligen Schriften und so weiter.)

    Vermitteln Sie den Kindern, daß wir jedesmal, wenn wir etwas tun, was der himmlische Vater und Jesus Christus uns geboten haben, Glauben üben. Und jedesmal, wenn wir Glauben üben, wird unser Glaube ein wenig stärker. Wie Petrus müssen wir Glauben uben, um den Lehren Jesu zu folgen, dann hilft uns unser Glaube, ein festeres Zeugnis zu erlangen.

  3. 3.

    Petrus bezeugte, daß Jesus Christus der Sohn Gottes ist. (Matthäus 16:13–17).

    • Was sagte Petrus darüber, wer Jesus Christus war? (Matthäus 16:16.) Woher wußte er das? (Matthäus 16:17. Durch den Geist.) Wie können wir wie Petrus unser Zeugnis von Jesus Christus mitteilen?

  4. 4.

    Petrus war mit Jesus Christus auf dem Berg der Verklärung. (Matthäus 17:1–9; siehe den Abschnitt “Zusammenfassung Besprechen/Fragen” in Lektion 15, Seite 51).

    • Was geschah mit Jesus Christus auf dem Berg der Verklärung? (Matthäus 17:2.) Wer erschien Jesus und Petrus, Jakobus und Johannes? (Matthäus 17:3.) Wessen Stimme hörten die Jünger? (Matthäus 17:5.) Warum hat dieses Erlebnis das Zeugnis, das Petrus von Jesus Christus hatte, gefestigt?

  5. 5.

    Petrus und Johannes heilten einen gelähmten Mann und wurden ins Gefängnis geworfen. (Apostelgeschichte 3:1–9; 4:6–20; 5:12–42).

    Lassen Sie ein Kind erzählen, wie Petrus und Johannes den Gelähmten heilten. Erzählen Sie dann anhand von Apostelgeschichte 5:12–42, was weiter geschah.

    • Wie entkamen Petrus und Johannes aus dem Gefängnis? (Apostelgeschichte 5:19.) Was gebot ihnen der Engel? (Apostelgeschichte 5:20.) Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr zurückkehren müßtet, um zu predigen, nachdem ihr gerade deshalb gefangengenommen worden seid? Wie erhielten Petrus und Johannes wohl die Kraft, das Rechte zu tun?

    Vermitteln Sie den Kindern, daß wir vielleicht nie ins Gefängnis geworfen werden, weil wir von Jesus Christus erzählen, daß wir aber auf andere Weise geprüft werden. Wie werdet ihr vielleicht wegen eures Zeugnisses von Jesus Christus geprüft? (Siehe den 4. Vorschlag im Abschnitt „Zur Vertiefung“.)

    • Wie wuchs das Zeugnis, das Petrus von Jesus Christus hatte? Warum brauchen wir ein starkes Zeugnis von Jesus Christus? Wie können wir dieses Zeugnis erlangen? Was können wir tun, damit unser Zeugnis wächst? (Die heiligen Schriften lesen, mehr über Jesus Christus lernen, die Gebote halten, beten, auf den Heiligen Geist hören, in die Kirche gehen und so weiter.)

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Vermitteln Sie den Kindern, daß zu einem Zeugnis gehört, folgendes zu wissen:

    • Der himmlische Vater lebt und ist der Vater unseres Geistes.

    • Jesus Christus ist der Sohn des himmlischen Vaters und unser Erretter.

    • Joseph Smith ist der Prophet, durch den der Herr das Evangelium in den

    • Letzten Tagen wiederhergestellt hat.

    • Das Buch Mormon ist das Wort Gottes und enthält die Fülle des Evangeliums.

    • Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist die einzig wahre Kirche.

    • Wir werden heute von Propheten und Aposteln geführt.

    Besprechen Sie, wie wir ein Zeugnis von diesen Wahrheiten erlangen können.

  2. 2.

    Erklären Sie den neunten Glaubensartikel, und lernen Sie ihn mit den Kindern auswendig.

  3. 3.

    Lassen Sie die Kinder überlegen, was Petrus mit dem Erretter erlebte, das sein Zeugnis von Jesus Christus festigte. (Die Speisung der Fünftausend, wie Jesus die Kranken heilte, wie er die Tochter des Jaïrus vom Tod erweckte und so weiter.) Wie können wir wissen, daß Jesus Christus der Sohn Gottes ist? (Indem wir die heiligen Schriften studieren, beten, die Gebote halten und so weiter.)

  4. 4.

    Lassen Sie die Kinder mehrere Möglichkeiten aufzählen, wie andere Menschen versuchen könnten, sie dazu zu bringen, daß sie die Kirche verleugnen oder etwas Falsches tun. Besprechen Sie dann, wie sie stark genug sein können, solchen Versuchungen zu widerstehen. Verwenden Sie, wenn nötig, die folgenden Beispiele:

    • Jemand will sie dazu bringen, die Versammlungen der Kirche nicht zu besuchen.

    • Jemand will sie dazu bringen, das Wort der Weisheit nicht zu halten.

    • Jemand will sie dazu bringen, zu lügen.

    • Jemand will sie dazu bringen, ihr Zehntengeld auszugeben.

    Heben Sie hervor, daß wir selbst ein Zeugnis von Jesus Christus erlangen müssen, um so stark zu sein wie Petrus.

  5. 5.

    Erzählen Sie, was Präsident Joseph F. Smith, der sechste Präsident der Kirche, erlebte, als er als junger Mann von seiner Mission nach Hause zurückkehrte:

    „Eines Tages, nachdem Joseph F. Smith und sein Begleiter eine kurze Strecke gereist waren und ihr Lager aufschlugen, ritt eine Gruppe betrunkener Männer in ihr Lager; sie fluchten und schworen, jeden Mormonen zu töten, der ihnen über den Weg lief. Einige von Josephs Begleitern waren ein Stück den Fluß entlanggegangen und waren außer Sichtweite, als sie die Männer kommen hörten. Sie warteten dort, bis die Bande vorbeigeritten war. Joseph F. Smith war in der Nähe des Lagers und sammelte Feuerholz, als die Männer heranritten. Als er sie sah, war sein erster Gedanke, ein Versteck zu suchen. Doch dann kam ihm der Gedanke in den Sinn: ,Warum soll ich mich vor diesen Kerlen verstekken?‘ Mit diesem Gedanken marschierte er mit einem Arm voll Feuerholz auf das Lagerfeuer zu. Einer der Männer richtete sein Gewehr auf den jungen Altesten und fragte mit lauter, zorniger Stimme: ,Bist du ein Mormone?‘

    “Joseph F. Smith zögerte keinen Augenblick. Er blickte dem Mann in die Augen und erwiderte: ,Ja, Sir, ich bin einer, und zwar ein waschechter durch und durch.‘

    Er antwortete ohne jede Furcht, so daß der Mann völlig überrascht war. Er ergriff Joseph F. Smiths Hand und sagte: ,Sie sind doch der erfreulichste Mann, dem ich je begegnet bin! Gratuliere, junger Mann, ich freue mich, einen Mann zu sehen, der für seine Überzeugungen eintritt.‘“ (Joseph Fielding Smith, The Life of Joseph F. Smith, Seite 188–189).

  6. 6.

    Lernen Sie mit den Kindern Apostelgeschichte 5:29 auswendig.

  7. 7.

    Singen Sie die ersten beiden Strophen von “Das Zeugnis” (Gesangbuch, Nr. 87), oder sagen Sie den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis von Jesus Christus, und bezeugen Sie, daß unser Zeugnis von Jesus unser Leben lang wächst, wenn wir mehr über ihn erfahren und auf das Zeugnis des Heiligen Geistes hören. Erklären Sie, daß wir vielleicht immer noch Zweifel und Fragen haben, daß unser Zeugnis aber stärker wird, wenn wir weiterhin die heiligen Schriften studieren, beten und die Gebote befolgen.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Matthäus 16:13–17 und Apostelgeschichte 5:29–32 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.