Lektion 4: Jesus Christus ist der Sohn des himmlischen Vaters

Leitfaden 7: Neues Testament, (1997), 12–14


Ziel

Den Kindern vermitteln, daß Jesus Christus der einziggezeugte Sohn Gottes im Fleische ist.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Matthäus 1:18–25 und Lukas 1:26–38, 2:1–20. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Die Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII).

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: Johannes 3:16–17, Alma 22:14, Lehre und Bündnisse 19:16–19, und Grundbegriffe des Evangeliums, Kapitel 11.

  3. 3.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a.

      Die Bibel oder das Neue Testament für jedes Kind.

    2. b.

      Bild 7-1, „Jesus der Christus“ (Bild 240 in Bilder zum Evangelium, 62572 150); Bild 7-3, „Die Geburt Jesu“ (Bild 200 in Bilder zum Evangelium, 62116 150); Bild 7-4, „Die Hirten erfahren von der Geburt Christi“ (Bild 202 in Bilder zum Evangelium, 62117 150); Bild 7-5, „Eine Familie mit einem Baby“ (62307 150).

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Zeigen Sie Bild 7-5, „Eine Familie mit einem Baby“. Stellen Sie den Kindern die folgenden Fragen:

  • Was empfinden diese Eltern mit ihrem neuen Baby wohl?

  • Wo lebte der Geist dieses Babys, ehe es geboren wurde?

  • Wer ist seine irdische Mutter? Wer ist sein irdischer Vater? Wer ist der Vater seines Geistes?

Erklären Sie, daß jeder von uns, so wie dieses Baby, einen irdischen Vater und eine irdische Mutter hat und daß der himmlische Vater der Vater unseres Geistes ist.

Zeigen Sie das Bild von Jesus Christus.

  • Wer ist die Mutter von Jesus? Wer ist sein Vater?

Vermitteln Sie den Kindern, daß Jesus anders ist als wir, da der himmlische Vater der Vater seines irdischen Körpers ist. Sagen Sie ihnen, daß sie in dieser Lektion mehr über die Geburt Jesu erfahren.

Aus der heiligen Schrift

Erzählen Sie anhand der unter „Vorzubereiten“ aufgeführten Schriftstellen von MaSchrift ria und Josef und der Geburt Jesu. Zeigen Sie zum passenden Zeitpunkt auch die Bilder. (Vorschläge dazu siehe „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.) Vermitteln Sie den Kindern, daß der himmlische Vater der Vater des Geistkörpers und auch des irdischen Körpers von Jesus Christus ist.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder neue Erkenntnisse gewinnen.

  • Was sagten die Engel des himmlischen Vaters zu Maria und Josef über Jesus, noch ehe er geboren wurde? (Matthäus 1:19–23; Lukas 1:30–33, 35.) Warum?

  • Warum erschienen die Engel den Hirten? (Lukas 2:9–14.) (Um den Hirten zu bezeugen, daß der einziggezeugte Sohn des himmlischen Vaters in Betlehem geboren wurde.)

  • Was erzählten die Hirten den Menschen wohl über Jesus? (Lukas 2:15–20.)

  • Warum wird Jesus der Einziggezeugte des Vaters genannt? (Jesus ist der einzige in der Sterblichkeit geborene Mensch, dessen physischer Vater der himmlische Vater ist.) Erklären Sie, daß Josef, als Marias Mann, auserwählt wurde, der Mann zu sein, der mithalf, Jesus zu lehren und zu erziehen.

  • Worin unterscheidet sich die Beziehung von Jesus zum himmlischen Vater von unserer Beziehung zum himmlischen Vater?

  • Warum war es wichtig, daß die Mutter Jesu sterblich war? Vermitteln Sie den Kindern, daß Jesus sterblich war, weil Maria sterblich war, und deshalb für uns sterben konnte. Vermitteln Sie den Kindern auch, daß Jesus nicht sterben mußte, weil der himmlische Vater der Vater seines physischen Körpers war (siehe Johannes 5:26; 10:17–18). Er entschied sich dafür, für unsere Sünden zu leiden und den Tod zu überwinden (siehe Alma 22:14; LuB 19:16–19).

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Bitten Sie die Jungen, sich vorzustellen, wie es wohl gewesen sein mochte, Josef zu sein. Bitten Sie die Mädchen, sich vorzustellen, wie es wohl gewesen sein mochte, Maria zu sein. Sie sollen erzählen, was sie gedacht hätten, als der Engel ihnen erschien. Fragen Sie sie, was sie gefühlt hätten, als ihnen gesagt wurde, daß sie die irdischen Eltern des Erretters sein sollten.

  2. 2.

    Lassen Sie jedes Kind eine der folgenden Schriftstellen nachschlagen, in denen Jesus als der einzige oder einziggezeugte Sohn bezeichnet wird: Johannes 1:14; 3:16–18; 1 Johannes 4:9; Jakob 4:5, 11; Alma 5:48; 12:33–34; Lehre und Bündnisse 29:42, 46; 93:11; und Mose 1:6. (Wenn Sie mehr als neun Kinder in Ihrer Klasse haben, können Sie jeweils zwei Kindern eine Schriftstelle zuteilen.) Wenn die Kinder diese Schriftstellen gelesen haben, sollen sie verstehen, daß der Titel einziggezeugter Sohn bedeutet, daß Jesus als einziger von allen Menschen, die auf der Erde geboren wurden, der physische Sohn des himmlischen Vaters ist.

  3. 3.

    Bitten Sie die Kinder, Ihnen etwas über Jesus zu erzählen, was ihnen viel bedeutet.

  4. 4.

    Wiederholen Sie denersten Glaubensartikel mit den Kindern.

  5. 5.

    Singen Sie mit den Kindern „Sein Sohn kam her“ (Kinderstern, April, 1992), oder sagen Sie gemeinsam den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis von Jesus Christus, wobei Sie betonen, daß er der einziggezeugte Sohn des himmlischen Vaters ist, also der einzige Mensch, der auf der Erde geboren wurde, dessen physischer Vater der himmlische Vater war. Bezeugen Sie, daß Jesus unser Erretter ist. Ermutigen Sie die Kinder, zu studieren und zu beten, um ein Zeugnis davon zu erlangen, daß Jesus Christus unser Erretter ist.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Lukas 1:26–38 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.