Lektion 43: Paulus gibt Zeugnis von Jesus Christus

Leitfaden 7: Neues Testament, (1997), 153–56


Ziel

In jedem Kind den Wunsch wecken, tapfer von Jesus Christus Zeugnis zu geben.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Apostelgeschichte 13:2–4; 14; und Apostelgeschichte 16:16–34. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Die Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  3. 3.

    Kopieren Sie das Puzzle am Ende der Lektion. Schreiben Sie das Wort TAPFER in Großbuchstaben querüber die Rückseite des Puzzles, ehe Sie die Teile auseinanderschneiden.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a.

      Die Bibel oder das Neue Testament für jedes Kind.

    2. b.

      Papier und Bleistift für jedes Kind.

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Verteilen Sie die Puzzleteile an die Kinder. Besprechen Sie die Bedeutung jedes Wortes auf den Puzzleteilen, und lassen Sie die Kinder das Puzzle zusammensetzen. Nun dürfen die Kinder die Teile umdrehen und das Puzzle noch einmal zusammensetzen, so daß sich ein weiteres Wort ergibt. Schreiben Sie das Wort TAPFER an die Tafel.

  • Was bedeutet es, im Evangelium TAPFER zu sein? Erklären Sie, daß die Wörter auf den Puzzleteilen beschreiben, was es bedeutet, im Evangelium tapfer zu sein.

  • An welche Wörter auf dem Puzzle könnt ihr euch noch erinnern? Schreiben Sie die Wörter unter das Wort TAPFER oder befestigen Sie die Puzzleteile darunter.

Aus der heiligen Schrifts

Wiederholen Sie kurz, wie sich Saulus zum Evangelium bekehrte, und sagen Sie den Kindern, daß Saulus nun Paulus genannt wurde. Paulus verfolgte die Jünger Jesu nicht mehr und wurde ein tapferer Apostel und Missionar für Jesus Christus.

Erzählen Sie den Kindern anhand von Apostelgeschichte 13:2–4; 14 , was Paulus und Barnabas als Missionare erlebten, und erzählen Sie anhand von Apostelgeschichte 16:16–34, was Paulus und Silas im Gefängnis erlebten. (Vorschläge dazu siehe „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.) Bitten Sie die Kinder, beim Zuhören darauf zu achten, wie Paulus, Barnabas und Silas tapfer von Jesus Christus und seinem Evangelium Zeugnis gaben.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder neue Erkenntnisse gewinnen.

  • Wozu berief der Herr Paulus und Barnabas? (Apostelgeschichte 13:2–4.)

  • Für wen hielten die Menschen Paulus und Barnabas, nachdem sie in Lystra den gelähmten Mann geheilt hatten? (Apostelgeschichte 14:11–12.) (Erklären Sie, daß Zeus und Hermes falsche Götter waren, die die Leute anbeteten. Sie kannten den himmlischen Vater und Jesus Christus nicht.) Was versuchten Paulus und Barnabas den Leuten über Jesus Christus zu sagen? (Apostelgeschichte 14:14–17.)

  • Wie wurde Paulus von den Juden aus Antiochia und Ikonien behandelt? (Apostelgeschichte 14:19.) Warum predigte er wohl weiterhin das Evangelium, nachdem er so mißhandelt worden war?

  • Warum waren einige Männer in Mazedonien so argerlich, als Paulus und Silas eine Frau heilten, indem sie einen bösen Geist aus ihr austrieben? (Apostelgeschichte 16:19.) Was machten diese Männer mit Paulus und Silas? (Apostelgeschichte 16:20–23.)

  • Was taten Paulus und Silas, als sie im Gefängnis waren? (Apostelgeschichte 16:25.) Warum beteten sie wohl und sangen Loblieder? Welche Auswirkungen hatte ihr Verhalten wohl auf die anderen Gefangenen?

  • Warum blieben Paulus und Silas wohl im Gefängnis, als das Erdbeben die Gefängnistüren öffnete? (Apostelgeschichte 16:27–31.) Wie wurden der Gefängniswärter und seine Familie durch ihr Verhalten gesegnet? (Apostelgeschichte 16:32–34.) Welche Möglichkeiten haben wir, anderen von Jesus Christus zu erzählen und von ihm Zeugnis zu geben?

  • Lassen Sie die Kinder Apostelgeschichte 14:3 und Apostelgeschichte 16:18, 25, 31. lesen. Inwiefern zeigen diese Schriftstellen, daß Paulus im Zeugnis von Jesus Christus tapfer war, wohin er auch ging? Wie können wir anderen Menschen zeigen, daß wir ein festes Zeugnis von Jesus Christus haben?

  • Welchen Herausforderungen können wir begegnen, wenn wir uns bemühen, tapfer von Jesus Zeugnis zu geben?

Fordern Sie die Kinder auf, sich konkret zu überlegen, was sie in der kommenden Woche tun können, um anderen zu zeigen, daß sie ein festes Zeugnis von Jesus Christus haben. Lassen Sie sie zumindest einen Gedanken dazu aufschreiben. Sie sollen das Blatt so aufbewahren, daß sie es oft sehen können

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Bereiten Sie die folgenden Wortstreifen vor, oder schreiben Sie sie an die Tafel:

    • gab unerschrocken Zeugnis von Jesus Christus

    • lehrte den „lebendigen Gott“

    • betete und sang Loblieder

    • blieb im Gefängnis und rettete den Gefängniswärter

    • lehrte den Gefängniswärter, an Jesus zu glauben

    Schreiben Sie die folgenden Schriftstellenangaben jeweils auf einen Zettel: Apostelgeschichte 14:3, 15, 16:25, 28, 31.

    Zeigen Sie die Wortstreifen, und verteilen Sie die Schriftstellenangaben an die Kinder. Die Kinder sollen eine Schriftstelle nach der anderen vorlesen und den passenden Wortstreifen dazu suchen. Erklären Sie, daß Paulus ein tapferer Zeuge für Jesus Christus war, wo er sich auch befand und was er auch tat.

  2. 2.

    Lesen Sie noch einmal die Wörter auf den Puzzleteilen, und lassen Sie die Kinder besprechen, wie sie in diesen Bereichen tapfer von Jesus Christus Zeugnis geben können. Sie können Situationen wie die folgenden jeweils auf einen Zettel schreiben. Jedes Kind darf dann einen Zettel nehmen und sagen, wie es dieser Herausforderung begegnen würde:

    • Ein Freund oder eine Freundin verspottet dich, weil du am Sabbat nicht mit zum Schwimmen gehen willst.

    • Du wirst zu einem Film eingeladen, der nicht den Richtlinien der Kirche entspricht.

    • Einige deiner Freunde beginnen, unanständige Witze oder Geschichten zu erzählen.

    • Im Laden nimmt sich ein Freund oder eine Freundin einen Ring und steckt ihn in die Tasche. Er oder sie fordert dich auf, es auch zu tun.

    • In der Schule sagt jemand aus deiner Klasse etwas Falsches über die Kirche.

    • Du bist versucht, bei der Klassenarbeit bei deinem Nachbarn abzuschreiben.

  3. 3.

    Lassen Sie die Kinder die Geschichte von Paulus und Silas im Gefängnis nachspielen. Dann sollen sie Paulus, Silas, die Männer im Gefängnis, den Gefängniswärter und seine Familie befragen. Fragen Sie Paulus und Silas, warum sie ins Gefängnis gebracht wurden und was dort geschah. Fragen Sie die anderen Männer im Gefängnis, wie sie sich fühlten, als Paulus und Silas beteten und sangen und als das Erdbeben die Gefängnistüren öffnete. Fragen Sie den Gefängniswärter, wie er sich fühlte, als er sah, daß die Gefängnistüren offen waren, und warum er und seine Familie sich taufen ließen.

  4. 4.

    Singen Sie „Ich will tapfer sein“ (Kinderstern, September 1996), „Sei immer treu!“ (Liederbuch für Kinder, Seite 80), oder sagen Sie den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Ihr Zeugnis von Jesus Christus. Erzählen Sie, falls es angebracht ist, wie der himmlische Vater Sie einmal dafür gesegnet hat, daß Sie tapfer von Jesus Christus Zeugnis gegeben haben.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Apostelgeschichte 16:16–34 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.