Lektion 44: Paulus, der Missionar

Leitfaden 7: Neues Testament, (1997), 157–60


Ziel

Jedes Kind ermutigen, sich jetzt darauf vorzubereiten, ein Missionar zu sein und seinen Mitmenschen das Evangelium nahezubringen.

Vorzubereiten

  1. 1.

    Studieren Sie gebeterfüllt Apostelgeschichte 22:17–30; 23:10–24, 31–33; und 26:1–2, 22–29. Befassen Sie sich dann mit der Lektion, und überlegen Sie, wie Sie den Kindern die Abschnitte aus der Schrift vermitteln wollen. (Siehe „Die Unterrichtsvorbereitung“, Seite VI, und „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.)

  2. 2.

    Zusätzlicher Lesestoff: Apostelgeschichte 19–26 (der vollständige Bericht).

  3. 3.

    Überlegen Sie, welche Fragen und welche Vorschläge für Aktivitäten sich am besten dafür eignen, die Kinder in den Unterricht einzubeziehen, damit sie das Unterrichtsziel erreichen.

  4. 4.

    Sie brauchen:

    1. a.

      Die Bibel oder das Neue Testament für jedes Kind.

    2. b.

      Die Abbildung aus dem Abschnitt „Das Interesse wecken“ (Sie können die Abbildung auch an die Tafel zeichnen).

Vorschlag für den Unterrichtsablauf

Bitten Sie ein Kind um das Anfangsgebet.

Das Interesse wecken

Fragen Sie die Kinder, was sie aus der vorherigen Lektion noch über Paulus wissen. (Erinnern Sie sie daran, daß er nun nicht mehr Saulus, sondern Paulus hieß.) Erinnern Sie die Kinder daran, daß Paulus vom Herrn berufen wurde, ein Missionar und besonderer Zeuge für Jesus Christus zu sein (siehe Apostelgeschichte 13:2; 20:24). Er verbrachte den Rest seines Lebens im Missionsdienst.

Lassen Sie die Kinder im Anhang der Bibel die Karte von den Reisen des Apostels Paulus aufschlagen und seine Reisen mit dem Finger nachfahren. (Helfen Sie den Kindern, die Namen der Orte richtig auszusprechen.) Erklären Sie, daß zu der Zeit, als Paulus bekehrt wurde, nur einige der Juden in Jerusalem und den angrenzenden Gebieten von Jesus Christus gehört hatten. Die vier Missionsreisen des Paulus führten ihn zu Juden und Nichtjuden in vielen Ländern. Die Nichtjuden wußten gar nichts vom himmlischen Vater und Jesus Christus. Sie beteten falsche Götter und Götzen an. Paulus predigte überall, wo er auch hinkam, das Evangelium Jesu Christi.

Zeichnen Sie eine Abbildung wie die folgende an die Tafel oder auf ein Plakat:

stairs
  • Wie wurde Paulus darauf vorbereitet, ein Missionar zu sein?

Schreiben Sie die Antworten der Kinder auf die Treppenstufen, die von Paulus to Missionar führen. Achten Sie darauf, daß auch folgendes angesprochen wird: kehrte um, glaubte an Jesus Christus, ließ sich taufen, empfing die Gabe des Heiligen Geistes, lernte das Evangelium kennen und lebte danach.

Aus der heiligen Schrift

Erzählen Sie den Kindern, was Paulus nach seiner dritten Missionsreise erlebte. (Vorschläge dazu siehe „Die Abschnitte aus den heiligen Schriften lehren“, Seite VII.) Erklären Sie, daß dies Paulus’ letzter Besuch in Jerusalem war. Während er dort war, wollten ihn die Juden, die nicht an Jesus glaubten, töten. Da er aber ein römischer Bürger war, wandte er sich an die römischen Führer in Jerusalem und Cäsarea um Schutz. Sie beschützten ihn, indem sie ihn zu einem römischen Gefangenen machten und ihn schließlich nach Rom zum Verhör sandten. (Von der Reise des Paulus nach Rom wird in Lektion 45berichtet.) Erklären Sie, daß Paulus in all seinen Prüfungen jede Möglichkeit wahrnahm, von Jesus Christus Zeugnis zu geben.

Besprechen/Fragen

Lesen Sie bei der Unterrichtsvorbereitung die folgenden Fragen sowie die angegebenen Schriftstellen. Entscheiden Sie sich für die Fragen, die den Kindern Ihrer Ansicht nach die Schriftstellen am besten veranschaulichen und ihnen zeigen, wie sie die gelernten Grundsätze anwenden können. Wenn Sie die Schriftstellen im Unterricht gemeinsam lesen und besprechen, können die Kinder neue Erkenntnisse gewinnen.

  • Warum waren die Juden wütend auf Paulus? (Apostelgeschichte 22:17–21.) Vermitteln Sie den Kindern, daß Paulus Menschen, die nicht an Jesus glaubten, bezeugte, daß er eine Vision von Jesus Christus gehabt hatte. Warum wurde Paulus kein Schaden zugefügt? (Apostelgeschichte 22:24, 29.)

  • Der Oberst gestattete es Paulus, noch einmal vor die Juden zu treten, um sich zu rechtfertigen, und wieder versuchten die Juden, ihn wegen des Zeugnisses, das er ablegte, zu töten. (Apostelgeschichte 23:10.) Inwiefern bewies Paulus während dieser Zeit der Verfolgung Mut und Glauben? Wie hättet ihr euch gefühlt, wenn ihr an seiner Stelle gewesen wärt?

  • Wie tröstete der Herr Paulus? (Apostelgeschichte 23:11.) Wie fühlte sich Paulus wohl, als er wußte, daß er nicht getötet werden würde? Wie tröstet und segnet der Herr die Missionare heute?

  • Wie planten die Juden, Paulus zu töten? (Apostelgeschichte 23:14–15.) Wer rettete Paulus vor dieser Verschwörung? (Apostelgeschichte 23:16.) Wie half der Oberst Paulus, den Juden zu entkommen? (Apostelgeschichte 23:22–24.) Warum beschützte der Herr wohl Paulus?

Erklären Sie, daß Felix, der römische Statthalter, Paulus zwei Jahre lang in Cäsarea in Haft behielt, bis Festus Statthalter wurde. Paulus forderte eine Verhandlung in Rom, aber ehe er nach Rom gebracht wurde, berichtete er Festus und König Agrippa von seiner Bekehrung und gab Zeugnis von Jesus Christus.

  • Was empfand Paulus, als er zu König Agrippa sprechen durfte? Warum? (Apostelgeschichte 26:1–3.) Was lehrte er den König und Festus? (Apostelgeschichte 26:22–23.)

  • Wie reagierte Festus auf Paulus’ Zeugnis? (Apostelgeschichte 26:24.) Wie reagierte König Agrippa? (Apostelgeschichte 26:28.) Welche Gründe kann König Agrippa gehabt haben, das Zeugnis des Paulus nicht ganz anzunehmen und ein Christ zu werden? Was hält Menschen heute davon ab, das Evangelium anzunehmen?

  • Was gab Paulus den Mut, dem König und dem Statthalter zu predigen? Erinnern Sie die Kinder daran, daß Paulus berufen worden war, ein besonderer Zeuge für Jesus Christus zu sein, und jede Gelegenheit wahrnahm, von ihm Zeugnis abzulegen. Wann können wir anderen von Jesus Zeugnis geben? Wie könnt ihr euch jetzt darauf vorbereiten, Missionare zu sein?

Besprechen Sie die folgenden Zitate von Präsident Ezra Taft Benson:

„Jungen in der PV, plant, für den Herrn auf Mission zu gehen. Mädchen, bereitet euch auf eine Mission vor, falls ihr berufen werdet.“ (Der Stern, Juli 1989, Seite 85.).

„Bereitet euch jetzt vor [wenn ihr neun, zehn oder elf Jahre alt seid]. Macht euch körperlich, verstandesmäßig und geistig bereit. Seid euren Priestertumsführern gehorsam. Legt ein Missionssparbuch an, wenn ihr noch keines habt. Zahlt den Zehnten, und bemüht euch um ein Zeugnis vom Evangelium, indem ihr mehr dar über lernt, und betet.“ (Der Stern, Bericht von der 155. Frühjahrs-Generalkonferenz, Seite 37.).

  • Welche Schritte habt ihr schon unternommen, die euch darauf vorbereiten, anderen das Evangelium zu bringen? Welche Schritte könnt ihr in Zukunft unternehmen?

Zeichnen Sie eine weitere Abbildung an die Tafel, oder fertigen Sie das gleiche Plakat wie im Abschnitt „Das Interesse wecken“ an, nur daß Sie anstelle von Paulus jetzt You schreiben. Schreiben Sie die Antworten der Kinder auf die Treppenstufen, die von du zu Missionar führen. Achten Sie darauf, daß auch folgendes genannt wird: an Jesus glauben, sich taufen lassen, die Gabe des Heiligen Geistes empfangen, das Priestertum empfangen (Jungen), das Evangelium kennenlernen, die heiligen Schriften studieren, beten, in die Kirche gehen und zu Hause, in der Schule und wo man sich auch befindet, nach dem Evangelium leben.

  • Welche Talente oder Fähigkeiten könnt ihr jetzt entwickeln, die dazu beitragen, daß ihr ein besserer Missionar für den Herrn seid?

  • Warum ist es bei der Vorbereitung darauf, einmal das Evangelium zu lehren, besonders wichtig, die heiligen Schriften zu studieren?

Erzählen Sie, wie die richtige Vorbereitung Ihnen oder jemand, den Sie kennen, geholfen hat, anderen das Evangelium zu bringen. Ermutigen Sie die Kinder, zu erzählen, wie sie oder ihre Familie einmal die Möglichkeit hatten, anderen vom Evangelium zu erzählen. Wenn es in Ihrer Klasse jemand gibt, dessen Familie zur Kirche bekehrt wurde, können Sie sie erzählen lassen, wie die Missionare oder andere ihnen geholfen haben, das Evangelium zu verstehen und ein Zeugnis zu erlangen.

Zur Vertiefung

Sie können einen oder mehrere der folgenden Vorschläge während des Unterrichts oder als Wiederholung, Zusammenfassung oder Auftrag verwenden.

  1. 1.

    Geben Sie jedem Kind Papier und Bleistift, und lassen Sie sie mehrere Treppenstufen zeichnen. Sie sollen unten ihren Namen und oben Missionar hinschreiben. Dann dürfen sie auf die einzelnen Stufen schreiben, welche Schritte sie bereits unternommen haben oder noch unternehmen wollen, um sich darauf vorzubereiten, Missionare zu sein.

  2. 2.

    Fertigen Sie für jedes Kind eine Kopie der Verheißung an, die der Herr den Missionaren in Lehre und Bündnisse 84:88gibt. Besprechen Sie diese Verheißung mit den Kindern, und fordern Sie sie auf, sie bei sich zu Hause aufzuhängen.

  3. 3.

    Singen Sie „Ich möchte einmal auf Mission gehn“ (Liederbuch für Kinder, Seite 91), oder „Auserwählt zu dienen“ (Gesangbuch, Nr. 163), oder sagen Sie den Text auf.

Zum Abschluß

Zeugnis

Geben Sie Zeugnis, daß der himmlische Vater und Jesus möchten, daß sich die Kinder jetzt darauf vorbereiten, das Evangelium zu lehren. Bringen Sie zum Ausdruck, daß dies am besten dadurch geschieht, daß sie jeden Tag nach dem Evangelium Jesu Christi leben.

Vorschlag für das Schriftstudium zu Hause

Bitten Sie die Kinder, zu Hause als Wiederholung Apostelgeschichte 23:10–24, 31–33 zu lesen.

Bitten Sie ein Kind um das Schlußgebet.