Sich auf die Menschen konzentrieren, nicht auf Lektionen

Auf die Weise des Erretters lehren, 2015


„Wie auch der Herr, dem wir dienen, wird sich ein Lehrer des Evangeliums voll und ganz auf diejenigen konzentrieren, die belehrt werden“, so Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel. „Seine ganze Konzentration gilt den Bedürfnissen der Schafe, nämlich dem Nutzen der Schüler. Ein Lehrer des Evangeliums richtet sein Augenmerk nicht auf sich selbst. Wer diesen Grundsatz versteht, sieht seine Aufgabe nicht darin, ‚eine Lektion zu vermitteln‘, denn diese Sichtweise entspringt dem Standpunkt des Lehrers und nicht des Schülers. Mit dem Augenmerk auf den Bedürfnissen der Schüler wird ein Lehrer des Evangeliums niemals den Blick vom Herrn ablenken, indem er selbst im Weg steht oder die Lektion verwässert, indem er sich vor der Klasse produziert oder seine eigenen Interessen verfolgt.“1

Bemühen Sie sich, sich in Ihre Schüler hineinzuversetzen

Das Evangelium ist zwar für jeden gedacht, aber jeder Mensch ist anders. Suchen Sie nach Möglichkeiten, den Hintergrund und die Interessen, Talente und Bedürfnisse der Unterrichtsteilnehmer in Erfahrung zu bringen. Stellen Sie Fragen, hören Sie aufmerksam zu und beobachten Sie, was die Lernenden in verschiedenen Situationen sagen und tun. Wenn Sie Jugendliche oder Kinder unterrichten, können Sie sich bei ihren Eltern erkundigen. Vor allem aber beten Sie um das Verständnis, das nur der Geist geben kann. Je besser Sie Ihre Schüler verstehen, desto besser können Sie ihnen vor Augen führen, welchen Bezug das Evangelium zu ihrem Leben hat.

Fragen zum Nachdenken. Für welchen Unterrichtsteilnehmer brauche ich noch mehr Verständnis? Was kann ich tun, um ihn besser zu verstehen?

Beispiel aus den heiligen Schriften. Was erfahre ich aus Johannes 21:1-17 über die Art und Weise, wie der Erretter Petrus verstand und ihn lehrte, was er wissen musste?

video iconSie können sich auch das Video „Lernen Sie uns kennen, gewinnen Sie uns lieb“ auf LDS.org ansehen.

Zum Herunterladen
Zum Herunterladen: Klein Mittel Groß
Christ and rich young man

Denken Sie während der Vorbereitung an die Unterrichtsteilnehmer

Manchmal entschließt sich ein Lehrer bei der Unterrichtsvorbereitung, eine Lektion oder eine Aktivität von früher noch einmal zu verwenden, ohne darüber nachzudenken, welchen Bezug es zu der aktuellen Gruppe der Lernenden gibt. Bei dieser Herangehensweise werden oft nicht die individuellen Bedürfnisse der Unterrichtsteilnehmer berücksichtigt. Lassen Sie sich während Ihrer Vorbereitungen davon leiten, was Sie über Ihre Schüler wissen. Um die einzelnen Lernenden zu erreichen, fühlen Sie sich vielleicht dazu inspiriert, Musik einzusetzen, vorab einen Auftrag zu verteilen oder ein Gleichnis zu erzählen, in dem es um etwas geht, wofür sich ein Unterrichtsteilnehmer interessiert, zum Beispiel Sport. Lehrer, die dem Beispiel Christi nacheifern, sind nicht auf eine bestimmte Unterrichtsart oder -methode festgelegt. Engagiert helfen sie anderen, Glauben an Jesus Christus zu entwickeln und ihm ähnlicher zu werden.

Frage zum Nachdenken. Wie könnte ich meine Unterrichtspläne ändern, um auf die speziellen Bedürfnisse eines Unterrichtsteilnehmers einzugehen?

Beispiel aus den heiligen Schriften. Wie hat der Erretter gelehrt, um seinen Zuhörern genau das zu vermitteln, was ihnen half? (Siehe beispielsweise Markus 10:17-22.)

young women in class

Versuchen Sie nicht, alles durchzunehmen

Obgleich es in jeder Lektion viel zu besprechen gibt, ist es nicht notwendig, alles in einer Unterrichtsstunde durchzunehmen, um jemandes Herz zu berühren. Oft reichen ein oder zwei Hauptpunkte völlig aus. Wenn Sie sich Gedanken über die Bedürfnisse der Lernenden machen, wird Ihnen der Geist helfen, Grundsätze, Geschichten oder Schriftstellen zu bestimmen, die besonders bedeutsam für sie sind. Vielleicht inspiriert er Sie sogar während des Unterrichts, von Ihren Plänen abzuweichen und einige Punkte für später aufzuheben, um Grundsätze zu besprechen, die zum jeweiligen Zeitpunkt für die Unterrichtsteilnehmer wichtiger sind.

Frage zum Nachdenken. Wie kann ich meinen Schülern zeigen, dass mir mehr an ihrem Lernprozess liegt als daran, eine Lektion vollständig durchzunehmen?

Beispiel aus den heiligen Schriften. Was lerne ich aus dem in Lehre und Bündnisse 98:11,12 beschriebenen Muster über das Unterrichten? (Siehe auch LuB 78:17-19.)

Für den Gesprächsleiter

Sich austauschen und beraten. Ermuntern Sie die Lehrer zunächst, zu berichten, welche Erfahrungen sie in letzter Zeit im Unterricht gemacht haben, und Fragen in Bezug auf das Lehren zu stellen. Achten Sie darauf, dass jeder, der etwas sagen möchte, auch die Gelegenheit dazu bekommt. Das ist viel wichtiger, als dass der gesamte Unterrichtsstoff in einer Lektion durchgenommen wird.

Gemeinsam lernen. Besprechen Sie gemeinsam mit den Lehrern mindestens eine der Anregungen aus diesem Abschnitt.

Üben. Bitten Sie einen Lehrer, nach vorn zu kommen. Fordern Sie die anderen Lehrer auf, dem Betreffenden nun Fragen zu stellen, durch die sie mehr über seine Interessen und Talente in Erfahrung bringen. Besprechen Sie anschließend mit den Lehrern, wie sich dieses Wissen über den anderen Lehrer darauf auswirken würde, wie sie ihn unterrichten würden. Fragen Sie die Lehrer, wie sie diese Übung auf ihre Vorbereitung und ihren Unterricht beziehen können.

Vorbereiten. Wählen Sie gemeinsam ein Thema für die nächste Zusammenkunft aus und bitten Sie die Lehrer, sich darauf vorzubereiten.

Quellenangaben anzeigen

  1.   1.

    Dallin H. Oaks, „Evangeliumsunterricht“, Liahona, Januar 2000, Seite 96