Einen Plan aufstellen

Auf die Weise des Erretters lehren, 2015


Der Herr hat geboten: „Organisiert euch; bereitet alles vor, was nötig ist.“ (LuB 88:119.) Wenn Sie vor dem Unterricht einen Unterrichtsplan aufstellen, können Sie herausarbeiten, welche Evangeliumsgrundsätze für Ihre Schüler Ihrer Meinung nach am wichtigsten sind, und Hilfsmittel heraussuchen, mit denen Sie diese Grundsätze untermauern können. Außerdem kann der Geist Sie dann besser anleiten, weil Sie nicht in Eile sind. Wenn Sie dies im Voraus tun, können Sie sich während des Unterrichts auf die Lernenden konzentrieren anstatt darauf, was Sie als Nächstes sagen. Sie können dann auch besser geistigen Eingebungen nachkommen, Ihre Pläne bei Bedarf anzupassen.

woman studying

Konzentrieren Sie sich auf Grundsätze, von denen die Lernenden profitieren

Ihr Unterrichtsplan sollte darauf aufbauen, was Ihre Schüler brauchen und welche Evangeliumsgrundsätze ihnen helfen. Studieren Sie gebeterfüllt die Schriftstellen und die Lehren der Propheten, die Sie vermitteln sollen, und fragen Sie sich dabei: „Was finde ich hier, was für die Unterrichtsteilnehmer von besonderer Bedeutung ist?“ Wenn Sie beispielsweise über das Sühnopfer Jesu Christi sprechen, haben Sie vielleicht das Gefühl, dass es einigen Unterrichtsteilnehmern selbst dann, wenn sie umgekehrt sind, schwerfällt, sich selbst zu vergeben. Vielleicht bekommen Sie dann das Gefühl, Sie sollten ihnen diese Verheißung aus Jesaja 1:18 vorlesen: „Wären eure Sünden auch rot wie Scharlach, sie sollen weiß werden wie Schnee.“

Lassen Sie sich beim Planen vom Geist leiten. Er kann Sie zu Schriftstellen, Aussagen von Propheten und Vorschlägen im Leitfaden führen, die für die Unterrichtsteilnehmer auf eine Weise von Bedeutung sind, die Ihnen vielleicht nie in den Sinn gekommen wäre.

Fragen zum Nachdenken. Welche Grundsätze möchte ich in den nächsten Lektionen vermitteln? Welche dieser Grundsätze werden meinen Schülern wohl am meisten helfen?

Beispiel aus den heiligen Schriften. In Alma 39 bis 42 finden wir die Ratschläge Almas an seinen Sohn Korianton. Was war Almas Meinung nach wichtig für seinen Sohn? Welche Grundsätze fühlte er sich inspiriert zu vermitteln? Was kann ich aus Almas Beispiel lernen?

Suchen Sie nach Hilfsmitteln, die die Grundsätze untermauern

Überlegen Sie beim Aufstellen Ihres Unterrichtsplans, wie Sie den Lernenden die Evangeliumsgrundsätze verdeutlichen können, die Sie besprechen wollen. Die heiligen Schriften und die Worte der lebenden Propheten sind Ihre Hauptquellen – lesen Sie zuerst darin, bevor Sie ergänzendes Material heranziehen. In welchen Schriftstellen wird der Grundsatz vermittelt? Wurde der Grundsatz in einer Generalkonferenzansprache aus jüngerer Vergangenheit angesprochen? Welche Fragen könnten Sie stellen, damit die Lernenden über den Grundsatz nachdenken und ihn anwenden? Gibt es andere Hilfsmittel, mit denen Sie den Grundsatz untermauern könnten – Geschichten, Anschauungsmaterial, Bilder, Videos oder Lieder aus dem Gesangbuch oder dem Liederbuch für Kinder? Viele dieser Hilfsmittel werden im Lehrplanmaterial und in den Zeitschriften der Kirche sowie auf LDS.org vorgeschlagen. Schreiben Sie für jeden Grundsatz, den Sie vermitteln, ein paar Fragen und untermauernde Hilfsmittel auf, die Sie verwenden könnten. Vielleicht müssen – oder können – Sie nicht alle verwenden, aber es ist gut, bereit zu sein, um sie bei Bedarf nutzen zu können.

Fragen zum Nachdenken. Welche Hilfsmittel haben andere Lehrer verwendet, um einen Evangeliumsgrundsatz eindringlich zu vermitteln? Welche Hilfsmittel könnte ich verwenden?

Beispiel aus den heiligen Schriften. Was beeindruckt mich an der Art, wie der Erretter in Lukas 10:25-37 einen Grundsatz verdeutlicht hat?

Näheres dazu finden Sie auch im Abschnitt „Geschichten, Musik und Bilder verwenden, um die Lehre darzulegen“ in diesem Heft.

young woman studying

Seien Sie anpassungsbereit

Wenn Sie sich gebeterfüllt vorbereiten und einen Unterrichtsplan ausarbeiten, kann dies Ihren Schüler sehr von Nutzen sein. Sie sollten jedoch bereit sein, Ihren Plan während des Unterrichts so anzupassen, wie der Geist es Ihnen eingibt. Achten Sie genau auf die Bemerkungen und Fragen derer, die Sie unterrichten. Eventuell gibt der Geist Ihnen ein, länger über einen bestimmten Grundsatz zu sprechen, als Sie geplant hatten, oder ein Thema anzusprechen, das Sie nicht eingeplant hatten.

Denken Sie daran, dass es mehr auf das geistige Wachstum der Unterrichtsteilnehmer ankommt als darauf, den vorbereiteten Stoff komplett durchzunehmen. Ein Großteil dieses geistigen Wachstums vollzieht sich jedoch außerhalb des Klassenraums. Bereiten Sie Fragen vor, die zutage fördern, was die Lernenden allein und in der Familie lernen. Je eifriger Sie sich mit dem Thema beschäftigt haben, desto besser sind Sie in der Lage, die Lektion so anzupassen, dass die Unterrichtsteilnehmer bekommen, was sie brauchen.

Frage zum Nachdenken. Wie kann ich sichergehen, dass ich während des Unterrichts den Eingebungen des Geistes folge?

Beispiel aus den heiligen Schriften. Was lerne ich aus Lehre und Bündnisse 11:21 über die Rolle, die der Geist beim Lehren einnimmt?

Anregungen für den Unterricht

Überlegen Sie beim Aufstellen Ihres Plans, wozu Sie die Unterrichtsteilnehmer auffordern möchten, damit sie aus den heiligen Schriften und den Worten der Propheten aus den Letzten Tagen lernen. Nachstehend finden Sie einige Vorschläge, die Sie auf fast alle Schriftstellen und Themen anwenden können. Weitere Anregungen finden Sie im Lehrmaterial der Kirche. Die besten Ideen kommen jedoch oft durch den Geist, während Sie darüber nachdenken, was Ihre Schüler brauchen.

Die Unterrichtsteilnehmer könnten:

  • eine Liste mit den Grundsätzen oder Wahrheiten aufstellen, die sie in einer Schriftstelle finden. Welche Wörter, Formulierungen und Beispiele in den Versen machen ihnen diese Grundsätze verständlich?

  • Antworten auf Fragen in einer Schriftstelle oder einer Generalkonferenzansprache suchen

  • erklären, wie sie ihrer Familie oder Freunden einen Grundsatz vermitteln würden. Wie würden sie den Grundsatz einem Kind oder einem Andersgläubigen erklären?

  • zwei oder mehr Schriftstellen oder Geschichten aus den heiligen Schriften vergleichen. Was lernen sie aus diesem Vergleich?

  • Kirchenlieder zu einem Evangeliumsgrundsatz heraussuchen und singen

  • eine Schriftstelle in eigenen Worten zusammenfassen

  • Verse Bildern zuordnen. Inwiefern helfen ihnen diese Bilder, die Schriftstelle besser zu verstehen?

  • eine Situation, die mit einem Evangeliumsgrundsatz zu tun hat, in einem Rollenspiel nachstellen

  • Medien der Kirche wie DVDs oder Videoclips auf LDS.org anschauen, die einen Bezug zum jeweiligen Grundsatz haben

  • erklären, was ein Bild oder ein Objekt mit einem Evangeliumsgrundsatz zu tun hat

Beispiel für einen Unterrichtsplan

Ein Unterrichtsplan kann ganz unterschiedlich aussehen. Gestalten Sie Ihren Plan so, wie es für Sie und Ihre Schüler am besten ist. Nachstehend finden Sie eine mögliche Variante.

Erfahrungsaustausch: Sie könnten die Unterrichtsteilnehmer zu Beginn ermutigen, ihre Gedanken zu äußern und von Erlebnissen zu berichten. Sie könnten darüber sprechen, welche Erkenntnisse sie beim Schriftstudium erlangt haben oder welche Erlebnisse sie hatten, als sie Grundsätze aus den heiligen Schriften angewendet haben, oder Fragen stellen, die sie zum Thema dieser Woche haben.

Die Lehre darlegen: Überlegen Sie, wie Sie den Unterrichtsteilnehmern helfen können, die Wahrheiten des Evangeliums für sich selbst zu entdecken. So können Sie Ihre Gedanken und Ihr Material im Voraus ordnen. Wenn Ihr Thema beispielsweise die Wiederherstellung des Priestertums ist, könnten Sie es wie folgt angehen:

Grundsätze

Untermauernde Schriftstellen

Fragen

Unterrichtshilfen

Als Jesus Christus seine Kirche aufrichtete, gab er seinen Aposteln Priestertumsvollmacht.

Matthäus 10:1; Apostelgeschichte 2:37-47; Hebräer 5:4

Was sagen diese Schriftstellen darüber aus, wie wichtig die Priestertumsvollmacht ist?

Bild von Christus, wie er seine Zwölf Apostel ordiniert

Wegen der weitverbreiteten Schlechtigkeit und weil viele der Apostel getötet wurden, nahm der Herr die Priestertumsvollmacht von der Erde weg.

Amos 8:11,12; Matthäus 24:9-11; Apostelgeschichte 20:29,30; 2 Thessalonicher 2:1-4; Mormon 1:13,14

Welche Beweise für den Abfall vom Glauben haben Sie in der Welt schon gesehen?

Vergleich: Nehmen Sie an, Sie sind in einem Raum, der von 12 Lichtern erleuchtet ist, von denen eins nach dem anderen ausgeschaltet wird. Wie lässt sich dies mit den Aposteln und dem Verlust der Priestertumsvollmacht vergleichen?

Das Priestertum wurde wiederhergestellt und Joseph Smith durch diejenigen übertragen, die es in alter Zeit innehatten.

LuB 13:1; 27:12,13; 110; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:68-72

Was hat der Geist Sie gelehrt, als Sie sich mit der Wiederherstellung des Priestertums befasst haben?

Video: „Die Wiederherstellung des Priestertums“ (LDS.org)

Heute stehen die Segnungen des Priestertums allen offen.

LuB 1:20; 84:19,20

Wie sind Sie und Ihre Familie schon durch das Priestertum gesegnet worden?

„Sehet, ihr Völker!“ Gesangbuch, Nr. 174

Zur Anwendung anregen: Wählen Sie einen Zeitpunkt aus, zu dem die Unterrichtsteilnehmer darüber nachdenken sollen, wie Sie während des Unterrichts vom Geist berührt wurden und wozu sie sich aufgrund des Gelernten inspiriert fühlen.

Zum weiteren Lernen anregen: Oft ist es hilfreich, die Unterrichtsteilnehmer wissen zu lassen, was in der folgenden Woche besprochen wird, und sie zu bitten, sich zu Hause darauf vorzubereiten.

Für den Gesprächsleiter

Sich austauschen und beraten. Ermuntern Sie die Lehrer zunächst, zu berichten, welche Erfahrungen sie in letzter Zeit im Unterricht gemacht haben, und Fragen in Bezug auf das Lehren zu stellen.

Gemeinsam lernen. Besprechen Sie gemeinsam mit den Lehrern mindestens eine der Anregungen aus diesem Abschnitt.

Üben. Stellen Sie zusammen als Gruppe einen Plan für eine der nächsten Lektionen auf und greifen Sie dabei auf den entsprechenden Leitfaden zurück. Sie können dem Muster in diesem Abschnitt folgen oder eine andere Form wählen. Fordern Sie die Lehrer auf, einen Unterrichtsplan für ihre nächste Lektion aufzustellen und ihn zum nächsten Lehrerforum mitzubringen, damit die anderen Lehrer sich dazu äußern können.

Vorbereiten. Wählen Sie gemeinsam ein Thema für die nächste Zusammenkunft aus und bitten Sie die Lehrer, sich darauf vorzubereiten.