Lektion 21: Das Kommen Jesu Christi

Aussagen und Lehren des Buches Mormon – Leitfaden für den Lehrer, 2015


Einleitung

Die Umstände und Ereignisse im Zusammenhang mit dem Erscheinen Christi in Amerika dienen als Muster für sein Zweites Kommen. Diese Lektion soll den Teilnehmern helfen, Grundsätze aus dem Buch Mormon umzusetzen, um besser auf den „große[n] und schreckliche[n] Tag“ (3 Nephi 25:5) vorbereitet zu sein, da Christus wiederkehrt.

Zusätzlicher Lesestoff

  • Dallin H. Oaks, „Vorbereitung auf das Zweite Kommen“, Liahona, Mai 2004, Seite 7–10

  • Jeffrey R. Holland, „Die Vorbereitung auf das Zweite Kommen“, https://www.lds.org/youth/article/preparing-for-the-second-coming?lang=deu

Anregungen für den Unterricht

Helaman 14:20-30; 16:1-5; 3 Nephi 9:1-5,12-14; 10:12

Bestimmte Zeichen sollen uns helfen, an das Zweite Kommen des Herrn zu glauben und uns darauf vorzubereiten.

Bitten Sie die Teilnehmer, etwas aus ihrem Leben zu erzählen, auf das sie sich vorbereiten mussten (etwa eine Mission). Fragen Sie anschließend:

  • Wie hat sich Ihre Vorbereitung auf das gesamte Ereignis ausgewirkt?

  • Inwiefern wäre alles wohl anders ausgegangen, wenn Sie sich nicht vorbereitet hätten?

Zeigen Sie diese Aussage von Präsident Ezra Taft Benson (1899–1994) und bitten Sie einen Teilnehmer, sie vorzulesen: Die Klasse soll darauf achten, worauf uns das Buch Mormon Präsident Benson zufolge vorbereiten kann:

Präsident Ezra Taft Benson

„Zum Beispiel finden wir im Buch Mormon ein Muster dafür, wie wir uns für das Zweite Kommen bereit machen können. Ein Großteil des Buches behandelt die wenigen Jahrzehnte vor dem Erscheinen Christi in Amerika. Wenn wir uns eingehend mit diesem Zeitabschnitt beschäftigen, können wir erkennen, warum einige in dem schrecklichen Strafgericht vor seinem Kommen vernichtet wurden und andere beim Tempel im Land Überfluss stehen und ihre Hände in die Wunden an den Händen und Füßen Christi legen durften.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Ezra Taft Benson, 2014, Seite 158.)

  • Warum sollen wir uns laut Präsident Benson so eingehend mit dem Bericht vom Erscheinen Jesu Christi bei seinem Volk in Amerika befassen? (Vergewissern Sie sich, dass die Teilnehmer verstehen: Die Berichte vom Erscheinen Jesu Christi in Amerika geben uns ein Muster, wie wir uns auf das Zweite Kommen vorbereiten sollen.)

Bitten Sie die Teilnehmer, beim Studium der Berichte vom Erscheinen Jesu Christi in Amerika auf Lehren und Grundsätze zu achten, die ihnen helfen können, sich für das Zweite Kommen bereitzumachen.

Erinnern Sie die Teilnehmer daran, dass Samuel der Lamanit schon vor der Geburt Christi jene Zeichen vorhergesagt hatte, die bei der Geburt und beim Tod des Erretters gegeben werden sollten. Die Teilnehmer sollen Helaman 14:20-27 kurz überfliegen und auf die Zeichen achten, die sich beim Tod Christi ereignen sollten.

  • Was sind einige Zeichen, die Samuel den Nephiten genannt hat und die sich beim Tod Jesu Christi ereignen sollten?

Eine Hälfte der Teilnehmer soll Helaman 14:28-30 lesen, die andere Hälfte Helaman 16:4,5. Sie sollen darauf achten, weshalb den Nephiten diese Zeichen gegeben werden. Sie können die Teilnehmer bitten, besonders auf einleitende Satzteile wie „zu dem Zweck, dass …“ zu achten.

  • Wieso gibt der Herr diesem Vers zufolge Zeichen? (Machen Sie den Teilnehmern diesen Grundsatz bewusst: Der Herr gibt Zeichen und Wunder, damit wir an ihn glauben und errettet werden. Sie können diesen Grundsatz an die Tafel schreiben.)

  • Was geschieht Helaman 14:29 zufolge mit denen, die nicht an Zeichen und Wunder glauben? (Ein rechtschaffenes Gericht kommt über sie.)

Erläutern Sie, dass sich im dritten Buch Nephi die verheißenen Zeichen und Wunder – einschließlich der vorhergesagten Zerstörung, die dem Tod des Erretters vorausgehen sollte –, zu erfüllen beginnen. Ein paar Teilnehmer sollen reihum 3 Nephi 9:1-5,12-14 und 10:12 vorlesen. Die anderen sollen darauf achten, was mit denen geschieht, die an die Botschaft Samuels und Nephis glauben, und was mit denen, die nicht daran glauben.

  • Warum wurde ein Teil des Volkes diesen Versen zufolge vernichtet? Warum wurden manche verschont?

Heben Sie hervor, dass die Jünger Christi heutzutage unterwiesen werden, nach den Zeichen Ausschau zu halten, die dem Zweiten Kommen Jesu vorausgehen. Die Teilnehmer sollen besprechen, warum die Mitglieder der Kirche nach den von Propheten vorhergesagten Zeichen des Zweiten Kommens Ausschau halten und diese erkennen sollen. Inwiefern können wir uns dadurch besser auf sein Kommen vorbereiten?

3 Nephi 11:1-17

Sich bereit machen, vor den Herrn zu treten

Zeigen Sie ein Bild davon, wie Christus den Nephiten erscheint. Die Teilnehmer sollen sich mit dem Erscheinen Jesu befassen und auf Segnungen achten, die diejenigen erhalten, die an die Zeichen vom Tod des Herrn geglaubt und sich auf sein Kommen vorbereitet haben.

Lassen Sie mehrere Teilnehmer reihum 3 Nephi 11:1-12 vorlesen.

  • Wie hat der Glaube an die verheißenen Zeichen das Volk auf das Kommen des Herrn vorbereitet?

  • Inwieweit können uns diese Verse in Erinnerung rufen, dass auch wir uns vorbereiten müssen?

Einige Teilnehmer sollen reihum 3 Nephi 11:13-17 vorlesen und sich vorstellen, wie es sich wohl angefühlt haben mag, das alles mitzuerleben.

  • Inwiefern zeigt dieses Ereignis auf, was sich der Herr Jesus Christus für einen jeden von uns wünscht? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz nennen: Jesus Christus lädt alle ein, zu ihm zu kommen und ein Zeugnis davon zu erlangen, dass er der Gott der ganzen Erde ist.)

  • Inwiefern ähneln diese Ereignisse vielleicht denen, die sich beim Zweiten Kommen Jesu zutragen werden?

  • Was können Sie tun, um der Einladung des Heilands zu folgen und bereit zu sein, eines Tages vor ihm zu stehen?

Schließen Sie mit dieser Aussage von Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel:

Elder Dallin H. Oaks

„Was wäre, wenn der Tag seines Kommens morgen wäre? Wenn wir wüssten, dass wir dem Herrn morgen begegnen würden – durch unseren vorzeitigen Tod oder durch sein unerwartetes Kommen –, was würden wir heute tun? Welches Geständnis würden wir ablegen? Mit welchen Gewohnheiten würden wir brechen? Welche Meinungsverschiedenheiten würden wir beilegen? Wem würden wir vergeben? Wovon würden wir Zeugnis ablegen?

Wenn wir all das dann täten, warum nicht schon jetzt? Warum trachten wir nicht nach Frieden, solange wir Frieden finden können?“ („Vorbereitung auf das Zweite Kommen“, Liahona, Mai 2004, Seite 9.)

  • Warum ist es wichtig, uns so vorzubereiten, als käme der Herr schon morgen?

Legen Sie den Teilnehmern ans Herz, bei ihrer Vorbereitung darauf, vor den Herrn zu treten, auf die Eingebungen des Heiligen Geistes zu hören.

Lesestoff für die Teilnehmer