Lektion 3

Gehorsam bringt Segnungen

Aussagen und Lehren des Buches Mormon – Leitfaden für den Lehrer


Einleitung

Durch unseren Gehorsam gegenüber Gottes Geboten zeigen wir Gott auch, wie dankbar wir für seine vielen Segnungen sind. Der Erretter ist das vollkommene Beispiel für Gehorsam. Der Wunsch, gehorsam zu sein, wächst mit unserer Liebe zu Gott. Wenn wir die Gebote halten, kann Gott uns Hilfe geben, wenn wir schwere Aufgaben zu bewältigen haben.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

1 Nephi 2:2-4,9-13,16,19,20; Mosia 2:20-24,41

Wenn wir gehorsam sind, zeigen wir Gott unsere Dankbarkeit und empfangen seine größten Segnungen

Bitten Sie einen Teilnehmer, diese Aussage von Elder Joseph B. Wirthlin (1917–2008) vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

Elder Joseph B. Wirthlin

„Wie können wir je die Schuld gegenüber unserem Erretter zurückzahlen? Er zahlte eine Schuld, die nicht seine war, um uns von einer Schuld zu befreien, die wir niemals abtragen können. Durch ihn werden wir ewig leben. Durch sein unbegrenztes Sühnopfer können unsere Sünden weggefegt werden und wir können so die größte aller Gaben Gottes erfahren: ewiges Leben.

Kann so eine Gabe einen Preis besitzen? Können wir einen Ausgleich für eine solche Gabe erbringen?“ („Schulden auf Erden, Schulden im Himmel“, Liahona, Mai 2004, Seite 40.)

Geben Sie den Teilnehmern Zeit, über Antworten auf Elder Wirthlins letzte Frage zu sprechen. Bitten Sie die Teilnehmer, im Unterricht auf Grundsätze und Lehren zu achten, mit denen sich diese Frage beantworten lässt.

Die Teilnehmer sollen für sich Mosia 2:20-24 lesen. Sie sollen herausfinden, wie wir laut König Benjamin uns selbst im Vergleich zu Gott sehen sollen.

  • Weshalb sagt König Benjamin, dass wir für Gott, ganz gleich, was wir tun, immer „unnütze Knechte“ seien?

  • Wir können unsere Schuld gegenüber Gott nie begleichen. Was können wir laut diesen Versen dennoch tun, um unsere Dankbarkeit für alles, was er für uns tut, zum Ausdruck zu bringen? (Machen Sie den Teilnehmern diesen Grundsatz deutlich: Wenn uns unsere ewige Schuld Gott gegenüber bewusst ist, verspüren wir den Wunsch, ihm zu dienen und seine Gebote zu halten.)

Sagen Sie den Teilnehmern, dass wir am Anfang des Buches Mormon ein gutes Beispiel für Gehorsam gegenüber Gott finden. Dort wird berichtet, wie der Prophet Lehi und seine Familie reagiert haben, als Gott ihnen auftrug, etwas sehr Schwieriges zu tun. Bitten Sie einen Teilnehmer, 1 Nephi 2:2-4 vorzulesen.

  • Warum war es für Lehis Familie wohl schwer, Gottes Gebot gemäß Jerusalem zu verlassen?

Die Teilnehmer sollen 1 Nephi 2:9-13,16 lesen und auf den Unterschied zwischen Lamans und Lemuels Einstellung und Verhalten und Nephis Einstellung und Verhalten achten. (Hinweis: Diese Aufgabe hilft den Teilnehmern, eine wichtige Fertigkeit beim Schriftstudium, nämlich das Vergleichen und Gegenüberstellen, zu üben.)

  • Welche Wörter und Formulierungen beschreiben Lamans und Lemuels Reaktion? (Sie waren halsstarrig und murrten. Sie erkannten das Walten Gottes nicht.)

  • Wie reagierte Nephi auf das Gebot, Jerusalem zu verlassen? (Er war demütig und wollte von den Geheimnissen Gottes wissen. Er glaubte den Worten seines Vaters, der ein Prophet war; und er betete.)

  • Wieso war Nephis Reaktion auf die Worte seines Vaters anders als die seiner Brüder?

Die Teilnehmer sollen einen Augenblick darüber nachdenken, ob sie eher wie Laman und Lemuel oder wie Nephi reagieren, wenn der Herr oder die Führer seiner Kirche ihnen etwas Schweres auftragen.

Bitten Sie einen Teilnehmer, 1 Nephi 2:19,20 vorzulesen. Die anderen sollen mitlesen und darauf achten, welche Verheißung der Herr hier Nephi gibt.

  • Welche Aussage in diesen Versen fasst zusammen, was der Herr hier Nephi verheißt? (Vergewissern Sie sich, dass die Teilnehmer diesen Grundsatz verstanden haben: Wenn wir die Gebote halten, ergeht es uns wohl im Land. Sie können darauf hinweisen, dass dieses Thema im Buch Mormon immer wieder zur Sprache kommt. Ermutigen Sie die Teilnehmer, beim Studium des Buches Mormon auf die vielen verschiedenen Anlässe zu achten, wann dieses Thema wiederholt wird.)

  • Wofür lobt der Herr Nephi? Wieso brauchen wir diese Eigenschaften in unserer Beziehung zum Herrn?

  • Für unseren Gehorsam werden wir nicht immer in zeitlicher Hinsicht gesegnet. Welche Segnungen können wir aber jedenfalls erwarten, wenn wir dem Herrn gehorsam sind? (Um diese Frage besser beantworten zu können, lesen Sie Mosia 2:41.)

2 Nephi 31:6-10,15,16; Mosia 15:7; 3 Nephi 11:11; 12:19,20,48

Wenn wir uns ein Beispiel am Erlöser nehmen, der ja stets gehorsam war, können wir zu ihm und zum Vater kommen.

Zeigen Sie ein Poster mit dieser Aussage von Elder Robert D. Hales vom Kollegium der Zwölf Apostel:

Elder Robert D. Hales

„Von allem, was wir aus dem Leben des Erlösers lernen können, ist nichts offenkundiger und machtvoller als sein Gehorsam.“ („Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten“, Liahona, Mai 2014, Seite 35.)

  • Welche Beispiele aus dem Leben des Erretters spiegeln seinen Gehorsam wider?

Lassen Sie dazu die Teilnehmer Mosia 15:7 und 3 Nephi 11:11 lesen. Sie sollen herausfinden, was Jesus zu tun bereit war, um seinem Vater zu gehorchen.

Einige Teilnehmer sollen reihum 2 Nephi 31:6-10,15,16 vorlesen, während die anderen darauf achten, was wir aus dem Beispiel des Erretters lernen können. Welchen Stellenwert hat Gehorsam und welche Segnungen gehen mit dem Gehorsam einher?

  • Was hat uns der Erretter über den Stellenwert von Gehorsam vorgelebt? Was lernen wir daraus? Was können wir von ihm über die Segnungen lernen, die mit Gehorsam einhergehen? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz verstanden haben: Wenn wir dem Beispiel des Erretters folgen und dem Vater gehorchen, bleiben wir auf dem schmalen Pfad, der zur Errettung führt.)

Ein Teilnehmer soll diese Aussage von Elder Robert D. Hales vorlesen:

Elder Robert D. Hales

„Gehorsam, der auf geistiger Reife beruht, ist der ‚Gehorsam des Erlösers‘. Er wird durch wahre Liebe zum Vater im Himmel und zu seinem Sohn hervorgerufen. … Unsere Liebe zum Erlöser ist der Schlüssel dazu, so gehorsam zu sein wie er.“ („Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten“, Seite 36f.)

  • Warum ist Liebe zum Vater im Himmel und zu Jesus Christus „der Schlüssel“ zum Gehorsam gegenüber den Geboten?

Weisen Sie darauf hin, dass der auferstandene Jesus Christus den Nephiten erklärt hat, wozu wir die Gebote halten sollen. Die Teilnehmer sollen dazu 3 Nephi 12:19,20,48 für sich lesen.

  • Was sind laut der Aussage des Erretters in diesen Versen die Gründe dafür, dass uns Gebote gegeben werden? (Die Teilnehmer sollen diesen Grundsatz herausarbeiten: Wer zu Christus kommt und die Gebote hält, der wird ihm und unserem Vater im Himmel immer ähnlicher und wird schließlich errettet.)

  • Inwiefern trägt Ihr Gehorsam dazu bei, dass Sie zum Erretter kommen?

Geben Sie den Teilnehmern ein wenig Zeit, darüber nachzudenken, was sie tun können, um den Geboten des Vaters im Himmel mehr zu gehorchen und dadurch ihm und seinem Sohn ähnlicher zu werden.

1 Nephi 3:4-7,15,16; 4:1,2; 7:12; 17:1-31; 18:1-4

Der Herr steht denen bei, die gehorsam sind

Die Teilnehmer sollen überlegen, wann es ihnen schon einmal schwergefallen ist, ein bestimmtes Gebot zu halten, oder ob es schon mal so ausgesehen hat, als ob eine Berufung oder Aufgabe in der Kirche für sie schwierig sei. Rufen Sie den Teilnehmern in Erinnerung, dass Nephi und seine Brüder damals, als Gott ihnen gebot, der Messingplatten wegen nach Jerusalem zurückzukehren, allerhand Gefahren und sogar dem Tod ausgesetzt waren. Die Teilnehmer sollen 1 Nephi 3:4-7 lesen und aus Nephis Vorbild einen Grundsatz herausarbeiten, der auch ihnen helfen kann, gehorsamer zu sein.

  • Was können wir aus Nephis Reaktion auf ein schwieriges göttliches Gebot lernen? (Schreiben Sie dann diesen Grundsatz an die Tafel: Wenn wir bestrebt sind, das zu tun, was der Herr gebietet, bereitet er einen Weg.)

Um den Teilnehmern zu helfen, diesen Grundsatz zu verstehen, schreiben Sie diese Schriftstellenangaben an die Tafel. Geben Sie den Teilnehmern genug Zeit, sie zu lesen und herauszufinden, wie Nephi reagiert hat, als er dieses schwierige Gebot erfüllen sollte: 1 Nephi 3:15,16; 4:1,2; 7:12. Lassen Sie die Teilnehmer berichten, was sie herausgefunden haben. Erklären Sie dann, dass Nephi später beschreibt, auf welche Weise der Herr denen hilft, die seine Gebote halten. Die Teilnehmer sollen 1 Nephi 17:1-4 lesen und herausfinden, wie der Herr uns hilft. Bitten Sie die Teilnehmer auch, den Satz „und so sehen wir“ zu markieren. Diese Wendung kommt im Buch Mormon immer wieder vor und soll den Leser dazu bringen, dem nachfolgend Gesagten besondere Beachtung zu schenken.

(Lassen Sie die Teilnehmer antworten und schreiben Sie diese Wörter an die Tafel:

Nähren

Stärken

Mittel bereiten

Die Teilnehmer sollen den Bericht in 1 Nephi 17:5-31 und 18:1-4 überfliegen und nach Beispielen suchen, wie der Herr Lehis Familie genährt, gestärkt oder Mittel für sie bereitet hat.

  • Auf welche Weise nährte oder stärkte der Herr Lehis Familie? Welche Mittel hat er bereitet, um ihnen beizustehen?

  • Welche Segnungen, die der Herr damals Lehis Familie gab, sind auch Segnungen, die wir heute brauchen?

  • Wann hat der Herr Ihnen schon einmal auf derartige Weise geholfen, weil Sie bestrebt waren, ihm zu gehorchen?

Rufen Sie den Teilnehmern in Erinnerung, dass der Herr möchte, dass wir gehorsam sind, denn dann kann er uns bei unserem Bemühen, so zu werden wie er, reich segnen. Lesen Sie diese Aussage von Präsident Harold B. Lee (1899–1973) vor:

Präsident Harold B. Lee

„Das wichtigste aller Gebote Gottes ist dasjenige, das zu halten Ihnen heute am schwersten fällt. … Bringen Sie das in Ordnung und fangen Sie dann mit dem nächsten Punkt an, der Ihnen am schwersten fällt. So heiligen Sie sich, indem Sie die Gebote Gottes halten.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Harold B. Lee, Seite 30.)

Die Teilnehmer sollen sich überlegen, welches Gebot ihnen derzeit vielleicht Schwierigkeiten bereitet. Fordern Sie sie auf, einen Plan aufzustellen, wie sie gehorsamer werden können, damit sie mehr Anspruch auf Gottes Hilfe haben.

Lesestoff für die Teilnehmer