Lektion 9: „Trachtet nach dem Reich Gottes“

Aussagen und Lehren des Buches Mormon – Leitfaden für den Lehrer, 2015


Einleitung

Jakob, ein Prophet aus dem Buch Mormon, fordert sein Volk auf, nach dem Reich Gottes zu trachten (siehe Jakob 2:18), und das zu einer Zeit, da Stolz, Liebe zum Reichtum und Unsittlichkeit ernsthafte Probleme darstellen. Diese Sünden bedrohen seit jeher die Einigkeit und den Fortschritt des Gottesreiches auf Erden. Nach dem Reich Gottes zu trachten bedeutet, dem Leben nach dem Evangelium Vorrang einzuräumen. Diese Lektion hilft den Teilnehmern dabei, sich dazu zu verpflichten, von der Sünde zu lassen und noch vollständiger nach dem Reich Gottes zu trachten.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

Alma 7:14-16,19,21-24

Das Buch Mormon lehrt uns, wie wir auf dem Pfad bleiben können, der zum Gottesreich führt

Fragen Sie die Teilnehmer, was regelmäßig überprüft werden muss, damit es in gutem Zustand bleibt (zum Beispiel: Motoröl oder Batterien von Rauchmeldern überprüfen, zu Vorsorgeuntersuchung zum Arzt oder Zahnarzt gehen).

  • Welchen Vorteil hat man davon, wenn man das regelmäßig tut? (Probleme können behoben werden und künftigen Schwierigkeiten oder Gefahren wird vorgebeugt.)

Erklären Sie, dass wir genauso regelmäßig den Zustand unseres geistigen Lebens überprüfen müssen, um Schwächen festzustellen und Gefahren aus dem Weg zu gehen.

Erklären Sie den Teilnehmern, dass Alma der Jüngere in seiner Zeit als Hoher Priester das Volk der Kirche in Gideon besuchte und sie aufforderte, ihren geistigen Stand zu beurteilen. Die Teilnehmer sollen Alma 7:19 für sich lesen und herausfinden, in welchem Stand geistiger Gesinnung sich das Volk in Gideon befand.

  • Wie beschreibt Alma den geistigen Zustand des Volkes in Gideon? (Das Volk befindet sich „auf dem Pfad …, der zum Reich Gottes führt“.)

Erklären Sie, dass der Begriff „Reich Gottes“ mindestens zwei unterschiedliche Bedeutungen hat – die eine hat einen irdischen Bezug und die andere einen celestialen. Ein Teilnehmer soll diese Aussage von Elder Bruce R. McConkie (1919–1985) vom Kollegium der Zwölf Apostel vorlesen. Die Teilnehmer müssen wissen, dass sich das „Reich Gottes“ in Alma 7:19 auf das celestiale Reich bezieht:

Elder Bruce R. McConkie

„Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, wie sie heute besteht, ist das Reich Gottes auf Erden. … In den ewigen Welten ist allerdings das celestiale Reich das Reich Gottes. … Das Evangelium soll die Menschen darauf vorbereiten, ein Erbteil im celestialen Reich Gottes zu erlangen.“ (Mormon Doctrine, 2. Ausgabe, Seite 415ff.)

Die Teilnehmer sollen Alma 7:14-16 lesen und herausfinden, was Alma den Menschen hier sagt. Was müssen sie tun, um das ewige Leben zu ererben?

  • Warum hat Alma das Volk wohl aufgefordert umzukehren, obwohl es sich bereits auf dem Pfad der Rechtschaffenheit befand? (Das Volk in Gideon sollte weiterhin auf dem Pfad der Rechtschaffenheit bleiben.)

Ein paar Teilnehmer sollen reihum Alma 7:21-24 vorlesen. Die Klasse soll herausfinden, welche Taten und Eigenschaften dazu beitragen, dass wir das Reich Gottes ererben können.

  • Was müssen wir tun und wie müssen wir sein, um auf dem Pfad zu bleiben, der zum Reich Gottes führt? (Fassen Sie an der Tafel die Antworten der Teilnehmer in diesem Grundsatz zusammen: Wenn wir die Grundsätze des Evangeliums befolgen, folgen wir dem Pfad, der ins Gottesreich führt.)

Die Teilnehmer sollen darüber nachdenken, wie ihre Taten dazu beitragen, dass sie so werden wie Jesus Christus und sich dem Reich Gottes nähern. Sie sollen darüber nachdenken, welchen Fortschritt sie in dieser Hinsicht momentan machen.

1 Nephi 10:21; 2 Nephi 9:39; Jakob 2:12-14,20-28; 3:10-12; Mosia 2:20-25; 4:13,21-26; 3 Nephi 12:27-30

Liebe zum Reichtum, Stolz und Unsittlichkeit hindern uns daran, nach dem Reich Gottes zu streben

Erklären Sie, dass Gottes Propheten im gesamten Buch Mormon das Volk vor der Sünde warnen. Jakob zum Beispiel wird vom Herrn geboten, sein Volk wegen Sünden zurechtzuweisen, die „vor Gott als Gräuel“ erscheinen Jakob 2:5).

Schreiben Sie diese Schriftstellenangaben an die Tafel: Jakob 2:12-14, Jakob 2:20,21 und Jakob 2:23-28. Die Teilnehmer sollen in diesen Schriftstellen nach den von Jakob genannten Sünden suchen. Schlagen Sie vor, dass sie Begriffe oder Formulierungen markieren, die diese Sünden beschreiben. Bitten Sie die Teilnehmer danach, die Sünden aufzuzählen, die Jakob in diesen Schriftstellen nennt. Schreiben Sie die genannten Sünden wie folgt über die Schriftstellenangaben an der Tafel:

Liebe zum Reichtum

Stolz

Unsittlichkeit

Jakob 2:12-14

Jakob 2:20,21

Jakob 2:23-28

Ein Teilnehmer soll Jakob 3:10-12 vorlesen. Die Klasse soll darauf achten, anhand welcher Begriffe und Formulierungen Jakob aufzeigt, wie schwerwiegend die Sünden des Volkes sind.

  • Welche Wörter oder Wendungen drücken aus, wie schwerwiegend die Sünden des Volkes sind?

  • Jakob gebraucht den Ausdruck „die furchtbaren Folgen“ der Sünde (Vers 12). Die Teilnehmer sollen einen Querverweis zwischen Jakob 3:12 und 2 Nephi 9:39 sowie 1 Nephi 10:21 herstellen. Bitten Sie einen Teilnehmer, alle diese Verse vorzulesen. Die Klasse soll herausfinden, welche Folgen die Sünde noch hat. Die Klasse soll aus diesen Schriftstellen eine Lehre formulieren. Wie wirken sich Sünden wie Stolz, Unsittlichkeit und Liebe zum Reichtum auf jemanden aus, der nach dem Reich Gottes trachtet? (Die Teilnehmer sollen eine Lehre wie diese herausarbeiten können: Sünde führt zum geistigen Tod und hindert uns daran, in das Reich Gottes eintreten zu können.)

Schreiben Sie diese Schriftstellenangaben an die Tafel:

Jeder Teilnehmer soll sich eine der neuen Schriftstellen aussuchen und sie lesen. Sie sollen darauf achten, wie wir den Sünden Liebe zum Reichtum, Stolz und Unsittlichkeit aus dem Weg gehen können. Geben Sie ihnen ausreichend Zeit und lassen Sie sie dann berichten, was sie herausgefunden haben.

  • Inwiefern helfen die Ratschläge in diesen Schriftstellen einem Mitglied, nach dem Reich Gottes zu trachten und die Kirche des Herrn auf Erden zu stärken?

Matthäus 6:33; Jakob 2:17-19

Vor allem anderen sollen wir nach dem Reich Gottes trachten

Erklären Sie, dass Jakob sein Volk nicht nur vor der Liebe zum Reichtum, vor dem Stolz und vor der Unsittlichkeit gewarnt hat, sondern ihm auch Ratschläge gegeben hat, wie es unredliche Wünsche überwinden kann. Lassen Sie Jakob 2:17-19 vorlesen. Die Klasse soll darauf achten, welchen Rat Jakob hier gibt.

  • Was können wir aus Jakobs Rat darüber lernen, wie man der Sünde aus dem Weg geht? (Die Teilnehmer sollen diese Punkte herausarbeiten: Gott hat uns geboten, vor allem anderen nach dem Reich Gottes zu trachten.)

  • Was bedeutet es für Sie, zuerst nach dem Reich Gottes zu trachten?

Ein Teilnehmer soll diese Aussage von Präsident Ezra Taft Benson (1899–1994) vorlesen:

Präsident Ezra Taft Benson

„Wenn wir Gott an die erste Stelle setzen, nimmt alles andere seinen rechten Platz ein oder es verschwindet aus unserem Leben. Unsere Gottesliebe bestimmt dann, wer oder was unsere Zuneigung, unsere Zeit, unser Interesse beansprucht und was wir an die erste Stelle setzen.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Ezra Taft Benson, Seite 45.)

  • Was nimmt beispielsweise „seinen rechten Platz ein oder … verschwindet aus unserem Leben“, wenn wir Gott an die erste Stelle setzen?

  • Was hat in Ihrem Leben schon seinen rechten Platz eingenommen oder ist aus Ihrem Leben verschwunden, als Sie den Vater im Himmel und sein Reich an die erste Stelle gesetzt haben?

  • Angenommen, wir wären versucht, stolz zu werden, den Reichtum zu lieben, uns unsittlich zu verhalten oder eine andere Sünde zu begehen: Was geschieht in einem solchen Moment in uns, wenn wir Gott an die erste Stelle setzen?

Bitten Sie jemanden, Matthäus 6:33 vorzulesen. In der Joseph-Smith-Übersetzung lautet der Vers folgendermaßen: „Darum trachtet nicht nach den Dingen dieser Welt, sondern trachtet zuerst danach, das Reich Gottes aufzubauen und seine Rechtschaffenheit aufzurichten, und dies alles wird euch hinzugefügt werden.“ (Joseph-Smith-Übersetzung, Matthäus 6:38.)

Bitten Sie jemanden, diese Aussage von Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

Elder Dallin H. Oaks

„‚Trachtet zuerst danach, das Reich Gottes aufzubauen‘ – damit ist gemeint, dass Gott und sein Werk oberste Priorität haben müssen. Das Werk Gottes besteht darin, das ewige Leben seiner Kinder zustande zu bringen (siehe Mose 1:39). … Alles andere ist dem nachgeordnet. … Wie jemand gesagt hat: Wenn wir das Reich Gottes nicht an die erste Stelle setzen, ist es letztlich nebensächlich, wofür wir uns stattdessen entschieden haben.“ („Konzentration auf das Wesentliche und Prioritäten“, Liahona, Juli 2001, Seite 101.)

  • Wie können die Jungen Erwachsenen der Kirche „das Reich Gottes“ aufbauen?

Bitten Sie einen Teilnehmer, diese Aussage von Elder Robert D. Hales vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

Elder Robert D. Hales

„Wenn wir uns für das Gottesreich entscheiden, trennen wir uns von der Welt – aber wir ziehen uns nicht zurück. Wir kleiden uns anständig, denken rein und sprechen eine saubere Sprache. Filme, Fernsehen, Musik, Bücher, Zeitschriften und Zeitungen – alles, womit wir uns befassen, ist erhebend. Wir suchen uns Freunde, die uns Mut machen, unsere Ziele für die Ewigkeit zu erreichen, und wir sind freundlich zu anderen. Wir gehen solchen Lastern wie der Unmoral, der Spielsucht, dem Rauchen und Trinken und dem Drogenkonsum aus dem Weg. Was wir sonntags tun, zeigt, dass wir das Gebot halten, des Sabbattages zu gedenken und ihn heilig zu halten. Wir behandeln andere so, wie Jesus Christus es uns vorgelebt hat. Wir leben würdig, um ins Haus des Herrn gehen zu können.“ („Der Bund der Taufe: im Gottesreich und vom Gottesreich sein“, Liahona, Januar 2001, Seite 9.)

  • Wie wirkt es sich auf sämtliche Lebensbereiche aus, wenn jemand nach dem Reich Gottes trachtet?

  • Wie wirkt sich das Streben nach dem Gottesreich auf Ihr Leben oder das Leben eines Verwandten oder eines Bekannten aus?

Die Teilnehmer sollen darüber nachdenken, was sie tun können, um beständig nach dem Reich Gottes zu trachten. Ermutigen Sie sie, auf die Eingebungen des Geistes zu hören und aufzuschreiben, was sie sich vorgenommen haben. Geben Sie Zeugnis von den Segnungen, die wir erhalten, wenn wir den Herrn im Leben an die erste Stelle setzen.

Lesestoff für die Teilnehmer