Kapitel 11

Das Leben nach dem Wort der Weisheit

Lehren der Präsidenten der Kirche: David O. McKay


Das Wort der Weisheit ist ein wesentlicher Bestandteil des Evangeliums, das eine Kraft Gottes ist, die rettet – in physischer wie in geistiger Hinsicht.1

Einleitung

Präsident McKay hat erklärt und bezeugt, dass das Wort der Weisheit ein Gebot war, das der Herr gegeben hat, um uns in körperlicher und geistiger Hinsicht zu segnen. In Lehren und Handeln hielt er sich strikt an dieses Gebot. Während eines Besuchs bei der Königin der Niederlande hatten Präsident McKay und seine Frau 1952 ein interessantes Erlebnis. Die Königin hatte für den Besuch 30 Minuten angesetzt. Präsident McKay achtete sorgsam auf die Zeit, und als die halbe Stunde vorbei war, dankte er der Königin höflich und wollte aufbrechen. „Herr McKay“, sagte sie. „Setzen Sie sich! Diese dreißig Minuten habe ich mehr genossen als so manch andere dreißig Minuten seit langem. Ich wünschte, Sie würden Ihren Besuch noch ein bisschen ausdehnen.“ Er setzte sich wieder. Dann wurde ein Kaffeetisch hereingebracht und die Königin schenkte drei Tassen Tee ein; sie reichte Präsident McKay und seiner Frau eine Tasse und behielt eine für sich. Als der Königin auffiel, dass ihre Gäste den Tee nicht tranken, fragte sie: „Wollen Sie nicht mit der Königin ein bisschen Tee trinken?“ Präsident McKay erläuterte: „Ich muss Ihnen sagen, dass wir es nicht gut finden, anregende Getränke zu uns zu nehmen, und wir halten Tee für ein anregendes Getränk.“ Sie sagte: „Ich bin die Königin der Niederlande. Sie wollen mir also sagen, dass Sie nicht einmal mit der Königin der Niederlande ein Tässchen Tee trinken?“ Präsident McKay erwiderte: „Würde die Königin der Niederlande den Führer von einer Million dreihunderttausend Menschen bitten, etwas zu tun, wovon er selbst ihnen abrät?“ „Sie sind ein großer Mann, Präsident McKay“, erwiderte sie. „Das würde ich von Ihnen nicht verlangen.“2

David O. McKay

Durch seine Lehren und sein Beispiel stellte Präsident McKay die Segnungen des Lebens nach dem Wort der Weisheit unter Beweis.

Lehren von David O. McKay

Das Wort der Weisheit ist ein deutliches Gebot, das durch Offenbarung vom Herrn gegeben wurde

Am 27. Februar 1833 empfing der Prophet Joseph Smith die Offenbarung, die in Abschnitt 89 des Buches Lehre und Bündnisse verzeichnet ist. … Ich möchte aus dem Abschnitt ein paar [Verse] vorlesen:

„Siehe, wahrlich, so spricht der Herr zu euch: Infolge der Schlechtigkeit und der bösen Absichten, die im Herzen von verschwörerischen Menschen in den letzten Tagen vorhanden sind und sein werden, habe ich euch gewarnt und warne euch im Voraus, indem ich euch durch Offenbarung dieses Wort der Weisheit gebe:

Insofern irgendjemand unter euch Wein oder starkes Getränk trinkt, siehe, so ist das nicht gut und in den Augen eures Vaters auch nicht recht, außer wenn ihr euch zusammenfindet, um vor ihm eure heiligen Handlungen darzubringen.

Und siehe, das soll Wein sein, ja, reiner Wein aus den Trauben des Weinstocks, von euch selbst erzeugt.“ [LuB 89:4-6.] …

Und auf diesen Satz möchte ich ganz besonders Ihre Aufmerksamkeit lenken: „Insofern irgendjemand … Wein oder starkes Getränk trinkt, siehe, so ist das nicht gut und in den Augen eures Vaters auch nicht recht.“ Das ist das Wort Gottes an die Menschen dieser Generation. Es ist genauso gültig wie diese Worte des Erretters: „Wer bereit ist, den Willen Gottes zu tun, wird erkennen, ob diese Lehre von Gott stammt oder ob ich in meinem eigenen Namen spreche.“ [Johannes 7:17.] Heilige der Letzten Tage, Sie wissen, dass diese Aussage des Erretters wahr ist; wir bezeugen, dass jemand, der den Willen Gottes tut, im Herzen und im Leben ein Zeugnis davon erlangt, dass das Evangelium Jesu Christi wahr ist. Wir nehmen die Worte des Erretters an: „Ihr alle werdet genauso umkommen, wenn ihr euch nicht bekehrt.“ [Lukas 13:3.] Diese ewigen Wahrheiten, die so prägnant zum Ausdruck kommen, nehmen wir als wahr an. Wir leben vielleicht nicht vollkommen danach, aber als Volk nehmen wir sie an, denn sie sind das Wort Gottes. Genauso gültig, genauso ewig ist diese Wahrheit: „Starkes Getränk ist nicht gut für den Menschen.“ [Siehe LuB 89:7.] Aber es sind [viele Jahre] vergangen, und in dieser Zeit ist diese Lehre jede Woche, wenn nicht jeden Tag, in einer Gemeinde Israels verkündet worden; trotzdem finden wir in unserer Mitte noch manche, die durch ihr Handeln sagen, es sei doch gut für den Menschen.

Wenn ich diese Schriftstelle studiere, bin ich froh, dass der Herr nicht gesagt hat: „Starkes Getränk im Übermaß ist nicht gut“ oder „Trunkenheit ist nicht gut“. Nehmen wir an, er hätte seine Aussage abgeschwächt und gesagt: „Starkes Getränk, im Übermaß oder in großen Mengen genossen, ist nicht gut.“ Wie bald hätten wir uns dann doch darin gerechtfertigt, dass es gut ist, wenn man ein bisschen trinkt. Aber wie bei anderen ewigen Wahrheiten auch gibt es da keinen Kompromiss; starkes Getränk ist nicht gut.3

Ich denke, Tabak ist ein Laster, vor dem man sich hüten muss wie vor dem Biss einer Klapperschlange. … Der Herr hat gesagt, Tabak sei nicht gut für den Menschen. Das sollte für die Heiligen der Letzten Tage ausreichend sein.4

Die Mitglieder der Kirche, die sich entweder den Tabak oder den Tee und den Kaffee oder beides angewöhnt haben, neigen dazu, ihre Schwäche für das, was der Herr als für den Menschen nicht gut bezeichnet hat, zu rechtfertigen. Wenn sie das aber versuchen, bekunden sie höchstens, dass ihr Glaube an die Worte des Herrn schwach ist, die er doch als Mahnung und als „Weisheit“ verkündet hat; und wenn wir ihnen gehorchen, werden wir dafür genauso gewiss gesegnet, als hätte er gesagt: „Du sollst nicht.“5

Der Ungehorsam gegenüber dem Wort der Weisheit zieht körperlichen und geistigen Schaden nach sich

Es gibt in Tee und Kaffee eine Substanz, die beim Menschen den Herzschlag steigert, was wiederum den Blutkreislauf und die Atmung beschleunigt. Das erwärmt und belebt den Körper. Allerdings schwächt sich diese vorübergehende Belebung nach einer Weile ab, und der Körper braucht dann noch mehr Ruhe und Erholung als vor dem Zeitpunkt, zu dem das Getränk konsumiert wurde. Anregende Getränke sind für den Körper das Gleiche wie die Peitsche für das langsame Pferd – sie putschen kurz auf, verleihen aber nicht auf Dauer Kraft und haben keinen Nährwert. Wenn man die Peitsche häufig gebraucht, wird das Pferd immer träger, und wenn man starke Getränke, Tabak, Tee und Kaffee gewohnheitsmäßig zu sich nimmt, schwächt das den Körper immer mehr und macht ihn von den Genussmitteln abhängig.

Der Herr hat unmissverständlich gesagt, dass diese Dinge für den Menschen nicht gut sind. Die Wissenschaft sagt das Gleiche. Das Wort Gottes allein sollte für jeden wahren Heiligen der Letzten Tage ausreichend sein.6

Wie man mit seinen Gelüsten und Impulsen umgeht, wenn sie angesprochen werden, macht den Charakter aus. Durch solche Reaktionen zeigt man, ob man sich selbst im Griff hat oder der Versuchung nachgibt. Der Teil des Wortes der Weisheit, der sich auf Rauschmittel, Drogen und anregende Getränke bezieht, geht also tiefer als die schlechten Auswirkungen auf den Körper; es geht hier um die Grundfesten des Charakters. …

In den letzten hundert Jahren hat die Wissenschaft solchen Fortschritt gemacht, dass der Mensch jetzt experimentell feststellen kann, welche schädlichen Auswirkungen Rauschmittel und Drogen auf die Nerven und das Gewebe des menschlichen Körpers haben. Beobachtungen und Experimente weisen die Auswirkungen auf den Charakter nach. Alle solche Experimente und Beobachtungen beweisen, wie wahr … die Aussage ist: „Starkes Getränk und Tabak sind nicht gut für den Menschen.“7

Wenn ich an das zurückdenke, was mich als jungen Menschen beeinflusst hat, so glaube ich, dass es am nachhaltigsten war, dass ich diesen wichtigen Satz auswendig gelernt habe: „Mein Geist wohnt nicht in einem unreinen Körper.“

Es gab auch noch andere …, und es waren alles Warnungen. Beim ersten Mal saß ich als Junge neben meinem Vater, als wir nach Ogden fuhren. Gerade bevor wir die Brücke über den Ogden River überquerten, kam ein Mann aus dem Saloon, der sich direkt am Nordufer des Flusses befand. Ich erkannte ihn. Ich mochte ihn, da ich ihn auf der örtlichen Bühne gesehen hatte. Aber an diesem Tag stand er unter dem Einfluss von Alkohol und das wohl schon seit Tagen.

Ich wusste nicht, … dass er trank, aber er brach zusammen und weinte und bat meinen Vater um fünfzig Cent, damit er in den Saloon zurückkehren konnte, und ich sah ihn davontaumeln. Wir fuhren über die Brücke und mein Vater sagte: „David, mit ihm bin ich früher heimlehren gegangen.“

Mehr sagte er nicht, aber es war eine Warnung, die ich nicht vergessen habe, was die Auswirkungen übermäßigen Trinkens betrifft.

Etwas später las unsere Lehrerin uns eine Geschichte von einer Gruppe Jugendlicher vor, die den St. Lawrence River hinabgefahren waren. … Den Verfasser und den Titel weiß ich nicht mehr, aber ich erinnere mich noch deutlich daran, dass diese Jugendlichen tranken und ihren Spaß hatten, während sie mit dem Boot den Fluss hinunterfuhren. Aber ein Mann am Ufer, der wusste, welche Gefahren vor ihnen lagen, schrie: „Hallo, ihr da, gleich kommen die Stromschnellen.“

Sie ignorierten seine Warnung allerdings. „Uns geht es gut“, erwiderten sie und fuhren ausgelassen mit ihren Späßen fort. Wieder schrie er: „Vor euch liegen die Stromschnellen“, aber wieder beachteten sie seine Warnung nicht.

Plötzlich waren sie mittendrin. Sie versuchten sofort, ans Ufer zu rudern, aber es war zu spät. Ich erinnere mich nicht mehr an den genauen Wortlaut im letzten Absatz, nur noch daran, dass sie laut fluchend und schreiend von den Stromschnellen verschlungen wurden.

Negativ? Ja. Aber ich sage Ihnen, im Strom des Lebens rudern viele ihr Boot ganz genauso. Diese Geschichte habe ich nicht vergessen.8

Wir müssen uns vor der Schlechtigkeit und den bösen Absichten verschwörerischer Menschen hüten

Eine der wichtigsten Aussagen im Buch Lehre und Bündnisse, die ein Beweis für die Inspiration des Propheten Joseph Smith ist, finden wir in Abschnitt 89:

„Infolge der Schlechtigkeit und der bösen Absichten, die im Herzen von verschwörerischen Menschen in den letzten Tagen vorhanden sind und sein werden, habe ich euch gewarnt und warne euch im Voraus, indem ich euch durch Offenbarung dieses Wort der Weisheit gebe.“ (LuB 89:4.)

„Schlechtigkeit und böse Absichten, die im Herzen von verschwörerischen Menschen vorhanden sind.“ Was das bedeutet, wurde mir in den zwanziger und dreißiger Jahren des [20.] Jahrhunderts bewusst. Ich bitte Sie nur … denken Sie daran, mit welchen Methoden bestimmte Tabakwerbung Frauen dazu verleiten wollte, Zigaretten zu rauchen.

Sie wissen sicher noch, wie heimtückisch sie ihren Plan verfolgten. Zuerst behaupteten sie, davon würde man abnehmen. Sie hatten einen Slogan: „Lieber eine Zigarette als ein Stück Schokolade.“

Später fiel manchen von uns, die gern ins Kino gehen, auf, dass eine junge Dame einem Mann die Zigarette anzündete. Danach sah man an Litfasssäulen eine Frauenhand, die eine Zigarette anzündete oder annahm. Es vergingen ein, zwei Jahre, und dann waren sie schon so dreist, dass sie die Frau zeigten, wie sie auf der Leinwand oder auf dem Plakat die Zigarette rauchte.

Vielleicht sehe ich das falsch, aber ich sehe daran, dass verschwörerische Menschen böse Absichten mit unseren Jugendlichen haben. Halten Sie Augen und Ohren offen.9

Die Mitglieder haben sich selbst und der Kirche gegenüber die Pflicht, nach dem Wort der Weisheit zu leben und es zu lehren

Jeder Mensch muss einen Teil der Verantwortung dieser Kirche übernehmen. … Wo wir auch sind, … wohin die Lebensumstände oder unsere Geschäfte uns auch führen, ob in eine Schlucht oder einen anderen Ort, wenn wir an einem kalten Morgen versucht sind, gegen das Wort der Weisheit zu verstoßen, indem wir zwei, drei Tassen Tee oder Kaffee trinken, müssen wir spüren, dass wir verpflichtet sind, das Rechte zu wählen.

Möge jeder zu sich selbst sagen: „Ich trage Verantwortung als Mitglied der Kirche; ich lasse mich nicht darauf ein. Auch wenn niemand mich sieht, wissen Gott und ich Bescheid, wenn ich mich darauf einlasse, und immer wenn ich mich auf eine Schwäche einlasse, werde ich noch schwächer und achte mich nicht.“ Wenn Sie im Geschäft sind und Ihre Partner sagen: „Komm, trinken wir auf dieses Geschäft“, dann antworten Sie: „Nein, nein!“ Auch wenn Sie noch so großen Durst darauf haben, seien Sie ein Mann, seien Sie ein Heiliger der Letzten Tage und sagen Sie: „Nein, ich trage Verantwortung als Mitglied der Kirche.“10

mother and son blessing eating

Präsident McKay forderte die Heiligen der Letzten Tage auf, ihre Kinder und andere in Wort und Tat das Wort der Weisheit zu lehren.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat sich vorbehaltlos der Lehre verpflichtet, dass Tee, Kaffee, Tabak und Rauschmittel für den Menschen nicht gut sind. Ein wahrer Heiliger der Letzten Tage lässt sich nicht auf Tabak und Alkohol ein, nicht auf Anregungs- und Genussmittel, und lehrt auch andere, sich so zu verhalten.11

Das Leben nach dem Wort der Weisheit stärkt den Charakter und macht glücklich

Die Kirche fordert die Menschen auf, sich selbst zu beherrschen, ihre Gelüste, ihre Launen und ihre Redeweise im Griff zu haben. Ein Mensch ist nicht in bester Verfassung, wenn er Sklave einer Gewohnheit ist. Ein Mensch ist nicht in bester Verfassung, wenn er bloß lebt, um seinen Leidenschaften nachzugeben. Das ist ein Grund dafür, dass der Herr der Kirche das Wort der Weisheit offenbart hat, damit die Jugendlichen von klein auf lernen, sich zu beherrschen. Das ist nicht immer leicht. Die Jugendlichen sind heute mit Feinden konfrontiert – mit falschen Ideologien und unsittlichen Praktiken. … Sie müssen gründlich darauf vorbereitet werden, sich diesen Feinden zu stellen und sie zu besiegen.12

Jeder junge Mann in ganz Zion sollte, wenn er aus dem Wasser der Taufe hervorkommt, wissen, dass er verpflichtet ist, dem Rauchen einer Zigarette zu widerstehen, wo er auch sein mag. Jeder junge Mensch in der Kirche soll, wenn er aus dem Wasser der Taufe hervorkommt, lernen, Rauschmitteln zu widerstehen, wenn sie bei geselligen Anlässen herumgereicht werden. Jedes junge Mitglied der Kirche sollte wissen, dass es Tabak in keiner Form gebrauchen darf. Sie sollten alle diese Gewohnheiten meiden, nicht nur wegen des Segens, den der Vater dafür verheißen hat, sondern auch, weil es ihnen die Kraft verleiht, größeren Versuchungen zu widerstehen.13

Eine der praktischsten Lehren der Kirche, die [die Selbstbeherrschung] betreffen, ist das Wort der Weisheit. Es ist wahr. Es geht darin hauptsächlich um die Gelüste. Man zeige mir einen Menschen, der seine Gelüste völlig im Griff hat, der allen Versuchungen, sich auf anregende Getränke, Alkohol, Tabak, Marihuana und andere heimtückische Drogen einzulassen, widerstehen kann, und ich zeige Ihnen einen Jugendlichen oder einen Menschen, der genauso Macht über seine Leidenschaften und Wünsche hat.14

Weder die Kirche noch die Welt im Allgemeinen können zu viel über das Wort der Weisheit hören. Es ist ein Lehrsatz, der den Menschen glücklich machen und ihm nützen soll. Er gehört zur Philosophie des Lebens. … Wer nicht danach lebt, beraubt sich selbst des starken Körpers und des starken Charakters, auf die er doch ein Anrecht hat. Wahrheit ist Treue gegenüber dem, was wir als recht erkannt haben – ein mutiges Leben im Einklang mit unseren Idealen; das macht immer stark.15

Anregungen für Studium und Diskussion

  • Inwiefern war das Wort der Weisheit seiner Zeit weit voraus?

  • Warum versuchen die Menschen manchmal, den Gebrauch der Substanzen, die im Wort der Weisheit untersagt sind, zu rechtfertigen? Welche Gefahren sind mit solchem Denken verbunden? (Siehe Seite 118f.)

  • Warum ist es wichtig, dass wir gut für unseren Körper sorgen? Welche negativen Folgen hat es für den Körper, wenn man gegen das Wort der Weisheit verstößt? (Siehe Seite 120ff.) Wie wirkt es sich in geistiger Hinsicht auf uns aus, wenn wir gegen das Wort der Weisheit verstoßen? (Siehe Seite 120ff.)

  • Präsident McKay hat von der Taktik der Tabakwerbung in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts gesprochen (siehe Seite 122). Welche Beispiele sehen wir dafür, dass verschwörerische Menschen heute den Gebrauch schädlicher Substanzen propagieren? Wie können wir Jugendlichen vermitteln, welchen Nutzen es hat, das Wort der Weisheit zu befolgen?

  • Inwiefern ist das Wort der Weisheit sowohl ein physisches als auch ein geistiges Gebot? (Siehe Seite 120ff., 123ff.) Welche Segnungen sind denen verheißen, die dieses Gebot befolgen? (Siehe LuB 89:18-21.) Welches sind die wichtigsten Segnungen, die Sie und Ihre Familie dafür erlangt haben, dass Sie das Wort der Weisheit befolgen?

  • Was können wir tun, damit wir noch mehr Kraft haben, der Versuchung, gegen das Wort der Weisheit zu verstoßen, zu widerstehen? Inwiefern schützt und festigt es den Charakter, wenn man nach dem Wort der Weisheit lebt? (Siehe Seite 123ff.)

  • Welche schädlichen und abhängig machenden Substanzen gibt es heute, die in LuB 89 nicht ausdrücklich erwähnt werden? Inwiefern können die Lehren in LuB 89 und die Worte der Propheten der Letzten Tage uns anleiten und uns gegen diese Substanzen wappnen?

Einschlägige Schriftstellen: Daniel 1:3-20; 1 Korinther 3:16,17; LuB 89:1-21

Quellenangaben anzeigen

Anmerkungen

  1. Gospel Ideals, 1953, Seite 379

  2. Siehe Carl W. Buehner, People of Faith, Brigham Young University Speeches of the Year, 14. Januar 1953, Seite 2

  3. Conference Report, April 1911, Seite 61f.; Absatzeinteilung geändert

  4. Conference Report, Oktober 1949, Seite 188

  5. Gospel Ideals, Seite 375f.

  6. Gospel Ideals, Seite 376f.

  7. Conference Report, April 1964, Seite 4

  8. Conference Report, April 1949, Seite 180

  9. Conference Report, Oktober 1949, Seite 185f.

  10. Conference Report, Oktober 1906, Seite 115; Absatzeinteilung geändert

  11. Gospel Ideals, Seite 379

  12. Conference Report, Oktober 1969, Seite 7f.

  13. Conference Report, April 1960, Seite 28

  14. Conference Report, April 1968, Seite 8

  15. Gospel Ideals, Seite 377