Wie überwindet man Versuchungen?

Lehren der Präsidenten der Kirche: David O. McKay, 2011


Wenn man dem Teufel widersteht, flieht er. Wenn man ihn aber hofiert, hat man bald Fesseln, aber nicht am Handgelenk, sondern an der Seele.1

Einleitung

Als junger Missionar in Schottland besuchte David O. McKay eine Versammlung, die von James L. McMurrin, einem Ratgeber in der Europäischen Missionspräsidentschaft, geleitet wurde. In der Versammlung waren die Anwesenden Zeuge von Kundgebungen der Gaben des Geistes. Etwa 70 Jahre später erzählte Präsident McKay in einer Priestertumsversammlung: „Ich erinnere mich daran, als sei es erst gestern gewesen, so intensiv spürte ich damals den Geist. Jeder empfand, dass sich der Geist des Herrn in reichem Maße über uns ergoss. Alle Anwesenden waren wahrhaftig in Herz und Sinn eins. Nie zuvor hatte ich so etwas empfunden. …

In jener Situation sagte James L. McMurrin etwas, was sich inzwischen als Prophezeiung erwiesen hat. Ich hatte durch die enge Zusammenarbeit bereits die Erfahrung gemacht, dass James McMurrin ein Herz aus Gold hatte. Er glaubte vorbehaltlos an das Evangelium. Es hat nie einen aufrichtigeren Menschen gegeben, einen Menschen, der dem, was er für recht hielt, treuer war. Als er sich also mir zuwandte und etwas aussprach, was ich damals eher für eine Warnung als für eine Verheißung hielt, machten seine Worte auf mich einen unauslöschlichen Eindruck. Bruder McMurrin benutzte in etwa die Worte des Erretters an Petrus und sagte zu mir: ‚Ich sage dir, Bruder David, der Satan hat verlangt, dass er dich wie Weizen sieben darf, aber Gott hat ein Auge auf dich.‘ [Siehe Lukas 22:31.] …

In dem Augenblick gingen mir die Versuchungen durch den Sinn, die mir bereits begegnet waren, und mir wurde bewusst, noch mehr sogar als Präsident McMurrin oder einem anderen Menschen, wie wahr seine Worte waren: ‚Der Satan hat verlangt, dass er dich wie Weizen sieben darf.‘ Mit dem festen Entschluss, den Glauben zu bewahren, ging damals, an Ort und Stelle, der Wunsch einher, meinen Mitmenschen zu dienen; ein wenig wurde mir damals auch bewusst, was ich dem Missionar verdankte, der Jahre zuvor meinem Großvater und meiner Großmutter im Norden Schottlands und in Süd-Wales die Botschaft vom wiederhergestellten Evangelium gebracht hatte.“

Zum Abschluss gab Präsident McKay dann den jungen Männern der Kirche den folgenden Rat, der aber für alle gilt: „Ich bitte, Gott möge euch weiterhin segnen. … Lasst euch nicht von der Versuchung in die Irre führen.“2

Lehren von David O. McKay

Wir müssen uns und unsere Familie gegen den Einfluss des Widersachers wappnen

Ein Baum, der noch dem schlimmsten Wirbelsturm widersteht, fällt häufig der vernichtenden Krankheit zum Opfer, deren Erreger wir unter dem Mikroskop kaum sehen können. Genauso sind die größten Feinde des Menschen heute die leisen, manchmal unsichtbaren Einflüsse in der Gesellschaft, die seinen Charakter unterwandern. Die Glaubenstreue und Tüchtigkeit des Gottesvolks wird also bei jedem Einzelnen geprüft. Was tut der Einzelne?

Jede Versuchung, die auf uns zutritt, kommt in einer der drei folgenden Formen:

  1. (1)

    eine Versuchung, die die Neigungen oder Leidenschaften anspricht,

  2. (2)

    eine Versuchung, dem Stolz, der Mode oder der Eitelkeit nachzugeben,

  3. (3)

    eine Versuchung, dem Wunsch nach weltlichem Reichtum oder Macht und Herrschaft über Ländereien oder irdische Besitztümer nachzugeben.

Solchen Versuchungen begegnen wir bei unseren geselligen Veranstaltungen, in unserem politischen Streben, in unseren Geschäftsbeziehungen, auf der Farm, im Laden, in allen Angelegenheiten des Lebens – überall treffen wir diese heimtückischen Einflüsse an. Wenn sie sich dem Bewusstsein präsentieren, sollte man zur Verteidigung der Wahrheit schreiten.

Die Kirche lehrt, dass das Erdenleben eine Bewährungszeit ist. Der Mensch hat die Pflicht, Herr und nicht Sklave seiner Natur zu sein. Er muss seine Neigungen im Griff haben und sie zum Nutzen seiner Gesundheit und eines langen Lebens einsetzen – er muss für das Glück und zum Segen anderer seine Leidenschaft zügeln. …

Wenn Sie den Eingebungen des Heiligen Geistes treu sind und treu bleiben, wird Ihre Seele von Glück erfüllt. Wenn Sie davon abweichen und sich dessen bewusst werden, dass Sie dem, was Sie als recht erkannt haben, nicht nachkommen, sind Sie unglücklich, auch wenn Sie den Reichtum der Welt haben. …

In ihrem Verlangen nach Spaß sind junge Menschen häufig versucht, sich auf etwas einzulassen, was nur die niedrigeren Seiten des Menschen anspricht; die fünf häufigsten Versuchungen in diesem Zusammenhang sind: erstens vulgäre und obszöne Ausdrücke, zweitens Trinken und Petting, drittens Unkeuschheit, viertens Abtrünnigkeit, fünftens Respektlosigkeit.

Vulgäre Ausdrücke sind oft der erste Schritt auf dem Weg zur Maßlosigkeit. Wer vulgär ist, der beleidigt den guten Geschmack und die edlen Gefühle.

Vulgäre Ausdrücke sind von obszönen Ausdrücken nur einen Schritt weit entfernt. Damit unsere jungen Mitglieder glücklich sind, ist es in Ordnung, ja, sogar unverzichtbar, dass sie sich zu geselligen Partys treffen, aber es ist ein Zeichen für eine lose Moral, wenn sie sich um der Unterhaltung willen auf körperliche Stimulierung und unwürdige Handlungen einlassen. Partys mit Trinken und Petting stellen ein Umfeld dar, in dem das Anstandsgefühl schwindet und die ungezügelten Leidenschaften ausbrechen. Dann wird es leicht, den letzten Schritt zur sittlichen Entehrung zu tun.

Wenn man sich statt für hohe sittliche Prinzipien für ein Leben in Unsittlichkeit entscheidet und dabei immer weiter degeneriert, ist die Abtrünnigkeit eine unausweichliche Folge. Die Treue gegenüber den Eltern wird unterdrückt; der Gehorsam gegenüber ihrer Unterweisung und ihren Idealen wird aufgegeben; die Treue gegenüber Frau und Kindern wird in niedriger Befriedigung erstickt; die Treue gegenüber der Kirche wird unmöglich und häufig werden ihre Lehren nur noch verspottet.3

Die Versuchung kommt häufig still und leise. Dass man ihr nachgegeben hat, wissen vielleicht nur der Betreffende und sein Gott, aber wenn er ihr nachgibt, wird er in der Hinsicht geschwächt und ist mit dem Bösen der Welt befleckt.4

Der Satan wurde ausgestoßen, weil er die Stelle des Schöpfers einnehmen wollte. Aber seine Macht ist noch immer offensichtlich. Er ist aktiv und arbeitet darauf hin, die Existenz Gottes und die Existenz seines geliebten Sohnes in Abrede zu stellen und die Wirksamkeit des Evangeliums Jesu Christi zu leugnen.5

Der Feind ist aktiv. Er ist arglistig und verschlagen und sucht jede Gelegenheit, die Grundfesten der Kirche zu unterwandern; er schlägt immer zu, wo er schwächen und zerstören kann. … Gott gewährt uns Entscheidungsfreiheit. Unser sittlicher und geistiger Fortschritt hängt davon ab, wie wir diese Freiheit nutzen.6

Der Satan ist immer noch fest entschlossen, sich durchzusetzen, und seine Sendboten haben heute mehr Macht als in allen Jahrhunderten zuvor. Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie auf erschwerte Bedingungen stoßen, auf Ideologien, die vernünftig klingen, aber böse sind. Um uns diesen Kräften stellen zu können, müssen wir uns auf die Eingebungen des Heiligen Geistes verlassen, auf die wir ein Anrecht haben. Sie sind real.

Gott führt diese Kirche. Seien Sie ihr immer treu. Seien Sie Ihrer Familie immer treu. Schützen Sie Ihre Kinder. Führen Sie sie nicht willkürlich, sondern durch Ihr gütiges, väterliches Beispiel, und tragen Sie so zur Stärke der Kirche bei, indem Sie zu Hause und auch sonst immer das Priestertum ausüben.7

Mit der Mitgliedschaft in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage geht die Verantwortung einher, Versuchungen zu überwinden, den Irrtum zu bekämpfen, das Denken zu verbessern und sich in geistiger Hinsicht weiterzuentwickeln, bis man Christus in seiner vollendeten Gestalt darstellt.8

Der Widersacher bemüht sich, uns an unserer schwächsten Stelle zu treffen, aber wenn wir ihm widerstehen, werden wir immer stärker

Mit dem Bösen darf man sich nicht einlassen. Widerstehen Sie der Versuchung, widerstehen Sie dem Teufel, dann flieht er auch vor Ihnen. [Siehe Jakobus 4:7.]

Der Erretter hat uns auf dem Berg das größte Beispiel von allen gegeben. … Direkt nach seiner Taufe wurde der Erretter auf den Berg geführt, den wir heute den Berg der Versuchung nennen. Ich weiß nicht, ob das da war, wo er vierzig Tage gefastet hatte, oder nicht. Aber er ging auf irgendeinen Berg und nach … vierzig Tagen trat der Versucher an ihn heran, so wird es uns berichtet, und so wie der Versucher es immer macht, griff er ihn an seiner vermeintlich schwächsten Stelle an.

Nachdem [Jesus] gefastet hatte, meinte der Versucher, er sei hungrig, und die erste Versuchung begann, Sie werden sich erinnern, mit „Wenn“, er sagte es sarkastisch: „Wenn du Gottes Sohn bist“, womit er sich auf das Zeugnis des Vaters bezog, der gesagt hatte: „Dies ist mein geliebter Sohn“ – „Wenn du Gottes Sohn bist, so befiehl, dass aus diesen Steinen Brot wird.“ Und es gibt in jener Gegend einen Stein, der einem jüdischen Brot ähnlich sieht, was die Versuchung nur umso schlimmer macht. Christus antwortete: „Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.“ (Matthäus 4:3,4.)

Auch in der nächsten Versuchung wurde heilige Schrift zitiert. Sie stellte einen Appell an die Eitelkeit, an das Verlangen dar, über den anderen zu stehen: „Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab …“ (vom Tempel) „denn es heißt in der Schrift …“ (auch der Teufel kann zu seinen Zwecken heilige Schrift zitieren) „denn es heißt in der Schrift: Seinen Engeln befiehlt er, dich auf ihren Händen zu tragen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt.“ Die Antwort lautete: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen.“ (Matthäus 4:6,7.)

Bei der dritten Versuchung ging es um die Liebe zu Reichtum und Macht. Der Versucher führte Jesus auf einen hohen Berg und zeigte ihm die Dinge der Welt und ihre Macht. Bei dieser Versuchung war er nicht sarkastisch. Er flehte, denn der Widerstand des Erretters hatte die Macht des Versuchers geschwächt. Er zeigte ihm die Dinge der Welt. „Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest.“ Jesus erhob sich in der Majestät seines göttlichen Wesens und sagte: „Weg mit dir, Satan! Denn in der Schrift steht: Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich niederwerfen und ihm allein dienen.“ Und der Versucher schlich sich davon. [Siehe Matthäus 4:8-11.] …

Das ist die Geschichte. … Der Teufel setzt mit seiner Versuchung an der schwächsten Stelle an; er versucht, einen zu gewinnen, und wenn man sich schon selbst geschwächt hat, statt dem Herrn zu dienen, nutzt der Teufel diese Schwäche aus. Wenn man ihm aber widersteht, wird man stärker. Er versucht dann, einen an einer anderen Stelle zu versuchen. Wenn man ihm widersteht, wird er schwächer und man selbst wird stärker, bis man unabhängig von dem, was die anderen um einen herum dazu meinen mögen, sagen kann: „Weg mit dir, Satan! Denn in der Schrift steht: Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich niederwerfen und ihm allein dienen.“ (Lukas 4:8.)9

Im Kreis seiner Jünger, kurz vor Getsemani, … sagte [Jesus]: „Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt. …

Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst.“ Johannes 17:11,15.)

Das müssen Sie lernen. … Sie stehen mitten in der Versuchung, aber wie Christus auf dem Berg der Versuchung können Sie sich darüber erheben.10

Wenn wir nach dem Evangelium leben und Selbstbeherrschung üben, erlangen wir Freude und inneren Frieden

Solange es dem Widersacher der Wahrheit frei steht, in dieser Welt zu herrschen, werden wir angegriffen, und damit werden wir nur fertig, wenn wir nach dem Evangelium leben.11

Das Evangelium gibt uns die Möglichkeit, uns über diese alte Welt und ihre Versuchungen zu erheben und durch Selbstbeherrschung im Geist zu leben, und das ist hier und im Jenseits das wahre Leben.12

Mögen wir wie nie zuvor erkennen, dass es für die christliche Religion und auch alle anderen Religionen wesentlich ist, dass man seine Neigungen beherrscht. Der Mensch ist von Natur aus egoistisch und neigt dazu, seinen Impulsen nachzugeben. Man braucht die Religion oder etwas Höheres als den Menschen oder sogar die Gesellschaft, um die egoistischen Impulse des natürlichen Menschen zu überwinden. … Selbstbeherrschung entsteht, wenn man sich in Kleinigkeiten selbst verleugnet. Christus sagte, mit einzigartigen Worten: „Wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.“ (Matthäus 16:25.)

Wenn man sich selbst vergisst und darum bemüht ist, seine Mitmenschen zu besseren Menschen zu machen, wenn man also nach Höherem strebt, gelangt man auf die geistige Ebene. Wenn wir im Augenblick des Streits und der Versuchung, aneinander herumzunörgeln, unseren Egoismus zum Wohl der Kirche, deren Mitglied wir sind, zum Wohl des Gemeinwesens und vor allem um des Fortschritts des Evangeliums Jesu Christi willen aufgeben, werden wir in geistiger Hinsicht gesegnet und mit Glücklichsein belohnt.

„Wenn ich auch alle Feinde besiege
und alle Reichtümer der Welt gewinne!
Ich bin ein armer Sieger nur,
bis ich mich selbst überwinde.“
[Verfasser unbekannt.]13

Jemand, der seinen Gelüsten nachgibt, ob im Stillen oder sonst, hat einen Charakter, der ihm nicht hilft, wenn er versucht ist, sich seinen Leidenschaften hinzugeben.14

Das, womit man sich in Gedanken immer wieder beschäftigt, bestimmt bei der passenden Gelegenheit und unter Stress auch das Handeln. Wie man mit seinen Gelüsten und Impulsen umgeht, wenn sie angesprochen werden, macht den Charakter aus. Durch solche Reaktionen zeigt man, ob man sich selbst im Griff hat oder der Versuchung nachgibt.15

Wenn man dem göttlichen Gesetz und den Gesetzen der Natur gehorcht, wird man glücklich; handelt man der göttlichen Wahrheit zuwider, wird man unglücklich. Der Mensch ist nicht nur für jede Tat, sondern auch für jedes unnütze Wort und jeden unnützen Gedanken verantwortlich. Der Erretter hat gesagt:

„Über jedes unnütze Wort, das die Menschen reden, werden sie am Tag des Gerichts Rechenschaft ablegen müssen.“ (Matthäus 12:36.)16

Alles Gute erfordert Anstrengung. Was es wert ist, dass man es besitzt, kostet einen Teil unserer physischen Natur, unserer intellektuellen Kraft und unserer Seelenkraft: „Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.“ (Matthäus 7:7.) Aber man muss suchen, man muss anklopfen. Die Sünde dagegen wirft sich einem an den Hals. Sie geht neben einem her, lockt, verleitet. Dazu muss man sich nicht anstrengen. … Das ist wie die Litfasssäulenreklame, die einen zum Trinken und Rauchen verleiten will. Das ist wie die Botschaft, die über Fernsehen und Radio zu einem nach Hause kommt. … Das Böse sucht einen und man muss sich anstrengen, es zu bekämpfen. Wahrheit und Weisheit hingegen erlangt man nur durch Suchen, Beten und Anstrengung.17

Vergessen wir nie, dass das Leben im Wesentlichen das ist, was wir daraus machen, und dass der Erretter der Menschheit deutlich gesagt hat, wie man Freude und inneren Frieden erlangt, nämlich durch das Evangelium Jesu Christi und indem man danach lebt.18

Möge Gott geben, dass wir in dem Bemühen, das Reich Gottes weiter aufzurichten, unsere jungen Mitglieder und die Mitglieder der Kirche in der ganzen Welt dahingehend unterweisen, dass sie den Versuchungen, die den Körper schwächen und die Seele vernichten, widerstehen, damit wir immer so umkehrwillig sind wie bei unserer Taufe, damit wir uns im wahren Sinne des Wortes erneuern, damit wir von neuem geboren werden, damit unsere Seele sich am Licht des Heiligen Geistes erfreut und wir als wahre Mitglieder der Kirche Jesu Christi vorwärts gehen, bis unsere Mission auf Erden vollendet ist.19

Anregungen für Studium und Diskussion

  1. Präsident McKay hat den Vergleich mit einem starken Baum benutzt, der einem heftigen Sturm widerstehen kann, aber von einem mikroskopisch kleinen Krankheitserreger vernichtet werden kann (siehe Seite 94). Wie können wir diesen Vergleich auf unseren Kampf gegen die Versuchung beziehen? (Siehe Seite 97f.) Was können wir tun, um Versuchungen nicht geradezu einzuladen? Wie können wir Kinder und Jugendliche gegen die zunehmenden Versuchungen in der Welt wappnen?

  2. Inwiefern hängt die Art der Versuchungen von den Lebensumständen ab? Was können wir tun, um einander zu helfen, Versuchungen zu widerstehen?

  3. Was können wir daraus lernen, wie der Erretter den Versuchungen des Satans widerstanden hat? (Siehe Matthäus 4:1-11 und Lukas 4:1-13; siehe auch LuB 20:22.)

  4. Inwiefern unterscheidet sich das Vergnügen, das mit der Versuchung verbunden ist, von der Freude, die man empfindet, wenn man dem Erretter nachfolgt?

  5. Wie versucht der Satan, unsere Schwächen auszunutzen? (Siehe Seite 97f.) Wie können wir unsere Schwächen durch Jesus Christus überwinden? (Siehe auch Ether 12:27.)

  6. Was können Sie tun, um den Versuchungen zu widerstehen, die Ihnen häufig zu schaffen machen? Warum ist es unerlässlich, dass wir feste Wertvorstellungen haben, ehe wir in Versuchung geraten?

  7. Inwiefern hilft es uns in dem Bemühen, dem Erretter nachzufolgen und Versuchungen zu widerstehen, wenn wir daran denken, dass niemand „zwei Herren dienen“ kann? (Siehe Matthäus 6:24.)

  8. Inwiefern helfen uns rechtschaffene und gute Gedanken, Versuchungen zu überwinden? Wie können wir die Selbstbeherrschung entwickeln, von der Präsident McKay so häufig gesprochen hat? (Siehe Seite 99ff.)

Einschlägige Schriftstellen: 1 Korinther 10:13; Jakobus 1:12-17; 2 Petrus 2:9; 1 Nephi 12:17; 15:23,24; Helaman 5:12; 3 Nephi 18:18,19; LuB 10:5

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Gospel Ideals, 1953, Seite 352

  2.   2.

    Conference Report, Oktober 1968, Seite 86

  3.   3.

    Conference Report, Oktober 1963, Seite 7f.

  4.   4.

    Conference Report, Oktober 1911, Seite 59

  5.   5.

    Conference Report, Oktober 1965, Seite 9

  6.   6.

    Conference Report, April 1967, Seite 6

  7.   7.

    Conference Report, April 1969, Seite 97

  8.   8.

    Gospel Ideals, Seite 503

  9.   9.

    Conference Report, Oktober 1959, Seite 88

  10.   10.

    Conference Report, Oktober 1953, Seite 11

  11.   11.

    Conference Report, Oktober 1955, Seite 90

  12.   12.

    Conference Report, April 1969, Seite 153

  13.   13.

    Conference Report, April 1967, Seite 133; Absatzeinteilung geändert

  14.   14.

    Conference Report, April 1968, Seite 8

  15.   15.

    Conference Report, April 1967, Seite 8

  16.   16.

    Conference Report, April 1950, Seite 33

  17.   17.

    Conference Report, Oktober 1965, Seite 144f.

  18.   18.

    Conference Report, Oktober 1963, Seite 9

  19.   19.

    Conference Report, April 1960, Seite 29