Kapitel 5: Das heilige Priestertum – zum Wohle der Kinder Gottes

Lehren der Präsidenten der Kirche: George Albert Smith, 2010


Das Priestertum ist die Vollmacht Gottes. Wer das Priestertum trägt, muss würdig sein und es zum Wohle anderer einsetzen.

Aus dem Leben von George Albert Smith

Am 2. Oktober 1948 sagte Präsident George Albert Smith in der Priestertumsversammlung der Generalkonferenz:

„Manchmal frage ich mich, ob wir uns als Väter Mühe geben, unseren Jungen zu erklären, wie ernst die Verpflichtung ist, die ein Junge auf sich nimmt, wenn er Diakon wird. Ich frage mich, ob der Vater dem Jungen, wenn er zum Diakon ordiniert wird, klarmacht, dass er jetzt etwas hat, was in Ewigkeit von Belang ist. …

Ich weiß noch ganz genau, als sei es gestern gewesen, wie John Tingey mir die Hände auflegte und mich zum Diakon ordinierte. Mir wurde die Tragweite und die Bedeutung so erklärt, dass ich es als eine große Ehre empfand. Das erwies sich mir als Segen, und mit der Zeit folgten weitere Ordinierungen. Jedes Mal wurde mir eingeprägt, dass sich mir hier die Chance bot, weiteren Segen zu erlangen.“1

In derselben Ansprache erklärte Präsident Smith, dass eine der Segnungen, die mit der Ordinierung zum Priestertum einhergehen, darin besteht, dass man anderen ein Segen sein kann. Als Beispiel sprach er über einen einflussreichen Priestertumsträger – einen Heimlehrer – aus seiner Jugend:

„Rodney Badger kam jahrelang als Heimlehrer ins Haus meines Vaters; er war ein ganz erstaunlicher Mann. Immer wenn er zu uns kam, versammelte sich die Familie und er saß da, stellte uns Fragen und brachte uns alles nahe, was wir seiner Meinung nach lernen mussten. Ich möchte Ihnen etwas sagen: Wenn er zu uns kam, brachte er den Geist des Herrn mit sich. Und wenn er wieder ging, hatten wir das Gefühl, dass uns ein Diener des Herrn besucht hatte.“2

Am Ende seiner Ansprache äußerte Präsident Smith den Wunsch, dass die Priestertumsträger den Mitgliedern in ihrer Gemeinde und ihrem Pfahl dienen und „keine Gelegenheit versäumen, sie aufzurichten, zu ihrem Fortschritt beizutragen und ihnen zu helfen, so zu sein, wie unser Vater es von ihnen erwartet“3 [siehe Anregung 1 auf Seite 57].

Lehren von George Albert Smith

Jesus Christus stellte während seines irdischen Wirkens die Vollmacht von Gott auf Erden wieder her

Als der Erlöser in der Mitte der Zeiten kam, war die große Stadt Jerusalem voll des Bösen. Ihre Einwohner lebten so, dass sie keine Vollmacht von Gott mehr hatten. Also sandte [Gott] seinen Sohn in die Welt und gründete erneut eine Kirche, die göttliche Macht besaß. … Die Angehörigen Jesu waren gute Menschen, … und es gab andere, die noch im Priestertum amtierten; dennoch war es notwendig, dass der Erretter kam, um die Vollmacht von Gott wiederherzustellen. …

Als er mit seinem geistlichen Dienst begann, rief er weder Könige und Herrscher noch Priester oder Mächtige zu Hilfe, sondern er berief die einfachen Fischer und scharte somit Männer um sich, die belehrbar waren, und nicht Männer, die ihm nicht geglaubt hätten. Er gründete eine Kirche, so wie es ihm vom Vater im Himmel aufgetragen worden war. Er übertrug seinen Weggefährten Vollmacht von Gott und leitete sie an, was sie tun sollten. … Er hatte Vollmacht von Gott, und die Rechtschaffenen erkannten in ihm den Sohn Gottes. Manche halten ihn einfach nur für einen guten Menschen. Wir glauben, dass er nicht nur auf die Erde kam, um die Menschen zu lehren, wie sie leben sollen, sondern auch, um denen, die bei ihm waren, Vollmacht von Gott zu übertragen, damit sie die heiligen Handlungen seiner Kirche vollziehen konnten. …

Zu seiner Zeit war der Heiland selbst die präsidierende Autorität. Ihm unterstand ein Kollegium von zwölf Männern, die er erwählt hatte. Nach seinem Tod übernahm das Kollegium der Zwölf – dabei handelte es sich nicht um eine Gruppe gewöhnlicher Männer, die sich selbst als Jünger bezeichneten, sondern um ein Kollegium von zwölf Männern, die Vollmacht von Gott besaßen und diese von Jesus Christus übertragen bekommen hatten – die Führung der Kirche.4 [Siehe Anregung 2 auf Seite 57.]

Das Priestertum wurde in unserer Zeit durch Männer wiederhergestellt, die es in alter Zeit getragen hatten

Es ist im Himmel und auf der Erde verzeichnet und bekannt, dass die Glaubensbekenntnisse und Religionsgemeinschaften sich vervielfachten, nachdem [Jesus Christus] von der Erde gegangen war. Die Zahl der Kirchen stieg auf der Erde an, und zur Zeit von Joseph Smith, unserem geliebten Propheten, gab es schließlich viele Glaubensgemeinschaften. Es gab viele, die vorgaben, Vollmacht von Gott zu besitzen, und einige meinten wohl wirklich, dass sie solche Vollmacht empfangen hätten. …

Als die Zeit reif war und die Welt die Vollmacht oder – in anderen Worten – das Priestertum verloren hatte, berief der Herr einen einfachen Jungen und ließ ihm eine himmlische Kundgebung zuteilwerden, sprach zu ihm und erklärte ihm, was er tun solle. Er sandte von Zeit zu Zeit weitere Boten und himmlische Wesen, und das Ergebnis war die Gründung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage; und in dieser Kirche war Vollmacht von Gott hinterlegt. …

Als Joseph Smith ein junger Mann war, trug der Herr ihm auf, das Buch Mormon zu übersetzen. Einmal, als Joseph und Oliver Cowdery mit der Übersetzung beschäftigt waren, sandte der Herr ein heiliges Wesen, das ihre Fragen über die Taufe beantworten sollte. Um wen handelte es sich da? Um Johannes den Täufer, der das Aaronische Priestertum trug. Woher kam er? Er kam vom Himmel. … Er erschien Joseph Smith und Oliver Cowdery als herrliches, auferstandenes Wesen. Er kam auf Geheiß des Vaters im Himmel, um Joseph und Oliver das Aaronische Priestertum zu übertragen, denn es war nirgendwo auf der Welt zu finden. Es war unabdingbar, dass der Himmel aufgetan wurde und dass ein Mann, der das Priestertum getragen hatte und noch immer trug, herabkam und es weitergab.

Danach übertrugen Petrus, Jakobus und Johannes, die das Melchisedekische Priestertum trugen, Joseph und Oliver dieses Priestertum, und der Herr veranlasste die Gründung der Kirche mit einer Präsidentschaft, die aus einem Präsidenten und zwei Ratgebern besteht, sowie mit einem Kollegium von zwölf Aposteln, mit einem Patriarchen, mit Hohen Priestern, mit Siebzigern, mit Ältesten, mit Priestern, Lehrern und Diakonen – so organisiert, wie es auch in der Urkirche der Fall gewesen war, soweit es die Volllmacht betrifft.5

Dieselbe Vollmacht, die [Joseph Smith] hatte, ist Ihren Söhnen übertragen worden, und der Vater im Himmel verlangt von ihnen, dass sie in den Verordnungen des Evangeliums amtieren. Die Verantwortung, die Joseph Smith erhielt, ist mit seinem Tod nicht verloren gegangen, sondern ruht jetzt auf anderen Schultern. Unser Vater im Himmel hat immer wieder Männer erweckt, die mit der Vollmacht ausgestattet waren, in seinem Namen zu sprechen, in den Verordnungen des Evangeliums zu amtieren und zum Wohle der Menschenkinder zu wirken. Sie haben diese Ehre an Sie und an Ihre Kinder weitergegeben.6

Ich bin dankbar, dass der Herr in dieser Zeit das Evangelium erneut offenbart hat. Der Vater und der Sohn sind erschienen; Männer, die früher das Priestertum getragen haben, sind gekommen und haben das Priestertum einfachen Männern übertragen, denen wiederum geboten wurde, es an andere weiterzugeben. So ist das Evangelium und das Priestertum allen zugänglich gemacht worden, die sich dafür bereit machen, es zu empfangen, und das ist die Weise des Herrn.7

Brüder, die Sie das Priestertum tragen, Sie haben wahrlich einen bemerkenswerten Auftrag. Auf Sie wurde Vollmacht von Gott übertragen. Sie haben Ihre Berechtigung, das Evangelium zu lehren und zu predigen und in seinen Verordnungen zu amtieren, nicht dadurch erlangt, dass Sie an einer Hochschule studiert haben. Sie haben Ihre Vollmacht von Männern empfangen, die von Gott beauftragt waren, als Diener des Herrn zu handeln. Sie ist Ihnen von denen übertragen worden, die sie direkt von Jesus Christus, unserem Herrn, empfangen haben.8 [Siehe Anregung 3 auf Seite 57f.]

Die Macht und Vollmacht Gottes ist nur in seiner wahren Kirche zu finden

Ich bin schon gefragt worden: „Welchen Nutzen bringt Ihre Kirche, der nicht auch in jeder anderen zu finden ist?“ Ich habe versucht, den Unterschied taktvoll zu erklären. Jede beliebige Organisation kann sich zusammenschließen, um Gott zu verehren, aber das verleiht ihr noch keine Vollmacht von Gott. Alle möglichen Kirchen können sich zusammentun und eine Gemeinschaftskirche gründen. Aber so wird keine Vollmacht von Gott übertragen. Menschen können sich zu einem guten Zweck vereinen, aber Vollmacht vom himmlischen Vater erhält man nur auf seine Weise. Früher geschah das so, dass er Männer berief und ordinierte und sie für das Werk einsetzte. Dasselbe trifft auch heute noch zu. …

Man muss den Menschen klarmachen, dass sie keine Vollmacht von Gott erlangen, nur weil sie sich im Gebet vor dem Herrn verneigen. Wenn sie die Bedingungen in Bezug auf Ehrlichkeit, Tugendhaftigkeit, Wahrheit und so weiter erfüllen, verleiht ihnen das noch keine Vollmacht von Gott. … Es genügt nicht, dass wir beten und in die Kirche gehen. Wir brauchen Vollmacht von Gott, und unsere Behauptung, dass wir diese Vollmacht besitzen, ist genau das, was einen Großteil der Verfolgung über diese Kirche gebracht hat, die sie seit ihrer Gründung stets begleitet hat. Aber es ist die Wahrheit, und viele Kinder unseres Vaters erkennen allmählich, was in dieser Kirche durch Vollmacht von Gott bewirkt wird. Sie sehen die Entwicklung, die sich im Leben einzelner Menschen vollzieht.9 [Siehe Anregung 4 auf Seite 58.]

Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass ich Fehler an den Menschen in den verschiedenen Glaubensgemeinschaften, die es auf der Welt gibt, suche oder Kritik üben möchte. Ich bin dankbar, dass es in so vielen von ihnen gute Männer und gute Frauen gibt, die an Gott glauben und ihm mit dem Licht, das sie haben, dienen. Es bleibt jedoch Tatsache, dass unser Vater in dieser Welt seine Kirche aufgerichtet hat. Er hat in dieser Zeit Männern seine Vollmacht übertragen, und er wird keine andere Vollmacht auf der Welt anerkennen außer der, die er selbst eingerichtet hat.10 [Siehe Anregung 5 auf Seite 58.]

Die heiligen Handlungen des Priestertums sind unerlässlich, wenn wir ins celestiale Reich eintreten wollen

Wenn wir wie alle anderen Glaubensgemeinschaften wären, könnten wir den Herrn suchen und seine Segnungen empfangen, denn jeder Mensch, der in dieser Welt Gutes tut, erhält eine Segnung; wir könnten uns alle Kardinaltugenden zu eigen machen, doch ohne die Macht Gottes und die Vollmacht des heiligen Priestertums ist es dem Menschen unmöglich, das celestiale Reich zu erlangen.11

Der einzige Plan, der die Menschen für das celestiale Reich bereit macht, ist der Plan, der durch Jesus Christus, unseren Herrn, gegeben wurde; und die einzige Vollmacht, die die Menschen befähigt, zu lehren und in den Verordnungen des Evangeliums ordnungsgemäß zu amtieren, ist die Vollmacht Jesu Christi, unseres Herrn.12

Joseph Smith Jr. wurde von Gott als sein Prophet berufen, und durch ihn wurde das heilige Melchisedekische Priestertum auf der Erde wiederhergestellt, und dieses ist die dem Menschen übertragene Macht Gottes, in seinem Namen zu handeln. Durch dieses Priestertum wird jede heilige Handlung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus, die für die Errettung der Menschenkinder notwendig ist, mit Vollmacht vollzogen.13

Wie würde es sich auf uns auswirken, wenn wir uns von der Vollmacht trennen müssten, die Gott auf uns übertragen hat? Das würde bedeuten, dass uns die Türen zum celestialen Reich verschlossen blieben. Es würde bedeuten, dass die krönende Segnung, der ich schon von klein auf entgegenblicke, wie es mir beigebracht worden war, nicht Wirklichkeit werden würde. … Ich könnte mich nicht der Gesellschaft meiner Lieben, … die mir fast so teuer sind wie das Leben selbst, im celestialen Reich erfreuen.14

Das Priestertum … ist eine Segnung, die uns, sofern wir treu sind, die Türen des celestialen Reiches öffnet und uns dort einen Platz beschert, wo wir in alle Ewigkeit leben können. Gehen Sie mit dieser unschätzbar wertvollen Segnung nicht leichtfertig um.15 [Siehe Anregung 6 auf Seite 58.]

Priestertumsträger haben die Pflicht, ein vorbildliches Leben zu führen und das Priestertum zum Wohle anderer einzusetzen

Wie schön ist es, wenn man erkennt, dass Männer, die würdig sind, das Priestertum erhalten dürfen und mit der Vollmacht, die ihnen verliehen wird, sehr viel tun können, was den anderen Kindern unseres Vaters zum Segen gereicht.16

Nirgendwo sonst auf der Welt und in keiner anderen Kirche findet man … Männer mit Vollmacht von Gott. Vergessen Sie das nicht. Sie gehören zu einer erwählten Gruppe von Männern. … Weil Ihnen die Hände aufgelegt wurden und Sie Vollmacht von Gott empfangen haben, stehen Sie an der Seite des Meisters von Himmel und Erde. Ich meine nicht, dass Sie nicht lachen, lächeln oder sich am Leben erfreuen dürfen, sondern ich meine, dass tief in jeder Seele das Bewusstsein herrschen soll: „Ich bin meines Bruders Hüter. Ich trage Vollmacht vom Herrn Jesus Christus – ich trage das heilige Priestertum.“ Wenn wir das tun, wird niemand über uns sagen können, wir seien mit Heiligem leichtfertig umgegangen, wie einige es in der Vergangenheit getan haben.17

Die Tatsache, dass sie das Priestertum tragen, wird für viele Männer zu einem Schuldspruch werden, und zwar wegen der Art, wie sie damit umgehen, und weil sie es als etwas ganz Gewöhnliches ansehen.18

Manche Männer meinen, weil sie das Priestertum tragen, dürften sie zu Hause ein ganz sonderbares Verhalten an den Tag legen. Ich möchte Ihnen sagen, dass ein Mann, der das Priestertum trägt, niemals ins celestiale Reich gelangt, wenn er nicht seine Frau und seine Kinder ehrt und sie schult und ihnen die Segnungen verschafft, die er sich für sich selbst wünscht.19

Die Vollmacht des Vaters im Himmel ist zum Wohle der Menschheit auf der Erde, und nicht, damit jemand, der diese Vollmacht empfangen hat, hochmütig wird; vielmehr soll sie ihn demütig machen. Wer diese besonderen Rechte erhalten hat, soll sich nicht besser vorkommen als die anderen, sondern unsere Seele soll demütig sein und unser Herz gebeterfüllt. Wir müssen auf alle Menschen Rücksicht nehmen, bei allem, was wir tun. Wenn wir in dieser Weise rechtschaffen leben, geben wir Beispiel dafür, was wir nach dem Willen des himmlischen Vaters lehren sollen.20

Dass wir ein Mitglied der Kirche sind und das Priestertum tragen, wird uns nicht voranbringen, solange wir nicht würdig sind. Der Herr hat gesagt, dass jede Segnung, die wir uns ersehnen, davon abhängig ist, dass wir seinen Geboten gehorsam sind. Wir mögen unserem Nächsten und auch uns selbst vortäuschen, dass wir ganz gut zurechtkommen, aber nur wenn wir die Gebote des Vaters im Himmel halten, nur wenn wir dieses heilige Priestertum, das so kostbar ist, würdig tragen, werden wir unseren Platz im celestialen Reich finden.21

Ihnen, Brüder, … ist eine heilige Aufgabe übertragen worden, Ihnen ist etwas Heiliges anvertraut worden. Sie haben die Segnungen des heiligen Priestertums empfangen. Ihnen ist Vollmacht von Gott übertragen worden, und mit dieser Vollmacht geht die Verantwortung einher, die Stimme zu erheben und so zu leben, dass die Menschen auf der Welt den Unterschied zwischen dem Evangelium Jesu Christi und den Organisationen der Welt erkennen.22

Wo immer Sie auch hingehen, denken Sie daran, dass Sie ein Vetreter dessen sind, der uns ins Dasein gerufen hat. Das Priestertum, das Sie tragen, ist nicht das Priestertum von Joseph Smith, Brigham Young oder von irgendeinem anderen Mann, der dazu berufen war, zu Hause oder in der Ferne die Kirche zu führen. Das Priestertum, das Sie tragen, ist die Macht Gottes, die Ihnen aus der Höhe übertragen wurde. Heilige Wesen mussten zur Erde gesandt werden, … um diese herrliche Segnung wiederherzustellen, die der Erde hunderte von Jahren verloren war. Wir haben wahrlich allen Grund, für unsere Segnungen dankbar zu sein.23

Ich bete darum, dass der Herr uns alle segnen möge, damit wir würdig sind, das Priestertum zu tragen, das er uns angeboten und übertragen hat, damit die Menschen überall dort, wo wir hingehen, sagen können: „Dieser Mann ist ein Diener des Herrn.“24 [Siehe Anregung 7 auf Seite 58.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite Vff.

  1. 1.

    Denken Sie über die Erlebnisse nach, die Präsident Smith auf Seite 49f. beschreibt. Wie können wir den Jungen Männern helfen, sich auf die Ordinierung zu einem Amt im Priestertum vorzubereiten? Wie können wir den Jungen Damen nahebringen, welche Bedeutung die Macht des Priestertums für ihr Leben hat? Warum ist es für Männer und Frauen wichtig, etwas über das Priestertum zu wissen?

  2. 2.

    Warum war es erforderlich, dass der Erretter während seines irdischen Wirkens nicht nur das Evangelium verkündete, sondern auch Vollmacht von Gott wiederherstellte? (Siehe Seite 50.)

  3. 3.

    Lesen Sie Seite 52 und den anschließenden Absatz auf Seite 53. Warum macht der Herr wohl seine Vollmacht allen würdigen Männern zugänglich, anstatt sie auf wenige Männer zu beschränken, die über eine Fachausbildung verfügen?

  4. 4.

    Präsident Smith sprach von der „Entwicklung, die sich [dank des Priestertums] im Leben einzelner Menschen vollzieht“ (Seite 54). Was bedeutet Ihnen diese Aussage? Was können Sie tun, um die Macht und den Einfluss des Priestertums in Ihrem Leben zu fördern?

  5. 5.

    Gehen Sie noch einmal den Abschnitt, der auf Seite 53 beginnt, durch, und überlegen Sie, was Sie sagen würden, wenn Ihnen jemand die Frage stellte, die an Präsident Smith gerichtet wurde: „Welchen Nutzen bringt Ihre Kirche, der nicht auch in jeder anderen zu finden ist?“

  6. 6.

    Lesen Sie aufmerksam den Abschnitt, der auf Seite 54 beginnt. Was sind einige der „unschätzbar wertvollen Segnungen“, die Sie dank des Priestertums empfangen haben?

  7. 7.

    Lesen Sie sorgfältig den letzten Abschnitt der Lehren (Seite 55ff.) und arbeiten Sie heraus, welche Verantwortung laut Präsident Smith mit dem Priestertum einhergeht. Was können die Mitglieder eines Priestertumskollegiums tun, um einander in ihren Aufgaben zu unterstützen? Wie können Frauen den Priestertumsträgern helfen, diesen Aufgaben gerecht zu werden? Was können Priestertumsträger tun, um die Frauen in ihrer gottgegebenen Rolle zu unterstützen?

Einschlägige Schriftstellen: Johannes 15:16; Alma 13:1-3, 6-10; Lehre und Bündnisse 84:19-22; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:68-72; 5. Glaubensartikel.

Unterrichtshilfe: „Geben Sie Zeugnis, wann immer der Geist Sie dazu drängt, und nicht nur am Ende des Unterrichts. Geben Sie auch Ihren Schülern die Möglichkeit, Zeugnis zu geben.“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 45.)

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Herbst-Generalkonferenz 1948

  2.   2.

    Herbst-Generalkonferenz 1948

  3.   3.

    Herbst-Generalkonferenz 1948

  4.   4.

    „The Church with Divine Authority“, Deseret News, 28. September 1946, Kirchenteil, Seite 6

  5.   5.

    „The Church with Divine Authority“, Seite 6

  6.   6.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1904

  7.   7.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1934

  8.   8.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1927

  9.   9.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1934

  10.   10.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1917

  11.   11.

    Herbst-Generalkonferenz 1926

  12.   12.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1934

  13.   13.

    „Message to Sunday School Teachers“, Instructor, November 1946, Seite 501

  14.   14.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1925

  15.   15.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1949

  16.   16.

    Herbst-Generalkonferenz 1950

  17.   17.

    Konferenz für Siebziger und Pfahlmissionare, 4. Oktober 1941, Seite 7

  18.   18.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1948

  19.   19.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1948

  20.   20.

    Herbst-Generalkonferenz 1928

  21.   21.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1943

  22.   22.

    Herbst-Generalkonferenz 1933

  23.   23.

    Herbst-Generalkonferenz 1945

  24.   24.

    Herbst-Generalkonferenz 1950