Kapitel 6: Diejenigen aufrechterhalten, die der Herr aufrechterhält

Lehren der Präsidenten der Kirche: George Albert Smith, 2010


Unsere Führer sind vom Herrn erwählt, und er erwartet, dass wir sie in Wort und Tat unterstützen.

Aus dem Leben von George Albert Smith

George Albert Smith wurde bei der Herbst-Generalkonferenz 1945 als Präsident der Kirche bestätigt. Gegen Ende der Konferenz drückte er seine Dankbarkeit für die Unterstützung durch die Heiligen so aus: „Ich danke Ihnen für das Vertrauen, das Sie, meine Brüder und Schwestern, in der Hoffnung, dass ich erfolgreich sein werde, kundgetan haben. Und einige von Ihnen haben versprochen, mir dabei zu helfen, denn ich bin nur ein Mensch, einer der Geringsten unter Ihnen, aber ich wurde zu diesem Dienst durch Vollmacht vom Vater im Himmel berufen – und ich wäre nicht hier, wenn ich dies nicht wüsste.“

Und dann fügte er eine Bitte hinzu: „Ich brauche die Hilfe jedes Mannes, jeder Frau und jedes Kindes, und zwar nicht, damit ich davon profitiere, sondern Sie und die Menschenkinder überall in der Welt. Das ist nicht meine, sondern Ihre Verantwortung.“1

Seine Worte in diesem Kapitel machen deutlich, dass George Albert Smith die schwere Last, die von der Ersten Präsidentschaft getragen wird, bereits gut kannte, noch bevor er Präsident der Kirche wurde. Er erklärte den Heiligen, dass sie diese Last leichter machen können, wenn sie selbst zuverlässig und glaubenstreu sind. Außerdem lebte er diesen Grundsatz durch seinen Dienst im Kollegium der Zwölf Apostel.

Als Präsident Smith 1946 eine Versammlung der Generalkonferenz leitete, führte er die Beamtenbestätigung durch und erklärte, dass dies mehr als eine passive Handlung ist: „Wir kommen nun zu einem Punkt auf der Tagesordnung, an den wir bei diesen Konferenzen gewöhnt sind, nämlich die namentliche Erwähnung der Generalautoritäten der Kirche, die durch die Stimme des Volkes bestätigt werden sollen. Ich hoffe, Ihnen allen ist bewusst, dass dies ein heiliger Vorzug ist. … Es ist nicht einfach nur ein Symbol, sondern ein Zeichen dafür, dass Sie mit der Hilfe des Herrn Ihren Beitrag zu diesem Werk leisten werden.“ 2 [Siehe Anregung 1 auf Seite 70.]

Lehren von George Albert Smith

Diejenigen, die über die Kirche präsidieren, sind vom Herrn vorbereitet, erwählt und inspiriert worden

Über diese große Kirche haben Männer präsidiert, die für diese hohe Ehre, die jedem von ihnen übertragen wurde, als er seinen Platz einnahm, besonders vorbereitet, geschult und ausgestattet worden waren. In seiner Weisheit hat der Vater im Himmel diesen Führern Israels andere zur Seite gestellt, die ebenso wie sie selbst Glauben haben. Ungeachtet der Persönlichkeit oder Einzigartigkeit des Präsidenten der Kirche verneigen sie sich nicht vor ihm als Menschen, erkennen ihn jedoch als Sprachrohr des himmlischen Vaters an – sie unterstützen ihn, erhalten ihn aufrecht, beten für ihn und lieben ihn, damit auch sie die Segnungen des Vaters im Himmel empfangen können.

Es gibt auf der ganzen Welt keine Organisation wie diese. Es gibt auch keine Menschen, die so geführt werden wie diese. Zu Recht wurde gesagt, dass diejenigen, die präsidieren, auch nur Menschen sind. Durch sie führt unser Vater im Himmel sein Werk aus. Durch sie muss das Evangelium gelehrt werden. … Der Mann, der heute über uns präsidiert, tut dies nicht, weil er dazu geboren ist. Er präsidiert nicht, weil er der Sohn eines großen Machthabers ist, sondern er nimmt diese Stelle ein, weil der Vater im Himmel die Lauterkeit seiner Seele kennt. Da der Vater um die Entschlossenheit weiß, die dieser Mann haben muss, um diese Botschaft zu allen Völkern der Erde zu bringen, hat er ihn auf die ihm übertragene hohe Berufung vorbereitet. Er präsidiert als Stellvertreter unseres himmlischen Vaters.3

Heute habe ich an die demütigen und großartigen Männer gedacht, die diese Kirche seit ihrer Gründung geleitet haben. … Viele Präsidenten [der Kirche] habe ich gut gekannt und ich glaube, dass sie alle Männer Gottes waren. Es ist unvorstellbar, dass unser Vater im Himmel jemanden auswählen würde, über seine Kirche zu präsidieren, der dem nicht entspräche.4

Was geschah, als [Joseph Smith] starb? [Die Heiligen] hielten kein Konklave ab, wählten keinen Vorsitzenden und suchten sich keinen neuen Führer aus. Der Führer war bereits vom Herrn erwählt worden. Es handelte sich um das dienstälteste Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel, Brigham Young. … Die Kirche als Ganzes bestätigte ihn in allen ihren Versammlungen. Als er starb, sagten seine Ratgeber nicht, sie würden nun das Präsidentenamt übernehmen, sondern das Kollegium der Zwölf Apostel präsidierte über einen längeren Zeitraum; danach wurde das dienstälteste Mitglied dieses Kollegiums als Präsident der Kirche bestätigt. Es herrschte vollkommene Ordnung. …

Einigen dieser Punkte bin ich nachgegangen, damit es da keinen Fehler gibt. Joseph Smith hat sich nicht selbst zum Präsidenten der Kirche erwählt. Und das gilt auch für alle seine Nachfolger. … Die Ernennung erfolgt durch Inspiration vom Vater im Himmel, und die Männer bekommen alle Macht, die mit dieser Ernennung verbunden sind.5

Wie dankbar müssen wir doch sein, da wir wissen, dass dieses Werk nicht das Werk eines Menschen, sondern das Werk des Herrn ist; dass diese Kirche, die den Namen Jesu Christi trägt, von ihm geleitet wird, und dass er weder einem Menschen noch einer Gruppe von Menschen gestatten wird, sie zu vernichten. Er wird nicht zulassen, dass die Männer, die über seine Kirche präsidieren, das Volk in die Irre führen; nein, er wird sie mit seiner Allmacht unterstützen. Er wird sie in den Augen guter und bedeutender Männer und Frauen großmachen. Er wird ihr Wirken segnen und zum vollen Erfolg führen. Wer sich dem entgegenstellt und Fehler sucht, wird in seinem Widerstand keine Freude finden. Wer kritisiert und den Einfluss der Führer der Kirche zu vernichten sucht, wird die Folgen seines Fehlverhaltens zu spüren bekommen.6

Wir müssen im Herzen dankbar dafür sein, dass wir von heiligen Männern geführt werden, die der Vater im Himmel täglich inspiriert, uns zu lehren.7 [Siehe Anregung 2 auf Seite 70.]

Durch seine Diener lehrt der Herr uns, wie wir Glück und Sicherheit finden können

Von den Tagen Adams an bis heute hat der Herr sein Volk durch seine Diener ermahnt. Er hat sie zu einem besseren Leben inspiriert, wenn sie auf ihn gehört haben, und von Zeit zu Zeit hat er, wenn seine Kinder es brauchten, heilige Männer in die Welt geschickt. Diese wiesen den Weg zum Glück – er hat sie inspiriert, die herrlichen Wahrheiten zu verkünden, die den Menschen adeln und bereichern.8

Ich wüsste nicht, dass sich in der Welt jemals etwas Bedeutendes ereignet hätte, ohne dass der Herr es den Menschen durch seine Propheten vorankündigte, damit sie nicht in Unkenntnis darüber verblieben, was da auf sie zukam. Wenn sie dazu willens waren, konnten sie also ihr Leben so gestalten, dass es zu ihrem Vorteil war. …

Noach ist ein Beispiel dafür. Der Herr hatte ihm geboten, eine Arche zu bauen, in der die Rechtschaffenen vor der bevorstehenden Flut bewahrt bleiben sollten. Noach baute die Arche, verkündete seiner Generation 120 Jahre lang Umkehr und warnte sie eindringlich. Doch die Menschen waren derart schlecht, dass sie den Warnungen kein Gehör schenkten. Da sie sich frei entscheiden konnten, wählten sie Schlechtigkeit statt Rechtschaffenheit. Es begann zu regnen, die Flut kam und nur Noach und seine achtköpfige Familie wurden gerettet. Alle waren eindringlich gewarnt worden, aber weil sie starrsinnig waren und sich weigerten, umzukehren, mussten sie ertrinken. [Siehe Mose 8:13-30.]9

Der Herr möchte, dass wir glücklich sind. Deshalb hat er uns das Evangelium Jesu Christi gegeben. Deshalb hat er uns das Priestertum übertragen. Er möchte, dass wir Freude haben. Deshalb hat er diese Kirche gegründet und die verschiedenen Ämter eingerichtet; all dies hat seine Ordnung. … Wenn Sie der Führung des Herrn und denen folgen, die der Herr stützt, werden Sie nicht in Finsternis verfallen, das Licht verlieren, die Gesetze Gottes übertreten und die Vorzüge einbüßen, die er uns allen von ganzem Herzen gönnt.10

Für mich gibt es heute nur einen einzigen sicheren Weg, nämlich denen zu folgen, die der Herr als Führer bestimmt hat. Ich kann zwar meine eigenen Ansichten und Meinungen haben, ich kann mir ein eigenes Urteil in Bezug auf etwas bilden, aber ich weiß, dass ich die Richtung ändern muss, wenn mein Urteil im Widerspruch zu den Lehren derer steht, die der Herr uns geschickt hat, damit sie uns den Weg zeigen. Wenn ich errettet werden will, dann folge ich den Führern, die der Vater im Himmel uns gegeben hat, und zwar solange er sie aufrechterhält.11 [Siehe Anregung 3 auf Seite 70f.]

Wer demütig und glaubenstreu ist, unterstützt und verteidigt die Diener des Herrn

Ich habe Tausende einfache Mitglieder dieser großen Kirche kennengelernt, Männer und Frauen aus vielen Ländern, die das Evangelium demütig und gläubig angenommen haben, um zur Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gezählt zu werden. [Sie] haben für ihre Führer gebetet und sie unterstützt …, und ich habe in der Kirche noch niemanden getroffen, der die Gebote Gottes gehalten, aber dennoch seine Stimme gegen diejenigen erhoben hätte, die dazu berufen waren, über diese Kirche zu präsidieren. Das ist wirklich bemerkenswert. …

Ein besonders großes Zeugnis für die Göttlichkeit dieses Werkes ist für mich, dass die Mitglieder, die … bei der Pfahlkonferenz die Gelegenheit haben, … sich mitzuteilen, indem sie entweder dafür stimmen, diejenigen, die über sie präsidieren, zu bestätigen, oder aber ihnen ihre Unterstützung versagen, in großer Zahl ihre Entscheidungsfreiheit so gebrauchen, dass sie ihre Führer weiterhin anerkennen. Ganz gewiss bewegt der Geist des Herrn die glaubenstreuen, demütigen Menschen, seine erwählten Diener zu bestätigen.12

Als Mose Israel aus Ägypten durch die Wildnis ins Verheißene Land führte, griff Amalek Israel bei Refidim an. Mose wies Josua an, Männer auszuwählen, die zum Schutz Israels in den Kampf ziehen sollten. Mose, Aaron und Hur stiegen auf den Gipfel eines Hügels, von wo aus sie das Schlachtfeld überblicken konnten. Solange Mose den Stab Gottes über seinem Kopf erhoben hielt, war Israel siegreich, aber wenn er seine Arme sinken ließ, weil sie schwer wurden, war Amalek siegreich. Man errichtete einen steinernen Sitz und Aaron und Hur hielten Moses Hände hoch, damit die Segnungen Gottes auf Israel herabkommen konnten, die Krieger siegen würden und die Schlacht gewonnen werden konnte. Die Macht Gottes ruhte auf Mose und blieb bei ihm, bis er sein Werk vollendet hatte. [Siehe Exodus 17:8-13.] Wenn er von seinem Volk unterstützt wurde, wurde es ebenfalls gesegnet. Und so war es mit jedem einzelnen Diener des Herrn, der über Israel präsidierte. …

Solange [der Präsident] über diese Kirche präsidiert, macht es nichts aus, für wie viele Jahre dies der Fall ist. Der Vater im Himmel wird ihm Kraft, Macht, Weisheit, Urteilsvermögen und Inspiration geben, damit er zu Israel sprechen kann, wie es das Volk braucht. Wenn wir seiner Führung folgen, müssen wir wie Aaron und Hur in alter Zeit sein; wir müssen seine Hände hochhalten, damit der Herr durch ihn die Segnungen des Himmel auf uns und dieses Volk herabbringen kann.13

Ich weiß, dass diese Männer [die Generalautoritäten] Diener des Herrn sind, und ich weiß auch, dass sie der Menschheit Segen bringen möchten. Ich hoffe, dass niemand von Ihnen … aufhört, sie zu unterstützen, wenn sie und ihr Standpunkt falsch dargestellt werden; und zwar nicht nur durch Glauben und Gebete, sondern auch durch Ihre Bereitschaft, sie nötigenfalls zu verteidigen. Denn es wird eine Zeit kommen, in der sie Ihre Verteidigung brauchen. Der Widersacher hat sie nicht vergessen. Für mich liegt einer der Beweise dafür, dass diese Männer von Gott berufen wurden, darin, dass böse Menschen schlecht von ihnen sprechen und gute Männer und Frauen gut von ihnen sprechen.14 [Siehe Anregung 4 auf Seite 71.]

Wenn wir unsere Führer kritisieren und ihren Rat missachten, gestatten wir dem Widersacher, uns in die Irre zu führen

Es gibt unter uns diejenigen, … die sich durch die Philosophien und die Torheiten der Menschen haben blenden lassen. Es gibt diejenigen, die die Hinweise und den Rat des Mannes, den Gott an die Spitze dieser Kirche gestellt hat, zurückweisen. …

Menschen, die nicht gut informiert sind, kommen plötzlich mit einer schlauen Idee daher und sagen „Dies ist der Weg“ oder „Jenes ist der Weg“. Und obwohl diese Idee im Widerspruch zum Rat des Herrn steht, werden manche verleitet, ihr nachzugehen. Der Herr hat einen sicheren Rat gegeben und den Präsidenten seiner Kirche dazu bestimmt, diesen Rat auszulegen. Wenn wir das, was er uns als Präsident der Kirche rät, missachten, werden wir wohl feststellen, dass wir einen schwerwiegenden Fehler gemacht haben.15

Die Präsidentschaft der Kirche … vertritt unseren Vater im Himmel – nicht nur bei diesem Volk, sondern bei allen Menschen auf der Erde. Wir tun gut daran, wenn wir diese Männer, die er an unsere Spitze gestellt hat, achten und ehren. Sie sind Männer mit menschlichen Schwächen, und sie machen Fehler, aber wenn wir ihren Fehlern gegenüber ebenso milde gestimmt sind wie gegenüber unseren eigenen Unzulänglichkeiten und Fehlern, dann werden wir ihre Tugenden erkennen, wie wir auch unsere eigenen erkennen.

Ich stehe hier, um Sie, meine Brüder und Schwestern, inständig zu bitten, dass Sie es nicht zulassen, dass kritische oder unfreundliche Worte über diejenigen, die der Herr als unsere Führer berufen hat, über Ihre Lippen kommen. Sie sollen nicht zu denen gehören, die sie herabwürdigen oder ihren Einfluss unter den Menschenkindern schwächen. Ansonsten kann ich Ihnen sagen, dass Sie sich in der Macht des Widersachers befinden. Sie werden so beeinflusst, dass Sie sich möglichst weit vom Pfad der Rechtschaffenheit entfernen, und wenn Sie nicht umkehren, stellen Sie vielleicht, wenn es zu spät ist, fest, dass Sie die „kostbare Perle“ verloren haben. Wegen Ihrer Selbstsucht und Blindheit sind Sie dann in die Irre geführt worden, und Ihre Lieben werden auf der anderen Seite des Schleiers … wegen Ihrer Schwachheit und Torheit betrübt sein.16 [Siehe Anregung 5 auf Seite 71.]

Der Widersacher schläft nicht. Er täuscht viele und verführt sie zur Sünde. … Es gibt manche, die falsche Lehre verkünden, und einige versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, die Gebote des Vaters im Himmel zu missachten. … Wenn die Mitglieder dieser Kirche, die an den Führern der Kirche Fehler suchen und diejenigen kritisieren, die ihr ganzes Leben unserem Segen und unserem Wohl widmen, nur lange genug innehalten würden, um gebeterfüllt zu fragen: „Bei welchem dieser Lehrer bin ich sicher, wenn ich ihm nachfolge?“, dann hätten sie keine Schwierigkeiten, den rechten Weg zu finden und würden diejenigen aufrechterhalten, die der Herr aufrechterhält.17

Wenn wir unsere Führer bestätigen, verpflichten wir uns, ihren Rat zu befolgen und unsere eigene Berufung groß zu machen

Für den Präsidenten dieser Kirche muss es doch eine Quelle der Kraft sein, in die Gesichter von Tausenden ehrlicher Männer und Frauen zu blicken und zu sehen, wie sie ihre Hand im Bund mit unserem Vater im Himmel heben und ihn in dem Amt bestätigen, zu dem er als Präsident dieser großen Kirche berufen wurde. Die Verpflichtung, die wir unter diesen Umständen mit dem Heben der Hand eingehen, ist äußerst heilig. Es bedeutet nicht, dass wir danach ruhig unseres Weges gehen und damit einverstanden sind, dass der Prophet des Herrn dieses Werk leitet. So wie ich die Verpflichtung verstehe, die ich mit dem Heben der Hand eingegangen bin, bedeutet es vielmehr, dass wir hinter ihm stehen, für ihn beten, seinen guten Ruf verteidigen und uns bemühen, seine Anweisungen auszuführen, so wie der Herr ihn angewiesen hat, sie an uns weiterzugeben, solange er dieses Amt innehat.18

Wenn ich an die Bürde denke, die der Präsident dieser Kirche und seine Ratgeber tragen, und mir die große Verantwortung bewusst mache, die auf ihren Schultern ruht, dann möchte ich ihnen von ganzem Herzen helfen und ihnen nicht zur Last fallen. Ich möchte vielmehr dort, wo ich berufen bin, gemeinsam mit Ihnen, meine Brüder und Schwestern, meinen Platz einnehmen und meinen Teil der Last tragen und meine Berufung groß machen, um Gott zu ehren und zu verherrlichen.19 [Siehe Anregung 4 auf Seite 71.]

Möge Gott gewähren, dass wir, die wir so reichlich gesegnet sind, die Hände des Dieners des Herrn, der über uns präsidiert, hochhalten; dass wir ihm helfen, und zwar nicht nur durch unseren Glauben und unsere Gebete, sondern auch durch liebevolle Güte, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt; dass wir unter dem Banner voranschreiten, das er emporhält, so wie Gott ihn weiterhin als Präsidenten der Kirche und Propheten des Herrn in diesen Letzten Tagen aufrechterhält.20

Unterstützen wir doch diese Männer, die Gott erwählt hat, über uns zu präsidieren. Seien wir ihnen ein Segen, nicht nur mit Worten, sondern indem wir sie auf jede nur erdenkliche Weise unterstützen, damit sie diese Bürde tragen können, die so schwer auf ihren Schultern lastet. … Beten wir für sie, seien wir ihnen ein Segen und helfen wir ihnen.21

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite Vff.

  1. 1.

    Lesen Sie den letzten Absatz im Abschnitt „Aus dem Leben von George Albert Smith“ (Seite 61f.). Was ist Ihr „Beitrag zu diesem Werk“? Überlegen Sie sich beim Studium dieses Kapitels, wie Sie in Wort und Tat zeigen können, dass Sie die Führer der Kirche bestätigen und unterstützen.

  2. 2.

    Gehen Sie den ersten Abschnitt der „Lehren“ durch (Seite 62ff.), insbesondere den zweiten und den vierten Absatz. Wodurch unterscheidet sich die Art und Weise, wie der Herr Führer auswählt, von der Weise der Welt? Welche Erlebnisse haben Ihren Glauben daran gestärkt, dass die Führer der Kirche von Gott erwählt werden?

  3. 3.

    Beschäftigen Sie sich mit dem Abschnitt, der auf Seite 64 beginnt, und lesen Sie Lehre und Bündnisse 21:4-7. Was genau rät uns der Herr durch den heutigen Präsidenten der Kirche? Was durch den Pfahl- oder Distriktspräsidenten? Was durch den Bischof oder Zweigpräsidenten? Wie sind Sie dadurch gesegnet worden, dass Sie diesen Rat befolgt haben?

  4. 4.

    Gehen Sie den Abschnitt, der auf Seite 65 beginnt, durch. Lesen Sie den letzten Absatz auf Seite 68 und den nachfolgenden Absatz vollständig. Was bedeutet es für Sie, die Führer der Kirche zu bestätigen? Wie werden die Familie und das Zuhause gestärkt, wenn man die Führer der Kirche bestätigt und unterstützt?

  5. 5.

    Lesen Sie den letzten Absatz auf Seite 68 vollständig. Warum ist es gefährlich, die Führer der Kirche zu kritisieren? Was wäre eine angemessene Reaktion, wenn jemand einen Fehler eines Ihrer örtlichen Führer aufzeigt?

Einschlägige Schriftstellen: Amos 3:7; Epheser 4:11-14; Hebräer 5:4; Lehre und Bündnisse 84:109,110; 107:22; 112:20.

Unterrichtshilfe: Man kann jemanden ermuntern, eifrig zu lernen, indem man ihm genau zuhört, wenn er eine Frage stellt oder eine Bemerkung macht. „Zuhören ist ein Ausdruck von Liebe. Mitunter erfordert es Opfer. Wer wirklich zuhört, verzichtet oft zugunsten eines anderen darauf, selbst etwas zu sagen.“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 66.)

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Herbst-Generalkonferenz 1945

  2.   2.

    Herbst-Generalkonferenz 1946

  3.   3.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1927

  4.   4.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1931

  5.   5.

    „The Church with Divine Authority“, Deseret News, 28. September 1946, Kirchenteil, Seite 6, 9

  6.   6.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1934

  7.   7.

    Herbst-Generalkonferenz 1917

  8.   8.

    Herbst-Generalkonferenz 1917

  9.   9.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1945

  10.   10.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1949

  11.   11.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1937

  12.   12.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1931

  13.   13.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1942

  14.   14.

    Herbst-Generalkonferenz 1933

  15.   15.

    Herbst-Generalkonferenz 1936

  16.   16.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1937

  17.   17.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1937

  18.   18.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1919

  19.   19.

    Herbst-Generalkonferenz 1929

  20.   20.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1930

  21.   21.

    Herbst-Generalkonferenz 1930