Kapitel 10: Die heiligen Schriften – die wertvollste Büchersammlung der Welt

Lehren der Präsidenten der Kirche: George Albert Smith, 2010


Gott hat uns die heiligen Schriften gegeben, um uns und unseren Familien zu helfen, uns auf das ewige Leben vorzubereiten.

Aus dem Leben von George Albert Smith

In späteren Jahren erinnerte sich Präsident George Albert Smith an ein Erlebnis aus seiner Jugendzeit, als ein Abschnitt in den heiligen Schriften einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterließ: „Als ich etwa 14 Jahre alt war, las ich das vierzigste Kapitel des Buches Alma im Buch Mormon in unserer Sonntagsschulklasse. Es prägte sich mir so sehr ein, dass es mir eine Hilfe war, als der Tod mir liebe Menschen nahm. … Es handelt sich um eine Stelle in den heiligen Schriften, in der uns erläutert wird, wo unser Geist hingeht, wenn er diesen Körper verlässt [siehe Vers 11-14]; an diesen Ort, der Paradies genannt wird, wollte ich seitdem immer gelangen.“1 [Siehe Anregung 1 auf Seite 117.]

Präsident Smith hoffte, dass jeder seine eigenen bedeutenden Erfahrungen beim Lesen der heiligen Schriften macht. In seinen öffentlichen Reden und im persönlichen Umgang mit anderen ermunterte er jeden, die heiligen Schriften zu studieren, weil so ein jeder sein eigenes Zeugnis vom Evangelium entwickeln könne. Eines Tages, während einer Zugreise, begann er eine Unterhaltung mit einem Mann, der zwar in einer Mitgliederfamilie aufgewachsen war, nun jedoch nicht mehr in der Kirche aktiv war. „Als wir uns unterhielten“, erzählte er später, „sprach ich mit ihm über das Evangelium Jesu Christi. … Und als wir uns über die Grundsätze des Evangeliums austauschten, sagte er: ,Das interessiert mich.‘ Wir sprachen lange miteinander, und als wir zum Ende kamen, sagte dieser gute Mann – zumindest glaube ich, dass er ein guter Mann war – zu mir: ,Ich würde alles geben, was ich besitze, um die Gewissheit zu haben, die Sie haben.‘ …

Ich antwortete: ,Mein Bruder, Sie brauchen nicht alles zu geben, was Sie besitzen, um diese Gewissheit zu erlangen. Sie müssen lediglich gebeterfüllt in den heiligen Schriften forschen. Wenden Sie sich dorthin, wo man Ihnen die Schriften erklärt. Suchen Sie nach der Wahrheit, und die Schönheit der Wahrheit wird ihre Wirkung bei Ihnen nicht verfehlen. … Sie können wissen, wie ich weiß, dass Gott lebt, dass Jesus der Messias ist, dass Joseph Smith ein Prophet des lebendigen Gottes ist.‘“2

Lehren von George Albert Smith

Die Wahrheiten, die wir in den heiligen Schriften finden, sind weitaus wertvoller als die Philosophien der Menschen.

Die Bibel, das Buch Mormon, das Buch Lehre und Bündnisse und die Köstliche Perle enthalten nicht nur die Weisheit von Menschen, sondern die Weisheit Gottes. Viele Menschen haben sie nicht bei sich zu Hause, und das, obwohl darin das Wort des Herrn steht. Was haben wir davon, wenn wir Homer, Shakespeare und Milton kennen – und hier könnte ich alle großen Schriftsteller der Welt anführen –; wenn wir die heiligen Schriften nicht gelesen haben, ist uns doch der bessere Teil der Weltliteratur entgangen.

Meine Brüder und Schwestern, die gesamte Wahrheit, die für unsere Errettung notwendig ist, befindet sich zwischen den Buchdeckeln der Werke, die ich bereits aufgezählt habe. Wir besitzen vielleicht keine Sammlung von zwei- oder dreitausend Bänden, aber wir können zu einem geringen Preis in den Besitz einer unbezahlbaren Bibliothek kommen, die das beste Blut gefordert hat, das es in dieser Welt je gegeben hat.3

Ich mache mir keine Gedanken darüber, ob Sie die Bücher der großen Bibliotheken der Welt zu Hause haben oder nicht. Ich nehme jetzt einmal an, dass Sie sie haben. Denken Sie an die Millionen von Bänden in der Kongressbiliothek in Washington, in der britischen Nationalbibliothek und in den Bibliotheken anderer Länder – Millionen von Bänden. Und doch ist alles, was Gott den Menschenkindern offenbart und zugänglich gemacht hat, und was notwendig ist, um sie auf eine Wohnung im celestialen Reich vorzubereiten, in diesen heiligen Büchern enthalten. Wie viele von uns wissen, was darin steht? Ich betrete häufig Wohnungen, wo ich aktuelle Ausgaben von Zeitschriften vorfinde. Ich sehe die Bücher, die als Bestseller gepriesen werden, in den Bücherregalen. Wenn Sie sie alle wegwerfen und nur die heiligen Schriften behalten, würden Sie nichts von dem verlieren, was der Herr hat schreiben lassen und uns allen zugänglich gemacht hat, damit wir uns daran erfreuen. Also, Brüder und Schwestern, lassen Sie uns bei unseren anderen Segnungen nicht vergessen, dass der Herr es uns ermöglicht hat, die heiligen Schriften zu besitzen, uns an ihnen zu erfreuen, sie zu verstehen und sein Wort zu haben, das durch die Zeitalter hindurch an uns weitergegeben wurde, zur Errettung seiner Kinder.4

Wenn ich die heiligen Schriften lese, … staune ich über die Güte des Herrn, der diejenigen segnet, die seine Lehren anerkennen, denn wir finden mehr Trost in diesen heiligen Berichten als in den Philosophien aus allen Zeitaltern, die wir durch die Weisheit der Menschen erlangt haben.5

Wir sprechen über die Philosophien der Menschen und halten sie manchmal hoch wie ein hübsches Bild, aber wenn sie den Lehren unseres himmlischen Vaters, wie sie in den heiligen Schriften stehen, widersprechen, sind sie wertlos. Sie werden niemals irgendjemanden zu ewigem Glück führen, noch jemandem helfen, eine Wohnung im Reich des himmlischen Vaters zu erlangen.6

Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir die Bibel und was darin steht und diese anderen Schriften – das Buch Mormon, das Buch Lehre und Bündnisse und die Köstliche Perle –, die manchmal als Briefe vom Vater im Himmel bezeichnet werden, nicht schätzen. Wir können sie als solche betrachten, denn immerhin sind sie sein Rat an alle Menschenkinder, der ihnen gegeben wurde, damit sie wissen mögen, wie sie die Gelegenheiten, die sich ihnen bieten, am Schopfe packen können, damit ihr Leben nicht vergebens ist.7 [Siehe Anregung 2 auf Seite 117.]

Der Herr hat uns die heiligen Schriften gegeben, um uns zu helfen, unsere Prüfungen zu überwinden und uns auf die Erhöhung vorzubereiten.

Dies ist eine Zeit, in der wir uns bewähren, eine Zeit der Prüfung. Es ist eine Zeit, da den Menschen vor Angst das Herz aussetzt, da die Völker in der Welt sich fragen, wie alles enden wird. Einige wenige inspirierte Männer kennen das Ende. Der Herr hat uns gesagt, was geschehen wird, und zwar in [den heiligen Schriften], dieser wunderbaren Büchersammlung, die ich hier in meiner Hand halte. Er hat uns das Wissen mitgegeben, das wir brauchen, um unser Leben auszurichten und uns vorzubereiten, damit wir immer auf der Seite des Herrn stehen werden, was auch kommen mag.8

Ich möchte Ihnen vorlesen, was der Herr im ersten Abschnitt des Buches Lehre und Bündnisse in Bezug auf diese Letzten Tage sagt: …

„Darum habe ich, der Herr, der das Unheil kennt, das über die Bewohner der Erde kommen soll, meinen Knecht Joseph Smith Jr. aufgerufen und aus dem Himmel zu ihm gesprochen und ihm Gebote gegeben …

Forscht in diesen Geboten, denn sie sind wahr und treu, und die Prophezeiungen und Verheißungen, die darin sind, werden sich alle erfüllen.

Was ich, der Herr, gesagt habe, das habe ich gesagt, und ich entschuldige mich nicht; und mögen auch die Himmel und die Erde vergehen, mein Wort wird nicht vergehen, sondern wird sich gänzlich erfüllen, sei es durch meine eigene Stimme oder durch die Stimme meiner Knechte, das ist dasselbe.

Denn siehe, ja siehe, der Herr ist Gott, und der Geist gibt Zeugnis, und das Zeugnis ist wahr, und die Wahrheit verbleibt für immer und immer. Amen.“ [LuB 1:17,37-39.]

Dieses Geleitwort ist es wert, dass wir uns ernsthaft damit befassen. Es ist eine Ermahnung des Vaters an uns alle. Es ist der liebevolle Rat eines mitfühlenden Vaters, der weiß, was wir brauchen. Wie er in dem soeben vorgelesenen Kapitel gesagt hat, weiß er, was über die Bewohner der Erde kommen wird, und hat uns daher diese Gebote gegeben.9

Manchmal vergessen wir, dass der Herr gesprochen hat, und wir versäumen es, in Erfahrung zu bringen, was er verfügt hat. …

Dutzende von Passagen in den heiligen Schriften könnten als Beweis angeführt werden, dass unser Vater im Himmel durch alle Zeitalter hindurch in Barmherzigkeit und Güte zu den Menschenkindern gesprochen hat; er hat ihnen nicht nur gesagt, was sich ereignen wird, sondern hat sie inständig gebeten, von ihren Irrwegen umzukehren, damit nicht Zerstörung über sie komme. …

Unser Vater im Himmel hat uns durch seine treuen Gesandten alles Wichtige wissen lassen, was sich ereignen sollte, und wir können es in seinen heiligen Schriften nachlesen. Er hat uns gesagt, wie wir vorgehen müssen, wenn wir wirklich den Wunsch haben, errettet und in seinem celestialen Reich erhöht zu werden.10

[Die heiligen Schriften sind] die beste Büchersammlung, die auf der ganzen Welt zu finden ist. Was steht darin? Darin steht, was unser aller Vater für so wichtig befunden hat, dass es bewahrt und den Menschenkindern gegeben und ihnen in vielen Sprachen der Welt zugänglich gemacht wird. Diese Schriften sind allesamt wichtig und die Heiligen der Letzten Tage sollten sie verstehen. Ich werde Sie nicht bitten, die Hand zu heben, um anzuzeigen, wie viele der hier Anwesenden diese Bücher je gelesen haben, aber ich möchte gerne Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass es sich um kostbare Wahrheiten handelt, die das offenbarte Wort des Herrn enthalten, das gedruckt und der Welt gegeben wurde, um die Kinder des Herrn auf eine Wohnung im celestialen Reich vorzubereiten. Deshalb sage ich, dass sie so wertvoll sind. … Wie dankbar sollten wir sein, dass wir in einer Zeit leben, in der wir den Rat des Herrn lesen können und mancherlei erklärt bekommen, was uns sonst unbekannt und unklar wäre.11 [Siehe Anregung 3 auf Seite 117.]

Wir entfachen Glauben in unserer Familie, indem wir mit ihr in den heiligen Schriften lesen

Ich möchte, dass Sie sich selbst fragen, wie viele von Ihnen Ihrer Familie von Zeit zu Zeit etwas aus diesen Büchern vorgelesen und Frau und Kinder zusammengerufen haben, um ihnen das beizubringen, was sie wissen müssen. Ich fürchte, viele von uns müssten sagen, dass wir ja zu beschäftigt waren.12

Wir haben schon von vielen Segnungen gehört, die der Herr uns durch diese heiligen Aufzeichnungen gegeben hat, die bis in unsere Zeit bewahrt wurden und den Rat und die Hinweise eines allweisen Vaters enthalten. Es mutet seltsam an, dass so viele von uns trotz der uns gebotenen Gelegenheiten nicht ausreichend mit dem Inhalt dieser heiligen Aufzeichnungen vertraut sind.13

Wird uns der Vater im Himmel für schuldlos befinden, wenn wir zurückkehren und es versäumt haben, unseren Kindern beizubringen, wie wichtig diese heiligen Aufzeichnungen sind? Ich glaube nicht. … Denken Sie wirklich, dass der Herr uns für dankbar hält, nachdem er uns … die ausgezeichneten Lehren, die in diesen heiligen Aufzeichnungen stehen, an die Hand gegeben hat, wir es aber versäumen, sie unseren Kindern nahezubringen und sie den Menschen, die uns begegnen, ans Herz zu legen?

Brüder und Schwestern, ich möchte noch einmal die Lehre des Meisters betonen: „Erforscht die Schriften“; lesen Sie sie gebeterfüllt und voll Glauben, sprechen Sie bei sich zu Hause darüber; rufen Sie Ihre Familie zusammen und entfachen Sie in ihr den Glauben an den lebendigen Gott, indem Sie das lesen, was offenbart worden ist. Von allen Büchersammlungen auf der ganzen Welt ist dies die wertvollste.14

Legen Sie diese Bücher dorthin, wo Sie sie sehen und wo Ihre Kinder sie sehen; und dann zeigen Sie genügend Interesse an der ewigen Errettung der Jungen und Mädchen in Ihrer Familie, dass Sie Mittel und Wege finden, ihr Interesse am Inhalt dieser Bücher zu wecken, damit sie wissen, wie kostbar sie in den Augen des Vaters im Himmel sind.15

Wie sehr habe ich es als Kind gemocht, wenn mein Vater und meine Mutter um den Kamin saßen und die Bibel lasen, während wir Kinder auf dem Fußboden saßen. …

Nun möchte ich sagen, meine Brüder und Schwestern, dass auch für uns immer noch gilt, was Jesus Christus gesagt hat: „Ihr erforscht die Schriften, weil ihr meint, in ihnen das ewige Leben zu haben; gerade sie legen Zeugnis über mich ab.“ [Johannes 5:39.] Vernachlässigen Sie die alte Familienbibel nicht! Stellen Sie sie nicht einfach ins Regal, um sie zu vergessen. Finden Sie, wenn Sie es nicht bereits wissen, heraus, was darin steht, und wenn Sie sie früher schon gelesen haben, dann lesen Sie sie immer wieder Ihren Kindern und Enkelkindern vor. Lesen Sie ihnen nicht nur die Bibel vor, sondern auch die anderen Bücher heiliger Schrift, die uns der Herr gegeben hat, damit wir erhöht, getröstet und gesegnet werden.16

Ich ermahne euch, o ihr Kinder Israel, erforscht die heiligen Schriften; lest sie zu Hause; sprecht in der Familie darüber, was der Herr gesagt hat, und verbringt weniger Zeit damit, die unwichtige und oftmals schädliche Literatur unserer Zeit zu lesen. Begebt euch zur Quelle der Wahrheit und lest das Wort des Herrn.17 [Siehe Anregung 4 auf der nächsten Seite.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite Vff.

  1. 1.

    Lesen Sie den ersten Absatz auf Seite 109. Haben Sie auch schon einmal erlebt, dass ein Vers aus der heiligen Schrift Sie derart inspiriert hat? Wie sind Sie zu der Erkenntnis gelangt, dass die heiligen Schriften wahr sind? Haben Sie in jüngerer Vergangenheit etwas mit den heiligen Schriften erlebt, was dieses Zeugnis gestärkt hat?

  2. 2.

    Lesen Sie den Abschnitt, der auf Seite 111 beginnt, und denken Sie darüber nach, welchen Stellenwert die heiligen Schriften in Ihrer persönlichen Büchersammlung einnehmen (neben dem, was Sie sonst noch lesen, anschauen oder anhören). Wie können Sie die heiligen Schriften bei sich zu Hause und in Ihrem Leben aufwerten?

  3. 3.

    Lesen Sie noch einmal den Abschnitt, der auf Seite 113 beginnt. Wie haben Ihnen die heiligen Schriften geholfen, dem Unheil der Letzten Tage zu begegnen? Überlegen Sie sich, wie Sie die heiligen Schriften einsetzen könnten, um einem Bekannten zu helfen, der eine schwere Prüfung durchstehen muss.

  4. 4.

    Denken Sie über Präsident Smiths mahnende Worte an Familien nach, die auf Seite 114ff. stehen. Welche Segnungen empfängt eine Familie, die gemeinsam die heiligen Schriften studiert? Wie können Sie geschickt das Interesse Ihrer Kinder (oder Enkelkinder) an den heiligen Schriften wecken? Denken Sie gebeterfüllt darüber nach, wie Sie die heiligen Schriften mit Ihrer Familie noch eifriger studieren können.

Einschlägige Schriftstellen: Deuteronomium 6:6,7; Josua 1:8; Römer 15:4; 2 Timotheus 3:15-17; 2 Nephi 4:15; Helaman 3:29,30; Lehre und Bündnisse 33:16.

Unterrichtshilfe: „Sie können das Selbstvertrauen Ihrer Schüler stärken, indem Sie auf jeden aufrichtigen Beitrag positiv reagieren. Sie können beispielsweise sagen: ,Danke für Ihre Antwort. Das war sehr durchdacht.‘ … Oder: ,Das ist ein gutes Beispiel.‘ Oder: ,Ich bin dankbar für alles, was heute gesagt worden ist.‘“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 64.)

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1949

  2.   2.

    Herbst-Generalkonferenz 1948

  3.   3.

    Herbst-Generalkonferenz 1917

  4.   4.

    Herbst-Generalkonferenz 1948

  5.   5.

    Herbst-Generalkonferenz 1931

  6.   6.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1946

  7.   7.

    Herbst-Generalkonferenz 1923

  8.   8.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1942

  9.   9.

    Herbst-Generalkonferenz 1917

  10.   10.

    Herbst-Generalkonferenz 1940

  11.   11.

    Herbst-Generalkonferenz 1948

  12.   12.

    Herbst-Generalkonferenz 1950

  13.   13.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1929

  14.   14.

    Herbst-Generalkonferenz 1917

  15.   15.

    Herbst-Generalkonferenz 1948

  16.   16.

    „Pres. Smith’s Leadership Address“, Deseret News, 16. Februar 1946, Kirchenteil, Seite 6

  17.   17.

    Herbst-Generalkonferenz 1917