Kapitel 14: Wie man mit anderen so über das Evangelium spricht, dass man sie erreicht

Lehren der Präsidenten der Kirche: George Albert Smith, 2010


Unseren Bemühungen, das Evangelium weiterzugeben, ist am ehesten Erfolg beschieden, wenn wir unsere Brüder und Schwestern lieb haben und wenn der Heilige Geist bei uns ist.

Aus dem Leben von George Albert Smith

Bei seinen unermüdlichen Anstrengungen, anderen das Evangelium nahezubringen, hielt George Albert Smith sich an eine Aussage aus seinem persönlichen Glaubensbekenntnis: „Ich möchte die Menschen nicht zwingen, nach meinen Idealen zu leben, sondern sie vielmehr so lieben, dass sie schließlich das tun, was recht ist.“1 Ihm schien die erfolgreichste Methode zu sein, in Menschen anderer Glaubensrichtungen Tugenden zu entdecken und ihnen dann unerschrocken, aber gütig die zusätzlichen Wahrheiten des wiederhergestellten Evangeliums Jesu Christi anzubieten. Er erzählte folgendes Erlebnis aus seiner Zeit als Präsident der Europäischen Mission:

„Eines Tages war ich mit dem Zug unterwegs. In meinem Abteil saß ein presbyterianischer Geistlicher, ein sehr angenehmer, netter Herr. Als sich die Gelegenheit ergab, sagte ich ihm, dass ich ein Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sei. Er war verwundert und blickte mich verdutzt an. Er fragte: ‚Schämen Sie sich nicht, zu solch einer Gruppe zu gehören?‘

Ich lächelte ihn an und erwiderte: ‚Mein Bruder, da ich weiß, was ich weiß, würde ich mich schämen, wenn ich nicht zu dieser Gruppe gehörte.‘ Das verschaffte mir wie erhofft die Gelegenheit, mich mit ihm zu unterhalten und ihm einiges zu erklären, was wir glauben. …

Er war ein guter Mensch, der nicht die geringste Vorstellung davon hatte, worauf wir hinarbeiteten. Wir waren nicht darauf aus, ihm Sorgen zu bereiten oder ihn in Bedrängnis zu bringen, sondern wir wollten ihm helfen. Und als wir darüber sprachen, sagte ich zu ihm: ‚Sie haben eine falsche Vorstellung davon, zu welchem Zweck die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in diesem Land ist. Ich bin als einer ihrer Repräsentanten hier, und wenn ich Ihnen ein wenig erzählen darf, werden Sie besser über uns denken.‘ Ich erklärte: ‚Zunächst einmal bitten wir all die guten Menschen hier, all die herrlichen Wahrheiten zu behalten, die sie in ihren Kirchen erlangt und aus ihren heiligen Schriften abgeleitet haben. Behalten Sie all dies; behalten Sie die gute Ausbildung, die Sie an Ihren Bildungseinrichtungen bekommen haben, all das Wissen und die Wahrheit, die Sie aus jeder Quelle gewonnen haben. Behalten Sie … Ihre guten Charaktereigenschaften, die Ihnen von einer liebevollen Familie mit auf den Weg gegeben wurden; behalten Sie die Liebe und die Schönheit, die Sie im Herzen tragen, weil Sie in einem so schönen und wundervollen Land leben. … Das alles gehört zum Evangelium Jesu Christi. Als Nächstes wollen wir uns hinsetzen und Ihnen einiges zeigen, was Sie noch nicht in Ihrem Leben haben und was unser Leben bereichert und uns glücklich gemacht hat. Wir bieten es Ihnen kostenlos an, ganz ohne Bezahlung. Wir bitten Sie nur, anzuhören, was wir zu sagen haben, und es ohne Scheu anzunehmen, wenn es Ihnen zusagt.‘

Das ist der Standpunkt der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.“2 [Siehe Anregung 1 auf Seite 168.]

Lehren von George Albert Smith

Durch die Missionsarbeit wird am meisten erreicht, wenn wir uns dabei von Liebe und Güte leiten lassen und Zwang und Kritik meiden

Der Vater im Himmel … hat uns, seine Repräsentanten, nicht in die Welt geschickt, um anzutreiben oder zu zwingen, sondern um einzuladen. „[Kommt] und [folgt] mir nach“, so die Worte des Heilands, „ich werde euch Ruhe verschaffen.“ So lehrt es uns das Evangelium, und so sollen wir geistlich wirken.3

Es ist nicht die Absicht der Kirche, Aussagen zu machen, die die Gefühle derjenigen verletzen, die das nicht alles verstehen. Diese Kirche geht nicht umher und kritisiert und findet Fehler an anderen, sondern ihre Repräsentanten bringen die Evangeliumsbotschaft im Geist der Liebe und Güte und mit dem Wunsch, zu helfen, zu den Völkern der Erde.4

In allen … Kirchen gibt es gute Männer und gute Frauen. Das Gute, was in diesen verschiedenen Glaubensgemeinschaften zu finden ist, hält diese Menschen zusammen. Ich hatte den Vorzug, mit Menschen in vielen Teilen der Welt zusammen zu sein und bei vielen Menschen verschiedener Glaubensrichtungen, sowohl Christen als auch Juden, zu Gast zu sein. Ich bin bei [Muslimen] gewesen, bei Menschen, die an Konfuzius glauben, und ich könnte noch viele andere aufzählen. Ich habe in all diesen Organisationen wunderbare Menschen gefunden, und ich habe die ungeheure Verantwortung, wo auch immer ich mich unter ihnen bewege, sie nicht zu beleidigen, ihre Gefühle nicht zu verletzen und sie nicht zu kritisieren, nur weil sie die Wahrheit nicht verstehen.

Als Repräsentanten der Kirche haben wir die Verantwortung, voller Liebe unter sie auszugehen, als Diener des Herrn und als Repräsentanten des Meisters von Himmel und Erde. Sie wissen das vielleicht nicht alle zu schätzen und mögen es uns als selbstgefällig und ungerecht verübeln, aber das ändert nichts an meiner Gesinnung. Ich werde sie nicht unglücklich machen, soweit es in meiner Macht steht. Ich möchte sie glücklich machen, besonders wenn ich an die wunderbaren Möglichkeiten denke, die ich durch die Mitgliedschaft in dieser gesegneten Kirche erhalten habe.5

Unser geistliches Wirken ist gekennzeichnet durch Liebe und Langmut. Wir möchten allen Gutes tun und allen helfen, den Plan des Lebens und der Erlösung zu verstehen, den der Herr in dieser Letzten Zeit offenbart hat.6

Wir können diese jungen Leute und unsere Nachbarn und Freunde nicht ins Himmelreich treiben, indem wir sie ausschelten und Fehler an ihnen finden, sondern ich möchte Ihnen sagen, dass wir sie liebevoll in die Richtung des Vaters im Himmel weisen und sie vielleicht auch Schritt für Schritt zu ihm führen können.

Das ist unser Vorzug. Liebe ist die große Kraft, die diese Welt beeinflussen kann.7

Mögen wir, die wir Wissende sind und ein Zeugnis haben, Tag für Tag mit ungeheuchelter Liebe und Güte unter diese Menschen ausgehen – ob sie nun der Kirche angehören oder nicht – und einen Weg finden, ihr Herz zu rühren und sie auf den Pfad zu führen, auf dem sie sicher zu einer Erkenntnis der Wahrheit gelangen.8

Ich bete sehr darum, dass wir als Diener des Herrn Liebe für alle Menschen empfinden und Geduld mit denen haben, die in die Irre gehen, und dass wir voller Güte und Liebe vorangehen und zum Wohle eines jeden Menschen, dem wir begegnen, die einfachen Grundsätze des Evangeliums unseres Herrn verkünden.9 [Siehe Anregung 2 auf Seite 168.]

Wir brauchen uns nicht zu schämen, wenn wir das weitergeben, wovon wir wissen, dass es wahr ist

Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir nicht stark genug empfinden, wie wichtig [das Evangelium] ist, und dass wir es nicht mit der Ernsthaftigkeit lehren, die es verlangt.10

Das Evangelium Jesu Christi ist die Kraft Gottes, die rettet, wie der Apostel Paulus erklärt hat [siehe Römer 1:16]. Es ist das Werk des Erlösers. Es ist der einzige Weg, wie wir den höchsten Grad der Erhöhung erlangen können, in dessen Genuss nach dem Willen des Erretters der Menschheit diejenigen kommen sollen, die ihm nachgefolgt sind. Das sage ich nicht aus Selbstgefälligkeit, sondern voller Liebe für die Kinder unseres Vaters, die anderen Kirchen angehören. Ich sage es voller Liebe für seine Söhne und Töchter, die es nicht verstehen; er hat uns aber geboten, dass wir dies verkünden sollen. Es ist sein Wille, dass die Menschen es erfahren.11

Ich weiß, dass Gott lebt. Ich weiß, dass Jesus der Messias ist. Ich weiß, dass Joseph Smith ein Prophet des Herrn war. Ich war niemals irgendwo, wo ich mich geschämt hätte, diese Wahrheiten zu bezeugen. Ich weiß nicht, warum jemand sich schämen sollte, die Wahrheit zu kennen, bloß weil ein anderer sie nicht kennt; besonders, wenn es um das Evangelium geht, das die Kraft Gottes zur Errettung ist.12

Wenn wir die Wahrheit kennen, soll man uns nicht für prahlerisch halten, wenn wir sie auch aussprechen. Man soll uns nicht für selbstgefällig halten, wenn wir zu den anderen Kindern unseres Vaters sagen: „Dies weiß ich, und ihr könnt es auch wissen, wenn ihr es wünscht.“

Das ist das Schöne am Evangelium Jesu Christi. Es ist nicht nur für einige wenige bestimmt, sonder jeder Mensch, der auf die Welt kommt, soll davon erfahren. … Es gibt heute Menschen, die wissen, dass Gott lebt, und es gibt Tausende anderer, die es wissen könnten, wenn sie wollten. … Diese sind nicht auf uns angewiesen, um es zu erfahren, aber sie sind darauf angewiesen, dass wir ihnen sagen, wie sie es erfahren können.13

Ich weiß, dass der Vater im Himmel in diesem Zeitalter der Welt gesprochen hat und dass sein Evangelium auf der Erde ist. Zwar würde ich niemanden zwingen, es anzunehmen, aber ich bete, dass wir die Macht, die Weisheit und die Kraft haben, unseren Nächsten, die die Wahrheit nicht verstehen, die Hand entgegenzustrecken. Tun wir doch unsere Pflicht und ziehen diese Menschen in die Herde des Meisters, damit sie – wie auch wir – wissen, dass er lebt.14 [Siehe Anregung 3 auf Seite 168.]

Wir möchten dem Glück und der Güte, die Gottes Kinder schon besitzen, noch mehr hinzufügen

Man hat mich oft gefragt: „Was ist an dieser Organisation, zu der Sie gehören, so besonders? Was ist Ihnen so wichtig, dass Sie Ihre Missionare in die ganze Welt schicken?“ Meine Antwort lautete manchmal: „Wir möchten, dass Sie alle glücklich sind. Wir möchten, dass Sie alle so froh sind wie wir.“15

Abertausende von Missionaren … sind in die Welt hinausgezogen und voller Liebe und Güte von Tür zu Tür gegangen und haben zu den anderen Kindern unseres Vaters gesagt:

„Reden wir doch miteinander. Wir möchten Ihnen etwas erklären, was Sie bestimmt so glücklich macht, wie es uns glücklich gemacht hat!“

Das ist die Geschichte des Missionswerks der Kirche, mit dem man uns in Verbindung bringt.16

Ich erinnere mich, dass ein Mann, nachdem wir uns eine Weile unterhalten hatten, einmal zu mir sagte: „Nach allem, was ich jetzt von Ihnen erfahren habe, ist Ihre Kirche genauso gut wie jede andere.“ Ich nehme an, er dachte, er würde uns damit ein großes Kompliment machen, aber ich sagte zu ihm: „Wenn die Kirche, die ich hier vertrete, für die Menschenkinder nicht wichtiger ist als alle anderen Kirchen, dann bin ich hier fehl am Platz. Wir sind nicht gekommen, um Ihnen das Licht und die Tugenden wegzunehmen, die Sie besitzen. Wir sind nicht gekommen, um Fehler an Ihnen zu finden oder Sie zu kritisieren. … Behalten sie all das Gute, was Sie haben, und lassen Sie uns Ihnen noch mehr Gutes bringen, damit Sie glücklicher werden und vorbereitet sind, in die Gegenwart des Vaters im Himmel einzutreten.“ [Siehe Anregung 4 auf 168.] …

Als der Heiland auf der Erde war, in der Mitte der Zeiten, gab es andere Kirchen. Es gab zahlreiche Religionsgemeinschaften und Splittergruppen, die glaubten, dass sie dem Herrn dienten. Die großen Synagogen Judäas waren voll von Männern, die glaubten, sie besäßen die Vollmacht des Priestertums. Sie dachten, dass sie die Lehren Abrahams und Moses befolgten. Sie verkündeten weiterhin, dass der Erretter der Welt kommen würde. Sie hatten Männer und Frauen zu Rechtschaffenheit und guten Werken angeregt. Sie hatten einen Tempel und Gotteshäuser gebaut. Sie hatten den Propheten, die von der Existenz Gottes Zeugnis gegeben hatten und von denen einige getötet worden waren und ihr Zeugnis mit ihrem Blut besiegelt hatten, Denkmäler errichtet. Das waren die Menschen, zu denen der Heiland kam. … Es steckte viel Gutes in ihnen. Es gab viele gute Männer und Frauen unter ihnen. Es gab viel Rechtschaffenheit in diesem Volk. Der Erlöser war nicht gekommen, um ihnen irgendetwas von diesem Guten wegzunehmen. Als er unter ihnen erschien, war es nicht, um sie zu verdammen, sondern um sie zur Umkehr zu rufen; um sie von ihrem Irrtum zurückzurufen und sie zu bestärken, alle Wahrheit zu behalten, die sie besaßen. …

Wenn wir – wie wir es ja tun – der Menschheit verkünden, dass der Mensch vom Evangelium abgefallen ist, dann verkünden wir nichts, was es nicht schon vorher auf der Welt gegeben hat. Wenn wir sagen, dass gute Männer und Frauen dazu gebracht wurden, etwas zu tun und zu glauben, was nicht richtig ist, sagen wir das nicht, um sie zu verurteilen. Wir wollen sie nicht verletzen, sondern wir haben den Wunsch, dass sie lange genug innehalten, um sich selbst zu prüfen, um festzustellen, wohin sie gehen und was letztlich ihre Bestimmung sein wird.17

Ach, wenn es uns doch nur gelänge, den Menschen begreiflich zu machen, was uns bewegt, damit sie erkennen, dass es uns nicht darum geht, sie in ihren Möglichkeiten einzuschränken. Wenn sie doch spüren könnten, dass wir voller Liebe und Güte zu ihnen kommen, und nicht mit dem Wunsch, sie zu kränken. Unsere Mission in der Welt ist es, Seelen zu erretten, sie zu segnen und sie in die Lage zu versetzen, in die Gegenwart unseres Vaters zurückzukehren, gekrönt mit Herrlichkeit, Unsterblichkeit und ewigem Leben.18

Wenn wir mit dem Heiligen Geist lehren, wird er denen, die wir unterweisen, Zeugnis von der Wahrheit geben

Missionare sind von dieser Kirche zu den vier Enden der Erde ausgesandt worden und haben das Evangelium Jesu Christi verkündet. Viele haben nicht an einer der großen Universitäten der Welt studiert. Ihre Ausbildung beschränkte sich größtenteils auf praktische Lebenserfahrungen, aber sie hatten das, was die menschliche Familie mehr inspirieren kann, nämlich den Heiligen Geist als ihren Begleiter.19

Wenn ich im Missionsgebiet hin- und herreise, sehe ich, wie diese guten jungen Männer und Frauen, die so selbstlos dienen, sich entwickeln, und mir wird klar, dass sie nicht nur die Sprache des Landes, wo sie wirken, lernen, sondern auch wissen, dass sie vom Herrn die Gabe bekommen haben, eine Wahrheit zu verbreiten, die die Menschen auf keine andere Weise erlangen können.20

Viele von Ihnen oder Ihren Vorfahren haben das Evangelium gehört, wie es von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage verkündet wird. … Manchmal haben Sie es auf der Straße gehört, wo ein einfacher Missionar stand und das verkündete, wozu der Herr ihn berufen hatte.

Da gab es etwas, was den Zuhörern ins Herz drang. Ich habe das auf Mission selbst erlebt. Ich habe Gruppen von Menschen gesehen, die dastanden und zuhörten, wie ein einfacher Missionar den Sinn des Lebens erklärte und mit den Menschen sprach und sie anspornte, von ihren Sünden umzukehren. Manchmal habe ich Leute sagen hören: „Noch nie zuvor habe ich einen solchen Einfluss verspürt, wie wenn ich diesen Mann sprechen höre.“21

Ganz gleich, wie begabt wir sein mögen oder wie gewählt wir uns auch ausdrücken, es ist der Geist unseres Vaters, der das Herz erreicht und die Überzeugung bringt, dass dieses Werk von Gott stammt.22

Dies ist das Werk des Herrn. Der Mensch hätte es nicht so erfolgreich voranbringen können, wie es mithilfe der einfachen Mittel geschehen ist, derer wir uns bedient haben. Ein gewöhnlicher Mensch hätte Ihnen nicht die Erkenntnis in die Seele pflanzen können, die Sie besitzen. Auch können wir als Menschen die anderen auf der Welt nicht mit der Gewissheit inspirieren, dass Gott lebt und dass dies seine Kirche ist, aber wenn wir unseren Teil tun, wird der Vater im Himmel unseren Bemühungen zum Erfolg verhelfen.23

Strengen wir uns doch Tag für Tag an, damit unser Vater uns segnen möge. Wenn wir seinen Heiligen Geist haben, werden die Menschen, denen wir begegnen, das spüren, weil er unsere ganze Umwelt durchdringt, und die Menschen werden daran teilhaben und ihn in sich aufnehmen.24

Es gibt nur verhältnismäßig wenige, die das Evangelium angenommen haben, wie es in der Letzten Zeit offenbart worden ist, aber es gibt Millionen Kinder unseres Vaters, die seinen Willen erfahren möchten. Und wenn ihnen die Wahrheit gebracht wird und der überzeugende Einfluss des Geistes ihnen Zeugnis von der Wahrheit gibt, dann werden sie diese mit Freuden annehmen.25 [Siehe Anregung 5 unten.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite Vff.

  1. 1.

    Lesen Sie gründlich die letzten beiden Absätze des Abschnitts „Aus dem Leben von George Albert Smith“ (Seite 159ff.). Denken Sie an jemanden, den Sie kennen und der kein Mitglied der Kirche ist. Welche Eigenschaften bewundern Sie an ihm? An welche Evangeliumswahrheiten glaubt er bereits? Welche zusätzlichen Evangeliumswahrheiten würden ihm besonders helfen? Wenn wir in dieser Weise an jemanden denken, wie wirkt sich das darauf aus, wie wir mit dem Betreffenden über das Evangelium sprechen?

  2. 2.

    Denken Sie beim Lesen des ersten Abschnitts der Lehren (Seite 161f.) daran, wie Sie schon einmal zum Guten beeinflusst worden sind, weil Ihnen jemand Liebe erwiesen hat. Warum ist es so wichtig, dass wir Menschen, die einen anderen Glauben haben als wir, nicht kritisieren?

  3. 3.

    Lesen Sie den Abschnitt, der auf Seite 163 beginnt. Was bedeutet es, das Evangelium mit „Ernsthaftigkeit“ zu vermitteln? Wie können wir unser Zeugnis vom wiederhergestellten Evangelium geben, ohne prahlerisch oder selbstgefällig zu wirken?

  4. 4.

    Was meinte Präsident Smith wohl, als er sagte: „Wenn die Kirche, die ich hier vertrete, für die Menschenkinder nicht wichtiger ist als alle anderen Kirchen, dann bin ich hier fehl am Platz“? (Seite 164.) Was hat die Kirche Jesu Christi zu bieten, was einem Menschen mehr Glück bringen kann?

  5. 5.

    Denken Sie beim Lesen des letzten Abschnitts der Lehren (Seite 166ff.) an etwas, was Sie erlebt haben, als Sie mit jemandem über das Evangelium gesprochen haben. Was hat Ihnen dabei zum Erfolg verholfen? Was können Sie tun, um sich in Ihren Bemühungen, anderen das Evangelium nahezubringen, zu verbessern?

Einschlägige Schriftstellen: Johannes 13:34,35; 2 Timotheus 1:7,8; 2 Nephi 33:1; Alma 20:26,27; Lehre und Bündnisse 50:13-22.

Unterrichtshilfe: Sie können die Klasse in kleine Gruppen aus drei bis fünf Personen unterteilen. Bestimmen Sie für jede Gruppe einen Sprecher. Teilen Sie jeder Gruppe einen Abschnitt zu. Die Mitglieder der Gruppe sollen den jeweiligen Abschnitt gemeinsam lesen und über die dazugehörigen Fragen am Ende des Kapitels sprechen. Bitten Sie die Unterrichtsteilnehmer dann, der ganzen Klasse vorzutragen, was sie in ihrer Gruppe gelernt haben. (Siehe Lehren, die größte Berufung, Seite 171.)

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    „President George Albert Smith’s Creed“, Improvement Era, April 1950, Seite 262

  2.   2.

    Sharing the Gospel with Others, Hg. Preston Nibley, 1948, Seite 199ff., Ansprache am 4. November 1945 in Washington, D.C.

  3.   3.

    Herbst-Generalkonferenz 1930

  4.   4.

    Herbst-Generalkonferenz 1931

  5.   5.

    Herbst-Generalkonferenz 1945

  6.   6.

    Herbst-Generalkonferenz 1927

  7.   7.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1950

  8.   8.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1934

  9.   9.

    Herbst-Generalkonferenz 1928

  10.   10.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1916

  11.   11.

    Herbst-Generalkonferenz 1927

  12.   12.

    „At This Season“, Improvement Era, Dezember 1949, Seite 801, 831

  13.   13.

    „Opportunities for Leadership“, Improvement Era, September 1949, Seite 557, 603f.

  14.   14.

    Herbst-Generalkonferenz 1930

  15.   15.

    Herbst-Generalkonferenz 1948

  16.   16.

    Herbst-Generalkonferenz 1946

  17.   17.

    Deseret News, 20. August 1921, Kirchenteil, Seite 7

  18.   18.

    Herbst-Generalkonferenz 1904

  19.   19.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1940

  20.   20.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1935

  21.   21.

    Herbst-Generalkonferenz 1949

  22.   22.

    Herbst-Generalkonferenz 1904

  23.   23.

    Herbst-Generalkonferenz 1929

  24.   24.

    Herbst-Generalkonferenz 1906

  25.   25.

    Deseret News, 12. Januar 1907, Seite 31