Kapitel 21: Die Kraft der Güte

Lehren der Präsidenten der Kirche: George Albert Smith, 2010


Wenn wir gütig und geduldig sind, können wir anderen das Herz erweichen und sie dazu bewegen, rechtschaffen zu leben.

Aus dem Leben von George Albert Smith

George Albert Smith glaubte fest daran, dass Güte die Kraft hat, Herzen zu erweichen. Er sagte, dass wir „unsere Probleme im Geist der Liebe und mit Güte gegenüber allen Menschen“ angehen sollen.1 Seine Enkeltochter erzählte, wie er in einer heiklen Situation durch seine Güte und Rücksichtnahme anderen gegenüber Frieden stiftete:

„An einem heißen Sommertag gab es unter einer Straßendecke in der Gegend, wo mein Großvater in Salt Lake City wohnte, ein Problem und ein paar Arbeiter von der Stadt waren gekommen, um es zu beheben. Draußen war es sehr heiß, die Sonne brannte unbarmherzig und die Männer mussten mit Spitzhacke und Schaufel an die Arbeit gehen, sodass ihnen der Schweiß übers Gesicht und den Rücken herunterlief, als sie die Straße aufgruben. Die Arbeiter achteten nicht auf ihre Ausdrucksweise, oder vielleicht waren sie von ihren Müttern nicht besser erzogen worden, jedenfalls fluchten sie und verwendeten schreckliche Ausdrücke. Schon bald fühlten sich viele Anwohner, die die Fenster geöffnet hatten, um vielleicht eine kühle Brise zu erhaschen, durch die derben Worte belästigt.

Jemand ging hinaus und forderte die Männer auf, mit den unflätigen Ausdrücken aufzuhören, und wies anschließend darauf hin, dass Bruder Smith hier wohne – er bat sie, doch etwas Respekt zu zeigen und leise zu sein. Daraufhin feuerten diese Männer eine weitere Salve Schimpfwörter ab. Ganz ruhig richtete mein Großvater etwas Limonade her, stellte einige Gläser und den Krug auf ein Tablett, brachte sie den Männern, die sich da abmühten, und sagte: ‚Sie sehen verschwitzt und müde aus. Setzen Sie sich doch hier unter meine Bäume und trinken Sie etwas Erfrischendes!‘ Ihr Ärger schwand, und die Männer quittierten diese Nettigkeit mit Sanftmut und Dankbarkeit. Nach einer kleinen, erholsamen Pause gingen sie wieder an die Arbeit und führten sie sorgfältig und ruhig zu Ende.“2 [Siehe Anregung 1 auf Seite 250.]

Ein Grund, warum Präsident Smith die Menschen derart freundlich behandelte, war, dass er überzeugt davon war, dass in jedem Menschen etwas Gutes steckt. Nur wenige Wochen vor Präsident Smiths Tod besuchte ihn Elder Matthew Cowley, ein Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel, im Krankenhaus. „Ich trat an sein Bett“, erzählte er, „und er wandte sich mir zu, nahm meine Hand, drückte sie fest und sagte: ‚Junger Mann, vergessen Sie niemals, dass Sie in jedem Menschen etwas Gutes finden können, wenn Sie nur danach suchen.‘“

Elder Cowley sagte dann über Präsident Smith:

„Er liebte jeden Menschen, weil er in jedem das Gute sehen konnte. Er blickte nicht mit dem geringsten Maß von Billigung auf Sünde, aber er liebte den Sünder, weil er wusste, dass Gott Liebe ist [siehe 1 Johannes 4:16] und dass Gottes Liebe die Menschenseele erneuert und den Sünder dadurch in einen Heiligen verwandeln kann.

Vielleicht gibt es Sünder, die seine Liebe mit Zustimmung verwechselten. Er stimmte mit dem Sünder nicht überein, aber er liebte ihn. Ich bin mir sicher, dass diese Liebe im Herzen und im Leben derer, die er liebte, Widerhall fand.“3

Lehren von George Albert Smith

Der Geist des Herrn ist ein Geist der Güte, nicht der Strenge oder Kritik

Bisweilen bin ich traurig, wenn ich die unfreundlichen Worte höre, die gesprochen werden – nicht nur in der Kirche, sondern auch in der Welt. Gewöhnlich fallen unter der Inspiration des Herrn keine unfreundlichen Worte. Der Geist des Herrn ist ein Geist der Güte; er ist ein Geist der Geduld; er ist ein Geist der Nächstenliebe, Liebe, Duldsamkeit und Langmut; und es gibt niemanden unter uns, der nicht all diese Tugenden braucht, die sich einstellen, wenn man den Geist unseres Vaters im Himmel bei sich hat.4

Wir müssen immer unseren Einfluss geltend machen, um Frieden zu stiften. Luzifer verwendet jedes Mittel, um die Seelen der Menschen zu vernichten. Er ist aktiver denn je, und er wirkt auf heimtückische Weise. Ich will nicht die vielen Mittel aufzählen, die er gebraucht; aber er bedient sich einer bestimmten Methode – und so hat er seit Anbeginn der Welt gewirkt –, und zwar verleitet er jemanden, den guten Ruf eines anderen zu zerstören, indem er unschöne Dinge über ihn sagt.5

Es ist leicht, jemanden zu kritisieren, so leicht, Fehler zu finden, und manchmal sprechen wir unwirsch über unsere Nachbarn und Freunde. Unser Vater im Himmel hat uns jedoch gesagt … :

„Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!

Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden.

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?

Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen! – und dabei steckt in deinem Auge ein Balken?“ [Matthäus 7:1-4.]

Als Volk wird uns ans Herz gelegt, nicht zu kritisieren, nicht unfreundlich zu sein und keine barschen Worte über die Menschen zu verlieren, mit denen wir zu tun haben. Wir müssen der Welt in dieser Hinsicht die besten Vorbilder sein. Denken Sie an die Kritik, die heutzutage vorherrscht. Schlagen Sie die Zeitungen auf und schauen Sie sich die Unfreundlichkeiten an, die dort über andere stehen. Und dennoch hat derjenige, der kritisiert, einen Balken in seinem eigenen Auge und sieht überhaupt nicht klar, meint jedoch, sein Bruder habe einen Splitter in seinem Auge.6 [Siehe Anregung 2 auf Seite 250.]

Neigen wir nicht eher dazu, die Unvollkommenheiten und Schwächen unseres Nächsten zu sehen? Doch das widerspricht den Lehren des Evangelium Jesu Christi. Es gibt eine Sorte Mensch, die auf zerstörerische Weise Fehler findet und dauernd kritisiert. Es gibt verschiedene Formen der Kritik. Wenn wir konstruktiv unter dem Einfluss des Geistes des Herrn kritisieren können, mögen wir so manches, was geschieht, zum Guten wenden und berichtigen. Aber wenn wir mit der Geisteshaltung, Fehler zu finden, auf destruktive Weise die Schwächen und Mängel anderer hervorheben, so geschieht dies nie im Einklang mit dem Geist unseres Vaters im Himmel und ist immer schädlich.7

Wir müssen nach den guten Eigenschaften der Menschen suchen und sie aufrichtig loben

Heute Abend stehe ich hier, um von einem Mann zu erzählen, der vor einigen Jahren heimgegangen ist. … Ich meine Francis M. Lyman [vom Kollegium der Zwölf Apostel]. Ich kann Ihnen sagen, dieser großartige Mann war so sanft wie ein Säugling, so sanft wie ein kleines Kind. Sein Wunsch, anderen zu helfen und sie aufzumuntern, war ansteckend. Ich habe viele Male gehört, wie er seine Brüder lobte, wenn sie etwas Lobenswertes getan hatten – der eine hatte eine gute Ansprache gehalten, ein anderer hatte überzeugend Zeugnis gegeben, wieder ein anderer hatte etwas anderes Lobenswertes getan. Ich habe gesehen, wie er den Arm um sie legte und sagte: „Ich bin stolz auf dich und auf das, was du geleistet hast.“ Ist diese Art zu leben nicht empfehlenswert? Auf diese Weise machen wir uns selbst glücklich. Wie viel besser wäre es doch, wenn wir, anstatt eifersüchtig zu sein, die guten Eigenschaften und Fähigkeiten unserer Mitmenschen sehen, schätzen und loben, wenn wir in [anderen Menschen] das Vermögen erkennen würden, Gutes zu bewirken.

Viele von uns leben in einem Umfeld, in dem wir nahezu stumm sind, wenn es darum geht, andere zu loben. Wir scheinen unfähig zu sein, etwas zu sagen, was anderen … ein Segen sein könnte. Suchen wir nach den guten Eigenschaften unserer Mitmenschen, und wenn wir welche finden, machen wir sie glücklich, indem wir sie loben.8

Ich bitte Sie inständig, meine Brüder und Schwestern: Seien wir großmütig zueinander! Seien wir geduldig untereinander, so wie wir möchten, dass andere es mit uns sind. Sehen wir doch die guten Eigenschaften unserer Mitmenschen und Freunde und sprechen wir sie auf diese Tugenden an; finden wir keine Fehler und kritisieren wir nicht. Wenn wir dies tun, werden wir wie der Sonnenschein sein, und diejenigen, die uns am besten kennen, werden uns lieben.9 [Siehe Anregung 3 auf Seite 250.]

Güte hat die Kraft, Menschen von ihren Fehlern wegzuführen

Menschen machen Fehler. Es gibt heute Menschen unter uns, die in die Irre gegangen sind, aber sie sind Kinder unseres Herrn, und er liebt sie. Er hat Ihnen und mir das Recht gegeben, auf sie zuzugehen – in Güte, Liebe, Geduld und mit dem Wunsch, ihnen ein Segen zu sein. Wir können uns bemühen, sie von den Fehlern, die sie machen, abzubringen. Ich habe nicht das Recht, über diejenigen zu richten, die Fehler gemacht haben und sie noch immer machen, außer wenn ich durch die Vollmacht, die mir vielleicht übertragen wurde, dazu berufen bin. Aber wenn ich sehe, dass sie etwas falsch machen, habe ich das Recht, sie, wenn möglich, gewissermaßen auf den Weg zurückzuführen, der zum ewigen Leben im celestialen Reich führt.10

Beklagen wir uns nicht über unsere Freunde und Mitmenschen, weil sie nicht das tun, was wir uns von ihnen wünschen. Wir wollen sie vielmehr so sehr lieben, dass sie sich veranlasst fühlen, das zu tun, was unser Vater im Himmel von ihnen möchte. Das können wir tun, und wir können ihr Vertrauen und ihre Liebe auf keine andere Weise gewinnen.11

Welche Freude, welchen Trost, welche Zufriedenheit können unsere Mitmenschen und Freunde doch durch unsere Güte für ihr Leben gewinnen! Ich würde dieses Wort gern in Großbuchstaben und schön verziert in die Luft schreiben. Güte ist die Kraft, die Gott uns gegeben hat, um ein hart gewordenes Herz aufzuschließen und eine starrsinnige Seele zu besänftigen und sie zum Verständnis seiner Absichten zu bringen.12 [Siehe Anregung 4 auf Seite 250.]

Liebe und Güte in der Familie können unsere Kinder dazu bewegen, auf unseren Rat zu hören

Es ist unsere Pflicht, und ich muss sagen, ebenso unser Recht wie unsere Pflicht, dass wir uns genügend Zeit nehmen, unsere Kinder mit Schutz zu umgeben und sie so zu lieben und ihre Liebe so zu gewinnen, dass sie gerne auf unsere Worte und unseren Rat hören.13

Seien Sie so liebevoll und gütig, dass bei Ihnen zu Hause Friede, regelmäßiges Beten und Dankbarkeit die Regel sind. Lassen Sie nicht zu, dass Ihr Zuhause nur ein Ort ist, wo Sie abends Ihren Hut aufhängen, eine Mahlzeit bekommen und dann woanders hineilen; sondern Ihr Zuhause soll eine Wohnstätte für den Geist des Herrn sein.14

Ich bete darum, dass wir von dem Geist erfüllt sind, der vom [Herrn] kommt, und das ist ein Geist der Liebe, der Güte, der Hilfsbereitschaft, der Geduld und Langmut. Wenn wir diesen Geist bei uns zu Hause bewahren, dann werden unsere Jungen und Mädchen so heranwachsen, wie wir es uns für sie wünschen.15

Ich erinnere mich, dass ich vor einigen Jahren in einem Zug Richtung Norden fuhr. In einem Abteil zweiter Klasse sah ich eine Frau, die ich kannte. … Sie erkannte mich, als ich im Gang des Waggons an ihr vorbeiging. Als sie mich ansprach, fragte ich sie: „Wohin fahren Sie?“ Sie antwortete: „Ich fahre nach Portland [in Oregon].“ Ich wusste, dass die Familie nicht wohlhabend war. Ich wusste, dass diese Frau eine große Familie mit mehreren Söhne hatte, deswegen fragte ich: „Was führt Sie nach Portland?“ Sie entgegnete: „Einer meiner Söhne liegt dort im Krankenhaus.“

Mir war nicht bekannt, dass eines ihrer Kinder fortgezogen war, und so fragte ich noch ein wenig weiter, bis sie mir schließlich ihr Herz ausschüttete. Sie erzählte: „Mein jüngster Sohn ist vor einigen Wochen von zu Hause weggegangen, ohne Bescheid zu sagen, wohin er geht. Wir haben nichts mehr von ihm gehört, aber er hat zweifellos gedacht, dass er in die Welt ziehen und sie sich anschauen sollte. Wir haben erst wieder etwas von ihm gehört, als das Mercy-Krankenhaus in Portland uns ein Telegramm schickte, worin stand, dass unser Junge dort lag und krank war.“ Sie ergänzte: „Natürlich hat uns das einen gehörigen Schrecken eingejagt. Für mich gab es nur eines: Geld auftreiben und schnell zu meinem Jungen fahren.“ …

Sie hatte sich darauf eingestellt, die lange Reise Tag und Nacht sitzend zu verbringen. Sie hegte keinen Groll wegen der Unfreundlichkeit und Gedankenlosigkeit ihres Jungen; sie dachte nur daran, dass er ihr Junge ist, dass er zu ihr gehört, dass Gott ihn ihr gegeben hat und dass unser Vater im Himmel von ihr erwartete, alles nur Erdenkliche zu tun, um sein Leben wertvoll zu machen und ihn auf die Chancen vorzubereiten, die vor ihm lagen. Und so saß diese gute Frau in den langen Nachtstunden da, während der Zug die Schienen entlangrollte, und sehnte sich nach ihrem Sohn. Mit jedem Kilometer kam sie ihm näher, angezogen wie durch einen Magneten, der sich in ihrem Herzen befand. Als sie schließlich ankam, eilte sie so rasch wie möglich ins Krankenhaus. Es stellte sich heraus, dass sich mein Reiseziel nicht weit weg vom Krankenhaus befand, also ging ich dorthin, um zu erfahren, was geschehen war.

Und da fand ich diese liebe Mutter. Sie saß am Bett ihres Jungen, der eine schwere Lungenentzündung und große Schmerzen hatte. Sie schimpfte nicht mit ihm, weil er sich nicht um sie geschert hatte; sie war wegen seiner Gedankenlosigkeit und seiner Sorglosigkeit nicht aufgebracht, sondern nur dankbar für den Jungen, den Gott ihr gegeben hatte. Nun bemühte sie sich, das Kind zu versorgen, das der Vater im Himmel ihr anvertraut und das sie zur Welt gebracht hatte. Der Junge war übrigens etwa 16 Jahre alt, aber immer noch ihr Baby. Sie bemühte sich, ihm Mut zu machen, und erzählte ihm alles, was ihn glücklich machen und aufheitern könnte, und nannte ihm alles Mögliche, was er machen könnte, wenn er erst wieder gesund sei. Nach der Not und Angst, die dort herrschten, bevor sie das Zimmer betreten hatte, ruhte nun ein vollkommener Glanz von Licht, Frieden und Glück auf dem Antlitz dieses Jungen, der nun in das Gesicht der Frau blickte, die ihn zur Welt gebracht hatte, damit er leben könne. Sie hatte den langen Weg nicht gescheut, damit sie an seiner Seite sein und ihn jetzt durch ihre Fürsorge ins Leben zurückholen konnte.

Manchmal frage ich mich, ob einer Mutter in so einem Fall bewusst ist, wie wunderbar sie in den Augen ihres Kindes ist. Dieser Junge hatte vor der Ankunft seiner Mutter minutenlang beschlossen, ihr gegenüber nie mehr ungehorsam zu sein und nie mehr zu vergessen, was sie ihm gegeben hatte; er hatte sich entschlossen, den Namen, den er in Ehren bekommen hatte, in Ehren zu halten, solange sein Leben währen würde.16 [Siehe Anregung 5 auf Seite 250.]

Ich bete darum, dass die Liebe des Evangeliums unseres Herrn uns in der Seele brennen und unser Leben bereichern möge, dass es die Ehemänner dazu veranlasst, freundlicher zu ihrer Frau zu sein, die Ehefrauen, freundlicher zu ihrem Mann zu sein, die Eltern zu den Kindern und die Kinder zu den Eltern, und zwar weil das Evangelium Jesu Christi ein Evangelium der Liebe und Güte ist.17

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite Vff.

  1. 1.

    Lesen Sie die Geschichte, wie George Albert Smith den erschöpften Arbeitern Limonade angeboten hat (Seite 241). Haben Sie schon einmal erlebt, wie jemandem durch eine gute Tat das Herz erweicht wurde? Welche Probleme fallen Ihnen ein, die „im Geist der Liebe und mit Güte gegenüber allen Menschen“ gelöst werden könnten?

  2. 2.

    Präsident Smith hat gesagt, dass wir „der Welt … die besten Vorbilder sein“ müssen, indem wir scharfe Kritik vermeiden (Seite 244). In welchen Situationen können wir ein solches Vorbild sein? Warum sind Ihrer Meinung nach scharfe Kritik und das Suchen nach Fehlern so schädlich?

  3. 3.

    Auf Seite 245f. lesen wir, wie Präsident Smith von Elder Francis M. Lyman erzählt hat, der seinen Amtsbrüdern Komplimente machte. Was hat es Ihnen gegeben, als Sie einmal aufrichtig gelobt wurden? Denken Sie kurz an jemanden, den Sie loben wollen.

  4. 4.

    Präsident Smith hat gesagt: „Güte ist die Kraft, die Gott uns gegeben hat, um ein hart gewordenes Herz aufzuschließen.“ (Seite 246.) Welche Begebenheiten aus den heiligen Schriften fallen Ihnen ein, die diesen Grundsatz veranschaulichen? (Beispiele dafür finden Sie in Matthäus 9:10-13; Alma 20:1-27.)

  5. 5.

    Gehen Sie die Geschichte der Mutter, die ihren Sohn im Krankenhaus besucht hat, durch (Seite 248f.). Warum ist es, wenn ein Kind auf Abwege gerät, mitunter schwer, so zu handeln wie diese Mutter in der Geschichte? Denken Sie gebeterfüllt darüber nach, wie eine von Güte geprägte Einstellung und Geduld Ihre Beziehung zu Ihren Angehörigen verbessern könnte.

Einschlägige Schriftstellen: Sprichwörter 15:1; Matthäus 18:15; Johannes 8:2-11; Epheser 4:29-32; 3 Nephi 12:22-24; Lehre und Bündnisse 121:41-46.

Unterrichtshilfe: „Durch das Kleingruppengespräch lässt sich eine große Anzahl von Schülern am Unterricht beteiligen. Wer sonst eher schüchtern ist, sagt vielleicht lieber etwas in einer kleinen Gruppe.“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 171.)

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1941

  2.   2.

    Martha Stewart Hatch, in: Susan Arrington Madsen, The Lord Needed a Prophet, 1990, Seite 130f.

  3.   3.

    Matthew Cowley, Frühjahrs-Generalkonferenz 1951

  4.   4.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1937

  5.   5.

    „To the Relief Society“, Relief Society Magazine, Dezember 1932, Seite 704

  6.   6.

    Herbst-Generalkonferenz 1949

  7.   7.

    Herbst-Generalkonferenz 1934

  8.   8.

    „To the Relief Society“, Seite 707

  9.   9.

    Herbst-Generalkonferenz 1934

  10.   10.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1937

  11.   11.

    Herbst-Generalkonferenz 1945

  12.   12.

    „To the Relief Society“, Seite 709

  13.   13.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1929

  14.   14.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1948

  15.   15.

    Herbst-Generalkonferenz 1950

  16.   16.

    Deseret News, 15. Mai 1926, Abschnitt 4, Seite 6

  17.   17.

    Herbst-Generalkonferenz 1948